Darja Domracheva


Darja Domracheva
Darja Damratschowa Biathlon
Darja Damratschowa bei der Weltmeisterschaft in Östersund 2008
Voller Name Darja Uladsimirauna Damratschowa
Verband Weißrussland Weißrussland
Geburtstag 3. August 1986
Geburtsort Minsk, Sowjetunion
Karriere
Beruf Sportlehrerin
Verein Dynamo Kiew
Trainer Nikolai Sacharow
Aufnahme in den
Nationalkader
1999
Debüt im Weltcup 2006
Status aktiv
Medaillenspiegel
WM-Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
EM-Medaillen 2 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
JWM-Medaillen 2 × Gold 2 × Silber 1 × Bronze
IBU Biathlon-Weltmeisterschaften
Silber 2008 Östersund Mixed-Staffel
IBU Biathlon-Europameisterschaften
Gold 2007 Bansko Sprint
Gold 2007 Bansko Staffel
Junioren-Weltmeisterschaften
Gold 2005 Kontiolahti Sprint
Gold 2005 Kontiolahti Verfolgung
Bronze 2006 Presque Isle Verfolgung
Silber 2007 Martell Sprint
Silber 2007 Martell Verfolgung
Weltcup-Bilanz
Gesamtweltcup 7. (2008/09)
Sprintweltcup 5. (2008/09)
Verfolgungsweltcup 8. (2008/09)
Massenstartweltcup 7. (2008/09)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
Sprint 0 1 1
Staffel 0 1 0
letzte Änderung: 22. Januar 2009

Darja Uladsimirauna Damratschowa (weißrussisch Дар’я Уладзіміраўна Домрачава, russisch Да́рья Влади́мировна До́мрачева; * 3. August 1986 in Minsk), in Startlisten meist unter dem Namen Darya Domracheva angegeben, ist eine weißrussische Biathletin.

Darja Damratschowa betreibt seit 1999 Biathlon. Die Sportlehrerin, die in Minsk und Njagan lebt, startet für Dynamo Kiew und wird von Nikolai Sacharow trainiert. Sie debütierte zu Beginn der Saison 2006/07 in Östersund im Weltcup. Bei ihrem dritten Rennen, einem Sprint in Hochfilzen, lief sie als Fünfte erstmals unter die Top 10. Schon 2005 in Kontiolahti wurde sie im Sprint und der Verfolgung Juniorenweltmeisterin. Im folgenden Jahr musste sie sich bei der Verfolgung in Presque Isle nur Magdalena Neuner und der Französin Marion Blondeau geschlagen geben und 2007 holte sie in Sprint und Verfolgung jeweils Silber. Im Jahr 2008 gewann sie bei der Biathlon-Weltmeisterschaft mit der Mixedstaffel Silber.

Am 11. Januar 2009 fuhr sie im Massenstartrennen des Weltcups in Oberhof in Führung liegend zum zweiten Liegendschießen. Sie schoss jedoch stehend und hatte fünf Fehlschüsse, weil Ihre fünf Treffer auf den falschen Scheiben, den Stehendscheiben, einschlugen. Diesen Irrtum konnte sie erst beim Verlassen des Schießstandes bemerken, da sie als Rechtsschützin auf Bahn 1 stehend die Konkurrentinnen nicht im Blick hatte. Weil dieser Fehler eine mögliche Zeitstrafe von zehn Minuten bedeutete, gab sie wenig später auf.[1][2][3] Es war das erste mal, dass so etwas einem Biathleten in einem Massenstartrennen des Weltcups passierte. Nach diesem Missgeschick bekam Damratschowa viel Trost und Zuspruch. Insgesamt ging es danach für die Weißrussin in der Leistung steil bergauf. In den folgenden Rennen kam sie mehrfach nacheinander unter die besten Zehn. Beim Sprint in Ruhpolding lief sie als Dritte erstmals auf das Podest, eine Woche später wurde sie in Antholz sogar Sprint-Zweite.

Biathlon-Weltcup-Platzierungen

Die Tabelle zeigt die erreichten Platzierungen im Einzelnen.

  • Platz 1.–3.: Anzahl der Podiumsplatzierungen
  • Top 10: Anzahl der Platzierungen unter den ersten zehn
  • Punkteränge: Anzahl der Platzierungen innerhalb der Punkteränge
  • Starts: Anzahl gelaufener Rennen in der jeweiligen Disziplin
  • Staffel: inklusive Mixed-Staffel
Platzierung Einzel Sprint Verfolgung Massenstart Staffel Gesamt
1. Platz  
2. Platz 1 1 2
3. Platz 1 1 2
Top 10 1 12 9 3 16 41
Punkteränge 3 25 18 7 18 71
Starts 3 29 20 9 18 79
Stand: nach der Saison 2008/09

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Boris Herrmann (12. Januar 2009). Stehend K.o.. Berliner Zeitung – Berliner Verlag GmbH. Abgerufen am 23. Februar 2009.
  2. rbb/sid/dpa (11. Januar 2009). Kati Wilhelm gewinnt Massenstart. sport.ard.de. Abgerufen am 23. Februar 2009.
  3. IBU Disciplinary Rules (englisch) S. 5.4 c. IBU. Abgerufen am 23. Februar 2009.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach: