Dale Lewis


Dale Lewis

Dale Folsom Lewis (* 29. August 1933 in Little Black, Taylor County, Wisconsin; † 30. August 1997 in Oklahoma City, Oklahoma) war ein US-amerikanischer Ringer.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Dale Lewis wuchs in Milwaukee auf. Als Jugendlicher spielte er an der High School American Football und Baseball. 1954 nahm er an der Marquette University ein Studium auf, das er aber schon ein Jahr später aufgab, um in das US-Marine-Corps einzutreten. Auch dort widmete er sich in erster Linie dem American Football. Im Wintersemester 1955/56 begann der Ringertrainer Joe Scalzo eine Ringerstaffel im griechisch-römischen Stil aufzubauen. Dieser Stil wurde bis dahin in den Vereinigten Staaten kaum gepflegt, da man auf den Universitäten ausschließlich im freien Stil rang.

Aufgrund seiner guten körperlichen Voraussetzungen wurde Dale Lewis in dieses Programm aufgenommen und entwickelte sich innerhalb eines halben Jahres zu einem so guten Ringer im Schwergewicht, dass er als Ersatzmann zu den Olympischen Spielen 1956 in Melbourne mitgenommen wurde. Als dort der als eigentlicher Starter im Schwergewicht vorgesehene Athlet wegen Verletzung ausfiel, wurde Dale Lewis in Melbourne in Schwergewicht eingesetzt. Dort schaffte er es als auf der internationalen Ringermatte vollkommen unerfahrener Athlet gegen die Weltklasseathleten Taisto Kangasniemi aus Finnland und Bertil Antonsson aus Schweden, letzterer immerhin Olympiasieger 1952 und mehrfacher Weltmeister, über die volle Distanz zu gehen und nur nach Punkten zu verlieren. Mit einem 9. Platz trat er die Heimreise an.

1958 nahm Dale Lewis seinen Abschied vom Marine-Corps und begann ein neues Studium an der University of Oklahoma. Dort widmete er sich weiterhin dem Ringen, startete nunmehr aber auch im freien Stil. 1960 wurde er erstmals Sieger im Schwergewicht im freien Stil bei den NCAA Division I Collegiate Championships (= US-amerikanische Studentenmeisterschaft). Im gleichen Jahr wurde er auch wieder bei den Olympischen Spielen in Rom im griechisch-römischen Stil im Schwergewicht eingesetzt. Dale Lewis musste sich auch dort seinen beiden Gegnern István Kozma aus Ungarn und Adelmo Bulgarelli aus Italien geschlagen geben, ging aber gegen Kozma wieder über die volle Kampfzeit von 15 Minuten. Im Endergebnis belegte er den 11. Platz.

Im Jahre 1961 gewann er dann noch einmal die NCAA Division I Collegiat Championships. Danach trat er zu den Berufsringern über und kämpfte viele Jahre als solcher vor allem in den Vereinigten Staaten und in Kanada. Auf Grund seiner akademischen Vorbildung erhielt er dort den Spitznamen „The Professor“. 1978 hängte er das Profiringen an den Nagel und wurde Hotelmanager. Dale Lewis ist bereits im Alter von 61 Jahren an Leukämie verstorben.

Erfolge

International
National
  • 1960, 1. Platz, NCAA Division I Collegiat Championships, freier Stil, Schwergewicht, vor Sherwyn Thorson, John Oberly u. Rory Weber,
  • 1961, 1. Platz, NCAA Division I Collegiat Championships, freier Stil, Schwergewicht, vor Ted Ellis, Rory Weber u. John Oberly

Quellen

  • Documentation of International Wrestling Championships der FILA, 1976, Seiten 0-57 u. 0-62
  • Website des US-amerikanischen Hochschulsportverbandes NCAA - Statistikteil

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Dale Lewis — Personal information Full name Dale Lewis Date of birth 4 May …   Wikipedia

  • Dale Lewis (ice hockey) — Robert Dale Lewis (born July 28, 1952 in Edmonton, Alberta) was a professional ice hockey player who played eight games in the National Hockey League. He played with the New York Rangers. References Dale Lewis s career stats at The Internet… …   Wikipedia

  • Lewis (Familienname) — Lewis ist ein Familienname. Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Lewis (surname) — Family name name = Lewis imagesize= caption= pronunciation = Lewis meaning = region = origin = related names = Lewes, Louis footnotes = [ [http://www.census.gov/genealogy/names/names files.html 1990 Census Name Files ] ] Lewis is a surname. It… …   Wikipedia

  • Dale Mabry Field — Part of Army Air Force Training Command Tallahassee, Florida …   Wikipedia

  • Dale Ockerman — is a keyboardist, guitarist and songwriter who has worked with a variety of internationally recognized musicians since the late 1960s. He is best known for his association with the Doobie Brothers, where he was principal keyboardist and a… …   Wikipedia

  • Dale Enterprise, Virginia —   Unincorporated community   …   Wikipedia

  • Dale Hawkins — Dale Hawkins, geboren als Delmar Allen Hawkins, (* 22. August 1936 in Goldmine, Louisiana; † 13. Februar 2010 in Little Rock, Arkansas) war ein US amerikanischer Rock ’n’ Roll Sänger und Gitarrist, der oftmals als der Erfinder des Swamp Rock… …   Deutsch Wikipedia

  • Dale Shearer — Personal information Full name Dale Anthony Shearer Nickname …   Wikipedia

  • Lewis Turco — Lewis P. Turco (born May 2, 1934), is an American poet, teacher, and writer of fiction and non fiction. Turco is an advocate for Formalist poetry (or New Formalism) in the United States.Life and workTurco took a keen interest in poetry as a… …   Wikipedia