DGSE


DGSE
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Geschichte,Finanzen

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.

Sattelitenspionageanlage, die zum ECHELON Programm gehört, Domme, Perigord.

Die Direction Générale de la Sécurité Extérieure (DGSE) ist der französische Auslandsnachrichtendienst. Er wurde am 4. April 1982 als Nachfolgeorganisation des SDECE gegründet, ohne sich weitgehend organisatorisch und personell zu verändern. Die Aufgaben des DGSE bestehen aus Spionage und Gegenspionage außerhalb des Staatsgebietes. Unterstellt ist die DGSE dem französischen Verteidigungsministerium. Für den Dienst arbeiten etwa 3.300 zivile Mitarbeiter und 1.500 Militärs, die dem 44. Infanterieregiment in Orléans unterstellt sind.

Inhaltsverzeichnis

Aufbau/Struktur

Hauptquartier

Direction Générale de la Sécurité Extérieure.
141 Boulevard Mortier
Paris, 75020
Frankreich
Phone: +33 1 42 19 30 11

Die Sektionen des DGSE

  1. Strategie: analysiert Informationen, wertet sie aus, bedient Anfragen aller berechtigten Stellen; hält vor allem engen Kontakt mit dem Außenministerium;
  2. Nachrichtenbeschaffung: setzt vor allem menschliche Quellen (Humint) ein; zunehmend erhält, neben dem militärischen und politischen, auch der zivile Sektor Bedeutung, vor allem im Bereich der Wirtschafts- und Industriespionage;
  3. (Spezial-)Operationen: plant geheime Aktionen und führt diese mit eigenen militärischen Spezialkräften durch; „Aktionsdivision“;
  4. Verwaltung: verantwortlich für die Infrastruktur: u.a. Personalpolitik, Buchhaltung;
  5. Technischer Dienst: zuständig für elektronische Aufklärung; Abhörstationen

Aktivitäten zum Schutz der Atommacht-Stellung

Die Stellung des Staates im Weltgefüge und die daraus resultierenden Interessen bestimmen die nachrichtendienstlichen Aktivitäten. Bei einem Land wie Frankreich sind dies außenpolitisch vor allem die Rolle als ehemalige Kolonialmacht sowie als Atommacht. Nach 1989 ist allerdings eine zunehmende Verschmelzung von inneren und äußeren Aufgaben zu beobachten. Die nationale Sicherheit des Landes steht im Mittelpunkt.

Schon Jahre zuvor stieß die französische Nuklearpolitik auf zunehmenden Protest der Umweltschützer. Diesem Protest schlossen sich die südpazifischen Staaten an, die sich neuen Risiken ausgesetzt sahen. Die Autonomie-Bestrebungen der französischen Überseegebiete erreichten 1983 - vor allem in Neukaledonien - einen neuen Höhepunkt. Ein Jahr später wurde David Longe, ein erklärter Gegner der Nuklearpolitik, zum Premierminister von Neuseeland gewählt. In diese, für die Nukleartests Frankreichs auf dem Mururoa-Atoll äußerst schwierige Zeit, fiel die „Aktion“ des DGSE. Als politische Konsequenzen aus dieser Affäre wurden der DGSE-Generaldirektor, Admiral Pierre Lacoste, sowie der Verteidigungsminister, Charles Hernu, ersetzt. Vertreter Frankreichs betonten in öffentlichen Erklärungen jedoch immer wieder, dass Frankreich nicht vorhätte, seine Stellung als Nuklearmacht oder seine Stellung im Pazifik in Frage zu stellen, und daher seine Atomversuche in dieser Region fortsetzen würde.

In Bezug auf Arbeit der Nachrichtendienste ist über dieses Feld wenig zu finden. Festgestellt werden kann aber, dass der größte Skandal des DGSE damit zusammenhängt: die Versenkung des Greenpeace-SchiffesRainbow Warrior“ im Hafen von Auckland (Operation Satanique) durch Agenten des DGSE, die als Taucher eine mit Zeitzünder versehene Haftmine unter der Wasserlinie des Stahlrumpf-Schiffes zur Explosion brachten, wodurch der portugiesische Photograph Fernando Pereira getötet wurde. Die Agenten setzten sich umgehend ab und wurden auf hoher See von einem aus Australien herbeieilenden U-Boot aufgenommen, wie nachträglich von Frankreich zugegeben wurde.

Geschichte

Direktoren des DGSE:
Name Amtszeit
Pierre Marion 17. Juni 1981 - 10. November 1982
Pierre Lacoste 10. November 1982 - 19. September 1985
René Imbot 20. September 1985 - Dezember 1986
Francois Mermet 2. Dezember 1986 - 23. März 1989
Claude Silberzahn 23. März 1989 - 7. Juni 1993
Jacques Dewatre 7. Juni 1993 - 19. Dezember 1999
Jean-Claude Cousseran 19. Dezember 1999 - 24. Juli 2002
Pierre Brochand 24. Juli 2002 - 10. Oktober 2008
Erard Corbin de Mangoux ab 10. Oktober 2008


Personal/Finanzen

1996 hatte die DGSE einen Personalstand von 2.500 Personen, darunter 1.700 Zivilisten, mit einem offiziellen Budget von FF 1.350.000.000.

Emmeraude

Obwohl der DGSE vor allem auf Menschen als Quelle setzt, besitzt es zur technischen Kommunikationsüberwachung das Ensemble Mobile Écoute et Recherche Automatique Des Emissions -, Emmeraude. Gesteuert wird es von Alluets-Feucherolles im Departement Yvelines, im Westen von Paris.Trotz allem gibt es eine Liste von Abhörstationen des DGSE in Frankreich und dem Rest der Welt. Diese rund 30 Antennen decken praktisch den ganzen Globus ab – mit Ausnahme von Nordsibirien und Teilen des Pazifiks. Das Abhörnetzwerk besteht aus folgenden Stationen:

Durch die Tatsache, dass Frankreich eine Kolonialmacht war, besteht für das Land noch immer die Möglichkeit, auch außerhalb ihres Territoriums solche Stationen einzurichten.

Siehe auch

Literatur

  • Alexander Hirsch: Die Kontrolle der Nachrichtendienste, Dunker & Humblot, Berlin 1996, ISBN 3-428-08823-9
  • Wolfgang Krieger: Geheimdienste in der Weltgeschichte. Spionage und verdeckte Aktionen von der Antike bis zur Gegenwart, Beck, München 2003, ISBN 3-406-50248-2
  • Janusz Piekalkiewicz: Weltgeschichte der Spionage Südwest Verlag, München 1988, ISBN 3-933366-31-3
  • Douglas Porch: The French Secret Services. From the Dreyfus Affair to the Gulf War. Macmillan, London 1996, ISBN 0-19-288034-9
  • Helmut Roewer u.a. (Hrsg.): Lexikon der Geheimdienste im 20. Jahrhundert. Herbig, München 2003, ISBN 3-7766-2317-9
  • Gerald Würkner: Geheimdienste im Wandel. Die Methodenentwicklung des Geheimdienstwesens, Univ. Diplomarbeit, Wien 1991

Weblinks

48.87442.4077Koordinaten: 48° 52′ 28″ N, 2° 24′ 25″ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • DGSE — Direction générale de la sécurité extérieure Direction Générale de la Sécurité Extérieure Agence précédente Service de documentation extérieure et de contre espionnage Affiliation Communauté française de renseignement …   Wikipédia en Français

  • DGSE — ▪ French government agency abbreviation  of Direction Générale De La Sécurité Extérieure (“General Board of External Security”),  formerly  (1947–81) Sdece, or Service De Documentation Extérieure Et De Contre espionnage        (“External… …   Universalium

  • DGSE — Direction Générale de la Sécurité Extérieure. Dépend du ministère de la Défense. A succédé au SDECE en 1982, dans le cadre de la réorganisation des services français de renseignement et de sécurité par la nouvelle majorité socialiste. Depuis la… …   Sigles et Acronymes francais

  • DGSE — Dallas Gold & Silver Exchange (Business » NASDAQ Symbols) …   Abbreviations dictionary

  • DGSE — abbr. DALLAS GOLD & SILVER EXCH NASDAQ …   Dictionary of abbreviations

  • DGSE Companies — DGSE Companies, Inc. Type Public company (AMEX: DGSE) Industry Retail and wholesale Founded 1965 Headquarters Dallas …   Wikipedia

  • Patrimoine clandestin de la dgse — Le patrimoine clandestin de la DGSE est une somme d argent dont dispose la DGSE (le service de renseignement extérieur de la France) et qu elle gère secrètement du moins jusqu à la révélation de son existence en 2006 (voir infra). En principe,… …   Wikipédia en Français

  • Patrimoine clandestin de la DGSE — Le patrimoine clandestin de la DGSE est une somme d argent dont dispose la DGSE (le service de renseignement extérieur de la France) et qu elle gère secrètement du moins jusqu à la révélation de son existence en 2006 (voir infra). En principe,… …   Wikipédia en Français

  • Division Action (DGSE) — Le Service action du SDECE est devenu la Direction des opérations de la DGSE dont le quartier général se trouve au fort de Noisy le Sec (Seine Saint Denis). Aujourd hui Elle dispose du CIRP Centre d Instruction des Reservistes Parachutiste ou… …   Wikipédia en Français

  • Directorate-General for External Security — DGSE redirects here. For American conglomerate formerly known as Dallas Gold and Silver Exchange, see DGSE Companies. General Directorate for External Security Direction Générale de la Sécurité Extérieure Partout où la nécessité fait loi …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.