DSC Wanne-Eickel

DSC Wanne-Eickel
DSC Wanne-Eickel
DSCW.gif
Voller Name DSC Wanne-Eickel Fußballabteilung e.V.
Gegründet Januar 1971
Vereinsfarben Schwarz-Gelb
Stadion Mondpalast-Arena
Plätze 13.500
Trainer Klaus Berge
Homepage http://www.dsc-wanne-fussball.de/
Liga Westfalenliga
2010/11 7. Platz
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts

Der Deutsche Sport-Club Wanne-Eickel e.V. wurde 1969 gegründet. Er ging aus dem Sportverein TB Eickel hervor. Die Fußballabteilung, um die es in diesem Artikel hauptsächlich geht, entstand allerdings erst 1971. Die Fußballabteilung wurde 2000 ausgegliedert und als eigenständiger Verein unter dem Namen Deutscher Sport-Club Wanne-Eickel Fußballabteilung e.V. ins Vereinsregister eingetragen. Die Vereinsfarben sind Schwarz und Gelb. Derzeit spielt der Klub aus Wanne-Eickel in der (sechstklassigen) Westfalenliga (Staffel II). Außer dem Fußball werden auch noch die Sportarten Judo, Handball, Wassersport, Kegeln und Modellflug betrieben.

Inhaltsverzeichnis

Ligazugehörigkeit

Da man als TB 1954 Eickel bis 1970/71 bereits am Spielbetrieb teilgenommen hat, startete der DSC 1971 in der damals noch drittklassigen Verbandsliga Westfalen II. 1978 glückte der bislang sportlich größte Erfolg, als Wanne-Eickel in die 2. Fußball-Bundesliga Nord aufstieg. Das erste Zweitligajahr beendete man mit einem 13. Tabellenplatz. Auch im zweiten Jahr (Platz 11) konnte sportlich die Klasse gehalten werden; allerdings gab der Verein anschließend aus finanziellen Gründen die Lizenz zurück.

Von 1980 bis 1993 gehörte man der Oberliga Westfalen an, wurde dort 1984/85 sogar einmal Vizemeister. Hierdurch hatte sich der DSC für die Deutsche Amateurmeisterschaft 1985 qualifiziert. In diesem Wettbewerb stießen die Schwarz-Gelben bis ins Finale vor, unterlagen dort jedoch den Amateuren von Werder Bremen mit 0:3. Danach folgten zwei Jahre in der Verbandsliga Westfalen II (die nach einer Neuorganisierung des Ligasystems zur Saison 1994/95 sogar nur noch die fünfthöchste Liga darstellt). Tiefpunkt war der Abstieg in die Landesliga (2003); seit 2005 spielen die DSC-Fußballer wieder in der Fußball-Verbandsliga Westfalen (Staffel 2), die ab der Saison 2008/09 Westfalenliga heißt und nur noch die sechsthöchste Spielklasse im Ligensystem des deutschen Fußballs darstellt.

Am 5. Juni 2006 konnte der DSC die Meisterschaft in der Verbandsliga Westfalen II gewinnen. Damit wäre die 1. Mannschaft in die Oberliga Westfalen aufgestiegen, allerdings hat der Verein die Lizenz nicht erhalten, da notwendige Lizenzierungsunterlagen nicht beim Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen eingereicht wurden.

Seit der Saison 2008/09 stellt der DSC auch wieder eine 2. Mannschaft. Diese trägt ihre Heimspiele (wie auch die Jugendmannschaften) auf dem Kunstrasenplatz an der Reichsstraße aus.

Ehemalige Spieler

Literatur

  • Günther W. H. Detlof: Vom Breitensport zum Weltrekord. Die Gründungs- und Entwicklungsgeschichte des DSC Wanne-Eickel e.V., (Frisch-Text Verlag) Herne März 2004, ISBN 3-93305-937-2
  • Wolfgang Berke Das zweite Buch zur Stadt Wanne-Eickel, Klartextverlag ISBN 3-89861-447-6, ab Seite 78 ff.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • DSC Wanne-Eickel — Full name Deutscher Sport Club Wanne Eickel Founded 1954 …   Wikipedia

  • DSC Wanne-Eickel — Infobox club sportif DSC Wanne Eickel …   Wikipédia en Français

  • DSC — steht für DECT Standard Cipher, ein Verschlüsselungsstandard bei DECT Schnurlostelefonen Deggendorfer SC, ein Eishockeyverein aus Deggendorf Deutsche Slot Classic, eine Serie für spurgebundene Modellautorennen Deutsche Sprengchemie, ein… …   Deutsch Wikipedia

  • DSC Arminia Bielefeld — Arminia Bielefeld Voller Name Deutscher Sportclub Arminia Bielefeld e.V. Gegründet 3. Mai 1905 als 1. Bielefelder FC „Arminia“ …   Deutsch Wikipedia

  • TB 1954 Eickel — DSC Wanne Eickel Fußballabteilung e.V. Vereinsdaten Gründung Januar 1971 Adresse/ Kontakt DSC Wanne Eickel Fußballabteilung e.V. Heisterkamp 3B 44652 Herne Vereinsfarben schwarz gelb 1. Mannschaft Spielkl …   Deutsch Wikipedia

  • Röhlinghausen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Herne — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • DFB-Pokal 1979 — DFB Pokalsieger 1979 wurde Fortuna Düsseldorf. Die Düsseldorfer Fortuna war ein Jahr zuvor dem Deutschen Meister 1. FC Köln im Finale noch mit 0:2 unterlegen, durfte allerdings bereits im Jahr dieses DFB Pokalsieges stellvertretend für die Kölner …   Deutsch Wikipedia

  • DFB-Pokal 1986 — DFB Pokalsieger 1986 wurde der FC Bayern München, der im Pokalfinale am 3. Mai 1986 mit 5:2 gegen den VfB Stuttgart gewann. Am 26. April 1986 war der FC Bayern bereits Deutscher Meister geworden und konnte nun im Olympiastadion Berlin das erneute …   Deutsch Wikipedia

  • 2. Fußball-Bundesliga 1979/80 — Die 2. Bundesliga 1979/80 wurde in zwei Staffeln (Nord und Süd) zu 20 (Nord) bzw. 21 (Süd) Mannschaften ausgespielt. Die beiden Staffelmeister Arminia Bielefeld (Staffel Nord) und 1. FC Nürnberg (Staffel Süd) stiegen direkt in die 1. Bundesliga… …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»