DGLRM


DGLRM
Deutsche Gesellschaft für Luft- und Raumfahrtmedizin
(DGLRM)
Zweck: Forschung Luft- und Raumfahrtmedizin
Vorsitz: Dr. med. Klaus Kimmich
Gründungsdatum: 1961
Mitgliederzahl: ca. 700
Sitz: München
Website: www.dglrm.de

Die Deutsche Gesellschaft für Luft- und Raumfahrtmedizin (DGLRM) ist eine 1961 gegründete wissenschaftliche Gesellschaft, die sich der Forschung flug- und raumfahrtmedizinischen Fragestellungen widmet. Besondere Beachtung findet hierbei die praktische Verbesserung der Sicherung in der Luft- und Raumfahrt.

Die zivilen und militärischen Mitglieder der DGLRM setzen sich zu rund 90% aus Medizinern zusammen.

Die DGLRM ist assoziiertes Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Luft- und Raumfahrt e.V. und seit 1972 sogenannte „affiliate Organization“ der Aerospace Medical Association in Washington DC. Sie hält engen Kontakt mit dem deutschen Fliegerarztverband (DFV) und gründete 1991 zusammen mit der Deutschen Lufthansa AG die Deutsche Akademie für Flugmedizin, die unter anderem auch Forschungsprojekte im Bereich der Flug- und Reisemedizin finanziell unterstützt.

Inhaltsverzeichnis

Auszeichnungen der DGLRM

Hubertus-Strughold-Preis (bis 2004)

(benannt nach Hubertus Strughold)

Albrecht-Ludwig-Berblinger-Preis

(benannt nach Albrecht Ludwig Berblinger; jährliche Verleihung)
Preisträger:

  • 1998: Dr.-Ing. Daniel Martens
  • 1999: Dr. rer. nat. Rolf Erdmann
  • 2000: Dr. med. Tomas Jelinek
  • 2001: Dr. med. Klaus-Heiko Wassill
  • 2002: Dr.-Ing. Geerd Anders
  • 2004: Dr. med. Peter Brucker
  • 2005: Prof. Dr. med. Rainer Spanagel
  • 2006:
    • Dr. med. Marc Moritz Berger
    • Dr. med. Christiane Hesse
  • 2007: PD Dr. med. Claudia Höhne

DGLRM-Wissenschaftsmedaillen

unter anderem verliehen an:

Literatur

  • Dr. Viktor Harsch: Die Deutsche Gesellschaft für Luft- und Raumfahrtmedizin e.V., 2001, ISBN 3-8311-3010-8

Weblinks


Wikimedia Foundation.