Deing


Deing

Johann Deing (* 18. Juni 1901 in Bocholt; † 7. Juli 1975) war Geschäftsführer und Politiker der deutschen Zentrumspartei.

Leben und Wirken

Deing machte nach dem Besuch der Volksschule zunächst eine Ausbildung in der Landwirtschaft. Seit 1921 war er Mitglied der Zentrumspartei. Zwischen 1926 und 1928 besuchte er die Staatliche Fachschule für Wirtschaft und Verwaltung in Düsseldorf. Anschließend war er bis 1934 hauptberuflicher Sekretär der katholischen Arbeitervereine von Bocholt und Rheine.

Nach dem Beginn der nationalsozialistischen Herrschaft wechselte Deing in die Privatwirtschaft und war Geschäftsführer eines Unternehmens der Sand- und Kiesindustrie in Ibberburg.

Nach dem zweiten Weltkrieg trat Deing erneut der Zentrumspartei bei. Im Jahr 1946 war er Mitglied des ernannten Provinzialrates für Westfalen. Außerdem gehörte er 1946 zunächst dem ernannten Landtag und zwischen 1949 und 1950 als Nachrücker dem gewählten Landtag von Nordrhein-Westfalen an.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • deing — obs. form of dying, dyeing …   Useful english dictionary

  • Johann Deing — (* 18. Juni 1901 in Bocholt; † 7. Juli 1975) war Geschäftsführer und Politiker der deutschen Zentrumspartei. Leben und Wirken Deing machte nach dem Besuch der Volksschule zunächst eine Ausbildung in der Landwirtschaft. Seit 1921 war er Mitglied… …   Deutsch Wikipedia

  • Abgeordnete des 1. Ernannten Landtags von Nordrhein-Westfalen — Die Abgeordneten des ernannten nordrhein westfälischen Landtags in der 1. Ernennungsperiode vom 2. Oktober 1946 bis zum 19. Dezember 1946 Parlaments und Fraktionsvorsitzende Landtagspräsident: Ernst Gnoß (SPD) Fraktionsvorsitzende: SPD: Fritz… …   Deutsch Wikipedia

  • Abgeordnete des 1. Landtags von Nordrhein-Westfalen — Die Abgeordneten des nordrhein westfälischen Landtags in der 1. Wahlperiode vom 20. April 1947 bis zum 17. Juni 1950 Zusammensetzung Der Landtag setzt sich nach der Wahl vom 20. April 1947 wie folgt zusammen: Fraktion Sitze CDU 92 SPD 64 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Def–Dek — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Landtages Nordrhein-Westfalen (1. Wahlperiode) — Die Abgeordneten des nordrhein westfälischen Landtags in der 1. Wahlperiode vom 20. April 1947 bis zum 17. Juni 1950. Zusammensetzung Sitzverteilung im Landtag nach der Wahl 1947 Der Landtag setzt sich nach der Wahl vom 20. April 1947 wie folgt… …   Deutsch Wikipedia

  • Pan Ron — was a Cambodian singer and songwriter who was at the height of popularity in the 1960s and early 1970s. She had some success in the early 60s, but her career really took off when she began recording with Sinn Sisamouth in 1966. After that, she… …   Wikipedia

  • Pan Ron — Saltar a navegación, búsqueda Pan Ron fue una cantante y compositora de Camboya, que se encontraba a la altura de la popularidad en la década de los años 1960 y principios de 1970. Tenía un cierto éxito a principios de los años 60, pero realmente …   Wikipedia Español

  • Gundecharus, S. — S. Gundecharus, Ep. (2. Aug. al. 27. Juni). Der sel. Gundechar II., der 18. Bischof von Eichstätt in Bayern, auch Gunzo, Gundecar, Gundakar, Gundacker, Gundecard, Guntacar, frz. Gondechar genannt, wurde nach seiner eigenen Angabe am Feste des hl …   Vollständiges Heiligen-Lexikon

  • Liste der Mitglieder des 1. Ernannten Landtages Nordrhein-Westfalen — Die Abgeordneten des ernannten nordrhein westfälischen Landtags in der 1. Ernennungsperiode vom 2. Oktober 1946 bis zum 19. Dezember 1946 Parlaments und Fraktionsvorsitzende Landtagspräsident: Ernst Gnoß (SPD) Fraktionsvorsitzende: SPD: Fritz… …   Deutsch Wikipedia