Deportivo La Coruna


Deportivo La Coruna
Deportivo de La Coruña
logo
Voller Name Real Club Deportivo
de La Coruña S.A.D.
Gegründet 11. Mai 1906
Stadion Estadio Municipal de Riazor
Plätze 34.611
Präsident Augusto Cesar Lendoiro
Trainer Miguel Ángel Lotina
Liga Primera División
2007/08 9. Platz
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts

Real Club Deportivo de La Coruña („Königlicher Sportklub La Coruña“) ist ein spanischer Fußballverein aus A Coruña, Galicien.

Depor spielt im etwa 35.000 Plätze fassenden Estadio Municipal de Riazor. Die Vereinsfarben sind Blau und Weiß. Der galicische Lokalrivale ist Celta Vigo.

Der Spitzname „Los Turcos“ („die Türken“) war von gegnerischen Fans, besonders von Celta Vigo, als Beleidigung gedacht. Zum Trotz schwingen die Anhänger von Deportivo während der Spiele türkische Flaggen und tragen die Bezeichnung mit Stolz.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der Klub wurde am 11. Mai 1906 gegründet. 1995 qualifizierte sich Depor erstmals für einen internationalen Bewerb. Seither war der Verein bis 2004 immer im Europapokal vertreten (5 x UEFA Champions League, 4 x UEFA-Cup, 1 x UI-Cup). 1998 gewann das Team den spanischen Pokal, der zweite Titel folgte 2002. Den ersten spanischen Meistertitel konnte man 2000 feiern. 1998, 2000 und 2002 wurde der spanische Supercup gewonnen.

2003 wurde Roy Makaay, der seit 1999 für den Klub spielte, für die vereinsinterne Rekordsumme von 18,7 Mio. € Ablöse an den FC Bayern München verkauft. In der Champions League Saison 2002/03 hatte er alle 3 Treffer bei Deportivos überraschendem 3:2-Sieg in München erzielt.

In der Saison 2003/04 erreichte Deportivo de La Coruña das Halbfinale der UEFA Champions League. Auf dem Weg schaltete man unter anderem Juventus Turin aus. In dieser Saison gab es eine legendäre Niederlage. Mit 8:3 verlor Deportivo im torreichsten Spiel der bisherigen Champions League gegen Monaco. Im Viertelfinale stand man dem Titelverteidiger AC Mailand gegenüber. Nach einer 1:4-Auswärtsniederlage schien der europäische Traum für Depor bereits ausgeträumt, doch ein 4:0-Heimsieg in La Coruña wendete das Blatt und brachte die Mannschaft ins Semifinale. Dort schied man jedoch gegen den späteren Champion FC Porto mit 0:1 aus.

Nach der Saison 2004/005 verließ der Erfolgstrainer Javier Irureta aufgrund der enttäuschenden Ergebnisse (nur 8. Platz in der Primera División) nach acht überaus erfolgreichen Jahren den Klub. Auf Besserung wartete man jedoch vergeblich. Am Ende der Folgesaison stand die Mannschaft ebenfalls auf Platz 8, die Saison 2006/07 beendete man gar nur auf Platz 13. Nachdem man in der Saison 2007/2008 lange gegen den Abstieg gekämpft hatte, belegte der Verein am Ende den 9. Tabellenplatz.

Erfolge

Aktueller Kader Saison 2008/2009

Tor:

Verteidigung:

Mittelfeld:

Sturm:

Verliehene Spieler:

Bekannte ehemalige Spieler

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Deportivo La Coruña — Deportivo de La Coruña Voller Name Real Club Deportivo de La Coruña S.A.D. Gegründet 11. Mai 1906 …   Deutsch Wikipedia

  • Deportivo La Coruña — Deportivo La Corogne Deportivo La Corogne Généralités Nom complet …   Wikipédia en Français

  • Deportivo La Coruña Brasil Futebol Clube — La Coruña Full name Deportivo La Coruña Brasil Futebol Clube Founded November 15, 1994 Ground Estádio Eduardo Guinle, Rio de Janeiro, Rio de Janeiro state, Brazil (Capacity: 6,550) …   Wikipedia

  • RC Deportivo La Coruña B — Deportivo La Corogne B Généralités Nom complet …   Wikipédia en Français

  • Deportivo de La Coruña — Deportivo La Coruña Full name Real Club Deportivo de La Coruña, S.A.D. Nickname(s) Depor Los Turcos Branquiazuis (The Blues and Whites) SuperDepor …   Wikipedia

  • Deportivo de La Coruna — Deportivo de La Coruña Voller Name Real Club Deportivo de La Coruña S.A.D. Gegründet 11. Mai 1906 Stadion …   Deutsch Wikipedia

  • Deportivo de La Coruña — Voller Name Real Club Deportivo de La Coruña S.A.D. Gegründet 11. Mai 1906 Stadion …   Deutsch Wikipedia

  • Deportivo de La Coruña B — Deportivo La Coruña B Full name Real Club Deportivo de La Coruña B, S.A.D. Nickname(s) Depor, Super Depor, El Turco, Herculinos, Blanquiazules, Branquiazuis …   Wikipedia

  • Deportivo de la Coruña — Deportivo La Corogne Deportivo La Corogne Généralités Nom complet …   Wikipédia en Français

  • Deportivo la Corogne — Généralités Nom complet …   Wikipédia en Français


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.