Cuneo


Cuneo
Cuneo
Kein Wappen vorhanden.
Cuneo (Italien)
Cuneo
Staat: Italien
Region: Piemont
Provinz: Cuneo (CN)
Koordinaten: 44° 23′ N, 7° 33′ O44.3833333333337.55534Koordinaten: 44° 23′ 0″ N, 7° 33′ 0″ O
Höhe: 534 m s.l.m.
Fläche: 119 km²
Einwohner: 55.714 (31. Dez. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte: 468 Einw./km²
Postleitzahl: 12100
Vorwahl: 0171
ISTAT-Nummer: 004078
Demonym: Cuneesi
Schutzpatron: San Michele
Website: Cuneo
Cuneo

Cuneo (Coni auf Piemontesisch) ist eine in der Region Piemont gelegene Stadt mit 55.714 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2010) in Norditalien und Hauptstadt der Provinz Cuneo.

Zum Gebiet der Gemeinde gehört auch das Dorf San Rocco Castagnaretta. Die Nachbargemeinden sind Boves, Cervasca, Vignolo, Beinette, Peveragno, Castelletto Stura, Caraglio und Tarantasca. Schutzpatron der Stadt ist San Michele.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Cuneo liegt auf einer Höhe von 534 m s.l.m. über dem Meeresspiegel, dehnt sich über eine Fläche von 119 km² aus und besitzt eine Einwohnerdichte von circa 435 Einwohnern pro km².

Geschichte

Legende

Eine Legende erzählt davon, dass im frühen Mittelalter die verstreut lebende, lokale Bevölkerung angesichts ständiger Übergriffe des Markgrafen von Saluzzo eine Rebellion anzettelte. Während dieser habe man Verwandte des Marchese auf einer Hochzeitsfeier eines lokalen Gutsherren getötet, woraufhin sich die Aufständischen aus Furcht vor dem als tyrannisch bezeichneten Marchese in ein leicht zu verteidigendes Gebiet zurückzogen: Auf die Hochebene zwischen den Flüssen Stura und Gesso, auf das Gebiet des heutigen Cuneo.

Geschichtliche Entwicklung

Die erste urkundliche Erwähnung der Stadt Cuneo datiert vom 23. Juli 1198, als der Ort zur „libero Comune“ („freie Gemeinde“) ernannt wurde. Der Name der Stadt leitet sich vom italienischen Ausdruck für „Keilspitze“, „pizzo di Cuneo“, ab und bezieht sich auf die geografische Lage auf der Hochebene zwischen den Flüssen Stura und Gesso. Auf das Jahr 1198 geht auch der Dom von Cuneo zurück. Im Mittelalter galt die Stadt aufgrund ihrer Lage als strategisch wichtig. 1382 begab sich die Stadt Cuneo freiwillig in den Machtbereich von Amadeus VI. von Savoyen, der die Stadt zur Festung ausbaute. Insbesondere zwischen dem 16. und 18. Jahrhundert war die Stadt und die Region oft Schauplatz kriegerischer Auseinandersetzungen.

Durch den Frieden von Cherasco (1796) wurde Cuneo zusammen mit Ceva und Tortona an Frankreich abgetreten. 1799 wurde es nach zehn Tagen Beschuss von österreichischen und russischen Armeen eingenommen. 1800 schleiften die Franzosen nach dem Sieg von Marengo die Befestigungen.

Nicht zuletzt durch die Auswirkungen von Schlachten und Belagerungen wurden die Bauten des frühen Cuneo weitgehend zerstört. Die Kirche San Francesco ist, neben dem Dom, eines der wenigen heute noch vorhandenen Gebäude aus dem 15. Jahrhundert. Die heutige Altstadt wird durch Bauten aus dem 17. und 18. Jahrhundert dominiert, die der Neustadt durch eine geschlossene Bebauung des ausgehenden 19. Jahrhunderts, wobei die entlang der beiden Hauptstraßen, Via Roma und Corso Nizza, nahezu lückenlos vorhandenen Arkaden über breiten Gehwegen eine Eigenheit der Stadt darstellen. Der beide Stadtteile verbindende zentrale Platz, die Piazza Duccio Galimberti, stammt aus dem 19. Jahrhundert.

Verkehr

Cuneo liegt an der Europastraße E74, die von Asti über Cuneo und den Colle di Tenda nach Ventimiglia am Mittelmeer führt.

Darüber hinaus ist Cuneo Ausgangspunkt von Bahnstrecken nach Turin, Savona und Ventimiglia/Nizza, wobei es sich bei letzterer um die Tendabahn handelt. Eine weitere Bahnstrecke, die von Cuneo nach Mondovì führte, ist seit 1996 stillgelegt.

Cuneo hat einen Verkehrsflughafen.

Persönlichkeiten

Söhne und Töchter der Stadt

Weitere Persönlichkeiten

Städtepartnerschaften

Sport

Einzelnachweise

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica vom 31. Dezember 2010.

Weblinks

 Commons: Cuneo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • CUNEO — CUNEO, city in northern Italy. The oldest Jewish community in the territory of the House of Savoy emerged in Savigliano, not far from Cuneo, at the beginning of the 15th century. It is estimated that by the middle of the 16th century, about 400… …   Encyclopedia of Judaism

  • Cuneo — Saltar a navegación, búsqueda Cuneo Archivo:Cuneo Stemma.png Escudo …   Wikipedia Español

  • Cuneo — Cuneo,   1) Hauptstadt der Provinz Cuneo, in Piemont, Norditalien, im Südwesten der Poebene am Fuß der Seealpen, 534 m über dem Meeresspiegel, 55 400 Einwohner; Cuneo liegt wie ein Keil (italienisch »cuneo«) auf einem schmalen Terrassensporn… …   Universal-Lexikon

  • Cunĕo — (Coni), 1) Provinz des Königreichs Sardinien; grenzt an die Provinz Nizza im Süden, Mondovi im Osten, Saluzzo im Norden u. an Frankreich im Westen; ist zum großen Theil von den Seealpen überlagert, deren Zweige in das Land hineinreichen; darin… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Cunĕo [1] — Cunĕo (Coni), ital. Provinz in Piemont, grenzt westlich und südwestlich an Frankreich, nördlich an die Provinz Turin, östlich an Alessandria, südöstlich an Genua und südlich an Porto Maurizio und umfaßt 7466 qkm (125,6 QM.) mit (1901) 638,235… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Cunĕo [2] — Cunĕo, Hauptstadt der gleichnamigen ital. Provinz (s. oben), liegt 457 m ü. M., an der Vereinigung der Stura und des Gefso und an den Eisenbahnen C. Mondovi, C. Saluzzo und Turin Ventimiglia, hat noch Reste der ehemaligen Befestigungswerke, eine… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Cuneo — Cunĕo oder Coni, Hauptstadt der oberital. Prov. C. (7430 qkm, 1904: 640.599 E.; Südpiemont), an der Stura, (1901) 27.065 E.; Seidenindustrie …   Kleines Konversations-Lexikon

  • cuneo — / kuneo/ s.m. [dal lat. cuneus ]. 1. (tecn.) a. [strumento di legno o ferro molto acuto, a forma di prisma, che permette di penetrare un corpo da spaccare] ▶◀ bietta, chiavetta. b. [strumento di materiale duro, a forma di prisma, posto davanti… …   Enciclopedia Italiana

  • cúneo — s. m. 1.  [Pouco usado] Escrínio. 2. Guarda joias. 3.  [Anatomia] Certa região dos hemisférios cerebrais …   Dicionário da Língua Portuguesa

  • cuneo — m. Acción y efecto de cunear o cunearse …   Diccionario de la lengua española