Cut (Zeitschrift)


Cut (Zeitschrift)
CUT das broadcast-magazin

CUT-Logo.svg

Beschreibung Fachzeitschrift
Verlag 1997–2003: Medienfachverlag Oberauer
Ab 2003: CUT Media GmbH
Erstausgabe Printversion: 1997
Onlineversion: 2009
Einstellung Printversion: Dezember 2008
Erscheinungsweise Printversion: monatlich
Verbreitete Auflage (Mediadaten 2007) Printversion: 8.050 Exemplare
Chefredakteur Kurt Estel
Weblink www.cut.biz

Cut (Eigenschreibweise CUT das broadcast-magazin) ist eine Fachzeitschrift für Journalismus in elektronischen Medien. Sie wurde 1997 in Frankfurt am Main gegründet. Seit 2003 nennt sich die Zeitschrift im Untertitel „Das Broadcast-Magazin“. Mit der Ausgabe Dezember 2008 wurde die Printversion eingestellt.[1] Die Zeitschrift wird in einer im Umfang stark reduzierten Onlinefassung weiter betrieben. Schwerpunkt der Berichterstattung bilden Branchenberichte und neue technische Entwicklungen.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Cut galt als führendes deutschsprachiges Fachmagazin für Audio- und Videotechnik im Rundfunkbereich und hatte zuletzt eine Druckauflage von 8.100 Exemplaren. Anfangs erschien Cut gemeinsam mit dem Medium Magazin, das sich in der Folge auf den Printbereich spezialisierte, im Salzburger Medienfachverlag Oberauer. Ab 2003 wurde die Zeitschrift im eigenen Verlag, der CUT Media GmbH mit Sitz in Frankfurt am Main, herausgegeben und erschien monatlich.

Chefredakteur war bis 2008 Florian Schwinn. Seit der Ausgabe Juni 2008 wird Cut von Kurt Estel (Verleger und Redaktionsleiter) geführt, der auch für die Onlineversion verantwortlich zeichnet.

Pressestimmen

Die BBC nennt Cut „the leading broadcast-magazine in German language“.[2] Walther von La Roche urteilt: „Das Praxisblatt für Radio und TV ist die zweimonatlich erscheinende Zeitschrift ‚Cut‘. Sie bringt Personalien und Nachrichten aus der Szene, Fachartikel über Radio- und TV-Berufe und -Tätigkeiten, und viel Technik, nicht nur für Studios, sondern auch für freie Mitarbeiter, daheim oder unterwegs.“[3]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. „Cut goes online.“ Meldung auf cut.biz, 5. April 2009 (Abfragedatum: 3. Juni 2009).
  2. Cut Mediadaten 2007
  3. Walther von La Roche und Axel Buchholz: Radio-Journalismus. Ein Handbuch für Ausbildung und Praxis. 8. Auflage. Berlin: List, 2004. (online)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Jump Cut (Zeitschrift) — Jump Cut: A Review of Contemporary Media ist eine Zeitschrift, die der Analyse des Kinos, des Fernsehens sowie von Videos und verwandten Medien gewidmet ist. Ihr erklärtes Ziel ist es, ihre Themen von einer nichtsektierischen linken,… …   Deutsch Wikipedia

  • CUT — (engl. „schneiden“, „Schnitt“) steht für: Cut (Film), ein australischen Film von Kimble Rendall Cut (Musik), eine DJ Technik zur Erzeugung eines Übergangs zwischen zwei Musikstücken Cut (Zeitschrift), eine deutsche Fachzeitschrift für… …   Deutsch Wikipedia

  • Cut — (engl. „schneiden“, „Schnitt“) steht für: Cut (Film), einen australischen Film von Kimble Rendall Cut (Musik), eine DJ Technik zur Erzeugung eines Übergangs zwischen zwei Musikstücken Cut (Zeitschrift), eine deutsche Fachzeitschrift für… …   Deutsch Wikipedia

  • Cut-up — (oder: Schnittechnik) nennt man eine Methode, den Zufall und die moderne Montage in die Literatur einzubeziehen. Sie wurde von Brion Gysin zufällig 1959 entdeckt [1]. Ähnliche Ansätze waren von Max Frisch und James Joyce bereits entwickelt worden …   Deutsch Wikipedia

  • Cut-elimination theorem — The cut elimination theorem (or Gentzen s Hauptsatz) is the central result establishing the significance of the sequent calculus. It was originally proved by Gerhard Gentzen 1934 in his landmark paper Investigations in Logical Deduction for the… …   Wikipedia

  • Cut-elimination — Der Gentzensche Hauptsatz oder Schnittsatz ist ein Satz der mathematischen Logik, der besagt, dass die Schnittregel in Gentzentypkalkülen gültig ist. Er ist nach Gerhard Gentzen benannt, der ihn 1934 aufstellte und bewies. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Zeitschrift — Anders als Zeitungen sind Zeitschriften im Allgemeinen broschiert, seltener gebunden. Sie erscheinen periodisch, in der Regel wöchentlich, 14 täglich, monatlich oder in noch größeren Zeitabständen. Diese Liste enthält eine Auswahl aus den derzeit …   Deutsch Wikipedia

  • Jump-Cut — Ein Jump Cut bezeichnet einen Filmschnitt, der die klassischen Continuity Regeln bricht und die Aufmerksamkeit auf sich zieht, wodurch er für den Zuschauer irritierend sein kann. „Jump Cuts“ können auf unterschiedliche Weise entstehen, haben aber …   Deutsch Wikipedia

  • Jump cut — Ein Jump Cut bezeichnet einen Filmschnitt, der die klassischen Continuity Regeln bricht und die Aufmerksamkeit auf sich zieht, wodurch er für den Zuschauer irritierend sein kann. „Jump Cuts“ können auf unterschiedliche Weise entstehen, haben aber …   Deutsch Wikipedia

  • Jump Cut (Begriffsklärung) — Jump Cut ist eine Form des Filmschnitts, siehe Jump Cut eine Zeitschrift, siehe Jump Cut (Zeitschrift) ein Magazin, siehe Jump Cut Magazin Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrere …   Deutsch Wikipedia