Damn small linux


Damn small linux
Damn Small Linux
Bildschirmfoto
Bildschirmfoto von Damn Small Linux 4.4
Damn Small Linux 4.4
Basisdaten
Entwickler John Andrews, Robert Shingledecker u. a.
Sprache(n) englisch
Version 4.4.10
(18. November 2008)
Abstammung \ Debian GNU/Linux
  \ Damn Small Linux
Architekturen x86
Größe 50,4 MB
Startmedium Live-CD, Festplatte, USB, CF
Lizenz GPL
Website www.damnsmalllinux.org

Damn Small Linux [ˈdæm ˌsmɔːl ˈlɪnʊks] (DSL [ˌdiː ɛs ˈɛl]) ist eine englischsprachige Linux-Distribution, die sich von einer Visitenkarten-CD (50 MB) starten lässt. Das Damn-Small-Linux-Projekt wurde von John Andrews und Robert Shingledecker ins Leben gerufen und basierte ursprünglich auf Knoppix. Heute basiert Damn Small Linux auf Debian GNU/Linux,

Inhaltsverzeichnis

Produkt

Damn Small Linux tritt mit dem Anspruch an, auch auf alten Rechnern mit veralteter Hardware (zum Beispiel mit 486er-Architektur, 16 MB RAM und kleinen Festplatten unter 540 MB) zu laufen. Die Distribution lässt sich sowohl als Live-CD verwenden als auch auf der Festplatte installieren. Sie kann sogar in einem MS-Windows-Fenster gestartet werden (dsl-embedded), wie es beispielsweise auch bei TopologiLinux, Puppy Linux, CoLinux und WinLinux möglich ist. Aufgrund ihres geringen Speicherbedarfs bietet diese Distribution die Möglichkeit, komplett aus dem RAM (ab 128 MB) oder einem USB-Stick zu arbeiten.

Von der Version 0.8 bis zur Version 1.5 wurde der Kernel 2.4.26 verwendet. Mit den Versionen 2.0 und 2.1 kam kurzzeitig der Kernel 2.4.31 zum Einsatz. Bei der Version 2.2 wurde Damn Small Linux aber wieder auf die Kernel-Version 2.4.26 zurückgestellt, da diese eine bessere Hardware-Unterstützung bietet. Seit der Version 3.0 wird bei DSL das Dateisystem UnionFS verwendet, bei dem die Möglichkeit besteht, im Live-Betrieb lokale Dateien zu ändern und somit zum Beispiel Programme nachzuinstallieren.

Seit der Version 4.0 wird der Linux-Kernel 2.4.31 verwendet.

Trotz ihres geringen Umfangs bietet diese Distribution einen kompletten Desktop.

Dank eines mitgelieferten Paket-Managers lässt sich die Basisversion schnell und unkompliziert um eine große Zahl zusätzlicher Pakete erweitern.

Ab Version 0.7 ist Damn Small Linux mittels der myDSL extensions erweiterbar, GZip-komprimierter Binärarchive mit der Dateiendung .dsl. Man vergleiche das Prinzip von Damn Small Linux mit Vector Linux oder mit dem schon oben erwähnten Knoppix.

DSL-N

Seit dem 20. April 2006 wird neben DSL noch DSL-N (Damn Small Linux Not) parallel entwickelt. Die Hauptunterschiede zum Original sind, dass bei DSL-N der 2.6er Kernel verwendet wird und dass die Distribution nicht an das 50-MB-Limit gebunden ist. Allerdings sind für DSL-N nicht so viele Programme verfügbar (im Gegensatz zu DSL lassen sich Debian-Paketquellen nicht einbinden) und ist nie aus dem Betastadium gekommen. Es wird momentan nicht mehr aktiv weiterentwickelt.

Versionen

Die erste Veröffentlichung erschien im Februar 2003 als Version 0.1. In der Folgezeit erschienen mehr als 20 Nachfolgeversionen, meist als Minor-Release (z. B. 0.3 auf 0.4). Die erste finale Version 1.0 erschien am 13. April 2005. Am 18. November 2008 erschien die aktuelle Version 4.4.10.

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Damn Small Linux — Damn Small Linux …   Википедия

  • Damn Small Linux — Bildschirmfoto Damn Small Linux 4.4 Basisdaten …   Deutsch Wikipedia

  • Damn Small Linux — Saltar a navegación, búsqueda Damn Small Linux Parte de la familia Linux Knoppix …   Wikipedia Español

  • Damn Small Linux —  Ne doit pas être confondu avec DSLinux, une distribution Linux différente pour la Nintendo DS. Pour les articles homonymes, voir DSL. Damn Small Linux (ou DSL) …   Wikipédia en Français

  • Damn Small Linux — Not to be confused with DSLinux, a different Linux distribution for the Nintendo DS handheld game console. Damn Small Linux Damn Small Linux 4.4.10 …   Wikipedia

  • Damn Vulnerable Linux — (DVL) est une distribution GNU/linux conçue principalement pour la sécurité et l anti sécurité informatique. Cette distribution, du fait de ses faiblesses, est uniquement destinée à fonctionner sous machine virtuelle ou avec un live CD. Il est… …   Wikipédia en Français

  • Damn Small — Linux Bildschirmfoto Damn Small Linux 4.4 Basisdaten …   Deutsch Wikipedia

  • Linux-Distributionen — Eine Linux Distribution ist eine Zusammenstellung von Software auf Basis des Linux Kernels. Inhaltsverzeichnis 1 Populäre Distributionen für Heimrechner 2 Weitere Distributionen für Heimrechner 2.1 Distributionen nach dem KISS Prinzip 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Linux-Distributor — Das Linux Maskottchen Tux Eine Linux Distribution ist eine Zusammenstellung des Linux Kernels mit diverser Software, um hieraus ein Betriebssystem zu bilden. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Linux distribution — A Linux distribution is a member of the family of Unix like operating systems built on top of the Linux kernel. Such distributions (often called distros for short) are operating systems including a large collection of software applications such… …   Wikipedia