Damage Done


Damage Done
Damage Done
Studioalbum von Dark Tranquillity
Veröffentlichung 20. August 2002
Label Century Media
Format CD, LP
Genre Melodic Death Metal
Anzahl der Titel 12
Laufzeit 47 min 25 s

Besetzung

Produktion Frederik Nordström, Dark Tranquillity
Studio Studio Fredman, Göteborg
Chronologie
Haven
(2000)
Damage Done Character
(2005)
Vorlage:Infobox Musikalbum/Wartung/Paramfehler

Damage Done (engl. für Schaden zugefügt) ist das sechste Album der schwedischen Melodic Death Metal-Band Dark Tranquillity. Das Album wurde am 20. August 2002 via Century Media veröffentlicht. Damage Done brachte der Band in Schweden und Deutschland die ersten Charteinstiege.

Inhaltsverzeichnis

Entstehungsgeschichte

Bereits in einem frühen Stadium des Songwritings stellte sich heraus, das die neuen Lieder in puncto Intensität und Aggressivität wieder zurück zu den älteren Alben wie The Gallery oder The Mind´s I gehen. Deswegen verzichtete Sänger Mikael Stanne auf klaren Gesang.[1] Die noch auf dem Vorgängeralbum Haven stark im Vordergrund stehenden elektronischen Elemente wurden wieder in den Hintergrund gemischt. Dafür sind die Gitarren auf diesem Album dominanter. Kurioserweise war Keyboarder Martin Brändström bei dieser Entscheidung federführend.

Aufgenommen wurde das Album zwischen Februar und März 2002 im Studio Fredman in Göteborg. Produziert wurde das Album von Frederik Nordström und Dark Tranquillity. Nordström spielte bei den Aufnahmen lediglich eine kleine Rolle. Die Band nahm die Lieder in seiner Abwesenheit auf. Erst später kehrte Nordström ins Studio zurück und mischte das Album ab.[2] Das Mastering übernahm Göran Finnberg im „The Mastering Room“.

Für das Lied „Monochromatic Stains“ wurde ein Videoclip im monochromem Format gedreht. Das Video zeigt visuelle wie inhaltliche Zusammenhänge zum Film Das Cabinet des Dr. Caligari. Regie führte der Grieche Achilleas Gatsopoulos, der den Kurzfilm im Rahmen einer Seminararbeit während seines Studiums in London angefertigt hat.[3]

Hintergrund

Titelliste
  1. Final Resistance – 3:01
    (Musik: Henriksson / Text: Stanne)
  2. Hours Passed in Exile – 4:45
    (Henriksson, Jivarp, Nicklasson, Brändström / Stanne)
  3. Monochromatic Stains – 3:38
    (Jivarp, Brändström / Stanne)
  4. Single Part of Two – 3:51
    (Jivarp, Henriksson / Stanne)
  5. The Treason Wall – 3:30
    (Jivarp, Henriksson / Stanne)
  6. Format C: for Cortex – 4:29
    (Jivarp, Henriksson, Sundin / Stanne)
  7. Damage Done – 3:27
    (Henriksson, Jivarp / Stanne)
  8. Cathode Ray Sunshine – 4:14
    (Brändström, Jivarp, Henriksson / Stanne)
  9. The Enemy – 3:56
    (Henriksson, Nicklasson, Jivarp / Stanne)
  10. I, Deception – 3:54
    (Henriksson, Nicklasson, Jivarp, Sundin, Brändström / Stanne)
  11. White Noise/Black Silence – 4:09
    (Henriksson, Jivarp / Stanne)
  12. Ex Nihilo – 4:31
    (Sundin, Nicklasson, Henriksson)

Für den Albumtitel gibt es laut Mikael Stanne zwei Gründe. Zum einen geht es um endgültige Entscheidungen, die Menschen manchmal im Leben treffen müssen.

„Es geht sehr oft im Leben darum, welchen Weg man einschlagen will. Wenn man sich erst einmal an einer dieser Kreuzungen entschieden hat, dann kann man meist nicht mehr zurück - damage done!“

Mikael Stanne[2]

Der zweite Grund lieferte der Prozess des Songwritings. Die Band wollte gute Songs machen und war daher ziemlich angespannt, als die Lieder geschrieben wurden. Als die Lieder standen war die Spannung verflogen. „The damage was done, auf zu neuen Taten“, erklärte Stanne.

Der Text des Liedes „Monochromatic Stains“ erzählt eine Verbrechergeschichte. Laut Stanne liefert der Titel des Liedes einen Hinweis darauf, wer der Täter in dieser Geschichte ist. Bei „Format C: for Cortex“ geht es um die Frage, wie Menschen andere Menschen beeinflussen. Um den Titel des Liedes gab es innerhalb Band lange Debatten und Ärger.[3] „Cathode Ray Sunshine“ behandelt die Besessenheit mancher Menschen von elektronischen Geräten wie Fernsehen oder Computer. In „White Noise/Black Silence“ geht es um die komplette Loslösung von der Informationsflut moderner Massenmedien.[4]

„einfach alleine seinen Weg zu gehen, sich nicht beeinflussen zu lassen und für sich selbst zu sprechen. Der Mensch sollte doch ein denkendes Individuum sein und nicht nur Konsument und willenloser Empfänger der Ideen und Meinungen der Außenwelt.“

Mikael Stanne[4]

Das abschließende Instrumental „Ex Nihilo“ entstand kurz vor dem Ende der Aufnahmen und enthält Riffs und Melodien, die nicht in die anderen Lieder gepasst haben. In einem Interview erklärte Stanne, dass er das Gefühl hatte, das Lied durch einen Text nicht weiter aufwerten zu können, so dass es bei einem Instrumental belassen wurde.[4]

Rezeption

Chartplatzierungen Erklärung der Daten
Alben
Damage Done
  DE 83 05.08.2002 (1 Wo.) [5]
  SE 29 01.08.2002 (4 Wo.) [6]

[6]

[5] Das deutsche Fachmagazin Metal Hammer kürte Damage Done zum „Album des Monats“. Rezensent Gunnar Sauermann beschrieb das Album als „einen lupenreinen, in vielen Facetten geschliffenen und feurigen Diamanten“ und vergab mit sieben Punkten die Höchstpunktzahl.[7] Rezensent „Metalgreg“ vom Onlinemagazin Metal.de beschrieb Damage Done als „Referenzalbum für den melodischen Death Metal anno 2002“ und vergab mit zehn Punkten die Höchstpunktzahl.[8]

Damage Done erreichte Platz 29 in den schwedischen und Platz 83 in den deutschen Albumcharts. Es waren die ersten Chartplatzierungen der Bandgeschichte.

Versionen

Das Album wurde als CD und LP veröffentlicht. Eine limitierte Version im Digipak enthielt das Lied „I, Deception“ als Bonustrack sowie den Videoclip zu „Monochromatic Stains“. Heute wird das Album mit dem Bonustrack und dem Videoclip verkauft. Die japanische Version enthält als Bonustrack das Lied „The Poison Well“. Die LP-Version hat ein anderes Coverartwork. Beide Bilder wurden von Niklas Sundin und seiner Firma Cabin Fever Media entworfen. Das Cover der regulären CD zeigt ein obskures Livefoto des Sängers.

Einzelnachweise

  1. metal.de: Interview mit Mikael Stanne
  2. a b Robert Pöpperl-Berenda: „Handschellen für den Keyboarder“. In: Rock Hard, Ausgabe September 2002, Seite 62-63
  3. a b Gunnar Sauermann: „Alte Härte rostet nicht“ (Metal Hammer, Juli 2002, Seite 28)
  4. a b c legacy.de: Format D: For Damage Done
  5. a b musicline.de: Chartverfolgung Alben
  6. a b swedishcharts.com: Chartverfolgung Dark Tranquillity
  7. Metal Hammer, Ausgabe August 2002, Seite 88
  8. metal.de: Rezension von Damage Done

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Damage Done — студийный альбом Dark Tranquillity Дата выпуска 22 июля 2002 Записан …   Википедия

  • Damage Done — Studio album by Dark Tranquillity Released July 22, 2002 (see release history) …   Wikipedia

  • Damage Done — est le sixième album du groupe de Death Metal mélodique suédois Dark Tranquillity, sorti en 2002. Titres Final Resistance (3:01 min) Hours Passed In Exile (4:45 min) Monochromatic Stains (3:38 min) Single Part Of Two (3:51 min) The Treason Wall… …   Wikipédia en Français

  • The Needle and the Damage Done — Infobox Song Name = The Needle and the Damage Done Type = Song Artist = Neil Young Album = Harvest Released = February 1, 1972 track no = 9 Recorded = January September, 1971 Genre = Country rock, Folk rock Length = 2:03 Writer = Neil Young Label …   Wikipedia

  • The Needle and the Damage Done — «The Needle and the Damage Done» Canción de Neil Young Álbum Harvest Publicación 1 de febrero de 1972 Grabación …   Wikipedia Español

  • The Damage Done (EP) — Infobox Album Name = The Damage Done (EP) Type = ep Artist = Gumball (band) Released = 1993 Recorded = Genre = Alternative rock Label = Columbia This album = The Damage Done (EP) Next album = Wisconsin Hayride The Damage Done(EP) is an EP… …   Wikipedia

  • The Damage Done — infobox Book | name = The Damage Done author = Warren Fellows cover artist = country = Australia language = English subject = Autobiography genre = Non fiction publisher = Macmillan Publishers release date = 1997 media type = Print (Paperback)… …   Wikipedia

  • Damage — may refer to: Contents 1 General concepts 1.1 Biology and medical 1.2 Law …   Wikipedia

  • damage feasant English Law — [ fi:z(ə)nt] noun damage done on one person s land by another person s trespassing animal, which justifies the landowner in retaining the animal until compensated. adverb on grounds of damage caused to land or property. Origin C16: from OFr.… …   English new terms dictionary

  • damage — ▪ I. damage dam‧age 1 [ˈdæmɪdʒ] noun 1. [uncountable] a bad effect on something that makes it weaker or less successful: damage to • The result of this policy will be severe damage to the British economy. 2. [uncountable] physical harm caused to… …   Financial and business terms


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.