Corossol

Corossol
Guanábana

Guanábana (Annona muricata)

Systematik
Klasse: Einfurchenpollen-
Zweikeimblättrige
(Magnoliopsida)
Unterklasse: Magnolienähnliche (Magnoliidae)
Ordnung: Magnolienartige (Magnoliales)
Familie: Annonengewächse (Annonaceae)
Gattung: Annona
Art: Guanábana
Wissenschaftlicher Name
Annona muricata
Linnaeus
Frucht aufgeschnitten
Zweig, Blätter, Blüte und Frucht

Guanábana – auch Guyabano oder Corossol genannt – ist eine Baumart, aus der Familie der Annonengewächse (Annonaceae). Im Deutschen wird sie auch Stachelannone oder Sauersack genannt.

Inhaltsverzeichnis

Merkmale

Der Baum ist immergrün und hat eine nur wenig verzweigte Krone. Er wird unter normalen Bedingungen 8–12 Meter hoch. Die Blätter ähneln Lorbeerblättern und sitzen wechselständig an den Zweigen. Die Blüten bestehen aus drei Kelch- und Kronblättern, sind länglich und von grüngelber Farbe. Sie verströmen einen aasartigen Geruch und locken damit Fliegen zur Bestäubung an. Die Frucht des Guanábana ist eigentlich eine große Beere. Sie wird bis zu 40 Zentimeter lang und bis zu 4 Kilogramm schwer. In dem weichen, weißen Fruchtfleisch sitzen große, schwarze (giftige) Samen. Die Fruchthülle ist mit weichen Stacheln besetzt, welche die Überreste des weiblichen Geschlechtsapparates bilden. Die Stacheln haben damit keine Schutzfunktion gegenüber Fraßfeinden.

Verbreitung

Die Stachelannone kommt ursprünglich aus Südamerika und der Karibik. Sie wächst in Tieflandwäldern mit semiariden Klima. Vom Menschen wurde sie als Obstbaum in alle tropischen Regionen eingeführt, andere Arten der Annone gelangten auch zum Anbau nach Israel und Spanien.

Nutzen

Das saftige gelblichweiße Fruchtfleisch schmeckt charakteristisch sauer. Für den Export hat diese Exotenfrucht deshalb kaum Bedeutung erlangt, zumal ihr Fruchtkörper im reifen Zustand sehr druckempfindlich ist und sich daher nur schwerlich transportieren lässt.

Annona muricata lässt sich sehr gut industriell verarbeiten: Das Fruchtfleisch wird ausgeschabt und durch Sieben von den schwarzen Samen getrennt. Der Schalenanteil (und damit der Abfall) ist gering, während die saftige Beschaffenheit eine hohe Ausbeute an Saft oder Püree ermöglicht, ihr Ausnutzungsgrad ist damit recht hoch. Die so gewonnenen Auszüge des Sauersacks werden regional unterschiedlich genutzt:

  • In den südamerikanischen Ländern wird der Sauersack gerne ausgepresst und als vielseitiger, sehr fruchtiger Grundstoff für Erfrischungsgetränke, Eiscreme oder Marmelade benutzt.
  • In Indonesien kocht man das Püree des Sauersacks mit Zucker zu einer Art Pudding („dodol sirsak“) oder macht daraus sehr leckere Süßigkeiten.
  • Auf den Philippinen verzehrt man die unreifen Früchte gerne als Gemüse; sie schmecken dann ähnlich wie gerösteter Mais.
  • Auf vielen karibischen Inseln (Curacao, St. Thomas, Bardos, Kuba) verzichtet man auf die Früchte und verwendet stattdessen die fermentierten Blätter zur Zubereitung eines Tees, der geschmacklich zwischen Kaffee und Schwarztee zu liegen scheint.

Die kleine Schwester der Stachelannone, die Cherimoya, wird als heißer Insidertipp in Delikatessgeschäften gehandelt: „Die Cherimoya gilt als die beste Tropenfrucht überhaupt. Süß und sahnig, wie Erd- und Himbeere und Birne zugleich, mit einem Hauch von Zimt als Würze“ wird die Cherimoya als die Königin der Tropenfrüchte gepriesen.[1]

Kulturgeschichte

Die harten, schwarzglänzenden Samen wurden schon in altperuanischen Hochkulturen bei Gräbern gefunden. Entweder hat man die Samen direkt – oder aber die Früchte den Verstorbenen beigelegt. Die – je nach Art variablen – Vorzüge der Annona-Arten haben dafür gesorgt, dass der Mensch Annona auch außerhalb seines Ursprungslandes kultiviert hat. Als die Frucht nach Spanien kam, nannte man sie dort Guanabana, in Frankreich Corossol. Der eigentliche Name stammt aber aus Haiti, wo man die Frucht als „Anon“ (Rahmapfel) bezeichnete. Linné latinisierte den Namen später zu „Annona“. Die korrekte Bezeichnung ist also Annona muricata Linné.[2]

Toxikologie

Das in den Samen der Guanabana enthaltene Nervengift Annonacin scheint die Ursache für eine neurodegenerative Krankheit, die nur auf der karibischen Inselgruppe Guadeloupe vorkommt und vermutlich mit dem Verzehr von annonacinhaltigen Pflanzen zusammenhängt, zu sein. Es handelt sich dabei um eine so genannte Tauopathie, die mit einer pathologischen Anreicherung des Tau-Proteins im Gehirn verbunden ist. Die experimentellen Ergebnisse belegen erstmals, dass für diese Akkumulation tatsächlich das pflanzliche Nervengift Annonacin verantwortlich ist.[3]

Quellen

  1. In: GRÄFE, UNZER, Das große Buch der Exoten. S. 29
  2. In: Samson: Tropical Fruits, S. 216.
  3. Informationsdienst Wissenschaft: Tauopathie durch pflanzliches Nervengift, 4. Mai 2007

Literatur

  • Rolf Blancke: Farbatlas Pflanzen der Karibik und Mittelamerikas, 1999, Verlag Eugen Ulmer, ISBN 3-8001-3512-4

Weblinks


Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • corossol — [ kɔrɔsɔl ] n. m. • fin XIVe; du créole des Antilles ♦ Gros fruit tropical, variété d anone, dont la peau est hérissée de pointes. ● corossol nom masculin Fruit comestible, rafraîchissant, du corossolier, ovoïde et gros, à l enveloppe hérissée de …   Encyclopédie Universelle

  • Corossol — « Corossol » redirige ici. Pour l île de Sept Îles, voir Île du Corossol. Le Corossol, fruit de …   Wikipédia en Français

  • Corossol — for the plant see Soursop Corossol   Quartier   The quartier of Corossol marked 5 …   Wikipedia

  • corossol — (ko ro sol) s. m. Fruit du corossolier …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • corossol épineux — dygliuotoji anona statusas T sritis vardynas apibrėžtis Anoninių šeimos vaisinis, vaistinis augalas (Annona muricata), kilęs iš Centrinės Amerikos. Naudojamas gėrimams (sultims) gaminti. atitikmenys: lot. Annona macrocarpa; Annona muricata angl.… …   Lithuanian dictionary (lietuvių žodynas)

  • Île du Corossol — Géographie Pays  Canada Archipel Archipel des Sept Îles Coordonnées …   Wikipédia en Français

  • Refuge d'oiseaux de l'Île Corossol — Île du Corossol L île du Corossol (Corossol Island en anglais) est une île de l archipel de Sept Îles, au Québec, située sur la rive Nord du Golfe du Saint Laurent. L île accueille entre autres un refuge d oiseaux migrateurs et un phare… …   Wikipédia en Français

  • Le Corossol — (Аркашон,Франция) Категория отеля: 4 звездочный отель Адрес: 105, boulevard de la Côte d …   Каталог отелей

  • Moqueur corossol — Marga …   Wikipédia en Français

  • moqueur corossol — perlinis mėgdžiotojas statusas T sritis zoologija | vardynas atitikmenys: lot. Margarops fuscatus angl. pearly eyed thrasher vok. Perlaugen Spottdrossel, f rus. жемчужноглазый крикливый пересмешник, m pranc. moqueur corossol, m ryšiai: platesnis… …   Paukščių pavadinimų žodynas


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»