Cunningham-Gambit


Cunningham-Gambit
Solid white.svg a b c d e f g h Solid white.svg
8 a8 b8 c8 d8 e8 f8 g8 h8 8
7 a7 b7 c7 d7 e7 f7 g7 h7 7
6 a6 b6 c6 d6 e6 f6 g6 h6 6
5 a5 b5 c5 d5 e5 f5 g5 h5 5
4 a4 b4 c4 d4 e4 f4 g4 h4 4
3 a3 b3 c3 d3 e3 f3 g3 h3 3
2 a2 b2 c2 d2 e2 f2 g2 h2 2
1 a1 b1 c1 d1 e1 f1 g1 h1 1
a b c d e f g h
Die Grundstellung des Cunningham-Gambits nach 3. ... Lf8-e7

Das Cunningham-Gambit, auch Cunningham-Verteidigung genannt, ist eine selten gespielte Variante des Königsspringergambits, einer Eröffnung im Schachspiel. Es entsteht nach der Zugfolge (siehe auch: Schachnotation)

1. e2-e4 e7-e5 2. f2-f4 e5xf4 3. Sg1-f3 Lf8-e7

Mit dem letzten Läuferzug treibt Schwarz seine Entwicklung voran und hält sich die Option offen, später den Läufer nach h4 zu ziehen um Schach zu geben, womit die gegnerische kurze Rochade verhindert werden soll.

Weiß spielt nun gewöhnlich entweder das klassische 4. Lf1-c4 oder den seit einigen Jahren beliebten Zug 4. Sb1-c3.

Eine sehr scharfe Untervariante der Cunningham-Verteidigung ist das bereits erwähnte Gambit der drei Bauern: 4. Lf1-c4 Le7-h4+ 5. g2-g3!? f4xg3 6. 0-0 g3xh2+ 7. Kg1-h1. Weiß hat nun zwar drei Bauern weniger, dafür aber großen Entwicklungsvorsprung und drückt stark gegen das Feld f7 im schwarzen Lager. Schwarz muss sich genau verteidigen, das beste ist vermutlich, mit 7. ... d7-d5 einen Teil des Materials zugunsten der Entwicklung der eigenen Kräfte zurückzugeben.

Gewöhnlich wird jedoch auf 4. Lf1-c4 Le7-h4+ der Zug 5. Ke1-f1 gespielt. Zwar büßt Weiß dadurch das Rochaderecht ein, doch steht der König auf f1 relativ sicher. Der Schwarze Läufer steht dagegen sehr exponiert und behindert indirekt die Entwicklung des Schwarzen. Aus diesem Grund gilt es als solider, auf das Läuferschach zu verzichten und stattdessen mit 4. ... Sg8-f6 fortzufahren.

Nach dem moderneren Zug 4. Sb1-c3 ist das Läuferschach 4. ... Le7-h4+ unangenehmer für Weiß: Er hat für seinen König nun nicht das relativ sichere Feld f1, sondern muss sich mit dem König nach e2 begeben. Trotzdem wird 4. Sb1-c3 sogar von Großmeistern gespielt. Denn der Springer auf c3 kontrolliert das Zentrum, sodass der Gegenangriff d7-d5 besser abgefedert werden kann. Zudem behält sich Weiß vor, den Königsläufer auf ein anderes Feld als c4 zu entwickeln. Vergleichbare Varianten, bei denen der weiße König ebenfalls nach e2 geht, sind das Mason-Gambit und das Steinitz-Gambit der Wiener Partie.

Die Zugfolge des Cunningham-Gambits wurde erstmals 1706 in dem Manuskript eines gewissen Caze erwähnt. Unklar ist hingegen, nach wem das Gambit benannt ist: Nach dem Historiker und Schachspieler Alexander Cunningham, der sich um die Popularisierung des Dreibauerngambits bemühte, oder nach dem Juristen und Schachspieler Alexander Cunningham of Block.[1]

Einzelnachweise

  1. H. J. R. Murray: A History of Chess, Oxford University Press, 1913 (Reprint-Ausgabe 2002), S. 844-845. ISBN 0198274033

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Cunningham — ist der Familienname folgender Personen: Abe Cunningham (* 1973), US amerikanischer Schlagzeuger Alan Cunningham (1887–1983), britischer General Alexander Cunningham (Historiker) (1654–1737), britischer Diplomat und Historiker Alexander… …   Deutsch Wikipedia

  • Gambit (Schach) — Dieser Artikel behandelt das Gambit im Schach; zu weiteren Bedeutungen des Begriffs siehe Gambit (Begriffsklärung) a b c …   Deutsch Wikipedia

  • Gambit — a b c d e f g h …   Deutsch Wikipedia

  • Gambit Du Roi — Gambit du roi …   Wikipédia en Français

  • Gambit roi — Gambit du roi …   Wikipédia en Français

  • Gambit du roi — Cet article utilise la notation algébrique pour décrire des coups du jeu d échecs …   Wikipédia en Français

  • Alexander Cunningham von Block — Alexander Cunningham of Block (* um 1650/60 in Schottland; † Dezember 1730 in Den Haag, Niederlande), war ein schottischer Jurist, Gelehrter und Schachspieler. Eine Verwechslung mit seinem Zeitgenossen, dem Historiker Alexander Cunningham, hat… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Cunningham (Historiker) — Alexander Cunningham (* 1654 vermutlich in Ettrick, Grafschaft Selkirkshire (heute Scottish Borders); † Mai 1737 in London), war ein britischer Diplomat, Historiker und Schachspieler. Auf ihn wird das Cunningham Gambit zurückgeführt. Eine Reihe… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Cunningham of Block — (* um 1650/60 in Schottland; † Dezember 1730 in Den Haag, Niederlande), war ein schottischer Jurist, Gelehrter und Schachspieler. Eine Verwechslung mit seinem Zeitgenossen, dem Historiker Alexander Cunningham, hat oftmals zu Verwirrung geführt.… …   Deutsch Wikipedia

  • Königsspringer-Gambit — a b c d e f g h …   Deutsch Wikipedia