DRG E 44 2001


DRG E 44 2001
E 44 2001
bis 1938 E 44 201
DRG-Baureihe E 442
Nummerierung: DRG E 44 2001,
bis 1938: DRG E 44 201
Anzahl: 1
Hersteller: BEW, BMAG
Baujahr(e): 1930
Ausmusterung: 1949
Achsformel: Bo'Bo'
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Länge über Puffer: 13.500 mm
Gesamtradstand: 9.200 mm
Dienstmasse: 82,5 t
Reibungsmasse: 82,5 t
Radsatzfahrmasse: 20,6 t
Höchstgeschwindigkeit: 80 km/h
Stundenleistung: 2.200 kW
Dauerleistung: 1.760 kW
Anfahrzugkraft: 255 kN
Leistungskennziffer: 26,7 kW/t
Treibraddurchmesser: 1.250 mm
Stromsystem: 15 kV, 16 2/3 Hz ~
Stromübertragung: Oberleitung
Anzahl der Fahrmotoren: 4
Antrieb: Tatzantrieb
Bauart Fahrstufenschalter: Nockenschalter mit Feinsteller
Lokbremse: Druckluftbremse Kzbr

Die Baureihe E 442 der Deutschen Reichsbahn-Gesellschaft war eine elektrische Probelokomotive für den Güter- und Personenzugdienst. Sie erhielt die Nummer E 44 201. Ab 1938 trug sie die Nummer E 44 2001, unter Beibehaltung der Baureihenbezeichnung E 442.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die von den Bergmann Elektrizitätswerken (BEW) und der Berliner Maschinenbau AG (BMAG) 1929 konstruierte Bo'Bo'-Lokomotive war eine Weiterentwicklung der Baureihe E 75. Im Juni 1930 wurde die Lok fertiggestellt. Konzipiert war die Maschine für eine Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h, sodass sie sowohl im Personen-, als auch im Eilgüterzugdienst eingesetzt werden konnte. Gegenüber der E 75 war die Stundenleistung um 320 kW höher, während die elektrische Ausrüstung 30 % leichter ausfiel. Die Lokomotive wurde von der DRG ohne vorherige Erprobung am 22. Dezember 1930 beim Bw Magdeburg-Rothensee in Dienst gestellt. Bis zum Frühjahr 1931 war sie dort im regulären Zugdienst eingesetzt und erreichte eine hohe Laufleistung. Nach einer Reparatur im RAW Lauban wurde die Lok nun in der Reichsbahndirektion Breslau beheimatet. Im Mai 1931 wurde von ihr ein 1.850-t-Zug zwischen Breslau und Königszelt bei 8,9 ‰ Steigung befördert. Dabei gab es keinerlei Probleme. Auch häufige Anfahrten bereiteten der Maschine keine Schwierigkeiten. Die Erwärmung von Haupttransformator und Fahrmotoren blieb in den zulässigen Toleranzen. Weitere Erprobungen auf 20 ‰ Steigung mit 576 t und auf 10 ‰ Steigung mit 900 t im Gleisbogen, sowie 1076 t in der Geraden verliefen erfolgreich. Seit 1932 gehörte sie zum Bestand des Bw Hirschberg. Hier erhielt sie auch die Nummer E 44 201 und die Baureihenbezeichnung E 442. Im regelmäßigen Betriebseinsatz zeigten sich dann aber Schwachstellen an einigen Bauteilen und konstruktive Unstimmigkeiten, wie die mangelhafte Achsfahrmassenverteilung. Grund dafür war die ungenügende Entwicklungszeit. Daher wurde die Lok von der DRG negativ beurteilt[1]. Doch auch Nachbesserungen wie Kühlsystem, Feinstellersteuerung und Massenausgleich konnten die Entscheidung zugunsten der Lok nicht mehr beeinflussen. Obwohl die Beschaffungskosten mit 275.000 RM sehr niedrig waren, unterblieb eine Beschaffung weiterer Lokomotiven dieser Baureihe. Beim Einsatz auf den Bergstrecken zeigten sich nun doch verstärkt zu hohe Trafotemperaturen und der Verschleiß an den kombinierten Schützen für Fahrtrichtungsänderung und Motorabschaltung nahm zu. Im Januar 1934 wurde die E 44 201 zum Bw Freilassing umbeheimatet. Dort war sie bis 1943 stationiert, nur unterbrochen von einer Beheimatung beim Bw München Hauptbahnhof von Mai 1939 bis Mai 1941. 1938 wurde die Lok in E 44 2001 umbenannt, um die Nummer E 44 201 für die geplante Beschaffung weiterer E 44 frei zu machen. Bis 1943 erreichte die E 44 2001 nur eine Gesamtlaufleistung von 303.000 km, da sie seit Mitte 1942 nur noch im Rangierdienst tätig war. Mit der Lieferung weiterer E 44 an das Bw Freilassing wurde E 44 2001 nach München Ost abgegeben. Auch hier war sie nur als Rangierlok im Einsatz. 1944 nochmals ausgebessert, musste sie im Februar 1945 beschädigt abgestellt werden. Danach kam sie nicht wieder in Fahrt und wurde 1949 schließlich ausgemustert.

Technische Merkmale

Mechanischer Teil

Die Lokomotive war einteilig und hatte die Achsfolge Bo'Bo', dass bedeutet sie hatte zwei Drehgestelle mit je zwei Achsen von denen jede separat angetrieben war. Angetrieben wurden die Achsen über je ein zweiseitiges geradverzahntes Getriebe mit abgefedertem Großrad. Die Drehgestelle waren Außenrahmenkonstruktionen. Die Rahmenwangen hatten eine Stärke von 23 mm. Pufferträger und Drehzapfenlager waren Stahlgussquerträger. Die Drehzapfen konnten sich bis zu 15 mm nach jeder Seite bewegen, außerdem besaßen sie Rückstellblattfedern. Der Hauptrahmen war als Brückenrahmen mit zwei 20 mm starken ausgesparten Stahlblech-Hauptträgern gebaut worden. Die Abstützung erfolgte mit Hilfe von acht Stützzapfen auf die Tragfedern der Achslager. Jeder Stützzapfen bestand aus einer Feder und einem Stoßdämpfer. Sie arbeiteten als Achsfahrmassenausgleich beim Anfahren. Der Lokomotivkasten wurde als stahlblechverkleidetes Profilstahlgerüst ausgeführt. Er war geschweißt und besaß zwei Vorbauten. Der vordere Vorbau enthielt den Lufverdichter, der Hintere den Hauptluftbehälter und einen Umformer. Der Maschinenraum war mit zwei Durchgängen ausgestattet. Das dreiteilige abnehmbare Dach der Lok enthielt Lüftungsöffnungen für die Kühlluft. Auf jeder Seite des Lokkastens gab es fünf Fenster, davon waren je zwei Schiebefenster.

Die Bremseinrichtung bestand aus einer Druckluftbremse Kzbr, Luftverdichter und Hauptluftbehälter. Der Verdichter konnte bei einem Druck von 8 bar 90 m³/h Druckluft liefern. Die Druckluftbremse wirkte einseitig auf alle Räder. Des Weiteren gab es eine Spindelhandbremse.

Als Hilfseinrichtungen besaß die Lokomotive insgesamt drei Doppellüfter für die zwei Fahrmotoren jedes Drehgestells und den Haupttransformator. Die Frischluftansaugung erfolgte über geschlossene Kanäle durch die seitlichen Ausaugöffnungen im Dach. Die Sandstreueinrichtung wirkte entweder auf die Räder der vorauslaufenden Achse oder auf alle Achsen gleichzeitig. Zum erstmaligen Heben des Stromabnehmers besaß die Lok eine Handluftpumpe.

Elektrischer Teil

Der Haupttransformator war ein fremdbelüfteter Trockentransformator. Die Sekundärseite besaß 13 Anzapfungen für den Motorstromkreis mit Spannungen von 78 bis 419 Volt. Des Weiteren zwei für die Steuerung und die Hilfsanlagen, sowie zusätzlich drei für die Zugheizeinrichtung. 1938 erfolgte ein Umbau auf 16 Anzapfungen.

Auf dem Dach befand sich je ein Scherenstromabnehmer der Bauart SBS 10, der über die Dachleitung an den Hauptschalter mit 100 MVA Ausschaltleistung angeschlossen war. Dazwischen war eine Überspannungsschutzdrossel eingebaut.

Die Steuerung erfolgte über ein Nockenschaltwerk, das von einem elektromagnetisch gesteuerten Druckluft-Servomotor betätigt wurde. Es hatte einen Kommutator-Feinsteller und einen Zusatztransformator. Zwölf Dauerfahrstufen konnten angewählt werden. Das Schaltwerk war für Mehrfachtraktion ausgelegt. Für den Fahrtrichtungswechsel gab es je Fahrmotor zwei elektropneumatische Schütze. Diese dienten gleichzeitig auch zur Abschaltung der Fahrmotoren.

Die E 44 2001 war mit vier fremdbelüfteten, kompensierten Wechselstrom-Reihenschlussmotoren mit Wendepolen in geschweißtem Gehäuse ausgerüstet. Die Motoren waren als Tatzlagerantriebe ausgeführt. Um Schaltgeräte zu sparen, war die Erregerwicklung geteilt, sodass je nach Fahrtrichtung immer nur ein Wicklungsteil stromführend war. Das Einschalten der drei Doppellüfter erfolgte per Hand oder zwangsgeführt ab der Fahrtstufe vier. Die Lokomotivbeleuchtung wurde durch einen 24 V-Gleichspannungsumformer mit paralleler 52-Amperestunden-Batterie realisiert. Eine Sicherheitsfahrschaltung war ebenfalls vorhanden.

Weblinks

Literatur

  • Bäzold, Dieter / Fiebig, Günther "Eisenbahn-Fahrzeug-Archiv Teil 4: Ellokarchiv", 6.Auflage Transpress Verlag, Berlin, 1987; ISBN 3-344-00173-6

Einzelnachweise

  1. Bericht der RBD Breslau

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • DRG-Baureihe ET 171 — DRG Baureihe ET/EM 171 DBAG Baureihe 471/871 Nummerierung: ET 171 001–044, 061–086 471 101–144, 151–152, 161–186; 471 401–144, 451–452, 461–486; 871 001–044, 051–052, 061–086 Anzahl: 144 Triebwagen 72 Mittelwagen Hersteller …   Deutsch Wikipedia

  • DRG 581/582 bis 615/616 — DRG 581/82 – 615/16 Nummerierung: DRG: 581/582–615/616 DB: ETA 179 DR: AT 585/586–AT 591/592, AT 613/614 Hersteller: WUMAG, Wegmann, Gastell, Bergmann …   Deutsch Wikipedia

  • DRG Class 23 — Number(s): DRG 23 001 – 23 002 Quantity: 2 Manufacturer: Schichau Werke Year(s) of manufacture: 1941 Retired: 1975 Wheel arrangement: 2 6 2 Axle arrangement …   Wikipedia

  • DRG-Baureihe 99.21 — Nummerierung: 99 211 Anzahl: 1 Hersteller: Henschel Baujahr(e): 1929 …   Deutsch Wikipedia

  • DRG renumbering plan for steam locomotives — In 1922 the Deutsche Reichsbahn began to develop a renumbering plan to standardize the numbering of steam locomotives that had been taken over from the state railways (Länderbahnen). Its basis was the corresponding DRG classification system. The… …   Wikipedia

  • DRG-Baureihe 92.20 — Pfälzische R 4/4, Bayerische R 4/4 DRG Baureihe 9220 Nummerierung: Pfalz 123(II)…159(II) Bayern 4151 bis 4192 DRG 92 2001–2049 Anzahl: 51 Hersteller: Krauss Baujahr(e): 1913–1915 (Pfalz) 1918–1925 (Bayern) Ausmusterung: 1962 Bauart: D n2t …   Deutsch Wikipedia

  • DRG-Baureihe 91.20 — T 9 die die Baureihenbezeichnung mehrerer Typen von Tenderdampflokomotiven der Preußischen Staatseisenbahnen mit drei Treibachsen und einer Laufachse. Inhaltsverzeichnis 1 T 9.1 2 T 9 Bauart Elberfeld 3 T 9 Bauart Langenschwalbach 4 T 9 der… …   Deutsch Wikipedia

  • DRG-Baureihe 91.3-18 — T 9 die die Baureihenbezeichnung mehrerer Typen von Tenderdampflokomotiven der Preußischen Staatseisenbahnen mit drei Treibachsen und einer Laufachse. Inhaltsverzeichnis 1 T 9.1 2 T 9 Bauart Elberfeld 3 T 9 Bauart Langenschwalbach 4 T 9 der… …   Deutsch Wikipedia

  • DRG-Baureihe 91.3–18 — T 9 die die Baureihenbezeichnung mehrerer Typen von Tenderdampflokomotiven der Preußischen Staatseisenbahnen mit drei Treibachsen und einer Laufachse. Inhaltsverzeichnis 1 T 9.1 2 T 9 Bauart Elberfeld 3 T 9 Bauart Langenschwalbach 4 T 9 der… …   Deutsch Wikipedia

  • DRG-Baureihe 94.19-21 — XI HT Baureihe 94.19 21 ÖBB 794 Hersteller Sächsische Maschinenfabrik, Chemni …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.