Das Unglück des Junggesellen


Das Unglück des Junggesellen

Das Unglück des Junggesellen ist eine Prosaskizze von Franz Kafka, die 1913 im Rahmen des Sammelbandes Betrachtung erschien.

Inhaltsverzeichnis

Inhalt

Das kurze Prosastück beginnt mit den Worten: „Es scheint so arg, Junggeselle zu bleiben …“. Dann wird die Einsamkeit des Junggesellen geschildert ohne Häuslichkeit und ohne vertraute Nähe zu Frau und Kindern. In der Vorstellung entwickelt sich die Figur immer mehr zu dem Prototyp des Junggesellen, wie man ihn in der eigenen Erinnerung hat. Abschließend heißt es, dass man tatsächlich dastehen wird „mit einem Körper und einem wirklichen Kopf, also auch einer Stirn, um mit der Hand an sie zu schlagen“.

Entstehungsgeschichte

Die erste Fassung des Textes findet sich in Kafkas Tagebuch am 14. November 1911 mit dem Titel Vor dem Einschlafen,[1] für die Veröffentlichung hat er den Text, der einen offensichtlichen autobiografischen Anstrich erkennen ließ, überarbeitet.[2]

Biografischer Hintergrund

Die Schilderung des Junggesellendaseins nimmt in Kafkas Werk einen breiten Raum ein. Hier sind unter anderen zu nennen Blumfeld, ein älterer Junggeselle, Gregor Samsa aus Die Verwandlung und Josef K. aus Der Process oder Raban aus Hochzeitsvorbereitungen auf dem Lande. Kafka hat damit sein eigenes Schicksal in seinen Schriften vorweggenommen. Es war für ihn unvereinbar, gleichzeitig Ehemann und Schriftsteller zu sein, damit aber war er verurteilt, Junggeselle zu bleiben. Andererseits erfolgte aber gerade aus dem jüdischen Glauben und den zugehörigen Zeremonien heraus die Forderung nach (männlicher) Nachkommenschaft, wenn etwa der Sohn den Kaddisch für den toten Vater sprechen soll [3].

Der Typus des Junggesellen ist zur selben Zeit auch gegenwärtig in der Prosa von Thomas Mann mit Der Bajazzo, Der kleine Herr Friedemann, Tonio Kröger oder bei Hermann Hesse mit Peter Camenzind.[4]

Textanalyse und Deutungsansatz

In dem vorliegenden Stück wird die unwürdige Situation dessen beklagt, der im Alter menschliche Geselligkeit suchen muss. Der Junggeselle erscheint bedrückend heimatlos und entfremdet, weil „sein Zimmer nur Seitentüren hat, die in fremde Wohnungen führen“. Da ist keine von einer Frau umsorgte Wohnung, in die man sich zurückziehen kann. Da ist keine Vertraulichkeit unter Eheleuten. Fremde Kinder kann er nur anstaunen, weil sie in seinem Lebensentwurf etwas Unerreichbares sind.

Der Status des Junggesellen wird als etwas Absolutes dargestellt; die Möglichkeit, vielleicht doch noch eine feste Beziehung zu finden, wird nicht erwogen. Es wird ausschließlich das Negative am Junggesellendasein dargestellt, nie die Freiheit und das leichtere Leben. Diese Existenz wird hier und in anderen Kafka-Werken nur als armselig und lebensuntüchtig beschrieben. Ihre Vertreter erscheinen auch deshalb so trostlos, weil sie keinem höheren Sinn verhaftet sind, sondern in fataler Weise der bürgerlichen Alltagswelt verhaftet bleiben, deren Anspruch sie aber nicht genügen können.[5]

Die kleine Prosasskizze endet mit der Geste, sich mit der Hand an die Stirn zu schlagen. Die Geste kann schlagartiges Erinnern oder Erkennen ausdrücken, oder die Mischung aus Pessimismus, Trägheit und Dummheit; oder sie sagt etwa „Wie konnte ich nur?“ Sie drückt hier ein abruptes Sich-Besinnen aus über etwas, das sich im eigenen Leben falsch entwickelt hat. Kleine Gesten werden von Kafka mehrfach in Betrachtung eingesetzt, um innere Befindlichkeiten auszudrücken, siehe hierzu Zerstreutes Hinausschaun, Entschlüsse.

Ausgaben

  • Franz Kafka. Sämtliche Erzählungen. Herausgegeben von Paul Raabe. Fischer-Taschenbuch-Verlag, 1970. ISBN 3-596-21078-X.
  • Franz Kafka: Die Erzählungen Originalfassung Fischer Verlag 1997 Roger Herms ISBN 3-596-13270-3
  • Franz Kafka: Drucke zu Lebzeiten. Herausgegeben von Wolf Kittler, Hans-Gerd Koch und Gerhard Neumann. Frankfurt/Main: Fischer Verlag 1996 S.20/21

Sekundärliteratur

Weblink

Einzelnachweise

  1. „Franz Kafka Tagebücher“ u.a. Malcolm Pasley Fischer Taschenbuch Verlag ISBN 3-596-15700-5 S.249
  2. Peter-André Alt: Franz Kafka: Der ewige Sohn. Eine Biographie. München: Verlag C.H. Beck, 2005, ISBN 3-406-53441-4. S. 253
  3. v.Jagow/Jahraus Dagmar C. Lorenz S. 375
  4. Alt S. 253
  5. Alt S. 254



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Das Bildnis des Dorian Gray — Lippincott’s Monthly Magazine mit der Erstfassung des Romans Das Bildnis des Dorian Gray (Originaltitel: The Picture of Dorian Gray) ist der einzige Roman des irischen Schriftstellers Oscar Wilde. Eine erste Fassung erschien 1890 in Lippincott’s… …   Deutsch Wikipedia

  • Das Gassenfenster — ist ein kleines Prosastück von Franz Kafka, das im Rahmen des Bandes Betrachtung 1913 im Rowohlt Verlag veröffentlicht wurde. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Spiegel, das Kätzchen — Spiegel und die Eule auf dem Besenstiel der Hexe. Kreidezeichnung von Frank Buchser (1869) Spiegel, das Kätzchen (Untertitel: Ein Märchen) ist eine Novelle des Schweizer Dichters Gottfried Keller. Sie bildet den Schluss des ersten Bandes der 1856 …   Deutsch Wikipedia

  • Spiegel das Kätzchen — Spiegel und die Eule auf dem Besenstiel der Hexe. Kreidezeichnung von Frank Buchser (1869) Spiegel, das Kätzchen (Untertitel: Ein Märchen) ist eine Novelle des Schweizer Dichters Gottfried Keller. Sie bildet den Schluss des ersten Bandes der 1856 …   Deutsch Wikipedia

  • Unglücklichsein — ist eine Erzählung von Franz Kafka, die 1913 im Rahmen des Sammelbandes Betrachtung erschien. Es handelt sich um einen irrealen Besuch bei einem einsamen, unglücklichen Mann. Inhaltsverzeichnis 1 Inhalt 2 Textanalyse 3 Deutungsansätze …   Deutsch Wikipedia

  • Entschlüsse — ist ein kleines Prosastück von Franz Kafka, das im Rahmen des Sammelbandes Betrachtung 1913 veröffentlicht wurde. Es entstammt den Tagebuchaufzeichnungen vom 5. Februar 1912[1] und wurde bisher wenig interpretiert. Inhaltsverzeichnis 1 Inhalt und …   Deutsch Wikipedia

  • Der Kaufmann — ist eine Erzählung von Franz Kafka, die 1913 im Rahmen des Sammelbandes Betrachtung erschien. Sie handelt von der Mühsal des Kaufmannslebens. Inhaltsverzeichnis 1 Inhalt 2 Textanalyse und Deutungsansatz 2.1 Biografische Bezüge …   Deutsch Wikipedia

  • Blumfeld, ein älterer Junggeselle — ist eine Erzählung von Franz Kafka. Sie wurde 1915 verfasst und postum veröffentlicht. Sie behandelt die skurrilen Schwierigkeiten eines Junggesellen in seinem Privat und Berufsleben. Mit Ironie wird die Kollision eines Sonderlings mit der… …   Deutsch Wikipedia

  • Kinder auf der Landstraße — ist eine Erzählung von Franz Kafka, die 1903 entstand und 1913 im Rahmen des Sammelbandes Betrachtung erschien. Inhaltsverzeichnis 1 Inhalt 2 Form 3 Textanalyse 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Betrachtung (Buch) — Betrachtung ist der Titel eines Sammelbandes von Franz Kafka. Es war Kafkas erstes veröffentlichtes Buch; es enthält 18 meist kurze Prosatexte und erschien Ende 1912 mit der Jahreszahl „1913“ [1] im jungen Rowohlt Verlag [2]. Der dortige Verleger …   Deutsch Wikipedia