Das Blättchen


Das Blättchen

Das Blättchen ist eine in Berlin erscheinende Zweiwochenschrift für Politik, Kunst und Wirtschaft. Sie erschien im Verlag des Blättchens und wurde vom Freundeskreis des Blättchens unter der Leitung von Jörn Schütrumpf herausgegeben. Das Heft Nummer 20 des 12. Jahrgangs vom 28. September 2009 war die letzte Druckausgabe. Auf ihrer Website wird die Zeitschrift seit 2010 online weitergeführt, bis 2011 unter Leitung von Wolfgang Sabath. Der Neustart der Site erfolgte im Januar 2010. Wegen eines Wechsels in der redaktionellen und technischen Verantwortung ging die Site am 8. November 2010 wieder vom Netz. Der Berliner Journalist und Blättchen-Autor Wolfgang Schwarz setzt die Zeitschrift fort. Seit dem 10. Januar 2011 ist die Publikation wieder online. Seitdem wird ein Abonnement im Format PDF angeboten.

Ebenso wie ihr „Schwesterblatt“ Ossietzky lehnte sich Das Blättchen eng an die in der Weimarer Republik erschienene Wochenzeitschrift Die Weltbühne an. „Das Blättchen“ war damals der redaktionsinterne Spitzname der Zeitschrift, der von Siegfried Jacobsohn und Kurt Tucholsky häufig gebraucht wurde. Ebenso wie das Vorbild wurde Das Blättchen im DIN-A5-Format veröffentlicht und enthielt keine Fotos. Die Nullnummer der Zeitschrift war im Dezember 1997 erschienen.

Ständige Autoren des Blättchens sind: Wolfram Adolphi, Uri Avnery, Kai Aghte, André Brie, Erhard Crome, Wladislaw Hedeler, Renate Hoffmann, Heerke Hummel, Gerd Kaiser, Detlef Kannapin, Eckhard Mieder, Holger Politt und Uwe Stelbrink. Ehemalige Autoren der Zeitschrift waren Henryk Goldberg, André Herzberg, Helmut Höge, Thomas Kuczynski, Wolfgang Sabath und Brigitte Struzyk.

Die Zeitschrift ist eine Kooperationspartnerin des Internetportals Linksnet.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Das Blatt \(auch: das Blättchen\) hat sich gewendet —   Die Herkunft dieser umgangssprachlichen Redewendung ist nicht geklärt. Man könnte an das Blatt beim Kartenspielen anknüpfen und davon ausgehen, dass jemand, der lange Zeit ein gutes Kartenblatt hatte, plötzlich ein schlechtes bekommt. Wenn sich …   Universal-Lexikon

  • Das Sinngedicht — Das Sinngedicht, Erstdruck 1881 Das Sinngedicht ist ein Novellenzyklus des Schweizer Dichters Gottfried Keller. Erste Ideen zu dem Werk notierte Keller sich 1851 in Berlin, wo er 1855 auch die Anfangskapitel zu Papier brachte. Der größte Teil des …   Deutsch Wikipedia

  • Blättchen — Blättchen, 1) (Foliolum, Bot.), bei zusammengesetzten Blättern jedes kleinere einfache Blatt; 2) (Fol. calicis), jedes Stück, aus welchem der Kelch zusammengesetzt ist, wenn sie so auf dem Blumenstiel eingelenkt sind, daß sie sich ohne Zerreißung …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Blättchen — Blättchen,das:⇨Zeitung(I,1) …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Blättchen — Als Blättchen werden in der Botanik die völlig getrennten Abschnitte der Blattspreiten von gefiederten oder gefingerten Laubblättern bezeichnet. Auch wenn gesamte Blätter mancher Pflanzen teilweise sehr klein sein können, darf man von ihnen nie… …   Deutsch Wikipedia

  • Blättchen — Blạ̈tt|chen 〈n. 14〉 1. kleines Blatt 2. Kleinstadtzeitung, Zeitschrift für breiteste Leserkreise * * * Blạ̈tt|chen, das; s, : Vkl. zu ↑ Blatt (1 3). * * * Blạ̈tt|chen, das; s, : Vkl. zu ↑Blatt (1 3) …   Universal-Lexikon

  • Blättchen — 1. Das Blättche hot sich gewend t. (Jüd. deutsch.) – Tendlau, 616; Simrock, 1127. Das Glück will ihm nicht mehr so wohl. Holl.: Het blaadje is omgekeerd (omgeslagen). (Harrebomée, I, 54.) 2. Dat Bleaeken1 noa dem Winne dreggen. (Westf.) 1) Für… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Blatt, das — Das Blatt, des es, plur. die Blätter, Diminutivum das Blättchen, des s, plur. ut nom. sing. oder im Plural auch Blätterchen, im Oberdeutschen das Blättlein; überhaupt ein jeder dünner ebener Körper von einer gewissen Länge und Breite. Indessen… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Fontanell, das — Das Fontanếll, des es, plur. die e, aus dem mittlern Lat. Fontanella, ein kleiner Brunnen. 1) In der Arzeneykunst, ein künstliches Geschwür, die bösen Feuchtigkeiten aus dem menschlichen Körper abzuziehen. Jemanden ein Fontanell setzen, ein… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Unterblatt, das — Das Únterblatt, des es, plur. die blätter, Diminut. das blättchen, das unterste Blatt unter zweyen, im Gegensatze des Oberblattes. Bey einigen wird auch die unter den durchsichtigen Steinen zur Ertheilung der Farbe oder Erhöhung ihres Glanzes… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart