Deklaration (Programmierung)


Deklaration (Programmierung)

In der Informatik und Programmierung ist eine Deklaration die Festlegung von Dimension, Bezeichner, Datentyp und weiteren Aspekten einer Variablen oder eines Unterprogramms. Durch die Deklaration wird dem Übersetzer (Compiler oder Interpreter) diese Variable bzw. dieses Unterprogramm bekannt gemacht; es ist damit zulässig, diese an anderen Stellen im selben Quelltext zu verwenden.

Häufig werden die Begriffe Deklaration und Definition gleichgesetzt. Die Definition ist allerdings ein Sonderfall der Deklaration. Bei Variablen spricht man von Definition, wenn der Übersetzer Code erzeugt, der entweder statisch (im Datensegment) oder dynamisch (zur Laufzeit) Speicherplatz für diese Variable reserviert. Bei Unterprogrammen spricht man von Definition, wenn an dieser Stelle der Quelltext des Unterprogramms angegeben ist. Die Deklaration eines Unterprogramms ohne Definition wird auch oft als Prototyp bezeichnet.

Bei der Referenzierung einer deklarierten (nicht definierten) Variable bzw. Unterprogrammes überprüft der Linker, dass die Variable bzw. das Unterprogramm an anderer Stelle definiert wurde und verknüpft die Referenzen mit der Definition.

Erst nach der Deklaration kann einer Variablen ein Ausdruck zugewiesen werden. Neben der expliziten Deklaration gibt es in einigen Programmiersprachen (z. B. Fortran, BASIC, PL/I) aber auch die Möglichkeit einer impliziten Deklaration von Variablen: In diesem Fall führt das erste Auftreten einer Variablen zu einer automatischen Typzuordnung.

Beispiele

Das folgende Beispiel in der Programmiersprache C deklariert und definiert die Variable x mit dem Datentyp int.

  int x;

Im nächsten Beispiel bewirkt das Schlüsselwort extern, dass die Variable y nur deklariert, aber nicht definiert wird. Die Definition muss an einer anderen Stelle in derselben oder einer anderen Quelltext-Datei erfolgen.

  extern int y;

Das dritte Beispiel deklariert das Unterprogramm example1, ohne es zu definieren. Es besteht lediglich aus dem sogenannten Funktionskopf (Funktionsprototyp, oder auch Signatur des Unterprogramms).

  int example1( char *c );

Im letzten Beispiel wird das Unterprogramm example2 deklariert und definiert. In geschweiften Klammern steht der sogenannte Funktionskörper oder Funktionsrumpf, der den Quelltext des Unterprogramms enthält.

  int example2( int a, int b )
  {
    return a * b;
  }

Weblinks und Literatur


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Deklaration — (lat. declaratio „Kundmachung“, „Offenbarung“) bezeichnet: Inhalts oder Wertangabe eines Handels oder Versandguts, zum Beispiel zum Zweck der Verzollung Zutatenliste bei Lebensmitteln gemäß der Lebensmittel Kennzeichnungsverordnung (offizieller… …   Deutsch Wikipedia

  • Vererbung (objektorientierte Programmierung) — Vererbung dargestellt mittels UML. Die abgeleitete Klasse hat die Attribute x und y und verfügt über die Methoden a und b (im UML Sprachgebrauch Operationen a und b). Die Vererbung (engl. Inheritance) ist eines der grundlegenden Konzepte der… …   Deutsch Wikipedia

  • Bibliothek (Programmierung) — Eine Programmbibliothek bezeichnet in der Programmierung eine Sammlung von Programmfunktionen für zusammengehörende Aufgaben. Bibliotheken sind im Unterschied zu Programmen keine eigenständig lauffähigen Einheiten, sondern Hilfsmodule, die… …   Deutsch Wikipedia

  • Vererbung (Programmierung) — Vererbung dargestellt mittels UML. Die abgeleitete Klasse hat die Attribute x und y und verfügt über die Methoden a und b (im UML Sprachgebrauch Operationen a und b). Die Vererbung (engl. Inheritance) ist eines der grundlegenden Konzepte der… …   Deutsch Wikipedia

  • Variable (Programmierung) — In der Programmierung ist eine Variable im allgemeinsten Sinne einfach ein Behälter für Rechnungsgrößen („Werte“), die im Verlauf eines Rechenprozesses auftreten. Im Normalfall wird eine Variable durch einen Namen bezeichnet und hat eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Methode (objektorientierte Programmierung) — Die objektorientierte Programmierung (kurz OOP) ist ein auf dem Konzept der Objektorientierung basierendes Programmierparadigma. Die Grundidee der objektorientierten Programmierung ist, Daten und Funktionen, die auf diese Daten angewandt werden… …   Deutsch Wikipedia

  • Signatur (Programmierung) — Eine Signatur (oder Methodensignatur) definiert in der Programmierung die formale Schnittstelle einer Funktion oder Prozedur. Sie besteht aus dem Namen der Funktion und der Anzahl und Reihenfolge der zuweisungskompatiblen Parameterdatentypen. Der …   Deutsch Wikipedia

  • Objektorientierte Programmierung — Die objektorientierte Programmierung (kurz OOP) ist ein auf dem Konzept der Objektorientierung basierendes Programmierparadigma. Die Grundidee dabei ist, Daten und Funktionen, die auf diese Daten angewandt werden können, möglichst eng in einem… …   Deutsch Wikipedia

  • Schnittstelle (objektorientierte Programmierung) — In der objektorientierten Programmierung (OOP) vereinbaren Schnittstellen (engl. Interface) gemeinsame Signaturen von Methoden oder Funktionen, welche in unterschiedlichen Klassen implementiert werden. Die Schnittstelle gibt an, welche Methoden… …   Deutsch Wikipedia

  • Polymorphie (Programmierung) — Polymorphie (griechisch, „Vielgestaltigkeit“) ist ein Konzept in Programmiersprachen, das die Fähigkeit eines Bezeichners beschreibt, abhängig von seiner Verwendung unterschiedliche Datentypen anzunehmen. Das Gegenteil der Polymorphie ist die… …   Deutsch Wikipedia