Der Mann, der herrschen wollte


Der Mann, der herrschen wollte
Filmdaten
Deutscher Titel Der Mann, der herrschen wollte
Originaltitel All the King's Men
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1949
Länge 109 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Robert Rossen
Drehbuch Robert Rossen
Produktion Robert Rossen
Musik Louis Gruenberg
Kamera Burnett Guffey
Schnitt Al Clark
Besetzung

Der Mann, der herrschen wollte ist ein US-amerikanischer Spielfilm des Regisseurs Robert Rossen aus dem Jahr 1949.

Inhaltsverzeichnis

Handlung

Jack Burden ist Sohn einer reichen Familie aus Burden's Landing, der sich nicht so recht entscheiden kann, welchen Beruf er ausüben möchte. Nach einem abgebrochenen Jurastudium arbeitet er als Journalist und wird von seinem Chefredakteur in die Provinz geschickt, um über einen angehenden Politiker zu schreiben, der als ehrlicher Mensch beschrieben wird und damit gegen die Mächtigen der Gegend rebelliert. Willie Stark ist eigentlich Farmer, jedoch ehrgeizig. Nachts studiert er Jura und tagsüber hält er politische Reden. Doch sein politisches Geschick lässt zu wünschen übrig. Jack findet den Mann und seine Familie jedoch sympathisch und verfolgt seine Karriere weiter. Zunächst verliert er eine Wahl nach der anderen, lernt jedoch aus seinen Fehlern. Als er bei der Landbevölkerung immer populärer wird und so zur Gefahr für die Mächtigen wird, versuchen diese ihn für sich einzunehmen. Der bisher strenge Antialkoholiker wandelt sich mit der ersten durchzechten Nacht und der Erkenntnis, dass er sich nicht verbiegen darf und keine Marionette für die Mächtigen sein darf, um sein Ziel zu erreichen. Die erste Gouverneurswahl verliert er noch. Vier Jahre später ist er ein mächtiger Populist, dem der Wahlsieg nicht mehr zu nehmen ist. Mit der Macht kommt jedoch auch die Korruption. Er baut nicht nur Straßen, Krankenhäuser und Schulen für das Volk, sondern bereichert sich auch an jedem einzelnen Projekt.

Jack und Sadie Burke werden zu seinen engsten Mitarbeitern. Sadie empfindet für ihren Chef jedoch mehr als Pflichtgefühl und deshalb gerät sie in Eifersucht über seine diversen Affären. Willie Stark betrügt seine Ehefrau Lucy jedoch auch mit Anne Stanton, der langjährigen Freundin von Jack. Jack will dies nicht wahrhaben. Anne ist die Tochter des angesehenen Richters Stanton, ein Nachbar der Familie Burden. Als Richter Stanton aufgrund der Erkenntnis der miesen Machenschaften Starkes von seinem Amt zurücktritt und Oppositionsführer gegen Starke wird, beauftragt Starke Jack mit der Suche nach Verfehlungen in der Vergangenheit von Richter Stanton. Jack wird fündig, möchte jedoch die Entdeckung für sich behalten. Ausgerechnet Anne spielt Starke die Akten zu und führt ihren Vater damit in den Selbstmord. Ihr Bruder Adam, der als Arzt ein künftiges modernes Krankenhaus, das Starke bauen will, leiten soll, aber in ständiger Gegnerschaft zu Starke sich nicht korrumpieren lassen möchte, sieht am Ende keine andere Wahl und ermordet Gouverneur Starke vor dem Parlament. Adam wird von Starks Leibwächter daraufhin erschossen. Willie Starke stirbt ebenfalls an den Verletzungen.

Hintergrund

Der Film entstand nach dem Roman Das Spiel der Macht von Robert Penn Warren, der dafür den Pulitzer-Preis erhielt. 2005 entstand ein Remake unter dem Titel Das Spiel der Macht von Steven Zaillian mit Sean Penn als Willie Starke.

Kritiken

„Politisches Drama nach einem Roman, der sich den berüchtigten, 1935 erschossenen Gouverneur von Louisiana, Huey Long, zum Vorbild nimmt. Der aufrüttelnde Film ist wie eine zeitlos-aktuelle Reportage angelegt; ein überzeugend dargestelltes, eindrucksvolles Plädoyer gegen Diktatur und Terror.“

Lexikon des internationalen Films

Auszeichnungen

Der Film lief 1950 im Wettbewerb der Internationalen Filmfestspiele von Venedig. Im gleichen Jahr wurde Der Mann, der herrschen wollte mit fünf Golden Globe Awards ausgezeichnet, darunter in den Kategorien Bester Film und Regie. Bei der Oscarverleihung 1950 erhielten Broderick Crawford als bester Hauptdarsteller, Mercedes McCambridge als beste Nebendarstellerin und Robert Rossen als Produzent einen Oscar.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Der König ist tot, lang lebe der König! — Der britische Monarch oder Souverän (engl. sovereign) ist das Staatsoberhaupt des Vereinigten Königreichs Großbritannien und Nordirland. Bis zum Ende des Mittelalters regierten die britischen Monarchen als alleinige Herrscher. Ihre Macht wurde… …   Deutsch Wikipedia

  • Der Renner — ist das einzige erhaltene deutschsprachige Werk Hugo von Trimbergs. In seinem ersten Teil beschreibt der Dichter die sieben Hauptsünden, ihre Untersünden und die von ihnen gefährdeten Personengruppen. Im zweiten Teil setzt er sich mit dem Weg der …   Deutsch Wikipedia

  • Der Kleine Vampir — ist der Titel einer Buchreihe der Kinderliteratur, die 1979 von Angela Sommer Bodenburg geschaffen wurde. Die Kinderbücher wurden über zwölf Millionen mal verkauft und in über 30 Sprachen übersetzt. Die Abenteuer des kleinen Vampirs wurden auch… …   Deutsch Wikipedia

  • Der kleine Vampir — ist der Titel einer Buchreihe, die 1979 von Angela Sommer Bodenburg geschaffen wurde. Die Kinderbücher wurden über zwölf Millionen mal verkauft und in über 30 Sprachen übersetzt. Die Abenteuer des kleinen Vampirs wurden auch in Form von… …   Deutsch Wikipedia

  • Der Herr ist kein Hirte — – Wie Religion die Welt vergiftet (engl. God Is Not Great: How Religion Poisons Everything) ist ein 2007 in den USA erschienenes religionskritisches Buch des Autors und Journalisten Christopher Hitchens. Wie die Behauptung im Untertitel sagt, ist …   Deutsch Wikipedia

  • Der Orientexpress —   Wohl kaum ein anderer Zug der Welt hat den Bekanntheitsgrad des Orientexpresses erreicht. Diese Eisenbahnverbindung zwischen Frankreich und dem Balkan existiert einerseits in der Realität und ist andererseits ein Mythos der neueren Zeit: So… …   Universal-Lexikon

  • Der Kopf — Heinrich Mann im Jahr 1906 Der Kopf ist ein Roman von Heinrich Mann, der am 21. Februar 1925 beendet wurde und im selben Jahr bei Paul Zsolnay erschien. Zwei Freunde, die deutschen Intellektuellen Terra und Mangolf, vom „Glauben an Geist“… …   Deutsch Wikipedia

  • Mann — 1. A blind man may perchance hit the mark. – Tauben und Hühner Zeitung (Berlin 1862), Nr. 6, S. 46. 2. A Mann a Wort oder a Hundsfott. (Ulm.) 3. A Mann wie a Maus ün a Weib wie a Haus is noch nit gleich. (Jüd. deutsch. Warschau.) Will sagen, dass …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Der Clan der Otori — Karte der drei Länder Der Clan der Otori (OT: Tales of the Otori) ist der Name einer Bücherreihe der Schriftstellerin Gillian Rubinstein, die diese unter dem Pseudonym Lian Hearn schrieb. Sie erzählt von einem jungen Mann namens Takeo, der in… …   Deutsch Wikipedia

  • Der Glanz des Mondes — Karte der drei Länder Der Clan der Otori (OT: Tales of the Otori) ist der Name einer Bücherreihe der Schriftstellerin Gillian Rubinstein, die diese unter dem Pseudonym Lian Hearn schrieb. Sie erzählt von einem jungen Mann namens Takeo, der in… …   Deutsch Wikipedia