Deifeld

Deifeld
Deifeld
Stadt Medebach
Koordinaten: 51° 14′ N, 8° 39′ O51.2402777777788.6577777777778507Koordinaten: 51° 14′ 25″ N, 8° 39′ 28″ O
Höhe: 507 m
Fläche: 8,00 km²
Einwohner: 290
Eingemeindung: 1. Juli 1969
Postleitzahl: 59964
Vorwahl: 05632
Katholische Pfarrkirche

Deifeld ist ein Dorf im Hochsauerlandkreis in Nordrhein-Westfalen (Deutschland). Es gehört zur Stadt Medebach.

Geschichte

In den Jahren 1215 und 1237 wird erstmals ein Hof in Deifeld urkundlich erwähnt, der Ort muss jedoch älter sein, da er damals schon eine eigene Kirche besaß.

Im 13. Jahrhundert wird mehrfach eine Ritterfamilie von Develde als ansässig genannt. Begütert mit Grund und Zehntem war hier eine Familie von Büren.

Seit 1410 besaß der zur Freigrafschaft Düdinghausen gehörende Ort eine eigene Gerichtsbarkeit.

1816 wird das 1266 erstmals urkundlich erwähnte spätere Wissinghausen eingemeindet.

Am 1. Juli 1969 wurde Deifeld nach Medebach eingemeindet.[1]

Einzelnachweise

  1. Martin Bünermann: Die Gemeinden des ersten Neugliederungsprogramms in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1970.

Weblinks



Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Medebach-Deifeld — Deifeld Stadt Medebach Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • St. Johannes Baptist (Deifeld) — St. Johannes Baptist Die katholische Pfarrkirche St. Johannes Baptist ist eine denkmalgeschütztes Kirchengebäude in Deifeld, einem Ortsteil von Medebach im Hochsauerlandkreis in Nordrhein Westfalen. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Baudenkmäler in Medebach — Die Liste der Baudenkmäler in Medebach enthält die denkmalgeschützten Bauwerke auf dem Gebiet der Stadt Medebach im Hochsauerlandkreis in Nordrhein Westfalen (Stand: Oktober 2011). Diese Baudenkmäler sind in Teil A der Denkmalliste der Stadt …   Deutsch Wikipedia

  • Wissinghausen — Stadt Medebach Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Amt Medebach — Das Amt Medebach war einer der Verwaltungsbezirke, die die Erzbischöfe von Köln im 14. Jahrhundert im Zusammenhang mit der Ausbildung der Amtsverfassung im Herzogtum Westfalen einrichteten, um ihre Herrschaft in dem Gebiet zu festigen. Das Amt… …   Deutsch Wikipedia

  • Gohgericht — Im vorkarolingischen Sachsen bezeichnete der Begriff Gogericht (auch Gohgericht (Gowgericht)) die Thingversammlung. Nachdem der Frankenkönig Karl der Große die Sachsen unterworfen hatte, setzte er innerhalb der vorhandenen Gaue Grafen als seine… …   Deutsch Wikipedia

  • Medebach — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Edelherren von Büren — Die Edelherren von Büren waren ein westfälisches Adelsgeschlecht. Sie waren Inhaber der Herrschaft Büren (Bürener Land). Später waren sie zeitweise eine der mächtigsten Familie im Bistum Paderborn und einflussreich auch in benachbarten Gebieten… …   Deutsch Wikipedia

  • Gogericht — Rekonstruierte Gogerichtsstätte des Lerigaus auf dem Desum südlich der Gemeinde Emstek Gogericht (auch Gohgericht oder Gowgericht) ist die Thingversammlung im vorkarolingischen Sachsen. Nachdem der Frankenkönig Karl der Große die Sachsen… …   Deutsch Wikipedia

  • Herrschaft Büren — Die Edelherren von Büren waren ein westfälisches Adelsgeschlecht. Sie waren Inhaber der Herrschaft Büren (Bürener Land). Später waren sie zeitweise eine der mächtigsten Familie im Bistum Paderborn und einflussreich auch in benachbarten Gebieten… …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»