Debbie Ferguson-McKenzie


Debbie Ferguson-McKenzie
Debbie Ferguson-McKenzie bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2009

Debbie Ferguson-McKenzie (Geburtsname Debbie Ferguson; * 16. Januar 1976 in Nassau) ist eine bahamaische Sprinterin und Olympiasiegerin.

Sie studierte und graduierte an der University of Georgia, von wo aus sie auch ihre sportliche Karriere startete. 1993, im Alter von 17 Jahren, holte sie sich die Silbermedaille beim 200-Meter-Lauf bei den Zentralamerika- und Karibikspielen in Cali, 1997 dann die Goldmedaille beim 100-Meter-Lauf in San Juan, Puerto Rico und 1999 ebenfalls die Goldmedaille über 200 Meter bei den Panamerikanischen Spielen in Winnipeg.

Bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 1999 in Sevilla errang sie die Goldmedaille mit der 4-mal-100-Meter-Staffel, und bei den Weltmeisterschaften 2001 in Edmonton gewann sie Silber über 200 Meter, durch die nachträgliche Disqualifikation der ursprünglichen Weltmeisterin Marion Jones wurden Debbie Ferguson Anfang 2008 nachträglich die Goldmedaille und der Weltmeistertitel 2001 durch die IAAF zugesprochen. Bei den Commonwealth Games 2002 in Manchester erreichte sie dreimal Gold über 100 Meter, 200 Meter und in der Mannschaft über 4 mal 100 Meter.

Olympisches Gold errang sie bei den Sommerspielen 2000 in Sydney beim Mannschaftssieg der 4-mal-100-Meter-Staffel zusammen mit ihren Teamkolleginnen Savatheda Fynes, Chandra Sturrup und Pauline Davis. Bei den Spielen 2004 in Athen gewann sie über 200 Meter Bronze hinter Veronica Campbell (Jamaika) und Allyson Felix (USA).

Debbie Ferguson-McKenzie hat bei einer Größe von 1,70 m ein Wettkampfgewicht von 57 kg. Seit 2005 ist sie mit dem bahamaischen Geschäftsmann Adrian McKenzie verheiratet.

Weblinks

 Commons: Debbie Ferguson-McKenzie – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Debbie Ferguson-McKenzie — Medal record Ferguson McKenzie at the 2009 World Championships Women s Athletics Competitor for …   Wikipedia

  • Debbie Ferguson-McKenzie — Pour les articles homonymes, voir Ferguson. Debbie Ferguson McKenzie …   Wikipédia en Français

  • Debbie Ferguson — McKenzie 2007 Debbie Ferguson McKenzie (Geburtsname Debbie Ferguson; * 16. Januar 1976 in Nassau) ist eine bahamaische Sprinterin und Olympiasiegerin. Sie studierte und graduierte an der University of Georgia, von wo aus sie auch ihre sportliche… …   Deutsch Wikipedia

  • Debbie Ferguson — McKenzie Pour les articles homonymes, voir Ferguson. Debbie Ferguson McKenzie …   Wikipédia en Français

  • Debbie — ist ein weiblicher Vorname. Herkunft und Bedeutung Der Name ist eine Form des Vornamens Deborah oder Debora. Weiterhin ist er als Nebenform von Debby gebräuchlich. Bekannte Namensträgerinnen Debbie Armstrong (* 1963), US amerikanische… …   Deutsch Wikipedia

  • Ferguson (Familienname) — Ferguson ist ein Familienname. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Sheniqua Ferguson — Medaillenspiegel Sprinterin Bahamas  Bahamas Weltmeisterschaften Silber …   Deutsch Wikipedia

  • Sheniqua Ferguson — (née le 24 novembre 1989 à Nassau) est une athlète bahaméenne spécialiste du 100 et du 200 mètres. En 2008, elle remporte deux médailles lors des Championnats du monde junior de Bydgoszcz, l or sur 200 m et le bronze sur 100 m. Le… …   Wikipédia en Français

  • 4 x 100 m Staffel (Leichtathletik) — Leichtathletik Weltmeisterschaft 2007 in Osaka. Athleten aus verschiedenen Nationen bei der Übergabe des Staffelstabes. Der 4 mal 100 Meter Staffellauf ist ein olympischer Wettbewerb der Leichtathletik, bei dem vier Läufer (die Staffette) nac …   Deutsch Wikipedia

  • 4 × 100 m Staffel (Leichtathletik) — Leichtathletik Weltmeisterschaft 2007 in Osaka. Athleten aus verschiedenen Nationen bei der Übergabe des Staffelstabes. Der 4 mal 100 Meter Staffellauf ist ein olympischer Wettbewerb der Leichtathletik, bei dem vier Läufer (die Staffette) nac …   Deutsch Wikipedia