Curtiss R6


Curtiss R6
Curtiss R6 Racer 1922

Die Curtiss R6 Racer war ein Rennflugzeug, mit dem im Jahre 1922 das Pulitzer Trophy Air Race gewann.

Anfang der 1920er-Jahre begann Glenn Curtiss mit dem Bau von Rennflugzeugen. Die R6 wurde von den Modellen CR-1 und CR-2 von 1921 abgeleitet. Die CR-2 hatte bereits 1921 die Pulitzer Trophy gewonnen.

Die R6 war eine weitere CR-2-Variante, die für das US Army Air Corps gebaut wurde. Sie besaß einen modifizierten Curtiss-D-12-Motor mit 462 PS, war strömungsgünstiger aufgebaut und besaß eine neuartige Kühlung des Motors über die Tragflächen. Es wurden zwei Exemplare davon hergestellt.

Das Pulitzer Trophy Air Race fand am 8. Oktober 1922 in Detroit über 250 km statt. Das Rennen war ein kompletter Sieg für Curtiss, denn vier seiner Maschinen belegten die ersten vier Plätze.

Mit 331,2 km/h stellte Leutnant Russell Maughan einen neuen Geschwindigkeitsrekord auf. Der Rekord hielt allerdings nur vier Tage und wurde von Billy Mitchell mit 360,9 km/h überboten. Später wurde der Rekord nochmals auf 380,7 km/h erhöht.

Mit der Curtiss R-6 begann auch der Siegeszug des Curtiss-D-12-Motors, der 1922 von Arthur Nutt bei Curtiss entworfen wurde. 1923 gewann eine CR-3 und 1925 eine R3C-2 die Schneider-Trophy für Wasserflugzeuge.

Platzierung beim Pulitzer Trophy Air Race 1922

  • Army Curtiss R6, Russell Maughan, 331,2 km/h
  • Army Curtiss R6, Lester J. Maitland, 319,9 km/h
  • Navy Curtiss R2, Harold J. Brow, 310,9 km/h
  • Navy Curtiss R1, Alford J. Williams, 302,5 km/h

Technische Daten

Curtiss R6 Racer:
Kenngröße Daten
Länge    5,75 m
Flügelspannweite    6,04 m
Höhe    k.A.
Antrieb    Ein Curtiss D-12A mit 340 kW (462 PS)
Höchstgeschwindigkeit    380 km/h
Besatzung    ein Pilot
Fluggewicht    505 kg

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Curtiss 75 — Curtiss P 36 Hawk/Model 75 …   Deutsch Wikipedia

  • Curtiss P-36 — Hawk/Model 75 …   Deutsch Wikipedia

  • Curtiss P-40 — Warhawk Pour les articles homonymes, voir Warhawk et Tomahawk. Curtiss P 40N Warhawk …   Wikipédia en Français

  • Curtiss HS-1L — Curtiss HS Curtiss HS 2L …   Wikipédia en Français

  • Curtiss HS-2L — Curtiss HS Curtiss HS 2L …   Wikipédia en Français

  • Curtiss HS-3 — Curtiss HS Curtiss HS 2L …   Wikipédia en Français

  • Curtiss F — Flugboot Das amerikanische Curtiss F Flugboot war eines der meist gebauten Flugboote vor und im Ersten Weltkrieg. Glenn Curtiss galt als einer der Pioniere des Flugbootbaus. Nach Henri Fabre 1910 baute er 1911 als zweiter ein flugfähiges Flugboot …   Deutsch Wikipedia

  • Curtiss XP-87 — Curtiss XF 87 Curtiss XF 87 …   Deutsch Wikipedia

  • Curtiss D-12 — Der Curtiss D 12 (militärisch auch Curtiss V 1150) ist ein wassergekühlter V 12 Flugmotor des US amerikanischen Herstellers Curtiss Aeroplane and Motor Company Incorporated. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Curtiss H-2 — Curtiss H 1 Pour les articles homonymes, voir H 1. Le Curtiss H 1 America est un hydravion bimoteur de raid américain construit en 1914 pour tenter de traverser l Atlantique nord. Cet appareil est à l origine d une lignée d hydravions militaires… …   Wikipédia en Français


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.