DFB-Pokal 1987


DFB-Pokal 1987

DFB-Pokalsieger 1987 wurde der Hamburger SV. Der HSV erreichte das Finale gegen den Zweitligisten Stuttgarter Kickers. Bei den Stuttgarter Kickers spielte im Tor Armin Jäger, der ein Jahr zuvor bereits mit dem VfB Stuttgart im Finale gestanden hatte. Im Finale gingen die Kickers früh in Führung, mussten allerdings sogleich den Ausgleich der Hamburger hinnehmen. Das Spiel entwickelte sich asymmetrisch zugunsten von Hamburg, doch vergaben die Hamburger mehrere Chancen. Erst in der 88. Minute konnten sie den entscheidenden Treffer erzielen.

Der Spielausschuss-Vorsitzende Walter Baresel ließ bei der Auslosung zur 1.Hauptrunde versehentlich das Los der Stuttgarter Kickers unter den Tisch fallen, ohne dass dies jemand bemerkte. Erst als Tennis Borussia Berlin kein Gegner zu gelost werden konnte, fiel das Missgeschick auf. Nach einem Protest des Zweitligisten musste die Prozedur wiederholt werden. Schiedsrichter Volker Roth zog beim zweiten Versuch den Stuttgartern wieder Tennis Borussia Berlin als Gegner.

Aufgrund der Tatsache, dass das Waldau-Stadion der Heimrecht besitzenden Stuttgarter Kickers über kein Flutlicht verfügte, wurde letztmalig in diesem Jahr ein Halbfinalspiel nachmittags ausgetragen. Die ARD übertrug live ab 16 Uhr.[1]

Inhaltsverzeichnis

1. Hauptrunde

  • Für die 1. Hauptrunde waren folgende Mannschaften qualifiziert.
1. Bundesliga 2. Bundesliga Amateure
Nord
Berlin
Westfalen
Nordrhein
Amateure
Hessen
Südwest
Baden-Württemberg
Bayern
Datum Zeit
Paarung
Ergebnis
27.08. 18.30 SC Charlottenburg SV Darmstadt 98 0 : 3
29.08. 17.30 Tennis Borussia Berlin SV Stuttgarter Kickers 0 : 5
29.08. 18.00 TSG Giengen Hannover 96 1 : 3
29.08. 18.00 Hamburger SV SG Union Solingen 3 : 0
29.08. 19.30 Rot-Weiss Lüdenscheid 1. FC Saarbrücken 2 : 4 n.V.
29.08. 20.00 Eintracht Frankfurt Eintracht Braunschweig 3 : 1
29.08. 20.00 Werder Bremen Alemannia Aachen 0 : 0 n.V.
30.08. 15.00 FC Amberg Borussia Mönchengladbach 0 : 7
30.08. 15.00 FC Blau Weiß Friedrichstadt Hassia Bingen 1 : 0
30.08. 15.30 FC Bayer 05 Uerdingen VfB Stuttgart 6 : 4 n.V.
30.08. 15.30 Rot-Weiß Oberhausen Borussia Dortmund 1 : 3
30.08. 15.30 Bayer 04 Leverkusen VfL Osnabrück 6 : 0
30.08. 15.30 Viktoria Aschaffenburg SV Waldhof Mannheim 07 1 : 2
30.08. 15.30 VfL Bochum FC St. Pauli 1 : 2
30.08. 15.30 DSC Wanne-Eickel Blau-Weiß 90 Berlin 2 : 4
30.08. 15.30 VfR Aalen Fortuna Düsseldorf 0 : 2
30.08. 15.30 FC Emmendingen 1. FC Köln 0 : 4
30.08. 15.30 VfL Wolfsburg Karlsruher SC 2 : 2 n.V.
30.08. 15.30 SC Viktoria Köln SC Freiburg 2 : 5
30.08. 15.30 TSV Stelingen Arminia Bielefeld 1 : 5
30.08. 15.30 SpVgg Bayreuth SG Wattenscheid 09 0 : 3 n.V.
30.08. 15.30 SV Meppen MSV Duisburg 1 : 2
30.08. 15.30 VfL Hamm FC Gütersloh 1 : 1 n.V.
30.08. 15.30 TSV 1860 München FC Augsburg 1 : 5 n.V.
30.08. 16.00 SV Viktoria Goch FC 08 Homburg / Saar 0 : 3
30.08. 16.00 1. FSV Mainz 05 FC Schalke 04 1 : 0
30.08. 16.00 SV Sandhausen SC Fortuna Köln 0 : 1
30.08. 16.00 SKV Mörfelden Borussia Neunkirchen 1 : 3
30.08. 18.00 Hertha BSC FC Bayern München 1 : 2
31.08. 15.00 BVL 08 Remscheid 1. FC Kaiserslautern 3 : 0
31.08. 15.00 FSV Frankfurt 1. FC Nürnberg 2 : 8
31.08. 15.00 Bremer SV KSV Hessen Kassel 2 : 2 n.V.

Wiederholungsspiele

Datum Zeit
Paarung
Ergebnis
10.09. 17.30 KSV Hessen Kassel Bremer SV 1 : 1 n.V.
4 : 5 i.E.
10.09. 17.30 FC Gütersloh VfL Hamm 2 : 2 n.V.
5 : 4 i.E.
23.09. 19.30 Karlsruher SC VfL Wolfsburg 4 : 1
07.10. 20.00 Alemannia Aachen SV Werder Bremen 0 : 0 n.V.
7 : 6 i.E.

2. Hauptrunde

  • Für die 2. Hauptrunde waren folgende Mannschaften qualifiziert.
1. Bundesliga 2. Bundesliga Amateure
Nord
Berlin
Westfalen
Nordrhein
Amateure
Hessen
Südwest
Baden-Württemberg
Bayern
  • FC Bayern München
  • FC Bayer 05 Uerdingen
  • Borussia Mönchengladbach
  • Bayer 04 Leverkusen
  • Hamburger SV
  • SV Waldhof Mannheim 07
  • 1. FC Nürnberg
  • 1. FC Köln
  • Fortuna Düsseldorf
  • Eintracht Frankfurt
  • Borussia Dortmund
  • FC 08 Homburg / Saar
  • Blau-Weiß 90 Berlin
  • 1. FC Saarbrücken
  • Hannover 96
  • SC Fortuna Köln
  • Arminia Bielefeld
  • SV Stuttgarter Kickers
  • Karlsruher SC
  • Alemannia Aachen
  • SG Wattenscheid 09
  • SV Darmstadt 98
  • SC Freiburg
  • FC St. Pauli
  • Nord:
    Bremer SV
    FC Blau Weiß Friedrichstadt
  • Westfalen:
    FC Gütersloh
  • Nordrhein:
    MSV Duisburg
    BVL 08 Remscheid
  • Südwest:
    1. FSV Mainz 05
    Borussia Neunkirchen
  • Bayern:
    FC Augsburg
Datum Zeit
Paarung
Ergebnis
24.10. 19.30 Arminia Bielefeld Karlsruher SC 0 : 2
24.10. 20.00 FC Augsburg Hamburger SV 1 : 2
24.10. 20.00 Alemannia Aachen 1. FC Saarbrücken 4 : 0
24.10. 20.00 SC Fortuna Köln SC Freiburg 1 : 1 n.V.
25.10. 14.30 FC 08 Homburg / Saar FC Bayern München 1 : 3
25.10. 14.30 FC Gütersloh Blau-Weiß 90 Berlin 0 : 5
25.10. 14.30 Bremer SV FC St. Pauli 0 : 3
25.10. 14.30 FC Blau Weiß Friedrichstadt SV Darmstadt 98 1 : 2
25.10. 15.30 FC Bayer 05 Uerdingen 1. FC Nürnberg 3 : 2
25.10. 15.30 Fortuna Düsseldorf Bayer 04 Leverkusen 2 : 1 n.V.
25.10. 15.30 1. FC Köln SV Waldhof Mannheim 07 3 : 1
26.10. 14.30 Borussia Neunkirchen SV Stuttgarter Kickers 2 : 3
26.10. 14.30 BVL 08 Remscheid Hannover 96 3 : 3 n.V.
26.10. 14.45 1. FSV Mainz 05 Eintracht Frankfurt 0 : 1 n.V.
26.10. 18.00 Borussia Mönchengladbach Borussia Dortmund 6 : 1
 ??.??  ??.?? MSV Duisburg SG Wattenscheid 09 1 : 1 n.V.

Wiederholungsspiele

Datum Zeit
Paarung
Ergebnis
11.11. 14.30 SC Freiburg SC Fortuna Köln 1 : 2
12.11. 19.30 SG Wattenscheid 09 MSV Duisburg 2 : 1
12.11. 20.00 Hannover 96 BVL 08 Remscheid 2 : 1

Achtelfinale

  • Für das Achtelfinale waren folgende Mannschaften qualifiziert.
1. Bundesliga 2. Bundesliga
  • FC Bayern München
  • FC Bayer 05 Uerdingen
  • Borussia Mönchengladbach
  • Hamburger SV
  • 1. FC Köln
  • Fortuna Düsseldorf
  • Eintracht Frankfurt
  • Blau-Weiß 90 Berlin
  • Hannover 96
  • SC Fortuna Köln
  • SV Stuttgarter Kickers
  • Karlsruher SC
  • Alemannia Aachen
  • SG Wattenscheid 09
  • SV Darmstadt 98
  • FC St. Pauli
Datum Zeit
Paarung
Ergebnis
18.11. 20.00 Fortuna Düsseldorf FC Bayern München 3 : 0
18.11. 20.00 SG Wattenscheid 09 Eintracht Frankfurt 1 : 3
19.11. 14.00 SV Stuttgarter Kickers Hannover 96 2 : 0
19.11. 15.00 Hamburger SV FC St. Pauli 6 : 0
19.11. 15.00 Blau-Weiß 90 Berlin Karlsruher SC 1 : 2
19.11. 15.00 SC Fortuna Köln SV Darmstadt 98 0 : 2 n.V.
19.11. 15.30 Alemannia Aachen Borussia Mönchengladbach 0 : 2 n.V.
19.11. 18.00 FC Bayer 05 Uerdingen 1. FC Köln 3 : 1

Viertelfinale

  • Für das Viertelfinale waren folgende Mannschaften qualifiziert.
1. Bundesliga 2. Bundesliga
  • FC Bayer 05 Uerdingen
  • Borussia Mönchengladbach
  • Hamburger SV
  • Fortuna Düsseldorf
  • Eintracht Frankfurt
  • SV Stuttgarter Kickers
  • Karlsruher SC
  • SV Darmstadt 98
Datum Zeit
Paarung
Ergebnis
07.03. 14.00 SV Stuttgarter Kickers Eintracht Frankfurt 3 : 1
07.03. 15.30 Borussia Mönchengladbach FC Bayer 05 Uerdingen 9 : 2
07.03. 15.30 SV Darmstadt 98 Hamburger SV 0 : 1
07.03. 15.30 Fortuna Düsseldorf Karlsruher SC 1 : 0

Halbfinale

  • Für das Halbfinale waren folgende Mannschaften qualifiziert.
1. Bundesliga 2. Bundesliga
  • Borussia Mönchengladbach
  • Hamburger SV
  • Fortuna Düsseldorf
  • SV Stuttgarter Kickers
Datum Zeit
Paarung
Ergebnis
31.03. 20.15 Hamburger SV Borussia Mönchengladbach 1 : 0
01.04. 16.00 SV Stuttgarter Kickers Fortuna Düsseldorf 3 : 0

Finale

Hamburger SV Stuttgarter Kickers
Hamburger SV Sonnabend: 20. Juni 1987
18:00 Uhr
Olympiastadion (Berlin)

Ergebnis: 3:1 (1:1)
Zuschauer: 76.000 (ausverkauft)
Schiedsrichter: Peter Gabor (Berlin)

Stuttgarter Kickers
Ulrich SteinDitmar JakobsDietmar Beiersdorfer, Tobias HompManfred Kaltz, Thomas Kroth, Sascha Jusufi (67. Frank Schmöller), Peter LuxThomas von Heesen MannschaftskapitänManfred Kastl, Miroslaw Okonski
Trainer: Ernst Happel
Armin Jäger – Ralf Forster – Dieter Finke Mannschaftskapitän (63. Heribert Stadler), Niels Schlotterbeck – Bernd Schindler – Anthony Baffoe, Hans Hein, Kazimierz Kmiecik, Frank Elser – Ralf Vollmer (84. Detlef Olaidotter), Dirk Kurtenbach
Trainer: Dieter Renner
Torschützen:

1:1 Dietmar Beiersdorfer (15.)
2:1 Manfred Kaltz (88.)
3:1 Niels Schlotterbeck (90., ET)
0:1 Dirk Kurtenbach (15.)
Dietmar Beiersdorfer Dieter Finke, Niels Schlotterbeck

Quellen

  1. www.tvprogramme.net: [1]. 25. Juli 2008. [25.07.2008]

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • DFB-Pokal 1987/88 — DFB Pokalsieger 1988 wurde Eintracht Frankfurt. Der Torwart Ulrich Stein hatte bereits ein Jahr zuvor den DFB Pokal mit dem Hamburger SV gewonnen und konnte den Titel mit der Frankfurter Eintracht verteidigen. Inhaltsverzeichnis 1 Teilnehmende… …   Deutsch Wikipedia

  • DFB-Pokal 1987/88 (Frauen) — Der DFB Pokal der Frauen 1988 wurde vom TSV Siegen gewonnen. Im Finale schlug man Bayern München mit 4:0. Für den TSV war es der dritte Pokalsieg in Folge. Inhaltsverzeichnis 1 Teilnehmer 2 Übersicht 3 Achtelfinale 4 Viertelfinale …   Deutsch Wikipedia

  • DFB Cup 1987-88 — DFB Cup winner 1987 88 was Eintracht Frankfurt who were awarded the trophy for the fourth time. It was the 45th season of the competition, beginning on August 28, 1987, and ending on May 28 1988.DFB PokalFirst roundQuarter finals| valign= top… …   Wikipedia

  • DFB-Pokal 1953 — DFB Pokalsieger 1953 wurde Rot Weiss Essen. Das Finale fand am 1. Mai im Düsseldorfer Rheinstadion statt. Inhaltsverzeichnis 1 Vorrunde 2 Achtelfinale 3 Viertelfinale 4 Halbfinale …   Deutsch Wikipedia

  • DFB-Pokal 1954 — DFB Pokalsieger 1954 wurde der VfB Stuttgart. Das Finale fand am 17. April 1954 im Südweststadion in Ludwigshafen statt. Viertelfinale 1. FC Kaiserslautern Hamburger SV 2:3 1. FC Köln BFC Viktoria 1889 3:2 TuS Neuendorf 1. FC Nürnberg 2:1 VfB… …   Deutsch Wikipedia

  • DFB-Pokal 1955 — DFB Pokalsieger 1955 wurde der Karlsruher SC. Das Finale fand am 21. Mai 1955 im Städtischen Stadion in Braunschweig statt. Inhaltsverzeichnis 1 Vorrunde 2 Achtelfinale 3 Viertelfinale 4 Halbfinale 5 …   Deutsch Wikipedia

  • DFB-Pokal 1956 — DFB Pokalsieger 1956 wurde der Karlsruher SC. Er konnte damit seinen Titel aus dem Jahr 1955 verteidigen, was ihm als erstem Verein seit 1941 (Dresdner SC) gelang. Das Finale fand am 5. August 1956 vor 25.000 Zuschauern im Wildparkstadion in… …   Deutsch Wikipedia

  • DFB-Pokal 1957 — DFB Pokalsieger 1957 wurde der FC Bayern München. Das Finale fand am 29. Dezember 1957 im Rosenaustadion in Augsburg statt. Inhaltsverzeichnis 1 Ausscheidungsspiel 2 Halbfinale 3 Finale 3.1 Mannschaftsaufstellungen …   Deutsch Wikipedia

  • DFB-Pokal 1958 — DFB Pokalsieger 1958 wurde der VfB Stuttgart. Das Finale fand am 16. November 1958 in Kassel statt. Inhaltsverzeichnis 1 Ausscheidungsspiel 2 Halbfinale 3 Finale 3.1 Mannschaftsaufstellungen …   Deutsch Wikipedia

  • DFB-Pokal 1959 — DFB Pokalsieger 1959 wurde Schwarz Weiß Essen. Das Finale fand am 27. Dezember 1959 in Kassel statt. Inhaltsverzeichnis 1 Ausscheidungsspiel 2 Halbfinale 3 Finale 3.1 Mannschaftsaufstellungen …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.