Cós


Cós
Cós
Wappen Karte
Wappen von Cós
Cós (Portugal)
Cós
Basisdaten
Region: Centro
Unterregion: Oeste
Distrikt: Leiria
Concelho: Alcobaça
Koordinaten: 39° 36′ N, 8° 57′ W39.601944444444-8.9558333333333Koordinaten: 39° 36′ N, 8° 57′ W
Einwohner: 2.043 (Stand: 2001)
Fläche: 14,8 km²
Bevölkerungsdichte: 138 Einwohner pro km²

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Art ist leer

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Karte ist leer





Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Höhe ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/PLZ ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Bürgermeister ist leer

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Einwohnerstand ist leer

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Verwaltungsort ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Webseite ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Email ist leer

Cós, oder auch Coz geschrieben,[1] ist eine portugiesische Gemeinde (Freguesia) im Kreis Alcobaça im Distrikt Leiria und in der historischen Provinz Estremadura gelegen. Die Gemeinde hat 2043 Einwohner (Stand 2001) und umfasst eine Fläche von 14,8 km².[2] Sie war eine der 13 Städte der Coutos de Alcobaça, dem weltlichen Herrschaftsgebiet der Abtei von Alcobaça. In ihr lag das 1834 aufgegebene Zisterzienserkloster Santa Maria von Cós für Frauen.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Cós liegt etwa acht km nördlich von Alcobaça und 14 km von der Hafenstadt Nazaré entfernt, am Rande des Pinhal de Leiria, einem im 14. Jahrhundert von König Dinis I. (1261-1325) zur Befestigung von Wanderdünen angelegten Waldgebiet. Zur Gemeinde gehören 12 weitere Ortschaften und Weiler, wie Póvoa, Catanheira, Casal da Areia und Casalinho.[3] In Casal Areira hat sich im letzten Jahrzehnt ein modernes Industriegebiet entwickelt.

Geschichte

König von Póvoa de Cós [4], römisches Mosaik
Ehemalige Klosterkirche von Cós
Kirche Sante Eufêmia
Portal mit gekreuztem Wappen

Historische Lage

Cós liegt heute etwa sieben km Luftlinie entfernt vom Atlantik, in historischer Zeit jedoch, vermutlich noch bis zum Beginn des Mittelalters, reichte bis zu ihrer heutigen Ortschaft Póvoa die südlich von Nazaré, damals Pederneira, ausgehende schiffbare Lagune von Pederneira, die gänzlich erst im 18. Jahrhundert verlandete. Es wird angenommen, dass Póvoa de Cós [9] auf eine Gründung der Phönizier im 8. Jahrhundert v. Chr. zurückgeht und für den Namen die in der südlichen Ägäis liegende nunmehr griechische Insel Kos in dem Dodekanes Pate gestanden habe. [5] Die strategische Bedeutung der ehemaligen Lagune von Pederneira und der sich südlich anschließenden nur durch eine Landbrücke getrennt gewesenen Lagune von Alfeizerão für die frühe Schifffahrt im atlantischen Ozean wird auch durch die erste urkundliche Erwähnung dieser Lagunen und der atlantischen Küste diese Teiles der iberischen Halbinsel überhaupt bei dem römischen Schriftsteller und Poeten Rufio Festo Avieno[6] in seinem Werk Orla Maritima um 350 n.Chr. bestätigt.[7]

Römische Zeit

Auf die Besiedlung in römischer Zeit weisen mehrere Funde am Rande der früheren Lagune in der Ortschaft Póvoa hin, wie die Reste einer römischen Befestigungsanlage. Sie wurde im 9. Jahrhundert zum Schutze gegen die von See aus erfolgenden Überfälle der Wikinger wieder aufgebaut, ist dann aber im Laufe der Jahrhunderte verschwunden, heute sind nur die Reste der Fundamente nachweisbar. Eine Römerstraße, die so genannte Estrada Oceânica (Straße de Ozeans) führte von Colipo (São Sebatião do Freixo bei Leiria) nach Eburobritium (nahe dem heutigen Óbidos) und weiter nach Olisipo (Lissabon) entlang den Lagunen von Pederneira und Alfeizerão und passierte auch Cós.[8] Von dieser Straße zeugt in der Nachgemeinde Alpedriz noch eine Römerbrücke. [9] 1902 wurden in Pedrogão bei Póvoa römische Mosaike entdeckt, vermutlich aus dem zweiten Jahrhundert nach Christus, die mittlerweile im Archäologischen Nationalmuseum in Lissabon aufbewahrt werden. Sie sind bekannt unter dem Namen Mosaike des Apollos oder auch Mosaike des Königs von Cós. Sie stellen in ihrem Zentrum ein gekröntes Haupt dar.[4] Auch die der Heiligen Euphemia gewidmete heutige Pfarrkirche (Igreja da Santa Eufémia) geht nach Auffassung einiger Archäologen auf einen römischen Tempel zu Ehren der griechischen Göttin Iris zurück, deren Farben die des Regenbogens (der auf Portugiesisch ebenfalls iris heißt) sind. [10] Dazu wird die Meinung vertreten, das sich der Iris-Kult nach Ankunft des Christentums in der Verehrung der christlichen Heiligen Euphemia fortgesetzt habe. [11]

Herrschaft der Abtei von Alcobaça

In der Urkunde von König Afonso Henriques, mit der er im Jahre 1153 das zwischen dem Gebirge Serra dos Candeeiros und dem Atlantik liegende knapp 500 km² große im Rahmen der Reconquista gerade erst von den Mauren befreite Gebiet an Bernhard von Clairvaux, dem Abt des Zisterzienserklosters Clairvaux schenkt, wird Còs (dort Coz geschrieben) bereits ausdrücklich erwähnt. Die Gegend soll aber aufgrund der Befreiungskämpfe weitgehend entvölkert gewesen sein, so dass die Mönche schon in der Mitte des 13. Jahrhunderts dort Meierhöfe zur Wiederbesiedlung gründeten. 1279 wurde vom Abt von Alcobaça, Dom Fernando, in Vollzug einer testamentarischen Anordnung von König Sancho II. (1204-1248) das Frauenkloster Santa Maria de Cós gegründet. Ein erster Freibrief für Cós liegt aus dem Jahre 1301 vor. Im Rahmen der allgemeinen Stadtreform von König Manuel I. (1469-1521) erhielt auch Cós 1514 ein neues Stadtrecht mit Selbstverwaltung und einer eigenen niederen Gerichtsbarkeit. Von dem in symbolischer Anerkennung der fortbestehenden Jurisdiktion der Abtei von Alcobaça, denen die Stadt auch weiterhin tributpflichtig blieb, aufgestellten Schandpfahl (portugiesisch pelourinho, arme-Sünder-Säule) ist indessen bis auf dem in Privatbesitz gelangten Kapitell nichts mehr geblieben.[12] Wahrscheinlich reichte die Lagune von Pedereira zum Zeitpunkt der Gründung der Abtei von Alcobaça nicht mehr bis Cós, so dass die Stadt von der Bewirtschaftung der Lagune durch Gewinnung von Salz und der Fischerei nicht mehr profitierte. Einen Aufschwung erlebte sie dann aber ab dem 16. Jahrhundert, als nach förmlicher Anerkennung des Frauenklosters von Cós durch die Kongregation des Zisterzienserordens in Citeaux im Jahre 1532 das Frauenkloster aufgewertet wurde. Nunmehr gewann das Kloster, dem bis zu 160 Nonnen angehörten, eigene Bedeutung. Neben dem Neubau des Klosters wurden auch eine Vielzahl von Kirchen erneuert oder erstmals in Cós errichtet.

Kirche der Heiligen Eufémia

Die Kirche (Igreja da Santa Eufémia) geht in ihrer heutigen Form auf einen im 16. Jahrhundert errichteten Bau zurück. Es handelte sich dabei um die frühere Igrjea da Misericórdia (Barmherzigkeitskirche), die etwa ab dem 16. Jahrhundert jede zu den Coutos de Alcobaça gehörende Stadt zusammen mit weiteren ersten Einrichtungen der allgemeinen Wohlfahrtspflege wie ein Hospital und ein Armenhaus besaß. Es wird aber angenommen, dass es schon einen Vorgänger der Kirche in Form einer Kapelle aus dem 12. Jahrhundert, wahrscheinlich erstmals von 1180, gab. [13]

Ermida de Bom Jesus do Calvário oder da Santa Rita

Im Jahr 1615 errichtete ein Mönch der Abtei Alcobaça, Bruder Cistovão Rosário, oberhalb vom Frauenkloster auf einem landschaftlich reizvollen Punkt, von dem aus man weit über Land und Meer blicken kann, eine Kapelle, die Ermida do Bom Jesus do Calvário de Cós (Kapelle von Jesus vom Kalvarienberg von Cós), nachdem sich ein Kruzifix, nachdem es dort mehrmals verschwunden sein soll, als wundertätig erwiesen habe. Die Kapelle, deren Hauptaltar dem wundertätigen Kruzifix geweiht wurde, besitzt auch zwei Nebenaltäre, von dem der eine der Heiligen Rita geweiht wurde, nach der die Kapelle heute im Volksmund benannt wird. Zu der Kapelle führt eine steile Treppe hinauf, ein ursprünglicher Kreuzweg, der vor einem mit dem zusammengefügten Wappen der portugiesischen Könige und der Abtei von Alcobaça gekrönten Portal endet. [14]

Capella Nossa Senhora da Graça

In Póvoa findet sich die aus dem 16. Jahrhundert stammende Kapelle Nossa Senhora da Graça (Unserer Lieben Frau des Dankes), die von einem erfolgreichen Sohn der Stadt, Pêro Neto, gegründet wurde. Er bekleidete mehrere Ämter im Königreich und auch in der Kolonialverwaltung der indischen Stützpunkte Portugals und förderte den Ausbau der Wohlfahrtseinrichtungen Lissabons. Mit der Stiftung der Kapelle verband er auch laufende Zahlungen aus seinem Vermögen und späteren Nachlass, womit lange Zeit das Kloster von Cós unterstützt wurde.[15]

Weitere Monumente

Drei Kilometer vom Sitz der Gemeinde entfernt befindet sich ein der Legende nach wundertätiger Brunnen (der Fonte Santa), wo 1601 eine ältere Dame (namens Catarina Annes) erschienen sein soll. Diesem Ereignis zu Ehren wurde in zwei Kilometer Entfernung die Kirche Santuário de Nossa Senhora da Luz (Heiligtum unserer Lieben Frau vom Licht) errichtet. In der Ortschaft Castanheira befindet sich eine aus dem 17./18 Jahrhundert stammende Kapelle Santa Marta.[16]

Neuzeit

Mit der 1834 von Königin Maria II. verfügten Schließung aller Klöster in Portugal wurden auch die Klöster von Alcobaça und Cós samt dem Herrschaftsgebiet der Abtei aufgelöst. Cós verlor als Stadt und Kreis seine Selbständigkeit und ging in den neugebildeten Kreis Alcobaça auf. Die Wirtschaft wird durch Landwirtschaft und Fruchtanbau geprägt, aber auch durch Keramik- und Glas-, Holz- und Möbel-, Plastik-, Textil- und Lebensmittelindustrie, die sich vor allem in den letzten 25 Jahren in einem Industriepark im Ortsteil Casal Areira angesiedelt hat.[17]

Einzelnachweise

  1. Cós ou Coz? (portugiesisch), [1]
  2. Seite der Câmara de Alcobaça, Demographie, [2]
  3. Seite der Freguesia Cós, Aufstellung der Ortschaften und Weiler (portugiesisch), [3]
  4. a b Maria Zulmira Albuquerque Furtado Marques: Por Terras dos Antigos Coutos de Alcobaça, Alcobaça 1994, S. 133-134; Bazar das Monjas de Coz, Mosaico Romano da Póvoa de Cós, [4]
  5. Seite der Câmara de Alcobaça (auf Portugiesisch), [5]; Maria Zulmira Albuquerque Furtado Marques: Por Terras dos Antigos Coutos de Alcobaça, Alcobaça 1994, S. 128
  6. vgl. italienische Wikipedia it:Rufio Festo Avieno
  7. Kolloquium über die Lagune von Pederneira, Jorge L. Dinis, O Vale da Lagoa da Pederneira: Condicionantes Geológicas e Evolução do Diapiro das Caldas da Rainha; [6]; José Ribeiro Ferreira: Rufio Festo Avieno, Orla Marítima, 2. Aufl. Coimbra 1992, ISBN 972-667-195-7
  8. Maria Zulmira Albuquerque Furtado Marques: Por Terras dos Antigos Coutos de Alcobaça, Alcobaça 1994, S. 133-134
  9. Seite der Gemeinde Alpedriz (portugiesisch), [7], unter Freguesia, Património, Ponte Romano
  10. Seite der Câmara de Alcobaça, [8]
  11. Maria Zulmira Albuquerque Furtado Marques: Por Terras dos Antigos Coutos de Alcobaça, Alcobaça 1994, S. 132
  12. Rui Rasquilho: Reiseführer für die Gegend von Alcobaça, Alcobaça 1979, S. 84
  13. Instituto da Habitação e da Reabilitação Urbana, Denkmalliste,[9]; Seite der Câmara de Alcobaço, [10]; Maria Zulmira Albuquerque Furtado Marques: Por Terras dos Antigos Coutos de Alcobaça, Alcobaça 1994, S. 132
  14. Gérard Leroux, A Ermida do Bom Jesus Jornal do Calvário de Cós, O Alcoa v. 2. Februar 1995, [11];Maria Zulmira Albuquerque Furtado Marques: Por Terras dos Antigos Coutos Alcobaça, Alcobaça 1994, S. 135
  15. Seite der Freguesia de Cós, Património, [12]
  16. Seite der Freguesia Cós, Património, [13]
  17. Seite der Freguesia, [14]

Literatur

  • Rui Rasquilho: Reiseführer für die Gegend von Alcobaça, übers. v. Wolfgang Lind, Alcobaça 1979
  • Maria Zulmira Albuquerque Furtado Marques: Por Terras dos Antigos Coutos de Alcobaça, Alcobaça 1994

Weblinks

  • Karte der Freguesia Cós beim Instituto Geográfico do Exército
  • Seite der Gemeinde Cós (portugiesisch), [15]
  • Seite Bazar das Monjas de Cós (portugiesisch), [16]

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Cós — Héraldique Administration …   Wikipédia en Français

  • Cos — Cos, COS or CoS, may refer to: Contents 1 Maths, science and technology 2 Places 3 Roles 4 Organizations, societies and churches …   Wikipedia

  • COS-B — Typ: Forschungssatellit Land: Europa Behörde: ESA …   Deutsch Wikipedia

  • Cos-B — Организация: ЕКА Волновой диапазон: гамма лучи (25 МэВ 10 ГэВ) NSSDC ID …   Википедия

  • COS — Saltar a navegación, búsqueda COS puede referirse a: Coordinadora Obrera Sindical; Sulfuro de carbonilo (aunque su fórmula química es OCS, se representa también por COS); Aeropuerto de Colorado Springs (EE.UU.) en su código IATA. Cos puede… …   Wikipedia Español

  • Cos-B — was the first European Space Research Organisation mission to study gamma ray sources. COS B was first put forward by the European scientific community in the mid 1960s and approved by the ESRO council in 1969. The mission consisted of a… …   Wikipedia

  • COS-B — Saltar a navegación, búsqueda COS B Organización ESA Estado Inactivo Fecha de lanzamiento 9 de agosto de 1975 Vida útil 6 …   Wikipedia Español

  • Cos-1 — Cos 1, cos−1 or cos 1 may refer to: cos−1 (or arccos), an inverse trigonometric function of cosine Cos 1, one of two commonly used COS cell lines This disambiguation page lists articles associated with the same title. If an …   Wikipedia

  • COS — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. {{{image}}}   Sigles d une seule lettre   Sigles de deux lettres > Sigles de trois lettres …   Wikipédia en Français

  • cos — 〈Abk. für〉 Kosinus * * * cos = Kosinus. * * * cos,   Funktionszeichen für Kosinus (Cosinus), eine Winkelfunktion.   * * * cos = Kosinus …   Universal-Lexikon