Dachsbach


Dachsbach
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Marktes Dachsbach
Dachsbach
Deutschlandkarte, Position des Marktes Dachsbach hervorgehoben
49.63888888888910.706111111111280
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Mittelfranken
Landkreis: Neustadt a.d.Aisch-Bad Windsheim
Verwaltungs-
gemeinschaft:
Uehlfeld
Höhe: 280 m ü. NN
Fläche: 20,58 km²
Einwohner:

1.787 (31. Dez. 2010)[1]

Bevölkerungsdichte: 87 Einwohner je km²
Postleitzahl: 91462
Vorwahl: 09163
Kfz-Kennzeichen: NEA
Gemeindeschlüssel: 09 5 75 117
Marktgliederung: 7 Ortsteile
Adresse der
Marktverwaltung:
Schulstraße 11
91462 Dachsbach
Webpräsenz: www.dachsbach.de
Bürgermeister: Hans-Jürgen Regus (Einigkeit Oberhöchstädt)
Lage des Marktes Dachsbach im Landkreis Neustadt a.d.Aisch-Bad Windsheim
Landkreis Kitzingen Landkreis Würzburg Landkreis Fürth Landkreis Ansbach Landkreis Erlangen-Höchstadt Landkreis Bamberg Gerhardshofen Bad Windsheim Baudenbach Burgbernheim Burghaslach Dachsbach Diespeck Dietersheim Emskirchen Ergersheim (Mittelfranken) Gallmersgarten Gollhofen Gutenstetten Hagenbüchach Hemmersheim Illesheim Ippesheim Ipsheim Langenfeld (Mittelfranken) Marktbergel Markt Erlbach Markt Nordheim Markt Taschendorf Münchsteinach Neuhof an der Zenn Neustadt an der Aisch Oberickelsheim Obernzenn Osing (Freimarkung) Simmershofen Sugenheim Trautskirchen Uehlfeld Uffenheim Weigenheim Wilhelmsdorf (Mittelfranken) Scheinfeld OberscheinfeldKarte
Über dieses Bild

Dachsbach ist ein Markt im mittelfränkischen Landkreis Neustadt a.d.Aisch-Bad Windsheim und Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Uehlfeld.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Geografische Lage

Die Marktgemeinde liegt im Aischtal, der Ortsteil Rauschenberg mit Ziegelhütte im südlichen Steigerwald.

Nachbargemeinden

Nachbargemeinden sind (von Norden beginnend im Uhrzeigersinn): Uehlfeld, Weisendorf, Gerhardshofen und Gutenstetten.

Der Markt Dachsbach bildet zusammen mit den Nachbargemeinden Gerhardshofen und Uehlfeld die Verwaltungsgemeinschaft Uehlfeld.

Gemeindegliederung

Die politische Gemeinde Dachsbach besteht offiziell[2] aus den sieben Ortsteilen

  • Arnshöchstädt
  • Dachsbach
  • Göttelbrunn
  • Oberhöchstädt
  • Rauschenberg
  • Traishöchstädt
  • Ziegelhütte


Geschichte

Urkundlich ist der Markt Dachsbach erstmals im Jahre 1129 nachweisbar - ein Ritter Heinrich von Dachsbach verkaufte eines seiner Güter an das Kloster St. Michael in Bamberg. 1132 war bei der Gründung des Klosters Heilsbronn ein Ritter Albrecht von Dachsbach Zeuge. Von 1298 bis 1347 war ein Ritter Konrad von Dachsbach Klostervogt in Münchsteinach. Am 14. April 1280 wurde das Schloss an die Burggrafen von Nürnberg verpfändet, die daraus einen Amtssitz machten und Dachsbach als Bastion gegen das Hochstift Bamberg ausbauten. Bis 1797 blieb dieser Amtssitz in Dachsbach. Zu diesem Zeitpunkt wurde Neustadt an der Aisch zentraler Amtssitz im Aischtal. Bis dahin war die Blutgerichtsbarkeit für bis zu 41 Orte der Umgebung im Dachsbacher Amtshaus ansässig. Die Richtstätte am Galgenberg wurde 1814 abgebaut.

Diverse Kriege haben in Dachsbach ihre Spuren hinterlassen. Im Ersten (1449–1450) und Zweiten Markgrafenkrieg (1552–1555) waren es die Nürnberger, im Bauernkrieg (9. Mai 1525) die aufständischen Bauern, die den Ort einnahmen und plünderten. Am 12. November 1553 brannte Albrecht Alcibiades das Schloss, das ihm selbst gehörte, eigenhändig nieder, um die „Nürnberger Pfeffersäcke das Brennen zu lehren“. Im Dreißigjährigen Krieg (10. August 1634) wurde Dachsbach nahezu vollständig zerstört. Forchheimer Truppen ließen nur die Kirche, die Zehntscheune und sechs Häuser stehen. Zu Beginn des Dreißigjährigen Krieges wurden in der markgräflichen Münzstätte in Dachsbach unter anderem Schlechte Taler zu 120 Kreuzern geprägt, welche die Größe von vollwertigen Talern hatten, aber aus einer geringeren Silberlegierung mit hohem Kupferanteil bestanden.

Das Ende der Amtszeit in Dachsbach war 1797. Zu dieser Zeit hieß der Dachsbacher Amtmann Herrgott, auf den sowohl der Spruch „leben wie der Herrgott in Dachsbach“ als auch die Bezeichnung Herrgottsköpfe für die Dachsbacher zurückgeht. Im August 1798 gelang ihm durch die Befragung eines Inhaftierten der Anstoß zur Zerschlagung der sogenannten Großen Fränkischen Diebes- und Räuberbande. Das Ende von Herrgott war nicht sonderlich „herrgöttlich“, da er 1806 wegen dienstlicher Verfehlungen nach Bayreuth ins Gefängnis kam. Seither führt Dachsbach ein eher beschauliches Dasein und kann seine regionale Bedeutung nur noch durch seine Baudenkmale belegen.

Politik

Wählergemeinschaften Stimmen Sitze
BB / FWGD Bürgerblock/Freie Wählergemeinschaft Dachsbach 24,35 % 5
EuGR Einigkeit und Gerechtigkeit Rauschenberg 24,50 % 3
EO Einigkeit Oberhöchstädt 20,14 % 3 (+1)
WGAF Wählergruppe Aktive Frauen 7,91 % 1
JWGD Jungwählergruppe Dachsbach 6,60 % ---
FWGT Freie Wählergemeinschaft Traishöchstädt 6,51 % ---
Gesamt 100 % 12 (+1)

Stand: Kommunalwahl 2. März 2008

Bildung und Kultur

Kirche

  • Evangelische Kirchengemeinde Dachsbach
  • Kirchenchor Dachsbach
  • Posaunenchor Dachsbach
  • Evangelische Landjugend Dachsbach
  • Evangelische Kirchengemeinde Oberhöchstädt

Baudenkmale

  • Marienkirche
  • Rondell
  • Wohnturm des Wasserschlosses
  • Altes Amtshaus
  • Altes und Neues Schloss Rauschenberg
  • Altes Gasthaus in Oberhöchstädt
  • Villa Am Haller

Theater

  • Dachsbacher Burgtheater e.V.

Kulinarische Spezialitäten

Aischgründer Karpfen in der lokalen Gastronomie

Wirtschaft und Infrastruktur

Verkehr

Die B 470 führt von Nordosten nach Südwesten durch das Dachsbacher Gemeindegebiet.

Zwischen dem 12. Juli 1904 und dem 30. Mai 1976 verband die Bahnstrecke Neustadt (Aisch)–Demantsfürth-Uehlfeld den Ort mit der Bahnstrecke Nürnberg–Würzburg, die Züge wurden nach dem die Strecke begleitenden Fluss Aischtalbahn genannt. Seitdem verbinden mehrere Buslinien Dachsbach mit den Städten und Gemeinden im Umland.

Persönlichkeiten

Söhne und Töchter der Gemeinde

Literatur

  • In Goethes Götz von Berlichingen ruft dieser im ersten Aufzug „Geh auf den Weg nach Dachsbach!“, das ungefähr auf dem Weg von Jagsthausen nach Bamberg liegt.

Einzelnachweise

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung – Fortschreibung des Bevölkerungsstandes, Quartale (hier viertes Quartal, Stichtag zum Quartalsende) (Hilfe dazu)
  2. http://www.bayerische-landesbibliothek-online.de/orte/ortssuche_action.html?val=1448&attr=590&modus=automat&tempus=20110609/175435&hodie=20110609/180201

Weblinks

 Commons: Dachsbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Dachsbach — Dachsbach …   Wikipedia

  • Dachsbach — Dachsbach, Marktflecken an der Aisch im Landgericht Neustadt des baierischen Kreises Mittelfranken; hat 500 Ew., die Feldbau treiben …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Dachsbach — 49° 38′ 00″ N 10° 42′ 00″ E / 49.6333, 10.7 …   Wikipédia en Français

  • Dachsbach (Gemeinde Stössing) — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Orte im Landkreis Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim — Die Liste der Orte im Landkreis Neustadt an der Aisch Bad Windsheim listet die 410 amtlich benannten Gemeindeteile (Hauptorte, Kirchdörfer, Pfarrdörfer, Dörfer, Weiler und Einöden) im Landkreis auf. Systematische Liste Alphabet der Städte und… …   Deutsch Wikipedia

  • Gerhardshofen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Defeated Sanity — Origin Dachsbach, Bavaria, Germany Genres Death metal Years active 1994–present Labels Grindethic, Willowtip …   Wikipedia

  • Aisch — Die Aisch bei AdelsdorfVorlage:Infobox Fluss/KARTE fehlt Daten …   Deutsch Wikipedia

  • Landkreis Neustadt an der Aisch — Lage in Bayern Der Landkreis Neustadt an der Aisch, amtlich Landkreis Neustadt a.d.Aisch, gehörte zum bayerischen Regierungsbezirk Mittelfranken …   Deutsch Wikipedia

  • Pahres — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia