David Foster Wallace


David Foster Wallace
David Foster Wallace

David Foster Wallace (* 21. Februar 1962 in Ithaca, New York; † 12. September 2008 in Claremont, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Schriftsteller und Professor für Englische Literatur.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Familie

David Foster Wallace wurde als einziger Sohn von James Donald und Sally Foster Wallace geboren. Sein Vater übernahm, nachdem er sein Philosophiestudium an der Cornell University abgeschlossen hatte, im Herbst 1962 einen Lehrauftrag an der Universität in Urbana-Champaign. Seine Mutter lehrte Englisch am Parkland College in Champaign. Hier lebte die Familie in einem kleinen Ort namens Philo südlich von Urbana, Illinois, dessen Dorfleben Wallace in zahlreichen Essays und Kurzgeschichten verarbeitete. Seine jüngere Schwester Amy Wallace wurde Juristin und praktiziert seit 2005 als Rechtsanwältin in Arizona. Ende 2004 heiratete Wallace die Malerin Karen Green.

Wirken

Bevor Wallace sich ernsthaft den Geisteswissenschaften zuwandte, verfolgte er zunächst eine Karriere als Tennisprofi und schaffte es bis auf Platz 17 der amerikanischen Rangliste. Wie sein Vater studierte er dann Logik und Mathematik. Seine Dissertation über Modallogik brachte ihm den Gail Kennedy Memorial Prize ein. Später studierte Wallace Literatur und Philosophie. 1985 schloss er in beiden Fächern mit summa cum laude ab. Aus seiner Examensarbeit zur Englischen Literatur entwickelte er später seinen ersten Roman Der Besen im System.

1987 beendete Wallace sein Studium an der Universität Arizona mit einem Master in Kreativem Schreiben. Sein begonnenes Promotionsstudium in Philosophie an der Harvard University brach Wallace 1992 ab, um an der Illinois State University einen Lehrauftrag anzunehmen. Seit 2002 lehrte er als Professor für englische Literatur und Creative Writing am Pomona College in Claremont in Kalifornien.

1997 war er MacArthur Fellow.

Krankheit und Tod

Am 12. September 2008 erhängte sich Wallace laut Medienberichten in seinem Haus in Claremont. Er wurde von seiner Frau Karen Green tot aufgefunden, als diese von einer Vernissage zurückkam. Sein Vater erklärte der Presse, dass sein Sohn seit 20 Jahren an Depressionen gelitten habe und nur mit Medikamenten lebens- und schreibfähig gewesen sei. Wegen der auftretenden Nebenwirkungen hatte er diese jedoch zuletzt abgesetzt, worauf sich die Depressionen wieder massiv eingestellt hatten. Im Sommer 2008 hatte er sich deswegen in einem Krankenhaus einer Elektrokrampftherapie unterzogen, was aber keine Besserung bewirkte. Sein Vater vermutete, dass sein Sohn seinen Zustand zuletzt nicht mehr ausgehalten habe.[1][2]

Schreiben

Mit dem postmodernen Roman Unendlicher Spaß (orig. Infinite Jest) gelang Wallace 1996 der Durchbruch als angesehener Romanautor. Das Werk wurde aufgrund seiner hohen Komplexität lange Zeit nicht in deutscher Sprache veröffentlicht. Ulrich Blumenbach übersetzte das Werk, was sechs Jahre in Anspruch nahm. Die deutsche Ausgabe, die 1547 Seiten umfasst, erschien am 24. August 2009. Blumenbach erhielt für seine Arbeit den Preis der Leipziger Buchmesse 2010 in der Kategorie Übersetzung.

Auch wenn Wallace zunächst durch Romane bekannt wurde, wandte er sich in seinen letzten Lebensjahren von dieser Gattung ab. So erschien 2003 ein Sachbuch über den deutschen Mathematiker Georg Cantor. Zuletzt blieben kurze Erzählformen seine Art des literarischen Ausdrucks: Er veröffentlichte einen Band mit Erzählungen (Oblivion, 2004) sowie einen Band mit Essays (Consider the Lobster and Other Essays, 2005), bevor er drei Jahre vor seinem Tod literarisch verstummte. Im Nachlass befand sich ein Romanfragment mit dem Titel The Pale King. Das Werk ist im April 2011 posthum erschienen. An der Übersetzung in die deutsche Sprache arbeitet Ulrich Blumenbach seit August 2011. Die deutsche Fassung wird voraussichtlich im Frühjahr 2013 erscheinen.

Wallaces Texte fallen sowohl durch ihren Wortreichtum wie durch ihre komplexe Syntax auf. Seine radikale, ironische, oft das Absurde unterstreichende Schreibweise wurde mit der von James Joyce und Thomas Pynchon verglichen. Sein Thema war die Identitätssuche des modernen Menschen, der Wunsch des Individuums nach Kommunikation, Zugehörigkeit und Lebensinhalt. Dabei zeigte er ein Gespür für den Jargon des Alltags. Es gelang ihm, das tägliche verbale Dauerfeuer aus Informationen und Soundbites, das aus diversen Medien auf den Menschen niederprasselt, literarisch so zu verarbeiten, dass dessen Bedeutungslosigkeit sinnfällig wird.[3] Als typisch für seinen Stil gilt auch der intensive Einsatz von Fußnoten.

1997 erhielt Wallace den sogenannten „Genius Award“ der MacArthur Foundation, was neben seinen vielfältigen Begabungen Grund dafür sein mag, dass er als Genie und eines der größten Talente der amerikanischen Literatur bezeichnet wurde.

Werke

Fiktion

  • 1987: The Broom of the System. Viking Penguin, New York.
  • 1989: Girl with Curious Hair. (Stories). Norton, New York.
    • Kleines Mädchen mit komischen Haaren - Stories. Deutsche Übersetzung von Marcus Ingendaay. Kiepenheuer & Witsch, Köln 2001, ISBN 3-462-02975-4
    • Alles ist grün: Stories. Deutsche Übersetzung von Ulrich Blumenbach. Kiepenheuer & Witsch, Köln 2011, ISBN 978-3462043273
  • 1996: Infinite Jest. A Novel. Little, Brown and Company, Boston.
  • 1999: Brief Interviews with Hideous Men. (Stories). Little, Brown and Company, Boston.
    • Kurze Interviews mit fiesen Männern. Deutsche Übersetzung von Marcus Ingendaay. Kiepenheuer & Witsch, Köln 2002, ISBN 3-462-03079-5
  • 2004: Oblivion. (Stories). Little, Brown and Company, New York.
    • 1. Teil: In alter Vertrautheit. Deutsche Übersetzung von Ulrich Blumenbach und Marcus Ingendaay. Kiepenheuer & Witsch, Köln 2006, ISBN 3-462-03727-7
    • 2. Teil: Vergessenheit. Deutsche Übersetzung von Ulrich Blumenbach und Marcus Ingendaay. Kiepenheuer & Witsch, Köln 2008, ISBN 3-462-03974-1
  • 2011: The Pale King. An Unfinished Novel. Little, Brown and Company, New York. ISBN 9780316074230

Sonstiges

  • 1990 Signifying Rappers: Rap and Race In the Urban Present (mit Mark Costello)
  • 1997 A Supposedly Fun Thing I’ll Never Do Again: Essays and Arguments
  • 2003 Everything and More: A Compact History of Infinity
  • 2005 Consider the Lobster and Other Essays
    • Titelessay erschienen als: Am Beispiel des Hummers, dt. von Marcus Ingendaay; Hamburg: Arche 2009, ISBN 978-3-7160-2611-3
  • 2009 This is Water: Some Thoughts, Delivered on a Significant Occasion, about Living a Compassionate Life (Ansprache vor Studenten von 2005)
  • 2010 Fate, Time, and Language: An Essay on Free Will (Erstveröffentlichung von DFWs Mitte der 1980er verfasste Abschlussarbeit als Philosophiestudent in Amherst über Richard Taylor, inkl. anderer Artikel über Wallace und Taylor)

Literatur

Übersichten

  • James Rother, „Reading and Riding the Post-Scientific Wave. The Shorter Fiction of David Foster Wallace.“ Review of Contemporary Fiction 13.2 (1993), 216-234, ISBN 1564781232
  • Marshall Boswell, Understanding David Foster Wallace. Columbia: University of South Carolina Press, 2003, ISBN 1570035172
  • Iannis Goerlandt und Luc Herman, „David Foster Wallace.“ Post-war Literatures in English: A Lexicon of Contemporary Authors 56 (2004), 1-16; A1-2, B1-2.

Studien

  • Tom LeClair: The Prodigious Fiction of Richard Powers, William Vollmann, and David Foster Wallace. Critique: Studies in Contemporary Fiction. 38.1 (1996), S. 12-37
  • Frank Louis Coffi: An Anguish Becomes Thing: Narrative as Performance in David Foster Wallace’s Infinite Jest. Narrative. 8.2 (2000), 161-181
  • Catherine Nichols: Dialogizing Postmodern Carnival: David Foster Wallace’s Infinite Jest. Critique: Studies in Contemporary Fiction. 43.1 (2001), S. 3-16
  • Stephen Burn: Generational Succession and a Source for the Title of David Foster Wallace’s The Broom of the System. Notes on Contemporary Literature 33.2 (2003), 9-11
  • Stephen Burn: David Foster Wallace’s Infinite Jest: A Reader’s Guide. Continuum, New York, London 2003, ISBN 082641477X
  • Michael Harris: A Sometimes Funny Book Supposedly about Infinity: A Review of Everything and More.“ Notices of the AMS. 51.6 (2004), S. 632-638(pdf-Volltext)
  • Iannis Goerlandt: Put the book down and slowly walk away: Irony and David Foster Wallace's Infinite Jest. Critique: Studies in Contemporary Fiction 47.3 (2006), S. 309-328.
  • Iannis Goerlandt: Still steaming as its many arms extended: Pain in David Foster Wallace's Incarnations of Burned Children. Sprachkunst 37.2 (2006), S. 297-308
  • Iannis Goerlandt: Fußnoten und Performativität bei David Foster Wallace. Fallstudien. Am Rande bemerkt. Anmerkungspraktiken in literarischen Texten. Kulturverlag Kadmos - Ed. Bernhard Metz & Sabine Zubarik, Berlin 2008, S. 387-408

Interviews

  • Larry McCaffery: An Interview with David Foster Wallace. Review of Contemporary Fiction. 13.2 (1993), 127-150, ISBN 1564781232
  • Laura Miller: The Salon Interview: David Foster Wallace. Salon 9 (1996). [1]
  • The Usage Wars. Radiointerview mit David Foster Wallace und Brian Garner. Für The Connection (30. März 2001).
  • Michael Goldfarb: David Foster Wallace. Radiointerview für The Connection am 25. Juni 2004. full audio interview

Weblinks

 Commons: David Foster Wallace – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. The last days of David Foster Wallace, Bericht (engl.) auf der Website salon.com, abgerufen am 17. Juni 2009
  2. The New York Times, Bruce Weber, 14. September 2008
  3. Spiegel-Online: David Foster Wallace tot aufgefunden

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • David Foster Wallace — at the Hammer Museum in Los Angeles, January 2006. Born February 21, 1962(1962 02 21) Ithaca, New York Died September 12, 2008( …   Wikipedia

  • David Foster Wallace — (21 février 1962 à Ithaca, New York 12 septembre 2008 à Claremont, Californie) est un écrivain américain auteur de nouvelles, de romans et d essais. Il s est suicidé à l âge de 46 ans. Il était également professeur au Pomona College à Claremont… …   Wikipédia en Français

  • David Foster Wallace — Saltar a navegación, búsqueda David Foster Wallace David Foster Wallace (Ithaca, Nueva York, 21 de febrero de 1962 Claremont, California, 12 de septiembre de 2008) fue un …   Wikipedia Español

  • David Foster Wallace — ➡ Wallace (I) * * * …   Universalium

  • David Foster Wallace bibliography — David Foster Wallace giving a reading in San Francisco in 2006. David Foster Wallace (1962–2008) was an American author of novels, essays, and short stories, and a professor at Pomona College in Claremont, California. Contents …   Wikipedia

  • David Foster (disambiguation) — David Foster is a Canadian musician. David Foster may also refer to: David Foster (actor), Australian actor David Foster (novelist) (born 1944), Australian novelist David Foster (woodchopper) (born 1957), Australian woodchopper Dave Foster,… …   Wikipedia

  • Wallace, David Foster — ▪ 2009       American novelist, short story writer, and essayist born Feb. 21, 1961, Ithaca, N.Y. found dead Sept. 12, 2008, Claremont, Calif. produced dense works that provide a dark, often satiric analysis of American culture. Wallace received… …   Universalium

  • David Lipsky — Born David Lipsky July 20, 1965 (1965 07 20) (age 46) New York City, New York Occupation Novelist, journalist, short story writer Nationality American Period …   Wikipedia

  • David Markson — in September 2007 Born December 20, 1927(1927 12 20) Albany, New York Died (body found) June 4, 2010 …   Wikipedia

  • David Wallace — or Dave Wallace may refer to: David A. Wallace (1917–2004), urban planner and architect David Euan Wallace (1892–1941), British Conservative member of parliament David Foster Wallace (1962–2008), American novelist David G. Wallace, American… …   Wikipedia