Cooper (Auto)


Cooper (Auto)
Jack Brabhams Cooper-Climax für das Indianapolis 500, 1961
Cooper T43 des Rob-Walker-Teams
Cooper Norton, Motor und Hinterachse

Cooper ist ein britischer Rennwagenhersteller, der in den 1950er und 1960er Jahren eine der erfolgreichsten Marken in der Formel 1 war.

Charles Cooper und sein Sohn John Cooper begannen 1946 mit dem Bau eigener Rennwagen, zunächst in der Formel-3-Klasse. Diese waren ursprünglich mit JAP-Motoren ausgerüstet, meist wurden diese jedoch durch 500 ccm-Norton-Manx-Motoren ersetzt, diese waren zuverlässiger und leisteten mehr. Die Kraftübertragung ging über eine Kette ans Motorradgetriebe und von dort wieder über eine Kette auf die Hinterachse. Mit diesen ultraleichten 500er Cooper-Monoposti konnten in den späten 1940ern Stirling Moss und Peter Collins einige Erfolge feiern. An lokalen Rennen in England und auf dem Kontinent wurden diese Wagen bis in die späten Fünfzigerjahre eingesetzt.

Für die Formel-1-Saison 1952 baute Cooper einen 2-Liter-Frontmotorwagen, den T20, ausgestattet mit Bristol-Motoren, mit dem Mike Hawthorn Dritter beim Großen Preis von Großbritannien 1952 wurde. Ab 1955 folgten Sportwagen und Formel-2-Autos mit Mittelmotor, damals eine Sensation. Der Motor kam von Coventry Climax. Der große Erfolg in der Formel 1 stellte sich 1958 ein, als Stirling Moss den GP von Argentinien und Maurice Trintignant den GP von Monaco gewannen. Diese Siege machten deutlich, dass Fahrzeuge mit Frontmotor in der Formel 1 ein Auslaufmodell waren, und innerhalb drei Jahren hatten sich alle Teams auf Mittelmotor umgestellt. 1959 wurde Jack Brabham Weltmeister der Formel 1, auf Cooper-Climax, der erste auf einem Mittelmotorwagen, und er konnte 1960 seinen Titel in eindrucksvoller Weise verteidigen.

Nachdem Jack Brabham das Team verlassen hatte, um seinen eigenen Rennwagen zu bauen, wurde Bruce McLaren Nummer-1-Fahrer. 1962 gewann er in Monaco und wurde WM-Dritter. 1963 und 1964 beendete Cooper die Konstrukteursweltmeisterschaft jeweils als Fünfter. 1965 war Cooper für Jochen Rindt das Sprungbrett in eine große Karriere, ebenso für Ron Dennis, damals Rindts Mechaniker. Für 1966 sicherte man sich die italienische Traditionsmarke Maserati als Motorenlieferant, und das Team erlebte eine letzte Blüte. Der bei Ferrari entlassene John Surtees konnte den GP von Mexiko gewinnen. 1967 gewann Pedro Rodriguez überraschend den GP von Südafrika; es war der letzte Sieg für das Erfolgsteam. Ansonsten verlief das Jahr schlechter als erwartet, auch die Zusammenarbeit mit BRM als Motorenlieferant 1968 brachte nicht den gewünschten Erfolg, und das Team zog sich aus dem Motorsport zurück. Vic Elfords Start beim GP von Monaco 1969 war das letzte Antreten eines Coopers in der Formel 1.

Cooper ist nicht nur aus der Formel 1 bekannt: der Mini Cooper, als Rallye-Fahrzeug in den 1960ern sehr erfolgreich, entwickelte sich zum Kultfahrzeug.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Cooper (Begriffsklärung) — Cooper steht für: Cooper, ein Familienname, siehe dort für Bedeutung und Namensträger Cooper (Auto), eine britische Rennwagenfirma der 1950er und 1960er Jahre Cooper Paar, ein paarweiser Zusammenschluss von Elektronen in Metallen im… …   Deutsch Wikipedia

  • Cooper Car Company — Cooper Full name Cooper Car Company Base …   Wikipedia

  • Cooper Industries — plc Type Public (NYSE: CBE) Founded Mount Vernon, Ohio, US …   Wikipedia

  • Cooper Tire & Rubber Company — Type Public (NYSE: CTB) Industry Manufacturing Founded …   Wikipedia

  • Cooper Stadium — The Coop , County Stadium Former names Red Bird Stadium (1932 1954) Jets Stadium (1955 1970) Franklin County Stadi …   Wikipedia

  • Cooper City High School — Address 9401 Stirling Road Cooper City, Florida, United States Information Motto Home of the Cowboys Established S …   Wikipedia

  • Auto Union racing car — Auto Union Type C The Auto Union Grand Prix racing cars types A to D, were developed and built by a specialist racing department of Horch works in Zwickau between 1933 and 1939. Between 1935 and 1937 Auto Union cars won 25 races, driven by Ernst… …   Wikipedia

  • Cooper T51 — Der 1961 beim 500 Meilen Rennen v …   Deutsch Wikipedia

  • Cooper-Standard Automotive — Cooper Standard headquarters Cooper Standard Automotive Inc., headquartered in Novi, Michigan, is a leading[citation needed] global automotive supplier specializing in the manufac …   Wikipedia

  • Auto des Jahres (Nordamerika) — Auto des Jahres Nordamerikas (offiziell: North American Car of the Year, kurz: NACTOY) ist eine Fahrzeugauszeichnung, die alljährlich Anfang Januar auf der North American International Auto Show in Detroit vergeben wird. Erstmalig wurden… …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.