Dedomestikation


Dedomestikation
Taurusrind in den Niederlanden (Oostvaardersplassen)

Unter Dedomestikation versteht man die Umkehrung der Haustierwerdung (Domestikation), also das Entstehen einer Wildart aus einem Haustier. Dabei kann aber kaum die genetische Ursprungsform entstehen, schon gar nicht in ihrer ursprünglichen Vielfalt.

Im Deutschen wird zumeist synonym der Begriff Rückzüchtung verwendet, der allerdings auf natürliche Dedomestikationen wie bspw. bei australischen Dingos oder Wildschweinen in Nordamerika nicht anwendbar ist, weil hier kein (gezielte) Zucht vorliegt. Umgekehrt ist der Begriff Dedomestikation bei Fällen wie dem Quagga, in den ein ausgestorbenes (nicht domestizierte) Wildtier aus artverwandten Rassen phänotypisch „wiederbelebt“ werden soll nicht sinnvoll. In solchen Fällen ist der Begriff Abbildzüchtung weniger problematisch .

Inhaltsverzeichnis

Fokus

Ziel der vom Menschen durchgeführten Dedomestikation ist es, phänotypisch die ausgestorbene Stammart eines Haustiers züchterisch wiederherzustellen. Dazu müssen einzelne ursprüngliche Eigenschaften, die sich bei verschiedenen Rassen dieses Haustiers noch finden, wieder in der Art und Weise zusammengefügt werden, wie sie bei der ausgestorbenen Stammart vermutet werden. Voraussetzung dafür ist, dass diese gesuchten Einzeleigenschaften noch bei verschiedenen domestizierten Rassen oder Einzeltieren vorhanden sind. Tiere mit solchen Eigenschaften werden dann ausgewählt und gezielt gekreuzt, um diese Eigenschaften wieder in einer der Stammart ähnlichen Weise zu kombinieren (Rückzüchtung).

Ähnlich funktioniert die Rückzüchtung von Wildtierformen aus verwandten, nicht domestizierten Wildtieren. Auch hier werden die ähnlichsten noch lebenden Tiere ausgewählt und gekreuzt, um durch gezielte Selektion wieder ein der ausgestorbenen Tierform ähnliches Tier zu erhalten, so z. B. beim Quagga).

Während in der Natur üblicherweise die Tiere überleben und sich fortpflanzen, die an die dort herrschenden Umweltbedingungen gut angepasst sind, wählt der Mensch im Zuge der Domestizierung oft gezielt besonders umgängliche, besonders auffällige oder besonders ertragreiche Tiere zur Zucht. Somit unterscheiden sich die Selektionsbedingungen in der Natur und in der Obhut des Menschen, weshalb sich Tiere unter der Domestikation in Bezug auf Erscheinungsbild, Verhalten und Genetik verändern.

Relativ einfach ist die Rückzüchtung der äußerlichen Erscheinung. Schwieriger sind Verhaltensmerkmale wie Intelligenz und natürliche Instinkte oder Robustheit wiederherzustellen. Da nur geringe Kenntnisse über den Genpool ausgestorbener Haustierstammformen vorliegen, und eventuell auch nicht mehr alle Allele dieser Stammformen in den heutigen Haustieren vorhanden sind, beschränkt sich die Rückzüchtung bislang auf die Erscheinungs- und Verhaltensmerkmale. Die ausgestorbenen Populationen sind aus genetischer Sicht nicht wiederherstellbar. Eine Rückzüchtung von Tieren kann daher zwar unter Umständen wieder Tiere hervorbringen, die ausgestorbenen Formen ähneln, dennoch ist klarzustellen, dass ausreichend große Wildtierpopulationen, ähnlich wie alte Haustierrassen, einen unersetzlichen Genpool beinhalten, der mit ihrem Aussterben verloren geht.

Funktion

Bei der Auswilderung von Rückkreuzungen geraten die Tiere wieder unter ähnliche – weniger von Menschen beeinflusste – Umweltbedingungen wie ihre Vorfahren. Darum hat die Dedomestikation oder die Rückkreuzung einen wichtigen Anteil an der Wiederherstellung variabler Genpools. Auch ist es wahrscheinlich, dass die Rückzuchten wieder eine ähnliche ökologische Funktion im Naturhaushalt übernehmen können wie ihr Vorbild. Die Rückkreuzung ist daher ein wichtiges Mittel zur Restauration von anders nicht mehr herstellbaren Ökosystemen.

Beispiele

Dedomestikation wird bei Rindern (Heckrind) und Pferden (Tarpan) versucht. Auch das Quagga, eine Unterart des Steppenzebras, versucht man in Südafrika zurückzuzüchten (das ist eine Rückzüchtung, keine Dedomestikation, da die Zebras nicht domestiziert worden waren).

Der Dingo ist das Ergebnis einer natürlichen, nicht vom Menschen gesteuerten Dedomestikation. Er stammt von Hunden ab, die von Menschen nach Australien gebracht wurden und verwilderte dort. Wie stark die Hunde, von denen er abstammt, allerdings domestiziert waren, ist umstritten.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rückzüchtung — Heckrind in den Niederlanden (Oostvaardersplassen) Unter Dedomestikation versteht man die Umkehrung der Haustierwerdung (Domestikation), also das Entstehen einer Wildart aus einem Haustier. Dabei kann aber kaum die genetische Ursprungsform… …   Deutsch Wikipedia

  • Auerochs — Auerochse Auerochsenskelett Systematik Ordnung: Paarhufer (Artiodactyla) Familie …   Deutsch Wikipedia

  • Auerochsen — Auerochse Auerochsenskelett Systematik Ordnung: Paarhufer (Artiodactyla) Familie …   Deutsch Wikipedia

  • Ausgewöhnung — Unter Auswilderung oder Ausgewöhnung versteht man den Prozess, Tiere, die in Gefangenschaft gelebt haben, wieder langsam an ein Leben in der freien Natur zu gewöhnen, mit dem Ziel einer dauerhaften Besiedelung und selbstständigen Fortpflanzung.… …   Deutsch Wikipedia

  • Auswildern — Unter Auswilderung oder Ausgewöhnung versteht man den Prozess, Tiere, die in Gefangenschaft gelebt haben, wieder langsam an ein Leben in der freien Natur zu gewöhnen, mit dem Ziel einer dauerhaften Besiedelung und selbstständigen Fortpflanzung.… …   Deutsch Wikipedia

  • Bos primigenius primigenius — Auerochse Auerochsenskelett Systematik Ordnung: Paarhufer (Artiodactyla) Familie …   Deutsch Wikipedia

  • Bos taurus primigenius — Auerochse Auerochsenskelett Systematik Ordnung: Paarhufer (Artiodactyla) Familie …   Deutsch Wikipedia

  • Domestifikation — Domestizierung oder Domestikation ist ein innerartlicher Veränderungsprozess von Wildtieren oder pflanzen, bei dem diese durch den Menschen über Generationen hinweg von der Wildform genetisch isoliert gehalten werden. Damit wird ein Zusammenleben …   Deutsch Wikipedia

  • Domestikation — Domestizierung oder Domestikation ist ein innerartlicher Veränderungsprozess von Wildtieren oder pflanzen, bei dem diese durch den Menschen über Generationen hinweg von der Wildform genetisch isoliert gehalten werden. Damit wird ein Zusammenleben …   Deutsch Wikipedia

  • Domestizieren — Domestizierung oder Domestikation ist ein innerartlicher Veränderungsprozess von Wildtieren oder pflanzen, bei dem diese durch den Menschen über Generationen hinweg von der Wildform genetisch isoliert gehalten werden. Damit wird ein Zusammenleben …   Deutsch Wikipedia