DVGW


DVGW

Der DVGW - Deutsche Vereinigung des Gas- und Wasserfaches e. V. - technisch-wissenschaftlicher Verein ist ein eingetragener gemeinnütziger Verein mit Sitz in Bonn.

Der DVGW wurde 1859 in Frankfurt a.M. gegründet und hat 12.150 Mitglieder, darunter 8.861 persönliche Mitglieder, 1.708 Versorgungsunternehmen sowie 1.363 Unternehmen (Stand: 31. Dezember 2007)[1].

Inhaltsverzeichnis

Aufgaben

Der Verein ist in Selbstverwaltung mit technisch-wissenschaftlichen Aufgaben der deutschen Gas- und Wasserversorgung befasst. Der DVGW ist unabhängig und gemeinnützig: "Der Verein ist bei seiner Arbeit und Beschlussfassung unabhängig. […] Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke"[2]

Seine Hauptaufgabe besteht in der Erstellung des Technischen Regelwerkes, mit dem die Sicherheit und Zuverlässigkeit der Gas- und Wasserversorgung gewährleistet wird.

Die Fachleute der interessierten Kreise erstellen in ehrenamtlicher Zusammenarbeit das DVGW-Regelwerk. Das bedeutet, die Technischen Regeln für das Gas- und Wasserfach werden von der Branche selbst erarbeitet (Technische Selbstverwaltung). So entstehen Anerkannte Regeln der Technik, auf die auch in der Gesetzgebung Bezug genommen wird. Die Einhaltung dieser Regeln ist kein Zwang. Sie sind jedoch Maßstab im Schadensfall und besitzen in Bezug auf das Haftungsrecht "Gesetzescharakter". Im Schadensfall muss eindeutig nachgewiesen werden, dass mindestens die Technischen Regeln des DVGW eingehalten wurden oder aber etwas Gleichwertiges.

Einen Überblick über den Stellenwert von Technischen Regeln und privater technischer Regelsetzung gibt dieser Aufsatz. [3]

Tätigkeit

Die Tätigkeitsfelder sind:

Regelsetzung und Normung

Neben der Erarbeitung des (nationalen) DVGW-Regelwerk arbeitet der DVGW auch an der Erstellung von DIN-, EN- und ISO-Standards mit. Das DVGW-Regelwerk umfasst zur Zeit 466 DVGW-Regelwerke (Stand: 31. Dezember 2006)[4]

Die Geschäftsführung des Normenausschusses Gastechnik (NAGas) im DIN obliegt dem DVGW.

Prüfung und Zertifizierung

Eine weitere Satzungsaufgabe des DVGW ist die Prüfung und Zertifizierung. 2006 waren über 7.300 Produkte, über 1.500 Unternehmen und über 200 Personen zertifiziert (Stand: 31. Dezember 2006)[4]

Die Zertifizierungsaktivitäten des DVGW wurden zum 1. August 2007 von der neu gegründeten DVGW CERT GmbH übernommen, einer hundertprozentigen Tochtergesellschaft des DVGW.

Forschung und Entwicklung

Berufliche Bildung und Qualifikation

Information und Kommunikation

Arbeitsblätter

Bekannte DVGW-Arbeitsblätter sind:

  • G 600 – Technische Regeln für Gas-Installationen (TRGI)
  • G 607 – Flüssiggasanlagen in Fahrzeugen
  • G 685 – Thermische Gasabrechnung
  • G 1000 - Anforderungen an die Qualifikation und die Organisation von Unternehmen für den Betrieb von Anlagen zur leitungsgebundenen Versorgung der Allgemeinheit mit Gas (Gasversorgungsanlagen)
  • W 400, Teil 1-3 - Technische Regeln Wasserverteilungsanlagen (TRWV)
  • W 405 – Bereitstellung von Löschwasser durch die öffentliche Trinkwasserversorgung
  • W 551 – Trinkwassererwärmungs- und Trinkwasserleitungsanlagen; Technische Maßnahmen zur Verminderung des Legionellenwachstums; Planung, Errichtung, Betrieb und Sanierung von Trinkwasser-Installationen
  • W 553 – Bemessung von Zirkulationssytemen in zentralen Trinkwassererwärmungsanlagen
  • W 1000 - Anforderungen an die Qualifikation und die Organisation von Trinkwasserversorgern
  • DIN 1988 - Technische Regeln für Trinkwasser-Installationen (TRWI); Technische Regel des DVGW
  • DIN 2000 - Zentrale Trinkwasserversorgung: Leitsätze für Anforderungen an Trinkwasser - Planung, Bau, Betrieb und Instandhaltung der Versorgungsanlagen; Technische Regel des DVGW

Literatur

  • DVGW Deutsche Vereinigung des Gas- und Wasserfaches e.V. - Technisch-wissenschaftlicher Verein. In: gas. Magazin für Gaswirtschaft, Gerätehersteller und Fachhandwerk. Jg. 57, Nr. 5, 2006, ISSN 0343-2092, S. 22-24.
  • DVGW (Hrsg.) 100 Jahre Deutscher Verein von Gas- und Wasserfachmännern. Festschrift. Oldenbourg, München, 1959.

Weblinks

  • dvgw.de - Offizielle Website des DVGW

Einzelnachweise

  1. DVGW (Hrsg.): Jahresbericht 2006. Selbstverlag, Bonn 2007, S. 2
  2. Satzung. Fassung vom 13. Juni 2006
  3. Gerhard Cyris: Technische Regeln im Spannungsfeld zwischen Selbstverwaltung und gesetzlichen Vorgaben. In: DVGW energie/wasser-praxis. Jg. 58, Nr. 7/8, 2005, ISSN 1436-6134, S. 10-13 (PDF; 137 KB).
  4. a b DVGW (Hrsg.): Jahresbericht 2006. Selbstverlag, Bonn 2007, S. 3

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • DVGW — Deutscher Verein von Gas und Wasserfachmännern EN German Association of Gas and Water Engineers …   Abkürzungen und Akronyme in der deutschsprachigen Presse Gebrauchtwagen

  • Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches — Der Deutsche Verein des Gas und Wasserfaches e. V. – technisch wissenschaftlicher Verein ist der Branchenverband der deutschen Gas und Wasserwirtschaft mit Sitz in Bonn. Der Verein ist in Selbstverwaltung mit technisch wissenschaftlichen Aufgaben …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Vereinigung des Gas-Wasserfaches — Der DVGW Deutsche Vereinigung des Gas und Wasserfaches e. V. technisch wissenschaftlicher Verein ist ein eingetragener gemeinnütziger Verein mit Sitz in Bonn. Der DVGW wurde 1859 in Frankfurt a.M. gegründet und hat 12.150 Mitglieder, darunter… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Vereinigung des Gas- und Wasserfaches — Der DVGW Deutsche Vereinigung des Gas und Wasserfaches e. V. technisch wissenschaftlicher Verein ist ein eingetragener gemeinnütziger Verein mit Sitz in Bonn. Der DVGW wurde 1859 in Frankfurt a.M. gegründet und hat 12.150 Mitglieder, darunter… …   Deutsch Wikipedia

  • GW 301 — Die GW 301 ist ein Arbeitsblatt des Deutschen Vereins des Gas und Wasserfaches e.V. (DVGW). Sie beinhaltet die Qualifikationskriterien für Rohrleitungsbauunternehmen und dient als Prüfungsgrundlage für die Zertifizierung der Fachunternehmen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Vereinigung des Gas- und Wasserfaches — The Deutsche Vereinigung des Gas und Wasserfaches (DVGW) is the German association for gas and water with headquarters in Bonn. Its official English translation is the German Technical and Scientific Association for Gas and Water.[1] The DVGW was …   Wikipedia

  • Wasserverteilungssystem — Die Verteilung von Brauch und Trinkwasser erfolgt zumeist in einem fest installierten Wasserverteilungssystem. Dieses umfasst Einrichtungen zur Speicherung, Drucksteigerung, Verteilung, Mengenmessung und Entnahme. Eventuell sind vor der… …   Deutsch Wikipedia

  • Rohrinnensanierung — Die Rohrinnensanierung ist ein vor 1987 entstandenes, alternatives Sanierungsverfahren für Trinkwasserleitungen. Die Rohre werden von innen gereinigt und mit einem Epoxidharz neu beschichtet. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Verfahrensgrundlagen …   Deutsch Wikipedia

  • Figawa — Die figawa Firmen im Gas und Wasserfach e. V. Technisch wissenschaftliche Vereinigung ist ein eingetragener gemeinnütziger Verein mit Sitz in Köln. figawa Mitglieder sind automatisch stimmberechtigte Mitglieder des DVGW. Die figawa wurde 10.… …   Deutsch Wikipedia

  • Rohrleitungsbauverband — Der Rohrleitungsbauverband e.V. (rbv) ist ein Fachverband und korporatives Mitglied in der figawa. Sitz der Geschäftsführung ist in Köln. Der Verband fühlt sich für übergreifende Fragen im Rohrleitungsbau zuständig und fördert Technik und… …   Deutsch Wikipedia