Cotopaxi


Cotopaxi
Cotopaxi
Der Cotopaxi

Der Cotopaxi

Höhe 5.897 m
Lage Ecuador
Gebirge Anden
Geographische Lage 0° 41′ 3″ S, 78° 26′ 14″ W-0.68406666666667-78.4371305555565897Koordinaten: 0° 41′ 3″ S, 78° 26′ 14″ W
Cotopaxi (Ecuador)
Cotopaxi
Typ Stratovulkan
Letzte Eruption 1940
Erstbesteigung 28. Nov 1872 Wilhelm Reiß
Krater des Cotopaxi (Januar 2003)

Der Cotopaxi ist mit 5.897 m der zweithöchste Berg Ecuadors und einer der höchsten aktiven Vulkane der Erde. Obwohl aktiv, ist er der am häufigsten bestiegene Berg des Landes und einer der meistbesuchten Gipfel Südamerikas.

Inhaltsverzeichnis

Topographie

Der Cotopaxi liegt in dem nach ihm benannten Nationalpark in der gleichnamigen ecuadorianischen Provinz Cotopaxi etwa 50 Kilometer südlich von Quito. Er gehört zur „Allee der Vulkane“ in den östlichen Anden.

Als ecuadorianischer Berg ist der Chimborazo mit 6.310 m zwar höher, aber nicht mehr vulkanisch aktiv. Als weltweit höchster aktiver Vulkan gilt derzeit der 6.893 m hohe Ojos del Salado in Argentinien/Chile.

Durch seine regelmäßige, konische Form und die Eiskappe auf dem Gipfel entspricht der Cotopaxi dem Idealbild eines Stratovulkans. Der Krater hat am Gipfel einen Durchmesser von 800x550 Metern und ist etwa 350 Meter tief.

Geschichte

Der Name Cotopaxi bedeutet „Thron des Mondes“. Den einheimischen Völkern der Region galt der Berg schon vor dem Beginn der Inkaherrschaft im 15. Jahrhundert als Heiliger Berg. Er wurde als Regenspender und damit Garant für die Fruchtbarkeit des Landes und als Sitz von Göttern verehrt.[1]

Der erste Europäer, der versuchte den Berg zu besteigen, war Alexander von Humboldt im Jahre 1802. Er erreichte eine Höhe von ca. 4.500 m. 1858 erforschte Moritz Wagner den Berg, aber auch er erreichte nicht den Gipfel. Bis zum Gipfel gelangte am 27. November 1872 der Geologe Wilhelm Reiß. 1873 bestieg Moritz Alphons Stübel, 1880 Edward Whymper den Cotopaxi. Bekannt wurde auch die Besteigung durch den Maler Rudolf Reschreiter und Hans Meyer im Jahr 1903. Reschreiter fertigte mehrere Gemälde des Berges an.[1]

Heutzutage werden regelmäßig Besteigungen mit Bergführern durch ecuadorianische Reisebüros angeboten. Hierbei kann heute bis 4.600 m mit dem Auto gefahren werden. Auf 4.800 m Höhe befindet sich die Jose-Ribas-Schutzhütte, in der Touristen übernachten können und von der aus der Aufstieg beginnt.

Vulkanismus

Seit 1738 ist der Cotopaxi etwa 50 Mal ausgebrochen. Davon waren die gewaltigsten Eruptionen die der Jahre 1744, 1768 und 1877. Die große Eruption 1877 schmolz den Gipfelgletscher vollständig ab, so dass die entstehende Schlammlawine das umliegende Land mehr als 100 km weit überflutete und die Stadt Latacunga komplett zerstörte.

Der letzte größere Ausbruch war 1904, danach folgten mehrere kleine Ausbrüche bis 1940. Die letzte größere Aktivität 1975–76 bestand in einer Temperaturerhöhung, Rauchbildung und kleineren Erdbeben. Auch heute ist oft Rauchausstoß zu beobachten.

Bilder

Flora am Cotopaxi

[2]

Weblinks

 Commons: Cotopaxi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. a b Karl Gratzl: Mythos Berg. Lexikon der bedeutenden Berge aus Mythologie, Kulturgeschichte und Religion. Hollinek, Purkersdorf 2000, ISBN 3-85119-280-X, S. 70-71.
  2. Rapid Color Guide, The Field Museum Chicago - Plantas Llamativas de Cotopaxi

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Cotopaxi — Saltar a navegación, búsqueda Cotopaxi es un topónimo ecuatoriano que en lengua local significa cuello de la luna . Puede hacer referencia a: Cotopaxi, provincia de Ecuador. Volcán Cotopaxi, en Ecuador. Parque Nacional Cotopaxi, en las cercanías… …   Wikipedia Español

  • Cotopaxi — es un topónimo ecuatoriano que en lengua local significa trono de la luna . Se aplica a: ● Un volcán en Ecuador, véase Cotopaxi (volcán). ● Una provincia en ese país, véase Cotopaxi (provincia). * * * Volcán de los Andes en el Ecuador central, en …   Enciclopedia Universal

  • Cotopaxi — (spr. páchi), höchster tätiger Vulkan der Erde, in den Kordilleren von Ecuador, unter 0°43 südl. Br., östlich von Quito, 5940 m hoch, mit einem Krater von über 800 m Durchmesser. Die Schneegrenze liegt zwischen 4629 u. 4762 m Höhe. Er scheint… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Cotopaxi — (spr. páchi), höchster tätiger (zuletzt 1877) Vulkan der Erde, in den Ostkordilleren von Ecuador, 5943 m hoch …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Cotopaxi — Cotopaxi, thätiger Vulkan in den Anden von Quito, 17710 hoch …   Herders Conversations-Lexikon

  • Cotopaxi — volcan actif des Andes (5 897 m), en équateur …   Encyclopédie Universelle

  • Cotopaxi — [kō΄tə pak′sē; ] Sp [ kō̂΄tō̂ pä′hē] volcano in the Andes, in N Ecuador: 19,344 ft (5,896 m) …   English World dictionary

  • Cotopaxi — For other uses, see Cotopaxi (disambiguation). Cotopaxi Cotopaxi seen from the high plain (3.700 + m.) of Cotopaxi National Park …   Wikipedia

  • Cotopaxi — Pour les articles homonymes, voir Cotopaxi (homonymie). Cotopaxi Vue du Cotopaxi. Géographie …   Wikipédia en Français

  • Cotopaxi — /koh teuh pak see/; Sp. /kaw taw pah hee/, n. a volcano in central Ecuador, in the Andes: the highest active volcano in the world. 19,498 ft. (5943 m). * * * Volcanic peak in the Andes Mountains, central Ecuador. Rising to 19,347 ft (5,897 m), it …   Universalium