Curtis McMullen


Curtis McMullen

Curtis Tracy McMullen (* 21. Mai 1958 in Berkeley, Kalifornien) ist Professor für Mathematik an der Harvard University. Er gewann 1998 die Fields-Medaille für seine Arbeiten insbesondere im Bereich der Differentialgeometrie und Komplexen Dynamik, ein Gebiet, das durch die Mandelbrot-Menge und Julia-Menge populär wurde.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Er studierte am Williams College, wo er 1980 seinen Bachelor-Abschluss summa cum laude erwarb, und danach ein Jahr an der Universität Cambridge (Emmanuel College), wo er im zweiten Teil der Tripos-Prüfungen als Bester abschnitt. Ab 1981 war er an der Harvard University, wo er bei David Mumford studierte. 1985 promovierte er dort bei dem Topologen Dennis Sullivan, der selbst nicht in Harvard war, mit dem er aber auf Anraten von Mumford zuvor am IHES (1984, als Sloan Fellow) arbeitete. Dort traf er auch Stephen Smale, der ihm sein eigentliches Promotions-Thema lieferte (Families of rational maps and iterative root finding algorithms), in dem er die Existenz (für jeden Anfangswert) eines dem Newton-Verfahren für quadratische Polynome analogen Iterationsverfahren zum Finden der Wurzeln bei Polynomen dritten Grades nachwies, aber auch, dass für Polynome höheren Grades kein solcher Algorithmus existiert. Gleichzeitig arbeitete McMullen in den Sommermonaten (wie auch Mumford) am Thomas J. Watson Research Center von IBM in Yorktown Heights, wo er an kombinatorischen Optimierungsproblemen für VLSI-Design arbeitete, aber auch Benoit Mandelbrot bei der Erstellung von Computergraphiken über Iteration komplexer Funktionen (genauer Fixpunktmengen Kleinscher Gruppen) assistierte. Als Post-Doktorand war McMullen am Massachusetts Institute of Technology als Moore-Instructor und 1986/86 am Institute for Advanced Study in Princeton. 1987 wurde er Assistant Professor an der Princeton University und 1990 Professor, ging aber im selben Jahr als Professor an die University of California, Berkeley, wo er 1994 Miller Professor wurde. 1998 ging er wieder an die Harvard University, wo er seit 2001 Maria Moors Cabot Professor ist. Er war ab 2001 regelmäßig Gastwissenschaftler am Max-Planck-Institut für Mathematik in Bonn.

Leistungen

In seinen Arbeiten über der Dynamik komplexer Funktionen (bei Iteration usw.) wandte er u.a. Renormalisierungstechniken aus der Physik (Quantenfeldtheorie) an (wie vor ihm schon der Physiker Mitchell Feigenbaum bei der Iteration der quadratischen Abbildung des Einheitsintervalls). Mit Renormalisierungstechniken gab er neue Beweise von Sätzen von Dennis Sullivan in der komplexen Dynamik und von William Thurston über hyperbolische 3-Mannigfaltigkeiten.

Ehrungen

McMullen erhielt 1991 den Salem Prize und 1998 die Fields-Medaille. 1984 und 1988 war er Sloan Fellow und 1988 bis 1993 Presidential Young Investigator.

Literatur

von McMullen:

  • Renormalization and 3-manifolds that fiber over the circle, Princeton 1996
  • Complex dynamics and renormlization, Princeton 1994

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Curtis McMullen — Curtis T. McMullen Curtis T McMullen (né le 21 mai 1958) est professeur de mathématiques à l université Harvard. Il a reçu la médaille Fields en 1998 pour son travail, en particulier en dynamique complexe. Il a obtenu son diplôme en 1980 au… …   Wikipédia en Français

  • McMullen — ist der Name folgender Orte: McMullen County, County in den USA McMullen (Alabama), Ort in den USA McMullen ist der Familienname folgender Personen: Adam McMullen (1872−1959), US amerikanischer Politiker Chester B. McMullen (1902−1953), US… …   Deutsch Wikipedia

  • Curtis T. McMullen — Curtis Tracy McMullen Born May 21, 1958 (1958 05 21) (age 53) Berkeley, California Fields Mathematics …   Wikipedia

  • Curtis T. McMullen — (* 21. Mai 1958) ist Professor für Mathematik an der Harvard University. Er gewann 1998 die Fields Medaille für seine Arbeiten insbesondere im Bereich der Differentialgeometrie und Komplexen Dynamik, ein Gebiet, das durch die Mandelbrot Menge und …   Deutsch Wikipedia

  • Curtis T. McMullen — Saltar a navegación, búsqueda Curtis T McMullen (nacido el 21 de mayo de 1958) es profesor de matemáticas en la Universidad de Harvard. Contenido 1 Biografía 2 Véase también 3 Refer …   Wikipedia Español

  • Curtis T. McMullen — Curtis T McMullen (né le 21 mai 1958) est professeur de mathématiques à l université Harvard. Il a reçu la médaille Fields en 1998 pour son travail, en particulier en dynamique complexe. Il a obtenu son diplôme en 1980 au Williams College et son… …   Wikipédia en Français

  • McMullen — Family name Pronunciation Mick mull en Related names MacMullen, MacMillan McMullen is a surname Mac Maoláin with predominantly Irish origins but also with some Scottish history. It means, One who is bald. People Conley K. McMullen is an American …   Wikipedia

  • Curtis/Live! — Infobox Album | Name = Curtis/Live! Type = live album Artist = Curtis Mayfield Released = May 1971 Recorded = January, 1971 at Paul Colby s The Bitter End Genre = Funk/Soul Length = 68:05 (original) 75:17 (2000 reissue/Rhino) Label = Curtom… …   Wikipedia

  • McMullen, Curtis — ▪ American mathematician born May 21, 1958, Berkeley, Calif., U.S.       American mathematician who won the Fields Medal in 1998 for his work in dynamics.       McMullen studied mathematics at Williams College and received his doctorate (1985)… …   Universalium

  • Liste der Biografien/Mc — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.