Debussy


Debussy
Claude Debussy, ca. 1908 (Foto von Nadar)

Achille-Claude Debussy (* 22. August 1862 in Saint-Germain-en-Laye; † 25. März 1918 in Paris) war ein französischer Komponist des Impressionismus, seine Musik gilt als Bindeglied zwischen Romantik und Moderne.

Inhaltsverzeichnis

Kindheit

Geboren am 22. August 1862, als erstes von fünf Kindern, wurde Claude Debussy als Sohn von Manuel-Achille Debussy und seiner Frau Victorine eingetragen. Getauft wurde er erst zwei Jahre später, was für die damalige Zeit außergewöhnlich spät war. Seine Taufpaten waren der Bankier Achille Arosa und Debussys Tante Octavie de La Ferronière.

Debussy wuchs in der bescheidenen Welt eines Steingut- und Porzellangeschäfts in Saint-Germain auf. Sein Vater musste das Geschäft aber wenige Jahre nach Debussys Geburt aufgeben, da es sich als nicht rentabel erwies. Nach der Geschäftsaufgabe zog Manuel-Achille Debussy mit seiner Familie nach Paris und arbeitete als Buchhalter bei einer Eisenbahngesellschaft.

Musik spielte im Hause Debussy keine Rolle, aber der Vater liebte die Operette und soll seinen Sohn zu mancher Aufführung mitgenommen haben. Claude hat nie eine Schule besucht. Die wenigen Grundlagen des Lesens, Schreibens und Rechnens vermittelte ihm seine Mutter. Erst als Erwachsener versuchte Debussy, Teile der nie stattgefundenen Bildung nachzuholen, doch Orthographie und Grammatik bereiteten ihm zeitlebens Schwierigkeiten.

Als Kind besuchte er öfter seine Paten in Saint-Cloud und in Cannes, die Umgebung in freier Natur stand im diametralen Gegensatz zu der sonst erlebten häuslichen Enge. Arosa war es, der Debussy den ersten Klavierunterricht ermöglichte. Es war ein Zufall, dass Madame Mauté de Fleurville, eine Frau wohlhabender Kreise und ehemalige Chopin-Schülerin, auf das Kind aufmerksam wurde. Sie erbot sich, für Claudes Ausbildung am Klavier zu sorgen, was seine Eltern gern annahmen. Innerhalb von zwei Jahren machte Madame Mauté de Fleurville Claude zu einem erfolgreichen Kandidaten für die Aufnahme am Pariser Konservatorium. Und ein Jahr später war er bereits in der Oberklasse beim Dozenten Antoine Marmontel.

Studium

Die 13 Jahre des Musikstudiums, die Debussy ab seinem 10. Lebensjahr am Konservatorium verbrachte, waren von sehr unterschiedlichen Erfahrungen geprägt. Da gab es den 27-jährigen Albert Lavignac, der dem Rebellentum seines jungen Schülers sehr viel Sympathie entgegenbrachte. Und da war Marmontel, schon 30 Jahre Dozent des Konservatoriums, der dem Ungestüm der musikalischen Naturbegabung unbedingt Einhalt gebieten wollte. Aber er führte Debussy zu einigen Erfolgen: 1874 errang dieser in einem Konservatoriums-Wettbewerb durch die Darbietung des 2. Klavierkonzerts von Frédéric Chopin einen 2. Preis, mit der Chopin-Ballade in F-Dur erhielt er im darauffolgenden Jahr sogar den 1. Preis. Mit Beethoven, Schumann, Weber und dem Konzert-Allegro von Chopin blieb er in der Folgezeit indessen unerwartet erfolglos. „Debussy entwickelt sich zurück“, bemerkte ein Chronist der Wettbewerbe spöttisch.

Die Misserfolge bildeten in Debussys Leben eine Zäsur: Er nahm Abstand davon, Klaviervirtuose zu werden. Den Ausgleich hierfür hatte er schnell gefunden. Zwar war er im Klassenverbund genussvoll zelebriertes Opfer des Dozenten Émile Durand, dem die zahlreichen Verstöße Debussys gegen die tradierten Regeln der Harmonielehre sauer aufstießen, doch im Fach Klavierbegleitung, das ein gewisses Maß an Improvisationstalent voraussetzte, war er erfolgreich. Einen 1. Preis in einem der Fächer musste man haben, um in die Kompositionsklasse aufgenommen zu werden. Mit dem 1. Preis im Fach Klavierbegleitung stand es fest: Dieser junge Mann wird Komponist.

Europareise und Weiterbildung am Konservatorium

Debussy war 1880 im Alter von 18 Jahren noch nicht in der Lage, mit Musik allein sein Geld zu verdienen. Daher nahm er die Gelegenheit wahr, Nadeschda Filaretowna von Meck (die auch Peter Tschaikowski ein Leben lang unterstützte) als Reisebegleiter durch Europa zu begleiten und ihren Kindern Klavierunterricht zu erteilen. Debussy begleitete sie durch Frankreich, Italien und die Schweiz. Der Kontakt zu der Familie Meck riss auch in der Folgezeit nicht ab, was Debussy finanziell zugute kam. In seiner Fortbildung am Konservatorium studierte Debussy bei Ernest Guiraud.

Prix de Rome

Der „Prix de Rome“ war zu Debussys Zeit die höchste Auszeichnung, die einem französischen Komponisten widerfahren konnte. Im Januar eines jeden Jahres gab es eine Zulassungsprüfung, war diese bestanden, mussten sich die Aspiranten im Mai einer Vorrunde stellen. Vorzulegen war eine vierstimmige Fuge und nach verbindlich vorgegebenem Text ein Chorwerk, die in sechs Tagen in Klausur zu fertigen waren. Nur maximal sechs Teilnehmer wurden zur Schlussrunde zugelassen. In dieser bestand die Aufgabe in der Vertonung eines ebenfalls vorgegebenen Textes als zwei- oder dreistimmige Kantate. Der Gewinner des „Prix de Rome“ – der erste Preis wurde aber nicht zwingend vergeben – erhielt ein vierjähriges Stipendium für den Besuch der Académie des Beaux-Arts.

Anfangs war Debussy wenig begeistert von der Idee, er solle an diesem Wettbewerb teilnehmen. Aber seine Teilnahme war sehr erfolgreich: 1883 belegte er den 2. Platz, 1884 schließlich ging er mit der Kantate L’enfant prodigue als Sieger hervor. Nun durfte er vier Jahre lang auf Staatskosten in der römischen Villa Medici seinen musikalischen Studien nachgehen.

Villa Medici

Den Aufenthalt in der Villa Medici – den er übrigens 1887 vorzeitig abbrach – empfand Debussy als quälend. Mit den Kommilitonen konnte oder wollte er nicht recht warm werden, klagte über sein „Sträflingsschicksal“:

„Ich versuche zu arbeiten, ich kann nicht. (…) Im übrigen wissen Sie, wie sehr ich die Musik liebe und können mir glauben, wie sehr mein gegenwärtiger Zustand mir zuwider ist. (…) Sie sprechen von Sicherheit, die durch die Villa garantiert wird; ach! Ich würde Gott weiß was darum geben, etwas weniger davon zu haben, zu welchem Preis es auch sei; denn sie bedrückt mich und hindert mich am wirklichen Leben.“

Im Frühjahr 1886 entzog er sich zeitweilig dem Anstaltsleben und reiste nach Paris. Dort machte er die Bekanntschaft u. a. mit Franz Liszt, Giuseppe Verdi und Ruggiero Leoncavallo. Das Stipendium war allerdings nicht dafür gedacht, die finanzierte Zeit mit Nichtstun herumzubringen. Debussy musste Ergebnisse seiner Kompositionsstudien vorlegen.

Seine erste Sendung aus Rom, eine Ode mit dem Titel Zuleima, wurde kühl aufgenommen. Die Akademie bemerkte:

„Monsieur Debussy scheint gegenwärtig von dem Wunsch besessen, etwas Bizarres, Unverständliches, Unaufführbares zu schaffen. Wenn auch einige Stellen einen gewissen persönlichen Charakter aufweisen, so bietet doch die Vokalpartie nichts Interessantes, weder in melodischer noch in deklamatorischer Hinsicht. Die Akademie will hoffen, dass Zeit und Erfahrung in den Ideen und Werken des Herrn Debussy heilsame Veränderungen bewirken werden.“

Die nachfolgenden Stücke, die Debussy als Ergebnis seiner Studien vorlegte, wurden kaum besser bewertet, immerhin ließ sich die Akademie bei der dritten Sendung, La Damoiselle élue, dazu herab, dem Stück „Poesie“ und „Reiz“ zuzusprechen, was durch den „unbestimmten Charakter des Sujets gerechtfertigt“ sei. Als 1889 wie jedes Jahr eine Abschlussfeier mit den Absolventen der Akademie stattfand, verweigerte sich Debussy der Zeremonie.

Zeitgenössische Kollegen

Debussys Einschätzung der Musik Richard Wagners wandelte sich im Laufe der Zeit. Er hatte einige seiner Opern intensiv studiert, sagte aber von sich:

„Ich fühle mich nicht versucht, das nachzuahmen, was ich an Wagner bewundere. Ich habe eine andere Vorstellung von der dramatischen Form: Die Musik beginnt da, wo das Wort unfähig ist, auszudrücken. Musik wird für das Unaussprechliche geschrieben; ich möchte sie wirken lassen, als ob sie aus dem Schatten herausträte und von Zeit zu Zeit wieder dahin zurückkehrte; ich möchte sie immer diskret auftreten lassen.“

Sein Zeitgenosse Erik Satie war für ihn ebenfalls kein Vorbild. Größeren Einfluss übte auf ihn aber die russische, die javanische und die arabische Musik aus, die 1889 mit der Weltausstellung nach Paris kam.

Debussy lernte auch Maurice Ravel kennen. Ihre distanzierte Freundschaft wurde durch eine kalkulierte Provokation des Musikkritikers Pierre Lalo (er unterstellte Ravel, den älteren Kollegen zu plagiieren) zerrüttet. Natürlich war der 12 Jahre jüngere Ravel kein Vorbild, Debussy war künstlerisch längst ausgereift. Indessen ist erstaunlich, dass beide oft die gleichen Themen zur musikalischen Bearbeitung wählten. Das seltsamste Ereignis in diesem Kontext passierte 1913: Unter dem gleichlautenden Titel Trois Poémes de Stéphane Mallarmé vertonten sowohl Ravel wie Debussy drei Gedichte des Poeten, von denen zwei (Soupir und Placet futile) bei beiden Werken thematisiert wurden. Da Ravel vorab die Erlaubnis zur Vertonung bei den Erben des Dichters eingeholt hatte, sah es so aus, dass er das stärkere Urheberrecht an einer musikalischen Bearbeitung der Texte innehabe. Debussy klagte in einem Brief an einen Freund vom 8. August 1913:

„Die Geschichte mit der Marmallé-Familie und Ravel ist alles andere als lustig. Und ist es nicht außerdem merkwürdig, dass Ravel ausgerechnet dieselben Gedichte ausgewählt hat wie ich? Ist das ein Phänomen von Auto-Suggestion, das es wert wäre, der medizinischen Akademie mitgeteilt zu werden?“

Dank Ravel, der schriftlich beim Verleger intervenierte, wurde auch Debussys Arbeit veröffentlicht.

Große Stücke hielt Debussy auf Igor Strawinsky, den er um 1901 kennengelernt hatte. Die beiden trafen sich regelmäßig zum Austausch über Komposition und Technik.

Bohème-Periode

Die Zeit nach seinem Aufenthalt in der Villa Medici wird allgemein als Bohème-Periode bezeichnet. Sie war gekennzeichnet durch einen unbeständigen Lebensstil, bei welchem Debussy sich ohne feste Anstellung und ohne das Ansehen der späteren Jahre gewonnen zu haben, mit kleineren Kompositionen durchschlug, um seinen Lebensunterhalt zu verdienen. Zusätzliche finanzielle Unterstützung erhielt er von einem Verleger namens Georges Hartmann. In die Zeit fällt auch die Komposition einer nie veröffentlichten Oper mit dem Titel Rodrigue et Chiméne, aber auch ein Stück, das bis heute Eingang in manchen Klavierunterricht findet: Die Suite bergamasque mit dem bekannten Clair de lune.

In seiner Bohème-Zeit arbeitete Debussy nebenbei als Musikkritiker für die Revue Blanche. Zu diesem Zweck kreierte er eine Figur, die für ihn ein virtueller Gesprächspartner war: „Monsieur Croche“, der sich absichtlich als „Monsieur Croche antidilettante“ vorstellt. Auf den ersten Eindruck ein knurriger, wortkarger Kerl, der aber sein Schweigen unvermittelt mit einem langen Vortrag über zeitgenössische Komposition und Komponisten zu durchbrechen pflegt, wobei ihm regelmäßig die Zigarre ausgeht. Zahlreiche Schriften über solche „Gespräche“ sind bis heute erhalten geblieben.

Privat hatte Debussy über Jahre hinweg eine Beziehung mit Gabrielle Dupont. Diese endete jedoch 1897 mit einem Streit über seine heimlichen Verhältnisse zu anderen Frauen, im Verlaufe dessen Gaby einen Revolver gegen sich selbst richtete und schwer verletzt im Krankenhaus behandelt werden musste. Debussy heiratete unmittelbar darauf eine andere Bekannte namens Lily Texier.

Mit großen Schritten zum Ruhm

Hin zu einer eigenen Tonsprache

Hokusai: Die große Woge. Die Begegnung mit asiatischer Kunst war für Debussy sehr bedeutsam; diesen Holzschnitt Hokusais wählte Debussy als Titelbild für eine Ausgabe von La mer

Auf der Weltausstellung im Jahr 1889 in Paris war Claude Debussy nachhaltig vom Klangbild eines javanischen Gamelan-Ensembles fasziniert. Die Begegnung mit der orchestral verwendeten pentatonischen Stimmung beeinflusste seine weitere kompositorische Entwicklung entscheidend. Er adaptierte diese „fremdartige“ Musik und ihr schwebendes Klangideal in seinem Kompositionsstil, ohne ihn direkt zu kopieren. Er begann, auf eine zielgerichtete Auflösung harmonischer Spannungen zu verzichten. Daher gilt er musikhistorisch als Hauptvertreter des Impressionismus. In einem Brief an Pierre Louys vom 22. Januar 1895 schreibt Debussy:

„Mein guter alter Freund! Erinnere Dich an die javanische Musik, die alle Nuancen enthielt, selbst solche, die man nicht benennen kann, bei der die Tonika und die Dominante nichts weiter sind als nutzlose Hirngespinste zum Gebrauch für Weinekinder, die nicht verständig sind“ [1]

Prélude à l'après-midi d'un faune

Den Durchbruch schaffte Debussy mit einem Gedicht von Stéphane Mallarmés inspirierten Prélude à l'après-midi d'un faune (zu Deutsch: Vorspiel zum Nachmittag eines Faunes), das am 22. Dezember 1894 in Paris uraufgeführt wurde. Die Orchestermusiker waren erbittert darüber, dass Debussy noch während der Proben immer wieder Änderungen an der Orchestrierung vornahm, aber sie taten ihr Bestes, und die Resonanz beim Publikum war wohlwollend. Nicht einhellig fiel jedoch die Kritik seitens der Fachwelt aus, während Paul Dukas sich lobend äußerte, gab es auch Mahner, die Debussy rieten, er solle zu größerer Einfachheit zurückkehren. So urteilte z. B. Camille Saint-Saëns:

„Das Prélude klingt hübsch, aber Sie finden nicht die geringste ausgesprochen musikalische Idee darin. Es ist so viel Musikstück wie die Palette eines Malers Gemälde. Debussy hat keinen Stil geschaffen: er hat das Fehlen von Stil, Logik […] kultiviert.“

1912 diente das Prélude als musikalische Begleitung zu Vaslav Nijinskys Ballett L'Après-midi d'un faune, das ebenfalls als künstlerischer Meilenstein, in diesem Fall des Tanzes, angesehen wird.

Les Nocturnes

Die Uraufführung von Les Nocturnes, einem Orchesterwerk, das Debussy schon seit 1892 geplant hatte, fand am 9. November 1900 statt. Debussy schrieb in einem Vorwort:

„Der Titel Nocturnes will hier in allgemeiner und vor allem in mehr dekorativer Bedeutung verstanden werden. Es handelt sich also nicht um die übliche Form des Nocturno, sondern um alle Eindrücke und speziellen Beleuchtungen, die in diesem Wort enthalten sein können. (…)“

Das Werk rief die Begeisterung des Publikums hervor und brachte ihm zwar wenig Geld, aber große Anerkennung bei den Musikkritikern.

Pelléas et Mélisande

Debussys Oper Pelléas et Mélisande kam 1902 zur Aufführung. Ihr vorangegangen war eine lange und teilweise quälende Schaffenszeit, schon 1893 hatte Debussy mit den Arbeiten daran begonnen, verwarf aber vieles wieder und sah sich zeitweilig außerstande, produktiv daran weiterzuarbeiten. Dabei hatte sich alles so gut angelassen: Vom Dichter Maurice Maeterlinck persönlich autorisiert, bestand über die geplante Verarbeitung des Textes zu einer Oper herzliches Einvernehmen. Als es jedoch daran ging, für die Uraufführung die Besetzungsliste zu erstellen, kam es zu einer nervenaufreibenden Auseinandersetzung: Maeterlinck, frisch verheiratet mit der Primadonna Georgette Leblanc, wollte natürlich seine Frau in der Rolle der Mélisande sehen. Debussy wiederum hatte auf Vorschlag des Dirigenten André Messager der Entscheidung zugestimmt, Mélisande von der Sängerin Mary Garden darstellen zu lassen. In einem über die Zeitung Le Figaro öffentlich geführten Feldzug gegen Debussy behauptete Maeterlinck, dieser habe ohne seine Einwilligung weite Teile des Textes verfälscht, und er, Maeterlinck, gestatte die Aufführung deshalb nicht.

Bei den Proben zu Pelléas und Mélisande stellte sich überdies heraus, dass manche Übergänge nicht lang genug für den notwendigen Dekorationswechsel waren, so dass Debussy diese entsprechend umarbeiten musste. Am 27. April fand im Rahmen einer Matinée die Generalprobe vor einem Publikum statt, das zu einem guten Teil aus aufgestachelten Maeterlinck-Anhängern bestand. Die neuen Harmonien und Rhythmen des Werks sowie die besondere Art der Artikulation der Texte (Prosodie) stießen bei diesem jedoch auf Unverständnis. Schon bei dem geringsten Anlass erschallten Buh-Rufe und Pfiffe. Mélisande sang auf der Bühne:

„Ich bin nicht glücklich“, –
„Wir auch nicht!“ echote es höhnisch aus dem Zuschauerraum.

Ab dem zweiten Akt kam das Orchester gegen das Publikum kaum noch an, im vierten brach endgültig ein Tumult los. Dass die Oper nicht abgebrochen wurde, war der Disziplin des Dirigenten und der Musiker zu verdanken, die tapfer bis zum Schluss durchhielten. Die Premiere zwei Tage später verlief wesentlich ruhiger, sie erhielt lobende Kritiken und stand sogar mehrere Monate bei ausverkauftem Haus auf dem Spielplan.

Private Wege

1901 hatte Debussy die Bankierfrau Emma Bardac kennengelernt. Ein heimliches Liebesverhältnis wurde bald publik, veranlasste seine Ehefrau zu einem Selbstmordversuch (ebenfalls mit dem Revolver) und verursachte einen öffentlichen Skandal – Debussy war eine Berühmtheit geworden, der man solche „Abwege“ nicht zugestehen mochte. Daraufhin brach er mit fast allen Freunden und reichte die Scheidung ein. Am 30. Oktober 1905 kam die gemeinsame Tochter Debussys und Bardacs zur Welt. Legitimiert wurde die Geburt erst 1908 durch eine Ehe, die Scheidungsprozesse hatten die Heirat über Jahre hinweg verzögert.

Das Ende

Am 13. Mai 1909 wurde bei Debussy eine Krebserkrankung festgestellt. 1915 war sie so weit fortgeschritten, dass er sich im Dezember zu einer Operation entschloss, die keine Besserung brachte und sein Leiden nur verlängerte. Invalidität ließ seine Schaffenskraft erlahmen. Am 25. März 1918 starb er an seiner Krankheit.

Aufnahmen für Welte-Mignon

1912 spielte Debussy für die Freiburger Firma M. Welte & Söhne, Hersteller des Reproduktionsklaviers Welte-Mignon, sechs eigene Kompositionen auf Klavierrollen ein:

  • Children's Corner Suite
  • D'un cahier d'esquisses
  • Estampes, No. 2 La Soirée dans Grenade
  • La plus que lente, Valse
  • Préludes I, No. 1 Danseuses de Delphes; No. 10 La cathédrale engloutie; No. 11 La danse de Puck
  • Préludes I, No. 3 Le vent dans la plaine, No. 12 Minstrels

Werke (in Auswahl)

Entstehungsjahr Titel Instrumentierung Satzbezeichungen/Titel
Klavierwerke
1888–89 Petite suite
Zwei Klaviere
I. En bateau - II. Cortège - III. Menuet - IV. Ballet
1888–91 Deux Arabesques
Klavier solo
I. Andantino con moto - II. Allegretto scherzando
1890 Tarentelle styrienne
Klavier solo
Allegretto
1890 Suite bergamasque
Klavier solo
I. Prélude - II. Menuet - III. Clair de lune - IV. Passepied
1891 Marche écossaise
Klavier vierhändig
Sur un thème populaire
1901 Lindaraja
Zwei Klaviere
Modéré mais sans lenteur et dans un rythme très souple
1901–02 Pour le piano
Klavier solo
I. Prélude - II. Sarabande - III. Toccata
1903 Estampes
Klavier solo
I. Pagodes - II. La soirée dans Grenade - III. Jardins sous la pluie
1903 D'un cahier d'esquisses
Klavier solo
Très lent, sans rigueur
1904 Masques
Klavier solo
Très vif et fantasque
1904 L'Isle Joyeuse
Klavier solo
Quasi una cadenza
1904 Images - Livre I
Klavier solo
I. Reflets dans l'eau - II. Hommage à Rameau - III. Mouvement
1906–08 Children's Corner
Klavier solo
I. Doctor gradus ad parnassum - II. Jimbo's lullaby - III. Serenade for the doll
IV. The snow is dancing - V. The little shepherd - VI. Golliwogg's cake-walk
1907 Images - Livre II
Klavier solo
I. Cloches à travers les feuilles - II. Et la lune descend sur le temple qui fut - III. Poissons d'or
1909–10 Préludes - Livre I
Klavier solo
I. Danseuses de Delphes - II. Voiles - III. Le vent dans la plaine - IV. Les sons et les parfums
tournent dans l'air du soir - V. Les collines d'Anacapri - VI. Des pas sur la neige - VII. Ce qu'a vu
le vent d'ouest - VIII. La fille aux cheveux de lin - IX. La sérénade interrompue - X. La cathédrale
engloutie - XI. La danse de Puck - XII. Minstrels
1910–12 Préludes - Livre II
Klavier solo
I. Brouillards - II. Feuilles mortes - III. La Puerta del vino - IV. Les fées sont d'exquises danseuses
V. Bruyères - VI. General Lavine. Eccentric - VII. Ondine - VIII. La terrasse des audiences du clair
de lune - IX. Canope - X. Hommage à Samuel Pickwick - XI. Les tierces alternées - XII. Feux d'artifice
1914–15 Six Épigraphes antiques
Zwei Klaviere
I. Pour invoquer Pan, dieu du vent d'été - II. Pour un tombeau sans nom - III. Pour que la nuit soit
propice - IV. Pour la danseuse aux crotales - V. Pour l'Égyptienne - VI. Pour remercier la pluie au matin
1915 En blanc et noir
Zwei Klaviere
I. Avec emportement - II. Lent. Sombre - III. Scherzando
1915 Études - Livre I
Klavier solo
I. Pour les cinq doigts - II. Pour les tierces - III. Pour les quartes - IV. Pour les sixtes

V. Pour les octaves - VI. Pour les huit doigts

1915 Études - Livre II
Klavier solo
I. Pour les degrés chromatiques - II. Pour les agréments - III. Pour les notes répétées -

IV. Pour les sonorités opposées - V. Pour les arpèges composés - VI. Pour les accords

Orchesterwerke
1887 Printemps
Orchester
I. Très modéré - II. Modéré
1889–90 Fantaisie pour piano et orchestre
Klavier und Orchester
I. Andante. Allegro - II. Lento e molto espressivo - III. Allegro molto
1892–94 Prélude à l'après-midi d'un faune
Orchester
Très modéré
1897–99 Nocturnes
Orchester und Frauenchöre
I. Nuages - II. Fêtes - III. Sirènes
1901–11 Rhapsodie
Saxophon und Orchester
Très modéré
1903–05 La Mer
Orchester
I. De l'aube à midi sur la mer - II. Jeux de vagues - III. Dialogue du vent et de la mer
1904 Danses
Harfe und Streichorchester
I. Danse sacrée - II. Danse profane
1905–12 Images pour orchestre
Orchester
I. Gigues : modéré
II. Ibéria : 1. Par les rues et par les chemins 2. Les parfums de la nuit 3. Le matin d'un jour de fête
III. Rondes de printemps : Modérément animé
1909–10 Première Rhapsodie
Klarinette und Orchester
Rêveusement lent
Kammermusik
1882 Nocturne et scherzo
Violoncello und Klavier
I. Nocturne - II. Scherzo
1893 Streichquartett in g-Moll
zwei Violinen, Viola und Violoncello
I. Animé et très décidé - II. Assez vif et bien rythmé - III. Andantino modérément expressif
IV. Très modéré - très animé
1909–10 Première Rhapsodie
Klarinette und Klavier
Rêveusement lent
1910 Petite pièce
Klarinette und Klavier
I. Allegro - II. Très vif - III. Lent - IV. Vif, avec entrain
1913 Syrinx
Flöte
Très modéré
1915 Sonate für Violoncello und Klavier
Violoncello und Klavier
I. Prologue. Lent - II. Sérénade. Modérément animé - vivace - III. Finale. Animé - lento - vivace
1915 Sonate für Flöte, Viola und Harfe
Flöte, Viola und Harfe
I. Pastorale - II. Interlude - III. Finale
1916–17 Sonate für Violine und Klavier
Violine und Klavier
I. Allegro vivo - II. Intermède. Fantasque et léger - III. Finale. Très animé
Lied
1884 Apparition (Mallarmé)
Gesang und Klavier
Le balcon; Harmonie du soir; Le jet d'eau; Recueillement; La mort des amants
1887–89 Cinq poèmes de Baudelaire
Gesang und Klavier
1888 (1903) Ariettes oubliées (Verlaine)
Gesang und Klavier
C'est l'extase; Il pleure dans mon coeur; L'ompbre des arbres; Chevaux de bois; Green; Spleen;
1891 Les Angélus (Le Roy)
Gesang und Klavier
1891 Dans le jardin (Gravollet)
Gesang und Klavier
1891? Trois mélodies (Verlaine)
Gesang und Klavier
La mer est plus belle; Le son du cor s'afflige; L'échelonnement des haies;
1892 Fêtes galantes I (Verlaine)
Gesang und Klavier
En sourdine; Clair de lune; Fantoches;
1892–93 Proses lyriques (Debussy)
Gesang und Klavier
De rêve; De Grêve; De fleurs; De soir;
1892–93 Chansons de Bilitis (Louys)
Gesang und Klavier
La flûte de Pan; La chevelure; Le tombeau des Naïades;
1904 Fêtes galantes II (Verlaine)
Gesang und Klavier
Les ingénus; Le Faune; Colloque sentimental;
1904 Trois chansons de France (d'Orléans, L'Hermite)
Gesang und Klavier
Le temps a laissié son manteau; La grotte; Pour ce que plaisance est morte;
1910 Trois ballades de François Villon
Gesang und Klavier
Ballade de Villon à s'amye; Ballade que Villon feit à la requeste de sa mère pour prier Nostre Dame; Ballade des femmes de Paris;
1913 Trois poèmes de Stéphane Mallarmeé
Gesang und Klavier
Soupir; Placet futile; Eventail;
1915 Noël des enfants qui n'ont plus de maison (Debussy)
Gesang und Klavier
Chormusik
1898-1908 Trois chansons (d'Orléans)
Chor a cappella
Dieu! qu'il la fait bon regarder; Quand j'ai ouy le tambourin sonner; Yver, vous n'estes qu'un villain
Ballettmusik
1911–12 Khamma
Orchester
Legende in drei Szenen
1912 Jeux
Orchester
Gedicht in einem Aufzug
1913 La Boîte à joujoux
Orchester
Ballett für Kinder
Opern
1890–92 Rodrigue et Chimène unvollendete Oper in drei Aufzügen nach einem Text von Catulle Mendès
1893–1902 Pelléas et Mélisande lyrisches Drama in fünf Aufzügen und zwölf Bildern mit Orchester nach einem Text von Maurice Maeterlinck
1908–1916 La chute de la Maison Usher Opernfragment, geplant als Oper in einem Aufzug nach dem Werk von Edgar Allan Poe

Eine Nummerierung der Werke wurde u.a. von Francois Lesure vorgenommen. Die Werke erhalten dabei eine Bezeichnung mit vorangestelltem 'L'.

Hörbeispiele

 Beau soir (Datei, ?)

File:CELLO LIVE PERFORMANCES JOHN MICHEL-DEBUSSY BEAU SOIR.ogg

 clair de lune (Datei, ?)

File:Claude Debussy - clair de lune.ogg

 Clair de lune (Datei, ?)

File:Claude Debussy - clair de lune.ogg

 Mazurka (Datei, ?)

File:Debussy - Mazurka.ogg

Quellen

  1. Claude Debussy: Lettres 1884-1915. Hermann, Paris 1980, S.70

Literatur

von Claude Debussy

  • Monsieur Croche: Sämtliche Schriften und Interviews, Reclam, ISBN 3-15-007757-5

über Claude Debussy

  • Jean Barraqué: Claude Debussy. 10. Auflage, Rowohlt, Reinbek 2000, ISBN 3-499-50092-2
  • Pierre Boulez: Die Korruption in den Weihrauchfässern in Pierre Boulez: Anhaltspunkte, München 1979 ISBN 3-423-01421-0
  • Pierre Boulez: Pélleas et Mélisande in Spiegeln in Pierre Boulez: Anhaltspunkte, München 1979 ISBN 3-423-01421-0
  • Pierre Boulez: Lexikon-Artikel Debussy in Pierre Boulez: Anhaltspunkte, München 1979 ISBN 3-423-01421-0
  • Hendrik Lücke: Mallarmé – Debussy. Eine vergleichende Studie zur Kunstanschauung am Beispiel von „L’Après-midi d’un Faune“. Studien zur Musikwissenschaft, Bd. 4. Hamburg 2005, ISBN 3-8300-1685-9
  • Dane Rudhyar Claude Debussy and His Work (1913)
  • H. Strobel: Claude Debussy. 4. Aufl. Zürich 1940
  • Werner Danckert: Claude Debussy, Berlin 1950

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • DEBUSSY (C.) — Il n’est pas d’aventure plus singulière que celle de Debussy, l’un des plus grands musiciens français. À lui seul, il modifie si profondément le langage et ses usages qu’il ne sera plus possible aux compositeurs qui viendront après lui de passer… …   Encyclopédie Universelle

  • Debussy —   [dəby si], Achille Claude, französischer Komponist, * Saint Germain en Laye 22. 8. 1862, ✝ Paris 25. 3. 1918; studierte Klavier (u. a. bei A. F. Marmontel) und Komposition (u. a. bei E. Guiraud und C. Franck) und gewann 1884 den Rom Preis. Nach …   Universal-Lexikon

  • Debussy — (Берлин,Германия) Категория отеля: 3 звездочный отель Адрес: Митте, 10115 Берлин, Германия …   Каталог отелей

  • Debussy — Debussy, Claude Achille …   Enciclopedia Universal

  • Debussy — (Achille Claude, dit Claude) (1862 1918) compositeur français. Il créa un langage musical fondé sur l emploi de gammes exotiques (gamme pentatonique) et sur la modalité, cultivant dissonances et harmonies nouvelles: Prélude à l après midi d un… …   Encyclopédie Universelle

  • Debussy — (izg. debisȋ), Claude (1862 1918) DEFINICIJA francuski skladatelj, glazbom je izrazio one ideale kojima u slikarstvu i književnosti u to vrijeme streme simbolisti i impresionisti …   Hrvatski jezični portal

  • Debussy — [də bü sē′; ] E [ deb΄yoo sē′, də byo͞o′sē] (Achille )Claude 1862 1918; Fr. composer …   English World dictionary

  • Debussy — Claude Debussy Claude Debussy Portrait de Claude Debussy par Félix Nadar (1908) Naissance …   Wikipédia en Français

  • Debussy — n. family name; Claude Debussy (1862 1918), French composer …   English contemporary dictionary

  • Debussy — noun French composer who is said to have created Impressionism in music (1862 1918) • Syn: ↑Claude Debussey, ↑Claude Achille Debussy • Instance Hypernyms: ↑composer …   Useful english dictionary