Dagu-Forts


Dagu-Forts
Die Rückseite des Taku-Forts. Man kann links die französische Fahne und rechts die Britische erkennen
Nördlich gelegenes Taku-Fort nach der Erstürmung im Zweiten Opiumkrieg 1860

Die Taku-Forts (chinesisch 大沽炮台; Pinyin Dàgū Pàotái, wörtlich Taku-Batterien; auch Peiho-Forts genannt, chinesisch 白河碉堡; Pinyin: Báihé Diāobǎo) sind Forts an der Mündung des Flusses Hai He (Peiho), im Stadtbezirk Tanggu der Stadt Tianjin, die in Nordostchina unweit von Peking liegt. Die Forts befinden sich etwa 60 km südöstlich des Stadtzentrums von Tianjin.

Geschichte

Das erste Fort entstand zwischen 1522 und 1527 während der Ming-Dynastie unter der Regierung des Kaisers Jiajing. Diente es zunächst dem unmittelbaren Schutz von Tianjin vor fremden Invasoren, so wurde die Anlage während der Opiumkriege wesentlich erweitert und umfasste schließlich fünf große und zwanzig kleinere Forts. Im Zweiten Opiumkrieg wurden die Forts zweimal von den westlichen Truppen erobert, am 20. Mai 1858 durch Admiral Michael Seymour und erneut im August 1860 nach der Wiedereröffnung der Feindseligkeiten.

Die meisten der Forts wurden während der anlässlich des Boxeraufstands (1899-1901) durchgeführten Invasion Chinas durch die Vereinigten acht Staaten geschleift. Am 17. Juni 1900 wurden die Forts nach heftigen Gefechten von verbündeten Truppen erobert.

Zwei Forts bestehen noch heute, eines am Südufer, das andere am Nordufer des Hai He. Das südlich gelegene Taku-Fort wurde seit 1988 restauriert und für die Öffentlichkeit im Juni 1997 zugänglich gemacht.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Dagu — ist mehrdeutig. Es bezeichnet: Dagu (Ortschaft), eine Ortschaft (chin. 大沽; Pinyin Dàgū) im Osten des Stadtbezirks Tanggu der Stadt Tianjin in Nordwestchina, nach dem auch die Taku Forts (chinesisch 大沽炮台; Pinyin Dàgū Pàotái) am Südufer der Mündung …   Deutsch Wikipedia

  • Forts de Taku — 38°58′29.500″N 117°42′43.800″E / 38.97486111, 117.71216667 Les Forts de Taku (Sinogramme simplifié …   Wikipédia en Français

  • Taku Forts — Takou redirects here. For the village in Burkina Faso, see Takou, Burkina Faso. The Dagu Forts (Chinese: 大沽炮台; pinyin: Dàgū Pàotái; literally Taku batteries ), also called the Peiho Forts (Chinese:白河碉堡; pinyin: Báihé Diāobǎo) are forts located by …   Wikipedia

  • Taku-Forts — Detailansicht im Jahr 2006 Die Taku Forts (chinesisch 大沽炮台; Pinyin Dàgū Pàotái, wörtlich Taku Batterien; auch Peiho Forts genannt, chinesisch 白河碉堡; Pinyin: Báihé Diāobǎo) sind Forts an der Mündung des Flusses Hai He (Peiho), im Stadtbezirk Tanggu …   Deutsch Wikipedia

  • Bataille des forts de Taku — La seconde bataille des forts de Taku (ou Dagu) est une bataille qui eut lieu en Chine à l époque de la révolte des Boxers (1900 1901). Elle eut lieu à Taku à l embouchure du fleuve Peiho (Hai He), dans la nuit du 16 au 17 juin 1900 et la matinée …   Wikipédia en Français

  • Liste De Forts, Fortifications, Citadelles Et Places Fortes En Asie — Liste de forts, fortifications, citadelles et places fortes en Asie. Sommaire 1 Chine 1.1 Hong Kong 2 Corée du Nord …   Wikipédia en Français

  • Liste de forts, fortifications, citadelles et places fortes en Asie — Liste de forts, fortifications, citadelles et places fortes en Asie. Sommaire 1 Chine 1.1 Hong Kong 2 Corée du Nord 3 …   Wikipédia en Français

  • Liste de forts, fortifications, citadelles et places fortes en asie — Liste de forts, fortifications, citadelles et places fortes en Asie. Sommaire 1 Chine 1.1 Hong Kong 2 Corée du Nord …   Wikipédia en Français

  • Second Opium War — Infobox Military Conflict conflict=Second Opium War partof=the Opium Wars caption=Upper North Taku Fort in 1860. date=1856 1860 place=China casus=Chinese boarding of British registered ship the Arrow territory= result=Anglo French victory;… …   Wikipedia

  • Abkommen von Tianjin — Der am 26. und 27. Juni 1858 geschlossene Vertrag von Tianjin (chin. 天津條約 / 天津条约, Tiānjīn tiáoyuē), auch Vertrag von Tien tsin, beendete die erste Phase des Zweiten Opiumkriegs. Vertragsparteien waren China einerseits und die ausländischen Mächte …   Deutsch Wikipedia