Der Nagel


Der Nagel

Der Nagel ist ein Exempeltext (ATU 2039). Er steht in den Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm ab der 5. Auflage von 1843 an Stelle 184 (KHM 184) nach der Vorlage Vom Reiter und seinem Roß aus Ludwig Aurbachers Büchlein für die Jugend.

Inhaltsverzeichnis

Inhalt

Ein Kaufmann reitet nach erfolgreichen Geschäften heim und will vor Einbruch der Nacht da sein. Mittags bei der Rast fehlt einem Hufeisen ein Nagel, nachmittags das Eisen, doch er hat Eile und lässt es nicht ersetzen. Das Pferd hinkt, stolpert und bricht sich ein Bein. Er muss zu Fuß heim und kommt erst spät in der Nacht an. Er gibt dem Nagel die Schuld. Der Erzähler schließt: Eile mit Weile.

Herkunft

Die Geschichte ist bei Aurbacher noch mehr als Lehrexempel konzipiert. Wilhelm Grimms kürzte die vorweggenommene Lehre Wer im Kleinen nicht Sorge trägt, muß im Großen Schaden leiden und ersetzte die Schlussmoral Vorgethan und nachbedacht / Hat manchen schon in Schaden gebracht durch Eile mit Weile und straffte die Handlungsführung. Seine Anmerkung zitiert noch einen Spruch bei Freidank 79, 19-80, 1.:

ich hore sagen die wisen
ein nagel behalte ein isen,
ein isenz ros, ein ros den man,
ein man die burc, der striten kan:
ein burc daz lant betwinget,
daz ez nâch hulden ringet.
der nagel der ist wol bewant
der isen ros man burc unt lant
solher êren geholfen hât
dà von sîn name sô hôhe stât.

Das Sprichwort Eile mit Weile geht auf Suetons Festina lente in De vita Caesarum (Octavianus 25,4) zurück (s.a. KHM 164 Der faule Heinz). In Lesebüchern verdrängte Grimms Text ältere Versionen. [1]

Literatur

  • Grimm, Brüder. Kinder- und Hausmärchen. Vollständige Ausgabe. Mit 184 Illustrationen zeitgenössischer Künstler und einem Nachwort von Heinz Rölleke. S. 751. Düsseldorf und Zürich, 19. Auflage 1999. (Artemis & Winkler Verlag; Patmos Verlag; ISBN 3-538-06943-3)
  • Grimm, Brüder. Kinder- und Hausmärchen. Ausgabe letzter Hand mit den Originalanmerkungen der Brüder Grimm. Mit einem Anhang sämtlicher, nicht in allen Auflagen veröffentlichter Märchen und Herkunftsnachweisen herausgegeben von Heinz Rölleke. Band 3: Originalanmerkungen, Herkunftsnachweise, Nachwort. S. 266-267, 511. Durchgesehene und bibliographisch ergänzte Ausgabe, Stuttgart 1994. (Reclam-Verlag; ISBN 3-15-003193-1)
  • Rölleke, Heinz (Hrsg.): Grimms Märchen und ihre Quellen. Die literarischen Vorlagen der Grimmschen Märchen synoptisch vorgestellt und kommentiert. 2., verb. Auflage, Trier 2004. S. 430-431, 578-579. (Wissenschaftlicher Verlag Trier; Schriftenreihe Literaturwissenschaft Bd. 35; ISBN 3-88476-717-8)
  • Uther, Hans-Jörg: Handbuch zu den Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm. Berlin 2008. S. 379-380. (de Gruyter; ISBN 978-3-11-019441-8)

Weblinks

 Wikisource: Der Nagel – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise

  1. Uther, Hans-Jörg: Handbuch zu den Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm. Berlin 2008. S. 379-380. (de Gruyter; ISBN 978-3-11-019441-8)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Dolf van der Nagel — Rudolf Cornelis van der Nagel (28 May 1889, Buitenzorg, Dutch East Indies 10 October 1949) was a Dutch amateur football (soccer) player. He was a part of the Dutch Olympic team which won the bronze medal in the 1912 tournament. Due to being a… …   Wikipedia

  • Nagel [1] — Nagel, 1) spitziger Körper aus Metall od. Holz, welcher bestimmt ist, in zwei zusammenpassende u. über einander liegende Gegenstände eingetrieben, dieselben mechanisch zu verbinden, od. auch, in einen festen Körper eingeschlagen, mit seinem… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Nagel-Punkt — Der Nagel Punkt, benannt nach dem deutschen Mathematiker Christian Heinrich von Nagel (1803–1882), gehört zu den besonderen Punkten eines Dreiecks. Für ein gegebenes Dreieck ABC betrachtet man die Punkte D, E und F, in denen die Ankreise die… …   Deutsch Wikipedia

  • Nagel (Begriffsklärung) — Nagel steht für: Nagel, einen Stift aus Metall oder Holz Nagel (Anatomie), eine gewölbte Hornplatte am äußersten Ende der Finger und Zehen Nagel (Botanik), einen pflanzlichen Teil der Kronblatt Blüte Nagel (Familienname), Nagel als Familienname… …   Deutsch Wikipedia

  • Nagel — bezeichnet 1. engl. Wollmaß = 0,2286 m; 2. ein Verbindungs und Befestigungsmittel, welches in der Technik, im Hauswesen u.s.w. die vielseitigste Verwendung findet. Man unterscheidet nach der Herstellung oder dem bei der Herstellung verwendeten… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Nägel [1] — Nägel (Ungues), dünne Hornplatten auf den letzten Finger und Zehengliedern der Wirbeltiere. Es sind Verhärtungen der Oberhaut und gehen daher an ihren Rändern in die Haut über, liegen aber in einer besondern Vertiefung der Lederhaut, dem sogen.… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Nagel — der Nagel, ä (Grundstufe) ein kleiner Gegenstand aus Metall mit einer Spitze und einem Kopf, den man mit einem Hammer einschlägt Beispiel: Er hat sich die Jacke an einem Nagel zerrissen. Kollokation: einen Nagel mit dem Hammer einschlagen der… …   Extremes Deutsch

  • Nagel — der Nagel, 1. Kannst du mir den Nagel in die Wand schlagen? 2. Ich muss mir die Fingernägel schneiden …   Deutsch-Test für Zuwanderer

  • Der faule Heinz — ist ein Schwank (ATU 1430). Er steht in den Kinder und Hausmärchen der Brüder Grimm ab der 3. Auflage von 1837 an Stelle 164 (KHM 164), wurde von Wilhelm Grimm zuerst 1836 im Pfennig Magazin für Kinder veröffentlicht und geht auf Eucharius… …   Deutsch Wikipedia

  • Nagel — 1. Ala Naela hala ni, noia Naela hala a ni. (Schömberg im Kreise Landeshut in Schlesien.) Alte Nägel halten nicht, neue Nägel halten auch nicht. 2. Alte Nägel halten nicht. 3. An den Nagel kann man alles hängen. (Warmbrunn.) In dem Sinne: Lerne… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon