DFB-Hallenpokal der Frauen 2008


DFB-Hallenpokal der Frauen 2008

Der 15. DFB-Hallenpokal der Frauen wurde am 12. Januar 2008 in Bonn ausgetragen. Spielort war zum vorerst letzten Mal die Hardtberghalle. Titelverteidiger war der 1. FFC Frankfurt. Turniersieger wurde zum dritten Mal nach 2004 und 2005 der 1. FFC Turbine Potsdam mit einem 2:1 im Finale gegen den FCR 2001 Duisburg - das Siegtor erzielte dabei Jessica Wich 20 Sekunden vor Schluss.

Inhaltsverzeichnis

Modus

Am Turnier nehmen die zwölf Mannschaften der laufenden Bundesliga-Saison. Die Mannschaften werden auf drei Gruppen zu je vier Mannschaften verteilt. Innerhalb jeder Gruppe spielt jede Mannschaft einmal gegen jede andere. Die Gruppensieger, die Gruppenzweiten und die zwei punktbesten Gruppendritten erreichen das Viertelfinale. Steht es ab den Viertelfinale nach regulärer Spielzeit unentschieden folgt ein Neunmeterschießen.

Teilnehmer

Vorrunde

Gruppe A

Rang Verein Tore Punkte
1 SG Essen-Schönebeck 12:7 9
2 1. FFC Frankfurt 7:5 6
3 VfL Wolfsburg 8:8 3
4 Hamburger SV 3:10 0
1. FFC Frankfurt - Hamburger SV 2:0
VfL Wolfsburg - SG Essen-Schönebeck 3:4
SG Essen-Schönebeck - 1. FFC Frankfurt 5:2
Hamburger SV - VfL Wolfsburg 1:5
1. FFC Frankfurt - VfL Wolfsburg 3:0
SG Essen-Schönebeck - Hamburger SV 3:2

Gruppe B

Rang Verein Tore Punkte
1 FCR 2001 Duisburg 5:1 7
2 1. FC Saarbrücken 3:5 4
3 FC Bayern München 3:4 2
4 TSV Crailsheim 2:3 2
FCR 2001 Duisburg - TSV Crailsheim 0:0
Bayern München - 1. FC Saarbrücken 1:1
1. FC Saarbrücken - FCR 2001 Duisburg 0:3
TSV Crailsheim - Bayern München 1:1
FCR 2001 Duisburg - Bayern München 2:1
1. FC Saarbrücken - TSV Crailsheim 2:1

Gruppe C

Rang Verein Tore Punkte
1 1. FFC Turbine Potsdam 10:3 9
2 SC Freiburg 9:4 6
3 SC 07 Bad Neuenahr 7:13 3
4 SG Wattenscheid 09 2:8 0
1. FFC Turbine Potsdam - SC 07 Bad Neuenahr 6:2
Wattenscheid 09 - SC Freiburg 1:2
SC Freiburg - 1. FFC Turbine Potsdam 1:2
SC 07 Bad Neuenahr - Wattenscheid 09 4:1
1. FFC Turbine Potsdam - Wattenscheid 09 2:0
SC Freiburg - SC 07 Bad Neuenahr 6:1

Endrunde

Viertelfinale Halbfinale Finale
                   
       
  SG Essen-Schönebeck   4
  SC 07 Bad Neuenahr   3  
  SG Essen-Schönebeck   3
    FCR 2001 Duisburg   4  
  FCR 2001 Duisburg   2
  SC Freiburg   1  
  FCR 2001 Duisburg   1
    1. FFC Turbine Potsdam   2
  1. FFC Turbine Potsdam   6
  VfL Wolfsburg   5  
  1. FFC Turbine Potsdam   3
    1. FFC Frankfurt   1  
  1. FFC Frankfurt   4
  1. FC Saarbrücken   2  

Viertelfinale

Beide Gruppendritten zwangen die Gruppensieger in ein Neunmeterschießen. Eigentlich hätte Essen gegen Wolfsburg und Potsdam gegen Bad Neuenahr spielen sollen. Da dies aber Wiederholungen der Vorrundenpartien gewesen wären, tauschte der DFB die Begegnungen.

Paarung
Ergebnis
SG Essen-Schönebeck
-
SC 07 Bad Neuenahr 4:3 n.N. (0:0)
FCR 2001 Duisburg
-
SC Freiburg 2:1
1. FFC Turbine Potsdam
-
VfL Wolfsburg 6:5 n.N. (1:1)
1. FFC Frankfurt
-
1. FC Saarbrücken 4:2

Halbfinale

Paarung
Ergebnis
SG Essen Schönebeck
-
FCR 2001 Duisburg 3:4
1. FFC Turbine Potsdam
-
1. FFC Frankfurt 3:1

Finale

Bereits in der ersten Spielminute brachte Inka Grings die Duisburgerinnen in Führung. Anja Mittag gelang eineinhalb Minuten vor dem Abpfiff der Ausgleich. Die Entscheidung fiel sieben Sekunden vor dem Ende: Nach einem hohen Ball von Carolin Schiewe erzielte Jessica Wich per Kopfball den Siegtreffer.

Paarung
Ergebnis
FCR 2001 Duisburg
-
1. FFC Turbine Potsdam 1:2

Die Siegermannschaft

1. FFC Turbine Potsdam [1]
Logo Turbine Potsdam.svg Tor: Desirée Schumann, Jennifer Werth
Feld: Stefanie Draws, Aferdita Kameraj, Isabel Kerschowski, Leni Larsen Kaurin, Anja Mittag, Babett Peter,
Essi Sainio, Carolin Schiewe, Bianca Schmidt, Jessica Wich, Jennifer Zietz
Trainer: Bernd Schröder

Ehrungen

Torschützenkönigin wurde Linda Bresonik von der SG Essen-Schönebeck mit fünf Treffern. Sie wurde gleichzeitig zur besten Spielerin gewählt. Ulrike Schmetz vom FC Bayern München wurde zur besten Torhüterin gewählt. Den Fairplay-Preis gewann der SC Freiburg.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. ffc-turbine.de: Turbine Potsdam gewinnt t-home/DFB-Hallenpokal 2008

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • DFB-Hallenpokal der Frauen — Verband Deutscher Fußball Bund Erstaustragung 1994 Mannschaften 12 Titelträger 1. FFC Turbine Potsdam Rekordsieger 1. FFC Frankfurt (6 Titel) …   Deutsch Wikipedia

  • DFB-Hallenpokal der Frauen 2007 — Der 14. DFB Hallenpokal der Frauen wurde am 20. Januar 2007 in Bonn ausgetragen. Spielort war die Hardtberghalle. Der 1. FFC Frankfurt schlug im Finale den Hamburger SV mit 2:1 Toren. Für die Frankfurterinnen war es der bisher sechste Triumph,… …   Deutsch Wikipedia

  • DFB-Hallenpokal der Frauen 1995 — Der 2. DFB Hallenpokal der Frauen wurde am 5. Februar 1995 ausgetragen. Spielort war wie im Vorjahr Koblenz. Der FSV Frankfurt schlug im Finale den FC Rumeln Kaldenhausen mit 6:2. Für den FSV war es der erste Turniersieg. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • DFB-Hallenpokal der Frauen 1996 — Der 3. DFB Hallenpokal der Frauen wurde am 3. Februar 1996 ausgetragen. Spielort war wie im Vorjahr Koblenz. Der FC Rumeln Kaldenhausen schlug im Finale die Sportfreunde Siegen mit 3:2. Für Rumeln Kaldenhausen (heute: FCR 2001 Duisburg) war es… …   Deutsch Wikipedia

  • DFB-Hallenpokal der Frauen 1997 — Der 4. DFB Hallenpokal der Frauen wurde am 1. und 2. Februar 1997 ausgetragen. Spielort war zum ersten Mal Frankfurt am Main. Die SG Praunheim schlug im Finale den FSV Frankfurt mit 4:3 nach Neunmeterschießen. Für Praunheim (heute: 1. FFC… …   Deutsch Wikipedia

  • DFB-Hallenpokal der Frauen 1998 — Der 5. DFB Hallenpokal der Frauen wurde am 24. und 25. Januar 1998 ausgetragen. Spielort war wie im Vorjahr Frankfurt am Main. Die SG Praunheim schlug im Finale den FSV Frankfurt mit 5:1. Für Praunheim (heute: 1. FFC Frankfurt) war es der zweite… …   Deutsch Wikipedia

  • DFB-Hallenpokal der Frauen 1999 — Der 6. DFB Hallenpokal der Frauen wurde am 17. Januar 1999 ausgetragen. Spielort war erstmals und zum bisher einzigen Male Dessau. Der 1. FFC Frankfurt schlug im Finale den FC Rumeln Kaldenhausen mit 5:1. Für Frankfurt war es der dritte… …   Deutsch Wikipedia

  • DFB-Hallenpokal der Frauen 2000 — Der 7. DFB Hallenpokal der Frauen wurde am 22. Januar 2000 ausgetragen. Spielort war erstmals die Hardtberghalle in Bonn. Der FC Rumeln Kaldenhausen schlug im Finale die Sportfreunde Siegen mit 5:4 nach Neunmeterschießen. Für Rumeln Kaldenhausen… …   Deutsch Wikipedia

  • DFB-Hallenpokal der Frauen 2002 — Der 9. DFB Hallenpokal der Frauen wurde am 19. Januar 2002 in Bonn ausgetragen. Spielort war die Hardtberghalle. Der 1. FFC Frankfurt schlug im Finale FC Bayern München mit 1:0. Für Frankfurt war es der vierte Turniersieg. Titelverteidiger… …   Deutsch Wikipedia

  • DFB-Hallenpokal der Frauen 2003 — Der 10. DFB Hallenpokal der Frauen wurde am 18. Januar 2003 in Bonn ausgetragen. Spielort war die Hardtberghalle. Der FFC Heike Rheine schlug im Finale den SC 07 Bad Neuenahr mit 1:0. Für Rheine war es der erste Turniersieg. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia