DDR-Fußball-Oberliga 1958


DDR-Fußball-Oberliga 1958
Entscheidung um die Meisterschaft: Horst Assmy (links) gewinnt mit Vorwärts 4:0 gegen Hilmar Ahnert (rechts) und Jena.

Die Saison 1958 war die zehnte Auflage der DDR-Oberliga. Meister wurde zum ersten Mal der ASK Vorwärts Berlin. Die Saison begann am 2. März 1958 und endete am 23. November 1958.

Inhaltsverzeichnis

Vor der Saison

Im zehnten Jahr ihres Bestehens hatte die Oberliga ihr Bild im Gegensatz zur Premierensaison sichtlich gewandelt. Keine einzige der Mannschaften, die 1949 den Spielbetrieb aufnahmen, hatte ihren Namen behalten, nachdem diese zunächst in Betriebssportgemeinschaften (BSG) und danach teilweise in Sportclubs (SC) eingegliedert wurden. Von den 14 Oberligateams von 1949 hatten sich bis 1958 noch fünf in der obersten Spielklasse halten können: Motor Zwickau, Turbine Erfurt, Lokomotive Leipzig, Aktivist Brieske-Senftenberg und Rotation Babelsberg. Hinzu kam der SC Chemie Halle-Leuna, der kurzzeitig abgestiegen war.

Darüber hinaus wurde die Oberliga seit der ersten Saison vom Süden der Republik dominiert. Bis 1958 kam jeder Meister aus den südlichen Bezirken der DDR. Außerdem hatte der gesamte Norden insgesamt nur sechs Teilnahmen in der Oberliga zu verzeichnen; allein der Bezirk Karl-Marx-Stadt hatte schon 27. Ohne politische Interventionen, wie die Degierungen sächsischer Mannschaften nach Berlin (Vorwärts und Dynamo) und Rostock (Empor), wären Sportgemeinschaften wie Lokomotive Stendal oder Rotation Babelsberg die einzigen sportlichen Lichtblicke im Zentrum bzw. Norden der Republik geblieben.

Eine weiteres Leistungsgefälle bestand zwischen BSGen und SCs. Seit der Entstehung der SCs stellten ausschließlich diese die Meister und Pokalsieger. Zum Start der Oberliga 1958 gab es nur noch zwei BSGen im Starterfeld.

Namensänderungen

Während der Saison wurden der SC Chemie Halle-Leuna mit dem SC Wissenschaft Halle zum SC Chemie Halle zusammengelegt. Die Fußballsektion von Chemie Halle-Leuna blieb als erste Mannschaft in der Oberliga, die in der DDR-Liga spielende Mannschaft von Wissenschaft Halle trat den Rest der Liga-Saison als SC Chemie Halle II an.

Saisonverlauf

Günther Wirth (links) nimmt die Meisterschaftstrophäe entgegen.

Wie bereits in der Vorsaison wurde der Meisterschaftskampf zwei Spieltage vor Schluss im direkten Aufeinandertreffen der beiden Meisterschaftskonkurrenten entschieden. Dabei setzte sich der Tabellenführer Vorwärts Berlin zuhause mit 4:0 gegen den Zweiten Motor Jena durch und lag dadurch mit fünf Punkten Vorsprung uneinholbar in Führung. Jena war erst zwei Jahre vorher aufgestiegen und hatte noch in der Saison 1958 zwei Mal den Trainer gewechselt. Dem Spielertrainer Rolf Hüfner folgte am zweiten Spieltag Heinz Pönert, der wiederum im Sommer durch einen Neuling ersetzt wurde, der später Maßgeblich den DDR-Fußball prägen sollte: Georg Buschner. Unter Buschner spielte die Mannschaft eine sehr gute Rückrunde (zweitbestes Team) und wurde überraschend noch Zweiter.

Für Vorwärts war es der erste von sechs Meistertiteln und der Beginn einer bis 1970 anhaltenden Erfolgsära. Nachdem der Klub zunächst durchwachsen gestartet war, dominierte er souverän die Rückrunde und gab die Tabellenführung nach dem 16. Spieltag nicht mehr ab. Damit löste Vorwärts den Meister der Jahre 1955 (Übergangsrunde), 1956 und 1957 SC Wismut Karl-Marx-Stadt ab, der Vierter wurde. Stärkster Konkurrent war stattdessen zunächst Rotation Leipzig, jedoch spielten die Sachsen eine schwache Rückrunde und schlossen nur noch auf Platz zehn ab. Neben Jena überraschte erneut Aktivist Brieske-Senftenberg als Tabellendritter.

Die Entscheidung über den Abstieg fiel am letzten Spieltag im Fernduell zwischen Turbine Erfurt, Fortschritt Weißenfels und Chemie Halle. Erfurt und Weißenfels hatten am vorletzten Spieltag wichtige Punkte abgegeben und so Halle, den Pokalsieger von 1956, noch ein Chance auf den Klassenerhalt ermöglicht. Doch selbst ein 2:1-Auswärtssieg gegen den späteren Pokalsieger desselben Jahres Einheit Dresden half Chemie nicht und sie mussten zum zweiten Mal absteigen. Allerdings hatte Halle mit durchschnittlich 16.538 Zuschauern den größten Zuspruch aller Oberligisten. Sie begleiteten Rotation Babelsberg in die Zweitklassigkeit. Für Rotation war es nach zehn erfolgreichen Jahren der Abschied aus der Oberliga. Danach sollte die Mannschaft nie wieder erstklassig spielen.

DDR-Fußball-Oberliga 1958.jpg
Abschlusstabelle
Platz Mannschaft Sp S U N Tore Diff. Punkte
1. ASK Vorwärts Berlin 26 17 4 5 50:24  +26 38-14
2. SC Motor Jena 26 15 2 9 49:36  +13 32-20
3. SC Aktivist Brieske-Senftenberg 26 12 6 8 41:25  +16 30-22
4. SC Wismut Karl-Marx-Stadt (M) 26 10 8 8 43:32  +11 28-24
5. SC Einheit Dresden 26 11 6 9 38:39  -1 28-24
6. SC Dynamo Berlin (N) 26 10 6 10 37:34  +3 26-26
7. SC Empor Rostock (N) 26 10 6 10 33:31  +2 26-26
8. BSG Motor Zwickau 26 8 10 8 38:41  -3 26-26
9. SC Lokomotive Leipzig (P) 26 8 9 9 40:28  +12 25-27
10. SC Rotation Leipzig 26 10 5 11 38:41  -3 25-27
11. SC Turbine Erfurt 26 8 6 12 33:44  -11 22-30
12. SC Fortschritt Weißenfels 26 8 6 12 30:42  -12 22-30
13. SC Chemie Halle 26 7 8 11 30:50  -20 22-30
14. BSG Rotation Babelsberg 26 5 4 17 32:65  -33 14-38
Legende
DDR-Meister und Teilnehmer am Europapokal der Landesmeister 1959/60
DDR-Pokalsieger
Absteiger in die Liga
(M) Meister der letzten Saison
(P) Pokalsieger der letzten Saison
(N) Aufsteiger der letzten Saison
Aufsteiger aus der DDR-Liga 1958: BSG Chemie Zeitz, BSG Lokomotive Stendal

Statistik

Die Meistermannschaft

ASK Vorwärts Berlin
Karl-Heinz Spickenagel (24 Spiele / Tore -)

Peter Kalinke (19/-), Werner Unger (26/1), Hans-Dieter Krampe (17/-)
Hans-Georg Kiupel (15/1), Gerhard Marotzke (17/-]]
Rolf Fritzsche (16/7), Horst Assmy (23/11), Gerhard Vogt (15/8), Günther Wirth (26/8), Horst Kohle (26/6)

Trainer: Kurt Fritzsche
außerdem: Horst Jaschke (Tor, 2/-); Lothar Meyer (14/5), Werner Eilitz (10/-), Norbert Herrmann (10/-),
Heinz Kaulmann (10/2), Siegfried Wachtel (9/1), Gerhard Reichelt (8/-)

Tore

Es fielen 532 Tore, das ergibt einen Durchschnitt von 2,92 Toren pro Spiel. Die höchsten Siege mit jeweils 6:0 der Gastgeber kamen in den Spielen Wismut Karl-Marx-Stadt - Einheit Dresden (2. Spieltag) und Lok Leipzig - Fortschritt Weißenfels (23. Spieltag) zustande. Das torreichste Spiel endete am 23. Spieltag zwischen Dynamo Berlin und Rotation Leipzig 6:3.

Torschützenliste
Spieler Mannschaft Tore
1. Helmut Müller SC Motor Jena 17
2. Hermann Bley SC Dynamo Berlin 12
Erhard Meinhold BSG Motor Zwickau 12
4. Horst Assmy ASK Vorwärts Berlin 11

Zuschauer

Insgesamt sahen 1.779.800 Zuschauer die 182 Oberligaspiele, was einen Schnitt von 9.779 Zuschauern pro Spiel ergibt. Gegenüber der vorherigen Saison sank die Zuschauerzahl um 295.900 oder 1.570 pro Spiel. Erneut zog das Leipziger Lokalderby SC Lok - SC Rotation mit 30.000 Zuschauer die meisten Besucher an.

FDGB-Pokal

Der FDGB-Pokal 1958 wurde von Einheit Dresden gegen den Pokalverteidiger Lokomotive Leipzig gewonnen. Der spätere Meister Vorwärts schied im Halbfinale aus.

Internationale Wettbewerbe

Wie schon im Vorjahr wurde die DDR auch im Europapokal der Landesmeister 1958/59 von Wismut Karl-Marx-Stadt vertreten. Und erneut brauchte Wismut in der Vorrunde drei Spiele zum Weiterkommen gegen Petrolul Ploiești. In der ersten Runde setzte sich Karl-Marx-Stadt dann gegen den IFK Göteborg durch und schied erst im Viertelfinale gegen Young Boys Bern aus.

Der Messestädte-Pokal wurde zwischen 1958 und 1960 zum zweiten Mal ausgespielt. Die DDR entsandte erneut eine Leipziger Stadtauswahl. Diese schied aber in der ersten Runde gegen Royale Union Saint-Gilloise aus.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • DDR-Fußball-Liga 1958 — Aufsteiger BSG Chemie Zeitz BSG Lokomotive Stendal Absteiger BSG Stahl Stalinstadt SC Motor Karl Marx …   Deutsch Wikipedia

  • DDR-Fußball-Oberliga 1969/70 — DDR Meister 1970: FC Carl Zeiss Jena Die Saison 1969/70 war die 22. Auflage der DDR Fußballmeisterschaft. Meister wurde die FC Carl Zeiss Jena. Es war nach 1963 und 1968 die dritte Meisterschaft für Jena. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • DDR-Fußball-Oberliga — Die Fußball Oberliga war in der DDR im Fußball die höchste Spielklasse und ermittelte den DDR Meister. Besonders in der Bundesrepublik Deutschland war der Begriff DDR Oberliga verbreitet, um sie von der auch dort existierenden (bis 1963 höchsten) …   Deutsch Wikipedia

  • DDR-Fußball-Oberliga 1968/69 — Die Saison 1968/69 war die 21. Auflage der DDR Fussballmeisterschaft. Meister wurde die FC Vorwärts Berlin. Es war nach 1958, 1960, 1962, 1965 und 1966 die sechste Meisterschaft für Vorwärts. Inhaltsverzeichnis 1 Abschlusstabelle 1.1… …   Deutsch Wikipedia

  • DDR-Fußball-Oberliga 1990/91 — Die Saison 1990/91 der NOFV Oberliga war die letzte Spielzeit der höchsten Spielklasse der DDR. Da im Laufe der Saison die Wiedervereinigung vollzogen wurde und der Deutsche Fußball Verband der DDR dem Deutschen Fußball Bund beitrat, diente der… …   Deutsch Wikipedia

  • DDR-Fußball-Oberliga 1950/51 — Die DDR Fußball Oberliga 1950/51 endete mit nachstehender Abschlusstabelle der DDR Fußball Oberliga 1950/51 Platz Verein Spiele S U N Tore Diff. Punkte 1. BSG Chemie Leipzig 34 22 6 6 66:33  +33 50 18 …   Deutsch Wikipedia

  • DDR-Fußball-Oberliga 1970/71 — Die Saison 1970/71 war die 23. Auflage der DDR Fussballmeisterschaft. Meister wurde die SG Dynamo Dresden. Es war nach 1953 die zweite Meisterschaft für Dynamo. Inhaltsverzeichnis 1 Abschlusstabelle 1.1 Entscheidungen 2 Kreuztabelle 3 …   Deutsch Wikipedia

  • DDR-Fußball-Oberliga 1971/72 — Die Saison 1971/72 war die 24. Auflage der DDR Fussballmeisterschaft. Der 1. FC Magdeburg errang seine erste Meisterschaft. Inhaltsverzeichnis 1 Abschlusstabelle 1.1 Entscheidungen 2 Kreuztabelle 3 Die Meistermannschaft 1.FC Magdeburg …   Deutsch Wikipedia

  • DDR-Fußball-Oberliga 1974/75 — FC Carl Zeiss Jena Dynamo Dresden 3:1 Die Saison 1974/75 war die 27. Auflage der DDR Fussballmeisterschaft. Der 1. FC Magdeburg verteidigte den Titel aus dem Vorjahr und feierte seine dritte Meisterschaft. Die UEFA Cup Plätze gingen wie in der… …   Deutsch Wikipedia

  • DDR-Fußball-Oberliga 1975/76 — Die Saison 1975/76 war die 28. Auflage der DDR Fussballmeisterschaft. Meister wurde die SG Dynamo Dresden. Es war nach 1953, 1971 und 1973 die vierte Meisterschaft für Dynamo. Inhaltsverzeichnis 1 Abschlusstabelle 1.1 Entscheidungen 2… …   Deutsch Wikipedia