Crippler


Crippler
Christopher Michael Benoit
Chris Benoit 2007
Chris Benoit 2007
Daten
Ringname(n) Chris Benoit
Pegasus Kid
Wild Pegasus
Namenszusätze The Rabid Wolverine
The Crippler
The Canadian Crippler
Organisation {{{promotion}}}
Körpergröße 1,77 m
Kampfgewicht 105 kg
Geburt 21. Mai 1967
Montreal, Québec
Tod 24. Juni 2007
Fayetteville, Georgia
Wohnsitz
Angekündigt aus Atlanta, Georgia
Trainiert von Stu Hart
Debüt 1. Dezember 1985
Ruhestand
Webseite {{{website}}}

Christopher Michael Benoit (* 21. Mai 1967 in Montreal, Québec, Kanada; † 24. Juni 2007 in Fayetteville, Georgia, USA) war ein kanadischer Wrestler. Er galt als ein Allroundathlet, der sämtliche Kampfstile beherrschte (europäisch, japanisch, amerikanisch, mexikanisch) und wurde unter Experten als einer der besten technisch versierten Wrestler angesehen. Benoit gewann Titel in mehreren Wrestling-Promotionen.

Am 25. Juni 2007 wurden Chris Benoit, seine Frau Nancy und ihr gemeinsamer Sohn Daniel in ihrem Haus in Fayetteville tot aufgefunden. Die untersuchenden Behörden gehen davon aus, dass Chris Benoit innerhalb von drei Tagen seine Frau und seinen Sohn tötete und schließlich Selbstmord beging.[1]

Inhaltsverzeichnis

Leben

Benoit wuchs in Montreal auf, ehe seine Familie 1979 nach Edmonton, Alberta, Kanada umzog. Hier kam er zum ersten Mal mit dem Wrestling in Berührung. Die in Calgary beheimatete Veranstaltung Stampede Wrestling faszinierte Chris, speziell sein großes Vorbild Tom Billington alias „Dynamite Kid“. Danach stand der zukünftige Berufswunsch Benoits fest. In seiner Zeit bei der WCW lernte er seine zukünftige Frau Nancy kennen, die damals noch mit dem „Taskmaster“ Kevin Sullivan verheiratet war. Die beiden hatten einen gemeinsamen Sohn Daniel; außerdem hat Chris Benoit noch zwei andere Söhne aus einer früheren Ehe mit einer aus Bremen stammenden Deutschen.

Karriere

1985-1994

Nach der High School begann er 1985 ein Training beim Stampede-Inhaber Stu Hart. Seine Karriere startete Chris Benoit im selben Jahr bei der Stampede Wrestling Promotion, wo er mehrere Titel gewann. 1989 musste Stu Hart wegen der übergroßen Konkurrenz der WWF von Vince McMahon seine Promotion verkaufen und Benoit sich einen neuen Arbeitgeber suchen.

Da er bereits gute Erfahrungen in Japan gesammelt hatte, zog Benoit dorthin. Hier trat er als maskierter „Pegasus Kid“ auf. Als selbiger gewann er 1990 das IWGP-Turnier. Es folgten weitere Gastspiele in Mexiko und in Japan, diesmal als inzwischen demaskierter „Wild Pegasus“. 1991 war Benoit auch eine Zeit bei Tri-State Wrestling Alliance verpflichtet worden. Und Ende des gleichen Jahres war er in Deutschland und Österreich aktiv. Bei der Catch Wrestling Association wurde er gemeinsam mit Dave Taylor Tag-Team-Champion. Nach weiteren Engagements zog Benoit dann 1993 zur WCW. Jedoch kam er hier nie über den Status eines Edeljobbers hinaus, da er bestrebt war, nebenbei auch seinen Verpflichtungen in Japan nachzukommen. Hier konnte er im Unterschied zu den USA Erfolge verbuchen wie den Gewinn des Super-J-Turniers im April.

1994-1996

Da Benoit mit dieser Lösung unzufrieden war, schloss er sich 1994 der ECW an. Gemeinsam mit Shane Douglas und Dean Malenko bildete er hier die Kultgruppierung „Triple Threat“. Hier errang er auch seinen langjährigen Spitznamen „The (Canadian) Crippler“, als er Sabu während eines Matches eine schwere Nackenverletzung beibrachte. Mit dem Malenko-Tag-Team wurde er Champion.

Sein Ruf machte dann auch viele Promoter auf die Rohdiamanten der Hardcore-Liga aufmerksam. Darunter auch Eric Bischoff, der gerade dabei war, Ted Turners WCW von Grund auf umzukrempeln. Neben vielen anderen folgte auch Benoit den Rufen und wechselte nach Atlanta.

Benoit debütierte in der zweiten Hälfte November 1994 zunächst bei den House- und Fernsehshows und bestritt sein erstes PPV-Match bei World War III, wo er einen US-Titelkampf gegen Kensuki Sasaki verlor. Man wusste die Leistungen Benoits durchaus zu schätzen, allerdings ist ihm in seiner gesamten WCW-Karriere nie der große Durchbruch gelungen. Dieses „Ausbremsen“ von Benoit wird von einigen Beobachtern auf den langjährigen Chefbooker und Wrestler Kevin Sullivan zurückgeführt, welcher über große Backstage-Macht verfügte und Chris aufgrund dessen Beziehung mit seiner Ex-Frau Nancy (alias Valet Woman) klein halten wolle.

1996-1998

Im Laufe des Jahres 1996 nahm Benoit den Platz von Brian Pillman im Stable Four Horsemen, bestehend aus Ric Flair, Arn Anderson und Ex-Footballer Steve McMichael, ein. Als Teil dieser Gruppe hatte er seine erste große Fehde gegen Sullivan, die in einen Streetfight bei The Great American Bash mündete. Dem dabei erzielten Sieg schloss sich eine groß angelegte Fehde der Horsemen gegen Sullivans Dungeon of Doom an. Es folgte dann eine Zeit, in der Chris einen festen Eckpfeiler der Mittelgewichtsszene der WCW bildete und bei Großveranstaltungen oft die besten Matches des Abends ablieferte, u. a. gegen Dean Malenko (The Shooter), Chris Jericho oder Jeff Jarrett.

Benoit verblieb in der Folge bei den Mittelgewichten und als Mitläufer bei den Horsemen, bis diese von der New World Order aufgerieben wurden. Wieder aufwärts ging es erst ab „Starrcade“ 1997, als Chris eine Fehde mit Raven und dessen Bande, genannt „The Flock“, begann.

1998-2000

Diese Auseinandersetzung wurde in das Jahr 1998 und um den WCW United States Championship – Gürtel erweitert, als auch Titelträger Diamond Dallas Page involviert wurde. Ein Titel sprang dabei aber nicht für Chris heraus. Dies änderte sich wenig später, als er mit Booker T um den Titel der WCW World Television Championship konkurrierte, wobei er diesen einmal erringen konnte.

Dann stoppte Benoit jedoch eine Ellbogenverletzung, die ihn zu einer Operation und mehrmonatigen Auszeit zwang. Erst Ende des Jahres kehrte er als Mitglied der neuformierten Four Horsemen (Dean Malenko, Ric Flair) zurück. Mit Malenko bildete er daraufhin ein Tag Team. Sie begannen eine Titelfehde gegen „West Texas Rednecks“ (Barry Windham und Curt Hennig), welche sich bis Mitte 1999 hinzog. Es folgten Matches u.a. auch gegen Billy Kidman und Rey Mysterio sowie Raven und Perry Saturn und mit eben jenem Saturn auch gemeinsam gegen die „Jersey Triad“, bestehend aus Diamond Dallas Page, Chris Kanyon und Bam Bam Bigelow. Im Sommer hielt er auch kurzzeitig den WCW-US-Titel, gewann ihn von David Flair, verteidigte ihn gegen Diamond Dallas Page und verlor ihn schließlich an Sid Vicious.

Danach war Benoit gemeinsam mit Dean Malenko, Perry Saturn und Ex–ECW-Kollege Shane Douglas Teil der Gruppierung „Revolution“ und kämpfte sowohl mit ihnen als auch gegen sie. In dieser Zeit sollte nun der langsame Aufstieg Benoits beginnen, da die inzwischen finanziell angeschlagene WCW sich im Umbruch befand und Benoit als eines der Zugpferde galt. Nach einer kurzen US-Titelfehde gegen Jeff Jarrett und der Verletzung der Maineventer Bret Hart und Bill Goldberg sollte seine große Stunde beim PPV „Souled Out“ kommen. Hier stand Chris im Main Event und gewann auch den Titel der WCW World Heavyweight Championship von Sid Vicious. Dieser Gewinn wurde aber nie offiziell anerkannt. Die im Niedergang befindliche WCW hatte unterdessen Kevin Sullivan als neuen Chefbooker zurückgeholt, um die Liga zu retten. Der alte Konflikt zwischen beiden Männern bestand nach wie vor und Benoit zog die Konsequenz aus der Führungsentscheidung. Gemeinsam mit seinen Kollegen Dean Malenko, Perry Saturn und Eddie Guerrero verließ er als amtierender Champion die WCW und beendete damit eine über vierjährige Arbeitszeit.

2000-2002

Alle zog es daraufhin zur großen Konkurrenz WWE. Das Debüt der vier Ex-WCWler geschah bei RAW am 31. Januar 2000, als sie während der Show auftauchten. Sie stellten sich gleich an die Seite von Mick Foley in dessen Kampf gegen die D-Generation X. Kurz darauf wandte sich das Quartett, das sich „The Radicalz“ nannte, aber gegen den ehemaligen Mankind und der von Triple H geführten DX zu. Sein Großveranstaltungsdebüt feierte er bei No Way Out 2000 in einem Six Men Tag Team Match an der Seite von Malenko und Saturn gegen Too Cool (Rikishi, Grandmaster Sexay & Scotty Too Hotty). Auch Titelgold stellte sich kurz darauf ein. So nahm er bei Wrestlemania 2000 Kurt Angle in einem Triple Thread Match den Titel der WWE Intercontinental Championship ab, während sich sein ehemaliger WCW-Kollege Chris Jericho auch noch den Europa-Titel vom Olympioniken sicherte. Die Fehde endete erst bei Summerslam 2000 mit einem Sieg Benoits. Inzwischen versuchte man aber auch, den Crippler bei den Schwergewichten zu etablieren. So forderte er den amtierenden Heavyweight Champion The Rock bei Fully Loaded, trat bei Unforgiven gegen den Undertaker, Kane und The Rock wieder um den Gürtel an und maß sich bei No Mercy mit Triple H.

Wenig später reformierte er die inzwischen zersplitterten Radicalz und stellte sie Triple H in dessen Kampf gegen „Stone Cold“ Steve Austin an die Seite. Benoit wurde wieder in der Intercontinental-Titelszene aktiv und traf auf Billy Gunn und Chris Jericho, wobei er letzterem in einem Leitermatch beim Royal Rumble 2001 unterlag. Nach Split von den Radicalz folgte ein Programm mit Kurt Angle, das sich über die erste Jahreshälfte 2001 erstreckte. Im Zuge dessen wurde Benoit auch wieder in der Tag-Team-Szene aktiv und holte sich gemeinsam mit Chris Jericho die Titel von Triple H und „Stone Cold“ Steve Austin. Benoit zog sich eine Fraktur am Nacken zu und musste nach dem 3 Way Dance gegen Jericho und Austin beim King of the Ring wiederum eine OP-Pause einlegen.

2002-2007

Chris Benoit bei Wrestlemania XX (mit Eddie Guerrero)

Im Juni 2002 kehrte Benoit dann zurück und fehdete nach einem kurzen Intermezzo mit Steve Austin um den von Rob van Dam gehaltenen Intercontinental-Gürtel. Kurz danach traf er wieder auf Kurt Angle, tat sich aber kurz darauf mit diesem zusammen und wurde World Tag Team Champion. Die Verbindung und die Titelregentschaft hielt jedoch nicht lange, und schon beim Royal Rumble 2003 standen sich beide in einem Heavyweight-Titelmatch wieder gegenüber. Als Fortführung dieser Fehde holte er sich im Anschluss mit Rhino den Tag-Team-Titel von Team Angle. Allerdings hinterging ihn auch diesmal sein Partner, und das beiderseitige Match bestimmte einen Großteil des Jahres. Im Rahmen der Kaderteilung trat Chris für den SmackDown!-Kader an und kämpfte gegen Eddie Guerrero bei Vengeance um den wieder eingeführten US-Titel.

Gegen Ende 2003 schien Benoit wieder nach dem höchsten Titel greifen zu können und fing eine Fehde mit dem amtierenden Champion Brock Lesnar an. Die unausgereiften Pläne wurden aber nie ganz fortgeführt. Chris, inzwischen als „Rabid Wolverine“ bekannt, gewann kurz darauf den Royal Rumble, um einen Tag später bei der Konkurrenz-Sendung RAW aufzutauchen und den Schwergewichts-Champion Triple H herauszufordern. Die so gegebene Chance ließ sich Benoit nicht mehr durch die Finger gleiten und besiegte sowohl Helmsley als auch Shawn Michaels bei Wrestlemania 2004, um sich zum ersten Mal in seinem Leben (offiziell) einen Heavyweight-Titelgürtel zu sichern. Doch bereits nach sechs Monaten musste er seinen Gürtel beim Summerslam an Randy Orton abgeben.

Beim PPV No Mercy feierte er mit einem Sieg über William Regal sein Comeback nach über 5 Monaten Pause, die er wegen Schulterproblemen eingelegt hatte. Bei der Friday Night SmackDown Ausgabe vom 10. Oktober 2006 gewann er den WWE-United-States-Titel von Ken Kennedy. In der darauf folgenden Ausgabe von Friday Night SmackDown, in der Rey Mysterio von den Fans verabschiedet wurde, griff er ein, als Chavo Guerrero zum Ring kam und mit einem Stuhl weiter auf dessen demoliertes Knie einschlug. Weil Benoit genau wie Rey ein Freund des verstorbenen Wrestlers Eddie Guerrero war, verstand er nicht, dass dieser von Chavo angegriffen wurde.

2007

Bei Wrestlemania 23 verteidigte er seinen US-Titel erfolgreich gegen Montel Vontavious Porter (MVP). Auch bei Backlash am 29. April verteidigte er seinen US-Titel gegen den selbigen. Bei Judgement Day sollte er dann den US-Titel in einem 2 out of 3 Falls-Match verlieren.

Am 11. Juni 2007 wurde Chris Benoit während einer dreistündigen Spezial-Sendung von RAW von Smackdown zur ECW gelost und sollte fortan für deren Roster antreten. Dort hatte er auch am 19. Juni 2007 seinen letzten Kampf, den er durch Aufgabe mit dem Sharpshooter gegen Elijah Burke gewinnen konnte. Durch diesen Sieg sicherte er sich ein Titelmatch um den vakanten ECW World Title. Dieses Match sollte am 24. Juni 2007 bei der WWE-Großveranstaltung Vengeance gegen CM Punk stattfinden. Benoit reiste jedoch zwei Tage vorher ab, da er (nach offiziellen Angaben) einen Anruf erhielt, in welchem er von einem familiären Notfall erfuhr.

Tod

Am 25. Juni 2007 gegen 14:30 Uhr Ortszeit wurden Chris Benoit, seine Frau Nancy und ihr siebenjähriger Sohn Daniel tot in ihrem Anwesen in Fayetteville, Georgia, aufgefunden. Die örtlichen Behörden wurden von der WWE gebeten, nach Benoit zu sehen, nachdem dieser am Samstag fünf SMS-Nachrichten mit merkwürdigem Inhalt an zwei Mitarbeiter der WWE geschickt hatte, die diese aber erst am Sonntag erhielten. Diese SMS hatten folgenden Inhalt:

  • C, S. Meine Adresse lautet 130 Green Meadow Lane. Fayetteville Georgia. 30215“ (4 mal versandt)
  • Die Hunde sind im Poolbereich eingeschlossen. Die Tür an der Garagenseite ist offen.“ (1 mal versandt)

Bereits 14 Stunden vor dem Auffinden von Nancy durch die Polizei wurde in der englischen Wikipedia von einem anonymen Nutzer auf den Tod von Nancy Benoit hingewiesen. Inzwischen hat dieselbe Person diese Aussage mit Bedauern als einen Akt von Vandalismus eingeräumt, der absolut zufällig die bereits eingetretene Realität zum Ausdruck brachte.[2][3]

Die drei Leichen wurden in verschiedenen Räumen gefunden:

  • Nancy Benoit lag an Händen und Füßen gefesselt im Wohnzimmer. Sie war vollständig angezogen und in ein Handtuch gewickelt. Sie wurde mit einem Kabel erwürgt; außerdem wurde Blut unter ihrem Kopf gefunden.
  • Daniel Benoit lag leblos im Bett seines Kinderzimmers. Er starb wie seine Mutter durch Ersticken. Am Körper des Kindes fand man bei der Obduktion Einstichspuren. Wie erst nach seinem Tod öffentlich bekannt wurde, litt er am Fragiles-X-Syndrom, weswegen ihm seine Eltern vom Arzt verschriebene Medikamente spritzten.
  • Chris Benoit wurde in seinem Trainingsraum im Keller erhängt aufgefunden.

Die Polizei geht davon aus, dass Benoit seine Frau nach einem Streit am Freitag, dem 22. Juni, und seinen Sohn am darauffolgenden Samstagmorgen getötet hat. Er selbst beging am Sonntag, dem 24. Juni, Selbstmord, indem er sich im Fitnessraum erhängte.

In einem Interview mit ESPN.com gab Scott Ballard, der Distrikt-Staatsanwalt von Fayetteville, Georgia, bekannt, dass Benoit an dem Wochenende der Tat zwei SMS an Chavo Guerrero geschickt hatte. In der ersten schrieb er, dass seine Frau und sein Sohn krank wären, in der zweiten, dass die Seitentür der Garage offen wäre und die Hunde draußen sind.

Die geplante RAW-Live-Show desselben Tages wurde abgesagt und stattdessen ein „Tribute to Chris Benoit“-Special gesendet. Dort sprachen WWE-Wrestler und Mitarbeiter, unter anderem seine engen Freunde Chavo Guerrero, Dean Malenko und Edge über Chris Benoit. Während der Show wurden seine größten Matches sowie Filmmaterial aus seiner von der WWE produzierten DVD Hard Knocks gezeigt.

Die WWE distanzierte sich in der Folgezeit ganz von Benoit, indem sie alle Werbeartikel, die direkt mit ihm in Verbindung gebracht werden, aus dem Angebot entfernte, sein Profil löschte und die Pressemitteilung entfernte, so dass sein Name nur noch in der Titelhistorie Erwähnung findet. Auch TNA hat ihr zuvor veröffentlichtes Beileidsschreiben von ihrer Webseite entfernt.

Zu Beginn von „ECW on SciFi“ am 26. Juni 2007 begründete WWE-Besitzer Vince McMahon das Abhalten der Sondersendung für Chris Benoit damit, dass der WWE zum Zeitpunkt der Ausstrahlung die Umstände seines Todes nicht bekannt waren. Er teilte auch mit, dass Chris Benoit bis auf weiteres nicht mehr in den Sendungen von World Wrestling Entertainment erwähnt wird. Zwischenzeitlich wurde sogar Benoits Name von annähernd fertigen DVDs durch nachträgliche Tonbearbeitung gelöscht sowie bereits vorhandene DVDs mit ihm aus dem Verkauf genommen.

Am 5. September 2007 wurden die Ergebnisse der Untersuchung des Gehirns von Chris Benoit veröffentlicht. Michael Benoit, der Vater von Chris, hatte nach der Freigabe der Leiche durch die lokalen Behörden die renommierte West Virginia University damit beauftragt, das Hirn zu untersuchen und das Sports Legacy Institute um Hilfe gebeten. Am Mittwochmorgen gab er dann in einer Pressekonferenz zusammen mit Julian Barnes, dem Leiter des Instituts bekannt, dass bei den Untersuchungen festgestellt wurde, dass Chris Benoits Hirn zum Zeitpunkt seines Todes dem eines 85-jährigen Alzheimer-Patienten glich. Dieser Zustand ist das Resultat von jahrelangen chronischen Gehirnerschütterungen, die Benoit im Ring erlitten hat.

Erfolge

Chris Benoit als World Heavyweight Champion

Einzelnachweise

  1. „Benoit probe ends: He alone killed wife, son“
  2. Vandalistisch motivierte Behauptung über den Tod von Nancy Benoit 14 Stunden vor dem Auffinden ihrer Leiche, dokumentiert auf Wikinews (engl.), 28. Juni 2007
  3. Fox News: Benoit Death Notice Posting May Have Been Coincidence, 29. Juni 2007

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Crippler — Crip pler ( pl?r), n. A wooden tool used in graining leather. Knight. [1913 Webster] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • crippler — crip·pler (ə )lər n a disease that results in crippling <polio was once a major crippler of children> …   Medical dictionary

  • crippler — p(ə)lə(r) noun ( s) 1. : one that cripples; especially : a disease that results in crippling polio is still a major crippler of children 2. : a wooden tool used in graining leather …   Useful english dictionary

  • crippler — noun see cripple III …   New Collegiate Dictionary

  • crippler — See cripple. * * * …   Universalium

  • crippler — noun a) A person who, or thing which cripples b) A corrugated board used to grain leather …   Wiktionary

  • crippler — n. one who maims or incapacitates another …   English contemporary dictionary

  • crippler — crip·pler …   English syllables

  • Crippler (comics) — Crippler Publication information Publisher Marvel Comics Firs …   Wikipedia

  • Crippler crossface — Dieser Artikel oder Abschnitt wurde wegen inhaltlicher Mängel auf der Qualitätssicherungsseite des Wrestling Portals eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Wrestling auf ein akzeptables Niveau zu bringen.… …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.