Denunzieren

Denunzieren
Venedig: durch "Löwenmäuler" (Bocca di Leone), wie hier am Dogenpalast, konnten Denunzianten ihre geheimen Anzeigen einwerfen. Der italienische Text lautet übersetzt: „Geheime Denunziationen gegen diejenigen, die Gefallen und Pflichten verheimlichen oder sich im Geheimen absprechen, um deren wahren Gewinn zu verbergen“

Unter Denunziation (Herkunft: lat. denuntiare = absprechend berichten, Anzeige/Meldung machen, lat. denuntiatio = Ankündigung, Anzeige, Androhung) versteht man die (häufig anonyme und/oder öffentliche) Beschuldigung oder Anzeige einer Person. Der Begriff enthält eine persönliche negative Wertung dieses Vorgangs und wird z. B. nicht verwendet, wenn die Anzeige gesellschaftlich akzeptiert ist, wie etwa bei Mord oder Vergewaltigung.

Im ethischen Sinn wird allgemein von Denunziation gesprochen, wenn in einem nicht freiheitlichen System Menschen bei staatlichen Vollzugsbehörden angezeigt werden, obwohl dem Anzeigenden klar sein muss, dass er sie damit der Gefahr der politisch motivierten Verfolgung aussetzt. (Siehe beispielsweise: Heimtückegesetz)

Klatsch und Denunziation sind eng miteinander verwobene Kommunikationsprozesse, die häufig der Ausgrenzung Einzelner dienen. Die Denunziation zeichnet dabei die Besonderheit aus, dass sie an eine übergeordnete Instanz (Vorgesetzte, Partei, staatliche Stellen) ergeht, von der – in aller Regel unausgesprochen – Sanktionen gegen die Betroffenen erwartet werden. Insofern ist sie ein Mittel der sozialen Kontrolle, das die „höhere Instanz“ gern zu instrumentalisieren versucht. Nicht selten treten Neid und Rachegefühle als Motive für Denunziation zu Tage, die dann als gesellschaftspolitisches oder gar staatserhaltendes Anliegen verbrämt wird.

Im Gegenzug kann Denunziation aber auch ganz gezielt Mittel zum Zweck staatlicher Informationsbeschaffung sein und dabei so unterschiedlichen Zwecken dienen wie der Entnazifizierung in den Ost- und Westzonen Nachkriegsdeutschlands oder der „Volkskontrolle“ beim Aufbau einer neuen Gesellschaft in der DDR. So kann Denunziation je nach Sichtweise als „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ und als Straftatbestand gewertet, aber auch als Zeichen „antifaschistischer Wachsamkeit“ (Erich Mielke 1948) anerkannt werden.[1]

Vielfach besteht in Diktaturen eine gesetzliche Pflicht zur Denunziation. So regelte § 225 des Strafgesetzbuch der DDR die Pflicht der DDR-Bürger zur Strafanzeige, wenn sie Kenntnis von bestimmten als schwer eingestuften Straftaten hatten. Derartige Regelungen bestehen auch in Rechtsstaaten (z. B. in Deutschland in § 138 StGB). In der DDR umfasste die Aufzählung der schweren Straftaten deutlich mehr Handlungen als in der Bundesrepublik Deutschland und umfasste auch Sachverhalte wie Republikflucht oder die „Weitergabe von nicht geheim zu haltenden Nachrichten zum Nachteil der DDR“ (§ 99), die im Rechtsstaat nicht verfolgt werden. Auch war Anzeigebehörde für diese Sachverhalte nicht die Polizei oder Staatsanwaltschaft sondern die Anzeige musste beim Ministerium für Staatssicherheit vorgenommen werden.

Im Nationalsozialismus wurde das Gesetz zur Bestrafung von falscher Anschuldigung verschärft, zugleich aber eine Fülle von Denunziationsmöglichkeiten geboten – ohne dabei jedoch eine Denunziationspflicht zu statuieren. Im Westen Nachkriegsdeutschlands hingegen wurde – sieht man von den Aufforderungen der Militärregierung zur aktiven Mithilfe bei der Entnazifizierung ab – auf einer eher informellen Ebene über Denunziation als Mittel zur Lösung von Konflikten wie als Positionsbestimmung in der neuen demokratischen Ordnung verhandelt. „Der Vergleich der Gesellschaftsformen gibt uns auch einen Einblick, wie sich Rechts- und Unrechtsbewusstsein des Einzelnen auf Grund der Interventionen von Staat und Justiz verändern und verhaltensanleitend werden können“.[1]

Eine Denunziation unter Kindern oder Schülern wird umgangssprachlich als Petzen bezeichnet.

Inhaltsverzeichnis

Andere Wortbedeutung

Im älteren Diplomatendeutsch war die „Denunziation“ auch der Widerruf eines Vertrages.

Literatur

Einzelnachweise

  1. a b „Denunziation – Instrument sozialer Kontrolle“ zum sozialen Hintergrund

Weblinks


Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Denunzieren — (lat.), ankündigen; jetzt nur noch in üblem Sinn: anzeigen, angeben …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • denunzieren — Vsw anzeigen, verpfeifen erw. fach. (16. Jh.) mit Adaptionssuffix. Entlehnt aus l. dēnūntiāre anzeigen, ankündigen , zu l. nūntiāre, einer Ableitung von l. nūntius Bote, Verkünder und l. de . Nomen agentis: Denunziant.    Ebenso nndl. denunciəren …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • denunzieren — »(aus persönlichen niedrigen Beweggründen) anzeigen, verraten«: Das Verb wurde im 16. Jh. aus lat. de nuntiare »ankündigen; anzeigen« entlehnt (vgl. ↑ de..., ↑ De... und lat. nuntius »verkündend«). Aus dem Part. Präs. lat. denuntians stammt das… …   Das Herkunftswörterbuch

  • denunzieren — V. (Aufbaustufe) jmdn. aus niedrigen Beweggründen anzeigen Synonyme: verraten, melden Beispiele: Er hat mich beim Direktor denunziert. Der Verbrecher hat seine Komplizen denunziert …   Extremes Deutsch

  • denunzieren — de·nun·zie·ren; denunzierte, hat denunziert; [Vt] jemanden (bei jemandem) denunzieren pej; (besonders in einem totalitären Staat aus politischen Gründen) jemanden ↑anzeigen (2) oder die Polizei auf etwas aufmerksam machen, was jemand macht (weil… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • denunzieren — diffamieren; vernadern (österr.) (umgangssprachlich); verpfeifen (umgangssprachlich); verleumden; petzen (umgangssprachlich); verraten; verpetzen (umgangssprachlich); …   Universal-Lexikon

  • denunzieren — 1. angeben, anzeigen, melden, verraten, zutragen; (geh.): preisgeben; (ugs.): hochgehen lassen; (österr. ugs.): vernadern; (salopp): singen; (ugs. abwertend): verpfeifen; (landsch.): anbringen, verklatschen; (Schülerspr. abwertend): verpetzen. 2 …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • denunzieren — de|nun|zie|ren 〈V.〉 1. aus niedrigen Beweggründen anzeigen 2. bloßstellen, brandmarken, öffentl. verurteilen; jmdn. aus polit. Gründen denunzieren [Etym.: <lat. denuntiare »ankündigen, anzeigen«] …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • denunzieren — de|nun|zie|ren <aus lat. denuntiare »ankündigen, anzeigen«, teilweise unter Einfluss von engl. to denunciate »öffentlich bloßstellen, brandmarken«>: a) (abwertend) jmdn. [aus persönlichen, niedrigen Beweggründen] anzeigen; b) etwas als… …   Das große Fremdwörterbuch

  • denunzieren — de|nun|zie|ren (aus persönlichen, niedrigen Beweggründen anzeigen; als negativ hinstellen) …   Die deutsche Rechtschreibung


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»