Debantbach


Debantbach
Debantbach
Debantbach zwischen Seichenbrunn und Hofalm

Debantbach zwischen Seichenbrunn und HofalmVorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Osttirol, Österreich
Flusssystem DonauVorlage:Infobox Fluss/FLUSSSYSTEM_falsch
Abfluss über Drau → Donau → Schwarzes Meer
Quelle Westlich des HochschobersVorlage:Infobox Fluss/QUELLKOORDINATE_fehlt
Quellhöhe 2.540 m ü. A.Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Mündung Bei Dölsach in die Drau
46.8082712.842476650

46° 48′ 30″ N, 12° 50′ 33″ O46.8082712.842476650
Mündungshöhe 650 m ü. A.Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Höhenunterschied 1.890 m
Länge 21,2dep1Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlenVorlage:Infobox Fluss/EINZUGSGEBIET_fehlt

Vorlage:Infobox Fluss/ABFLUSS_fehlt

Linke Nebenflüsse Trelebitschbach, Nußdorfer Bach
Gemeinden Nußdorf-Debant, Iselsberg-Stronach, Dölsach

Der Debantbach ist ein 21,20 km langer Bach im Osttirol. Er entspringt westlich des Hochschobers und nördlich des Leibnitztörls unterhalb des Debantgrats. Im Talschluss des Debanttals vereinigt sich der Debantbach mit dem Gößnitzbach und fließt anschließend durch das Debanttal und mündet bei Dölsach in die Drau. Der Debantbach überwindet somit vom Ursprung bis zur Mündung eine Höhe von 1890 Metern und hat eine Gesamtlänge von 21,2 Kilometer. Auf ihrem Weg entwässert der Bach ein Einzugsgebiet von 83,67 km² und nimmt über Zuflüsse und deren Nebenflüsse insgesamt 48 Gewässer auf.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Geologie

Der Debantbach durchfließt fast ausschließlich eine einheitliche Formation aus kristallinen Schiefern. Nur im Mündungsbereich verläuft der Bach durch die von der Drau angelandeten Schotter und Sande.

Verlauf

Der Debantbach entspringt im Nationalpark Hohe Tauern in einer Höhe von 2540 Metern westlich des Hochschobers und unterhalb des südlichen liegenden Leibnitztörls im Gemeindegebiet von Nußdorf-Debant. Danach fließt er in westlicher Richtung durch eine heterogene und kleinräumig wechselnde Talsohle dem Talschluss des Debanttals zu, wo er sich mit dem Gößnitzbach und weiteren Quellbächen vereinigt. Knapp unterhalb des Talschlusses liegt in einer Höhe von 1974 Metern und am Ende eines Fahrweges die Lienzer Hütte. In der Folge verläuft der Debantbach in südöstlicher Richtung durch das Tal und passiert dabei innerhalb der Nationalparkregion die Hofalm, Gaimberger Alm und die Gaimberger Schäferhütte. Hier wechselt der Bachverlauf immer wieder zwischen kurzen Verebnungen und Steilstufen. Unterhalb der Roracher Alm erreicht der Debantbach schließlich die Grenze zwischen den Gemeinden Nußdorf-Debant sowie Iselsberg-Stronach, die er in der Folge bis kurz vor kurz vor der Mündung bildet. Unterhalb der Roracher Alm verengt sich schließlich auch das Tal und der Bach durchfließt eine kurze Gefällestrecke bis zur Domaburger Alm. Im Bereich der Unteren Göriacher Alm weitet sich die Sohle jedoch wieder auf und die Abhänge flachen etwas ab. Es folgt ein enges Kerbtal, das mehrmals von kurzen, ebenen Fließstrecken unterbrochen wird. Schließlich verlässt der Debantbach durch die Debantschlucht das gleichnamige Tal und durchfließt den Ortsteil Debant, bevor er das Gemeindegebiet von Dölsach erreicht und in einem weiten Schwemmkegel beim Ortsteil Kapaun in die Drau mündet.

Geschichte

Der Name Debant wird auf unterschiedliche Weise hergeleitet. Einerseits weist der Name auf eine Herkunft von keltischen Fluss- und Ortsnamen wie Deva oder Debana hin, die vom lateinischen Wort divius (göttlich) hergeleitet werden. Anderseits wird der Name auch manchmal mit dem slawischen (djeva = Mädchen) verbunden.

Umwelt

Flora und Fauna

Im Quellbereich oberhalb der Lienzer Hütte herrschen vor allem Zwergstrauchheiden und alpine Rasengesellschaften vor. Unterhalb der Hütte finden man hingegen zur Almwirtschaft genutzte Flächen. Im Wesentlichen wird der Debantbach in der Folge von Nadelwäldern begleitet, wobei in tieferen Lagen Fichten, in höheren Lärchen und Zirben vorherrschen. Kleinräumig tritt im Bereich der Unteren Göriacher Alm auch eine alpine Aulandschaft auf. Die Umlandflächen im Unterlauf des Debantbaches werden hingegen meist intensiv genutzt, nur vereinzelt treten auch Aulandschaften auf (Ausschotterungsbecken Debantbach). Besonders erwähnenswert ist das Vorkommen der hier in den Umlagerungsstrecken wachsenden seltenen Deutschen Tamariske.

Die Fischpassierbarkeit wird von der Drau aus gesehen erstmals durch ein künstliches Absturzbauwerk unterhalb des Kraftwerksgebäudes unterbrochen. Des Weiteren werden diese durch natürliche Bachabstürze und Wasserfälle in der Klamm des Baches verhindert. Fischbeobachtungen gibt es jedoch sowohl im Bereich der Lienzer Hütte, als auch bei Seichenbrunn. Dies dürfte jedoch auf Besatzmaßnahmen bzw. der bei Seichenbrunn vorhandenen Teichanlage zurückzuführen sein.

Uferzustand und Verbauungsmaßnahmen

Auf Grund seines Verlaufes durch die eingetiefte Schlucht des Debanttales ist der Verlauf des Debantbaches weitgehend unverändert. Dies ist auch der Grund, warum der Bach größtenteils unverbaute Ufer und naturnahe Strecken aufweist. Verbaute Strecken findet man entlang des Debantbaches insbesondere im Unterlauf in den Siedlungsbereichen von Debant und im agrarisch genutzten Mündungsbereich der Talniederung. Hier sind bachbegleitende Uferbegleitsäume nur linienhaft und schmal vorhanden oder fehlen völlig. Zudem wird der Bach von einem teilweise asphaltierten Dammweg begleitet. Im Ausschotterungsbereich hat sich jedoch durch einen abgerückten Damm eine vielfältige Aulandschaft erhalten, in dem der Fluss auch starke Verzweigungen aufweist.

Gewässergüte

Eine eigene Untersuchung für den Debantbach liegt nicht vor, jedoch kann davon ausgegangen werden, dass der Debantbach nur eine sehr geringe Gewässerbelastungen aufweist. Oberhalb des Wirtshauses zur Säge (unteres Debanttal) kommt es zu keiner Einleitung von Fäkalwässern mehr, für das Schmutzwasser der Lienzer Hütte wurde eine biologische Hauskläranlage errichtet.

Wirtschaft

Energiewirtschaftlich wird der Debantbach im Unterlauf mehrmals genutzt. Die Kraftwerksstufen Debant I und II werden dabei von der TIWAG betrieben, die unterhalb liegende Wasserkraftanlage von der Firma Klocker. Bei den erwähnten Kraftwerken liegt dabei die entnommene Wassermenge bei 30 % bis 40 %. Insgesamt belaufen sich die vorhandenen Restwasserstrecken auf 17 % der Gesamtlänge.

Literatur

  • Katholischer Tiroler Lehrerverein (Hsg.): Bezirkskunde Osttirol. Innsbruck 2001 ISBN 3-7066-2267-X

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Nussdorf-Debant — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Nußdorf-Debant — Nußdorf Debant …   Deutsch Wikipedia

  • Debanttal — Koordinaten fehlen! Hilf mit. Debanttal Blick ins Lienzer Becken, dahinter das Dabanttal …   Deutsch Wikipedia

  • Drautalstraße — 100 Basisdaten Name: Drautal Straße Gesamtlänge: 135,6 km Bundesländer: Kärnten Tirol Verlaufsrichtung …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der europäischen Flüsse — Die Liste europäischer Flüsse enthält nach Mündungsgebieten alphabetisch aufgeführte Fließgewässer, die als europäisch gelten, wenn sie zumindest teilweise dem europäischen Kontinent zuzuordnen sind. Nebenflüsse sind von der Mündung in Richtung… …   Deutsch Wikipedia

  • Osttirol — Basisdaten Bundesland: Tirol Verwaltungssitz: Lienz Fläche: 2.019,87 km² Einwohner: 50.292 (31. Dezember 2008) …   Deutsch Wikipedia

  • Aguntum — war eine römische Siedlung, die unter Kaiser Claudius zur autonomen Stadt, zum „Municipium Claudium Aguntum“, erhoben wurde. Die Ruinen von Aguntum liegen in Osttirol (Österreich) etwa vier Kilometer östlich von Lienz in der Gemeinde Dölsach.… …   Deutsch Wikipedia

  • Bezirk Lienz — Lage …   Deutsch Wikipedia

  • Drautal Straße — Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/AT B Landesstraße B100 in Österreich …   Deutsch Wikipedia

  • Lienz — Lienz …   Deutsch Wikipedia