Der Brief für den König


Der Brief für den König

Der Brief für den König (Originaltitel: De brief voor de Koning) ist ein Jugendroman von Tonke Dragt. Er wurde von Liesel Linn und Gottfried Bartjes aus dem Niederländischen ins Deutsche übersetzt. Das Buch ist 1962 auf niederländisch und 1977 erstmals auf deutsch bei Beltz & Gelberg erschienen. Der Roman wurde mehrmals als Hörbuch aufgenommen, unter anderem 2007 von Konstantin Graudus. Eine andere Fassung wurde 2002 auf die Hörbuchbestenliste von hr2 aufgenommen.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Das Buch handelt von einem jungen Schildknappen namens Tiuri in einer fiktiven mittelalterlichen Welt, die hauptsächlich aus drei Reichen besteht, dem Land von König Dagonaut, aus welchem Tiuri stammt, dem Reich des Königs Unauwen westlich der Berge, und Evillan, das von einem Sohn Unauwens regiert wird. Tiuri wird in einen tödlichen Konflikt zwischen Evillan und Unauwens Reich hineingezogen, als er einen wichtigen Brief eines sterbenden Ritters aus dem Westen an Unauwen überbringen muss. Das Buch erzählt von seiner fluchtartigen und gefährlichen Reise in das fremde Königreich, ohne Wissen vom Inhalt des Briefes, nur von seiner Ehre und seinem Glauben an das Gute beflügelt, von unerwarteter Hilfe und Freundschaften, die sich unterwegs ergeben, aber auch falschen Verdächtigungen, Misstrauen und Verrat. Die drei Reiche sind in starken Stereotypen beschrieben. So tragen die Ritter Unauwens weiße Schilde und die Farben des Regenbogens, hingegen tragen die Ritter aus Evillan schwarze Rüstungen und blutrote oder schwarze Schilde; sie senden mordende Rote Reiter aus, die den Held hauptsächlich verfolgen. Tiuri erfüllt seinen gefährlichen Auftrag, aber nicht mit dem Schwert, sondern meist mit Mitteln des Verstandes und der Freundschaft.

Inhalt

Tiuri, Sohn eines berühmten Ritters, soll mit einigen anderen Jungen in der Nacht vor ihrem Ritterschlag Nachtwache halten. Nach dem Inhalt dieses Rituals dürfen sie nicht miteinander sprechen, die Tür öffnen oder gar die Kapelle verlassen, wenn sie am nächsten Morgen zu Rittern geschlagen werden wollen. Doch genau das tut Tiuri, als jemand klopft, am Fenster kratzt und um Hilfe fleht. Der Unbekannte gibt ihm einen Brief, den er dringend zum schwarzen Ritter mit dem weißen Schild bringen soll, der sich zurzeit in einer nahen Herberge aufhalte. Tiuri trifft ihn dort jedoch nicht an, da er von einem schwarzen Ritter mit rotem Schild zum Zweikampf herausgefordert wurde. Als Tiuri den Ritter findet, liegt dieser im Sterben und überträgt ihm die Aufgabe, den Brief in das Königreich westlich der großen Berge zu bringen, und gibt ihm einen Ring, den er Menaures, einem Einsiedler in den Bergen, zeigen soll, damit dieser sieht, wer Tiuri schickt und ihm den Weg über die Berge weist. Das Pferd, mit dem Tiuri zur Herberge kam, gehört einem Bauern, und dieser hält den Jungen nun für einen Pferdedieb. Deshalb muss Tiuri fliehen, da ihn eine Rückkehr in die Stadt Zeit gekostet hätte. Außerdem darf er nicht über seinen Auftrag sprechen und könnte daher den Abbruch der Nachtwache nicht erklären. Um schneller voranzukommen nimmt er das Pferd des toten Ritters namens Ardanwen. Es ist schwarz, schnell und feurig. Tiuri wird von Roten Reitern verfolgt. Er reist alleine, aber erhält Hilfe von Mönchen und von Marius, dem "Narren aus der Waldhütte."

Nachdem er im Wald von Räubern überfallen wurde und dabei sein Pferd verloren hat, schläft er in der Nähe ein und wacht auf, als ein grauer Ritter auftaucht, den die Räuber überfallen wollen. Doch bevor er sich entscheiden kann einzugreifen, bläst der Ritter in sein Horn, und drei andere graue Ritter und Schildknappen tauchen auf. Die Räuber wollen fliehen. Der Anführer der Grauen Ritter erkennt das Pferd des schwarzen Ritters mit dem weißen Schild, fragt nach dem Ring und nach ihm, Tiuri, demjenigen, den sie überfallen hatten. Die Ritter halten ihn scheinbar für böse, und Tiuri fragt sich, was er ihnen getan haben könnte.

Bei einer Übernachtung auf Schloss Mistrinaut am Fuße der Berge wird er von den grauen Rittern gefangen genommen. Mit Hilfe der Tochter des Schlossherrn, die ihn mit Waffen versorgt, kann Tiuri verhindern, dass er von den Rittern aus Rache getötet wird. Es stellt sich heraus, dass die Ritter glaubten, er habe den schwarzen Ritter mit dem weißen Schild, Ritter Edwinem aus dem Reich Unauwens, getötet. Tiuri kann die Ritter von seiner Unschuld überzeugen, die ihn daraufhin ein Stück weit eskortieren.

In den Bergen rettet er einem Roten Reiter das Leben, so dass dieser Skrupel bekommt, ihn umzubringen. Piak, ungefähr genauso alt wie Tiuri, wohnt in den Bergen beim Einsiedler Menaures, und soll Tiuri sicher über die Berge bringen. Die beiden schließen Freundschaft, daher begleitet Piak ihn auch weiterhin.

In der Stadt Dangria will ihn der Bürgermeister aufhalten, damit Slupor, ein ganz besonders bösartiger Roter Reiter, ihm den Brief abnehmen kann. Tiuri muss den Brief lesen und vernichten. Aber er ist in einer Geheimsprache geschrieben. Tiuri lernt ihn deshalb Buchstabe für Buchstabe auswendig. Piak erfindet später eine Melodie auf die Worte, damit sie sie nicht vergessen. Tiuri gelingt es zu fliehen, und er kommt nach einigen weiteren Hindernissen, unter anderem einen Zollherrn und Paladin Unauwens, bis zu der Hauptstadt König Unauwens, doch Slupor ist vor ihm da und will ihn aufhalten. Zum Glück können die Wachen schnell genug eingreifen und Slupor festnehmen. So kann er den Auftrag doch noch erfolgreich beenden. Der Brief deckt einen verräterischen Plan aus Evillan auf. Der zugrundeliegende Konflikt zwischen Unauwen und seinen Söhnen wird offenbar.

Nach seiner Heimkehr wird Tiuri schließlich zum Ritter geschlagen - was er selbst nicht erwartet hatte, hatte er doch die Regeln übertreten - weil er die Qualitäten eines Ritters gezeigt hat. Auf Wunsch König Unauwens darf er als einziger Ritter außerhalb des Reiches von Unauwen einen weißen Schild tragen.

Auszeichnungen

Tonke Dragt wurde für dieses Buch unter anderem mit dem Goldenen Griffel ausgezeichnet.

Verfilmung

Das Buch wurde von Heimatfilm und Eyeworks NL unter dem Regisseur Pieter Verhoeff verfilmt. Kinostart war der 13. November 2008 (Der Brief für den König (Film)).

Folgeromane

Literatur

  • Tonke Dragt: Der Brief für den König. Beltz & Gelberg, Weinheim 1987, ISBN 3-407-78023-0

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Der Brief an den Kreml — Filmdaten Deutscher Titel Der Brief an den Kreml Originaltitel The Kremlin Letter …   Deutsch Wikipedia

  • Der Teufel mit den drei goldenen Haaren — ist ein Märchen (ATU 930, 461). Es steht in den Kinder und Hausmärchen der Brüder Grimm an Stelle 29 (KHM 29). In der Erstauflage lautete der Titel Von dem Teufel mit drei goldenen Haaren. Inhaltsverzeichnis 1 Inhalt 2 Vergleiche 3 Herkunft …   Deutsch Wikipedia

  • Regeln für den Menschenpark — ist eine Rede, die der Philosoph Peter Sloterdijk erstmals am 15. Juni 1997 in Basel und in leicht veränderter Form erneut am 17. Juli 1999 auf Schloss Elmau (Oberbayern) gehalten hat und die im selben Jahr als Buch erschien. Der Text löste Ende… …   Deutsch Wikipedia

  • Der Wilde Wald — (niederländisch Geheimen van het Wilde Woud) ist ein Jugendroman von Tonke Dragt. Er ist die Fortsetzung des mehrfach ausgezeichneten und 2008 verfilmten Romans Der Brief für den König und bildet mit ihm eine Dilogie. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Der Renner — ist das einzige erhaltene deutschsprachige Werk Hugo von Trimbergs. In seinem ersten Teil beschreibt der Dichter die sieben Hauptsünden, ihre Untersünden und die von ihnen gefährdeten Personengruppen. Im zweiten Teil setzt er sich mit dem Weg der …   Deutsch Wikipedia

  • Brief — Schrieb (umgangssprachlich); Zuschrift; Schreiben * * * Brief [bri:f], der; [e]s, e: schriftliche Mitteilung, die an jmdn. in einem Umschlag geschickt wird: ein langer, privater, anonymer Brief; einen Brief schreiben, öffnen, erhalten; sie… …   Universal-Lexikon

  • Der Maskenball — Werkdaten Titel: Ein Maskenball Originaltitel: Un ballo in maschera Originalsprache: italienisch Musik: Giuseppe Verdi Libretto: Antonio Somma Literarische V …   Deutsch Wikipedia

  • Der Schmied von Göschenen — Ausgabe von 1920 Der Schmied von Göschenen ist ein historischer Roman von Robert Schedler. Das 1919 erstmals veröffentliche Werk erzählt die Legende vom Bau des ersten Pfades durch die Schöllenenschlucht und damit von der Wegbarmachung des… …   Deutsch Wikipedia

  • Der Geisterseher — Friedrich Schiller (1794) Der Geisterseher (Aus den Papieren des Grafen von O**) ist ein Romanfragment Friedrich von Schillers, das in mehreren Fortsetzungen zwischen 1787 und 1789 in der Zeitschrift Thalia erschien und später in drei… …   Deutsch Wikipedia

  • Der Schatz der Sierra Madre (Film) — Filmdaten Deutscher Titel: Der Schatz der Sierra Madre Originaltitel: The Treasure of the Sierra Madre Produktionsland: USA Erscheinungsjahr: 1948 Länge: 121 Minuten Originalsprache: Englisch …   Deutsch Wikipedia