Adansonia za


Adansonia za
Adansonia za
Adansonia za (leaning baobab).jpg

Adansonia za

Systematik
Ordnung: Malvenartige (Malvales)
Familie: Malvengewächse (Malvaceae)
Unterfamilie: Wollbaumgewächse (Bombacoideae)
Gattung: Affenbrotbäume (Adansonia)
Sektion: Longitubae
Art: Adansonia za
Wissenschaftlicher Name
Adansonia za
Baill.

Adansonia za ist eine Pflanzenart der Gattung Affenbrotbäume (Adansonia) in der Familie der Malvengewächse (Malvaceae). Sie ähnelt Adansonia digitata, hat aber aufrechte, gelbe Blüten.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Vegetative Merkmale

Adansonia za sind gewöhnlich große, massige, 10 bis 30 Meter hohe Laubbäume mit violetter glatter Rinde. Ausgewachsene Blätter sind handförmig geteilt mit 3 bis 7 Teilblättern und sitzen an bis 12 Zentimeter langen Blattstielen. Die kahle Blattspreite ist eiförmig, 5 bis 10 Zentimeter lang und 1,5 bis 2,5 Zentimeter breit. Der Blattrand ist ganzrandig.

Blütenstände und Blüten

Die einzelnen Blüten sind aufrecht. Ihre Kelchblätter sind 10 bis 20 Zentimeter lang und 1,2 bis 1,5 Zentimeter breit. Die gelbe, linealische Blütenkrone ist 15 bis 20 Zentimeter lang und 1,2 bis 1,5 Zentimeter breit. Die zahlreichen Staubblätter sind zu einer 2 bis 6 Zentimeter langen Röhre mit 2,5 bis 6 Zentimeter langen freien Spitzen verwachsen.

Die Blütezeit reicht von November bis Februar. Sie beginnt im Norden eher als im Süden.

Früchte und Samen

Die zum Ende der Trockenzeit reifen Früchte sind länglich oder eiförmig. Sie enthalten nierenförmige, seitlich abgeflachte Samen.

Die Samen besitzen einen Ölgehalt von 11 Prozent. Die Fettsäuren setzen sich aus 27 Prozent Palmitinsäure, 3 Prozent Stearinsäure, 30 Prozent Ölsäure und 23 Prozent Linolsäure zusammen. Dazu kommen noch weitere seltene Fettsäuren.[1]

Systematik, Chromosomenzahl und Verbreitung

Adansonia za ist endemisch in Laub- und Dornenwäldern, der Savanne und im Buschland von Andohahela im Südwesten von Madagaskar, über die Westküste bis in den Norden (Boina-Gebiet und Sambirano River Becken) verbreitet.

Die Erstbeschreibung wurde 1890 von Henri Ernest Baillon vorgenommen.[2]

Die Chromosomenzahl ist 2n = 88.

Synonyme zur Art sind Adansonia za var. za, Adansonia za var. bozy Jum. & H. Perrier, Adansonia bozy (Jum. & H. Perrier) H. Perrier, Adansonia za var. boinensis H. Perrier und Adansonia alba Jum. & H. Perrier.

Verwendung

Fruchtbrei und Samen sowie die Wurzeln junger Sämlinge werden gegessen. Das feuchte Holz frisch gefällter Bäume wird in Mangelzeiten an Hausrinder verfüttert. Der Baumstamm wird gelegentlich ausgehöhlt, um darin Wasser zu speichern. Rindenfasern werden verwendet um daraus Kleidung und Tauwerk herzustellen. Die Blüten werden medizinisch benutzt um einen wunden Rachen zu behandeln.

Gefährdung

Adansonia za wird in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN als „Near Threatened (NT)“ eingestuft.[3]

Nachweise

Literatur

  • David A. Baum: The Comparative Pollination and Floral Biology of Baobabs (Adansonia- Bombacaceae). In: Annals of the Missouri Botanical Garden. Band 82, Nr. 2, 1995, S. 322-348
  • David A. Baum: A Systematic Revision of Adansonia (Bombacaceae). In: Annals of the Missouri Botanical Garden. Band 82, Nr. 3, 1995, S. 440-471
  • C. C. Walker: Adansonia. In: Urs Eggli (Hrsg.): Sukkulentenlexikon Band 2 Zweikeimblättrige Pflanzen (Dicotyledonen) ausgenommen Aizoaceae, Asclepiadaceae, Cactaceae und Crassulaceae. Eugen Ulmer Verlag: Stuttgart 2002, S. 50. ISBN 3-8001-3915-4

Einzelnachweise

  1. B. Ambrose-Oji, N. Mughogho: Adansonia za Baill. [Internet] Record from Protabase. H. A. M. van der Vossen, G. S. Mkamilo (Editors). PROTA (Plant Resources of Tropical Africa / Ressources végétales de l’Afrique tropicale), Wageningen 2007; abgerufen am 18. Juli 2008.
  2. Bulletin Mensuel de la Société Linnéenne de Paris. Serie 2, Band 2, S. 844 Paris 1890
  3. World Conservation Monitoring Centre 1998. Adansonia za. In: 2007 IUCN Red List of Threatened Species. IUCN 2007, abgerufen am 19. Mai 2008.

Weblinks

  • Eintrag bei Bihrmann's Caudiciforms

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Adansonia — Adansonia …   Wikipédia en Français

  • Adansonia za — Adansonia za …   Wikipédia en Français

  • Adansonĭa — L., nach Andanson benannte Pflanzengattung der Malvazeen, Bäume in Afrika und Australien mit gefingerten, drei bis neunzähligen Blättern, aus den Blattwinkeln herabhängenden einzelnen Blüten, länglicher, nicht aufspringender Frucht mit holziger… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Adansonia — Ad an*so ni*a, n. [From Adanson, a French botanist.] (Bot.) A genus of great trees related to the Bombax. There are two species, {Adansonia digitata}, the baobab or monkey bread of Africa and India, and {Adansonia Gregorii}, the sour gourd or… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • adansonia — género de árboles de la familia de las bombacáceas. La A. digitada es el boabad, árbol gigantesco de la savana africana y de la India. Sus hojas tienen propiedades febrífugas imagen [véase http://www.iqb.es/diccio/a/ad.htm#adansonia] monografía… …   Diccionario médico

  • adansônia — s. f. [Botânica] Gênero de árvores bombacáceas de grandes dimensões. = BAOBÁ, BAOBABE, EMBONDEIRO   ♦ Grafia em Portugal: adansónia …   Dicionário da Língua Portuguesa

  • adansónia — s. f. [Botânica] Gênero de árvores bombacáceas de grandes dimensões. = BAOBÁ, BAOBABE, EMBONDEIRO   ♦ Grafia no Brasil: adansônia …   Dicionário da Língua Portuguesa

  • Adansonia — (A. L.), Pflanzengattung, nach Vor. benannt, aus der Familie der Sterculiaceae Bombaceae, Monadelphie Polyandrie L.; Art: A. digitata (Affenbrotbaum), Baum zwischen dem Senegal u. dem Grünen Vorgebirge in Afrika, in Westindien angebaut, mit… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Adansonia — Adansonĭa L., Pflanzengattg., s. Affenbrotbaum …   Kleines Konversations-Lexikon

  • adansonia — ● adansonia nom masculin (de M. Adanson, nom propre) Nom générique du baobab …   Encyclopédie Universelle