Contemporary Christian Music


Contemporary Christian Music
Redundanz Die Artikel Christlicher Rock und Christliche Popmusik überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zu vereinigen. Beteilige dich dazu an der Diskussion über diese Überschneidungen. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz. Flominator 22:02, 13. Aug. 2007 (CEST)

Christliche Popmusik (auch: christliche Rockmusik) ist christliche Musik, die stilistisch in den Bereich der Popmusik einzuordnen ist. Oft wird auch der Begriff CCM (Contemporary Christian music, deutsch: Zeitgenössische christliche Musik) benutzt. Im Gegensatz zu den USA hat sich dieser Begriff in Deutschland nur in Kennerkreisen durchgesetzt. In der englischsprachigen Welt wird christliche Popularmusik auch als Gospel - abzugrenzen vom "Black Gospel" bzw. "Traditional Gospel" - oder christian music bezeichnet. Eng verwandt aber nicht identisch ist in Deutschland der sogenannte Sacropop, der moderne Kirchenlieder in deutscher Sprache bezeichnet. Einen ähnlichen aber weiter verbreiteten Bereich umfasst die Lob- und Anbetungsmusik (Praise- & Worship-Music) die mehr auf die Beziehung zu Gott ausgerichtet ist und musikalisch meist zwischen Soft-Pop, Akustik und Rock angesiedelt ist.

Inhaltsverzeichnis

Entstehung

Die christliche Rockmusik entstand in der Jesus-People-Bewegung der 1970er Jahre in den USA. Zu den ersten christlichen Rockgruppen gehören 2nd Chapter of Acts, Love Song, Barry McGuire und Larry Norman, der mit dem gleichnamigen Lied das Motto der CCM-Szene Why should the devil have all the good music geprägt hat. Seitdem entstand eine Vielzahl christlicher Gruppen, die heute praktisch jeden Musikstil abdecken, von Hip-Hop über Folk, Ska, Punk, Techno bis hin zu Metal.

In Deutschland begann die Entwicklung und der Einsatz christlich geprägter Popmusik verstärkt zwischen 1960 und 1970. Vor allem im Bereich von Evangelisationsveranstaltungen wurde mit moderner Musik gearbeitet. Erste Gruppen wie zum Beispiel Damaris Joy, Chöre wie Wasserträger (Musikgruppe) und Liedermacher wie Manfred Siebald wurden bundesweit bekannt. Seit Anfang 1980 organisierten sich Aktive auch in Initiativen in den beiden Großkirchen, sowie in verschiedenen Freikirchen. Seit 2000 gibt es in der Evangelischen Landeskirche in Bayern einen ersten Fachverband, den Verband für christliche Popularmusik in Bayern e.V[1].

Außerdem entstand innerhalb der christlichen Gemeinden und Jugendgruppen die Bewegung von „Lobpreis und Anbetung“ (englisch: Praise & Worship). Als eine Art Gegenpol zu traditionellen Kirchenchorälen und Gemeindeliedern gestartet, ist diese Musikrichtung in den letzten 25 Jahren sehr populär geworden, besonders unter den Christen der jungen und mittleren Generation. Die Lobpreis- und Anbetungslieder haben mancherorts die „Choräle“ verdrängt und eine neue und teilweise umstrittene christliche Liedkultur geschaffen.

Die Szene

Die Szene christlicher Popmusik ist so vielfältig wie die als „säkular“ bezeichnete, nicht explizit christliche Musikszene, nur wesentlich kleiner. Sie existiert parallel zu der weltlichen Musikszene und findet ihr Publikum bevorzugt in christlichen Kreisen. Die Texte der Lieder, die von christlichen Interpreten stammen, behandeln häufig Themen der Bibel und des christlichen Glaubens, aber auch gesellschaftliche oder alltägliche Themen. In den regulären Verkaufslisten wie etwa „Billboard“ in den USA und „Media Control“ in Deutschland erreichten einige Interpreten Platzierungen, darunter zum Beispiel Amy Grant, Michael W. Smith, Normal Generation?, Stacie Orrico, Beatbetrieb oder Allee der Kosmonauten.

In Nordamerika sind unter anderen die Booth Brothers Vertreter dieses Genres. Eine Reihe weiterer Interpreten sind Christen, die teilweise auch christliche Texte benutzen, ihre Produktionen aber bei säkularen Labels veröffentlichen wie etwa Xavier Naidoo und U2. Diese werden meist nicht der Szene zugerechnet. Weitere Interpreten lassen ihre Platten sowohl bei einem christlichen Label für den christlichen Markt, als auch bei einem säkularen Label produzieren und vermarkten. Plattenfirmen und Verlage, die sich auf christliche Musik spezialisiert haben, sind im deutschsprachigen Raum zum Beispiel ABAKUS Musik, Asaph Music, Free Records, Gerth Medien, J-Star, JesusRockrecords.de, Ruuf Records und Royal Family Records, sowie ForeFront Records, Gotee Records, Sparrow Records, Tooth & Nail Records und andere in den USA.

Kritik

Innerhalb der christlichen Konfessionen ist die Berechtigung, Verwendung und Ausdehnung „christlicher Rockmusik“ von jeher stark umstritten. Konservative Kreise stehen dieser Musikform skeptisch bis ablehnend gegenüber, weil es ihnen ein zu großer Tribut an den Zeitgeist darstellt und sie unbiblische Anpassung fürchten. Dem wird von Befürwortern entgegengehalten, dass traditionelles Kirchenliedgut bei seiner Entstehung musikalisch ebenfalls dem Zeitgeist entsprach. Befürworter und Förderer christlicher Rockmusik vertreten eine pragmatische Auffassung und führen ins Feld, dadurch Werbung für den christlichen Glauben zu machen und letztlich mehr Menschen missionarisch zu erreichen. Unter anderem durch zahlreiche Buchveröffentlichungen wurde diese theologische und kulturelle Auseinandersetzung in den letzten 30 Jahren von beiden Seiten mitunter erbittert geführt. Befürworter der modernen Musik zitieren oft Bibelstellen, in denen steht singt dem Herrn ein neues Lied wie zum Beispiel in den Psalm 33, 3/40, 4/96, 1/98 und 1.

Siehe auch

Veranstaltungen

Bekannte Veranstaltungen im Bereich der christlichen Popmusik:

Literatur

Es gibt mittlerweile eine Vielzahl von Publikationen im wissenschaftlichen Bereich, die sich mit dem Thema „Christliche Popularmusik“ befassen. Oftmals sind sie aus theologischer oder religionspädagogischer Sicht geschrieben. Eine ausführliche Publikationsliste findet man in folgenden Veröffentlichungen:

  • Wolfgang Kabus (Herausgeber): Popularmusik und Kirche – kein Widerspruch. Frankfurt am Main et al: Peter Lang 2001, ISBN 3-631-38472-6
  • Wolfgang Kabus (Herausgeber): Popularmusik und Kirche – Positionen, Ansprüche, Widersprüche. Frankfurt am Main et al 2003, ISBN 3-631-50880-8
  • Thomas Feist: Musik als Kulturfaktor. Zur Theorie und Empirie christlicher Popularmusik, Frankfurt am Main et al: Peter Lang 2005, ISBN 3-631-53976-2

Eigenständige regelmäßig erscheinende Musikmagazine gab und gibt es immer wieder wie zum Beispiel Exact. Seit 1996 ist musik&message, das Musikmagazin des Verbandes für christliche Popularmusik in Bayern e.V. am Markt. Das Magazin erscheint vierteljährlich mit einem ausführlichen Thementeil und ist derzeit das älteste und erfolgreichste Medium.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.popularmusikverband.de

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Contemporary Christian music — Stylistic origins Jesus music, Christian music, pop music, rock music Cultural origins Late 1960s, US Typical instruments Vocals, guitar, drums, bass guitar, keyboards, piano …   Wikipedia

  • Contemporary Christian Music —   [englisch/amerikanisch, kən tempərərɪ krɪstʃən mjuːzɪk], Bezeichnung für eine zeitgenössische Variante christlicher Musik, die Texte aus dem Evangelium oder dessen Botschaft mit popmusikalischen Soundformen verbindet, damit zwar an den Godrock… …   Universal-Lexikon

  • Contemporary Christian Music —    Umbrella term for American Christian songs composed and performed in various rock styles from the 1970s onward. Larry Norman’s (1947– ) recording {}Upon This Rock (Impact, 1969) is considered to be the earliest exemplar. The genre is… …   Historical dictionary of sacred music

  • Korean Contemporary Christian music — (or Korean CCM) refers to Contemporary Christian music written or played in South Korea. Due to the dramatic growth of Christianity in Korea, CCM has been gaining popularity among Korean Christians. HistoryAfter the Korean War, missionaries from… …   Wikipedia

  • Contemporary Catholic music — is a subset of Contemporary Christian music. Since Vatican Council II Catholic music has become more open to popular influences and influences from other Christian denominations. In the 1970s Mary Lou Williams began doing Catholic themed jazz,… …   Wikipedia

  • Contemporary worship music — Worship music redirects here. For Anthrax s album, see Worship Music (Anthrax album). A modern worship band playing a contemporary praise song. Contemporary worship music (CWM) is a loosely defined genre of Christian music used in contemporary… …   Wikipedia

  • Contemporary classical music — Contemporary music redirects here. For other forms of contemporary music, see Popular music. Periods of Western art music Early Medieval   (500–1400) Renaissance (1400–1600) Baroque (1600–1760) Common practice …   Wikipedia

  • Contemporary Christian worship — may refer to: Contemporary worship music, a genre of contemporary Christian music Contemporary worship, a form of Christian worship making use of the above Present day practices in Christian worship generally This disambiguation page lists… …   Wikipedia

  • Christian music industry — The Christian music industry is a small part of the larger music industry, that focuses on traditional Gospel music, Southern Gospel music, Contemporary Christian music, and alternative Christian music. It is sometimes called the gospel music… …   Wikipedia

  • Christian music — Part of a series on Christianity   …   Wikipedia