Der Narr auf Manegg


Der Narr auf Manegg

Der Narr auf Manegg ist eine Erzählung von Gottfried Keller (1819-1890).

Entstehungsgeschichte

Die Novellen Hadlaub, Der Narr auf Manegg und Der Landvogt von Greifensee wurden zwischen November 1876 und April 1877 als Zeitschriftenvorabdruck in fünf Folgen in der Deutschen Rundschau veröffentlicht und bildeten den ersten Band der 1877 erschienenen Buchauflage der Züricher Novellen. Anders als die Erzählungen im zweiten Band werden sie von einer Rahmenerzählung zusammengehalten.

Inhaltsangabe

Rahmenerzählung: Der Patenonkel von Jakob besucht den jungen „Herrn Jacques“. Der Neffe hat beschlossen, „Original“ – ein ausgefallener und bedeutender Mensch – zu werden und sich von den gewöhnlichen Mitbürgern abzuheben. Da schlägt ihm der Pate einen Spaziergang zur Burg Manegg vor, die außerhalb der Stadt Zürich oberhalb des Dorfes Leimbach liegt. Auf den Ruinen erzählt der Pate die Geschichte des Narren von Manegg. Herr Jacques scheint die Moral der Geschichte verstanden zu haben.

Binnenerzählung: Butz Falätscher glaubt vielleicht zurecht, der weit entfernte Abkömmling einer unehelichen Tochter des Rittergeschlechts der Manesse zu sein. Er ist deshalb entschlossen, ein bedeutender Mensch zu werden. Eine Weile spielt er den fahrenden Kaplan. Dann wird er Soldat in den italienischen Kriegen. Er wird dort als unterhaltender Schwätzer mitgeführt, doch nachdem er offen verspottet wird, kehrt er grollend nach Zürich zurück. Auf dem Heimweg trifft er eine Frau, die er sofort heiratet. Die beiden wohnen in einer Lehmhütte unterhalb der verlassenen Burg Manegg. Butz zieht durch Stadt und Land, stiftet Intrigen und spielt sich auf. In einem Streit schlägt er die Frau nieder. In der folgenden Nacht verlässt sie ihn.

Er zieht nun in die Burg und nennt sich Ritter Manesse von Manegg. Seine Prahlerei und offensichtliche Lächerlichkeit führt dazu, dass der Narr bei den Zusammenkünften der Edelleute in der Stadt Zürich geduldet wird. Eines Abends bringt Ital Manesse, letzter legitimer Nachkomme des einst begüterten Geschlechts, die Manessische Handschrift mit. Auch Butz wird darauf aufmerksam und kann sie entwenden, ohne dass jemand den Diebstahl bemerkt. Das Buch regt ihn an, selber Gedichte zu fabrizieren, die er jedem, auch gegen seinen Willen, vorträgt. Das bringt ihn schließlich doch in Verdacht und an einem Aschermittwochabend ziehen ein paar junge Männer aus, dem Narren einen Besuch abzustatten. Aus der Einschüchterung wird ernst, als eine Fackel unbeabsichtigt das alte Gemäuer in Brand setzt. Der Narr, der die kostbare Handschrift umklammert hält, kann zuerst von Freiherr von Sax aus der brennenden Burg gerettet werden, stirbt jedoch kurz darauf vor Schreck oder Schwäche. Ital Manesse, der keine Nachkommen hat, schlägt die Rückgabe der Handschrift aus und überlässt sie dem Herren von Sax, in dessen Familie sie über zweihundert Jahre verbleiben sollte.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Der grüne Heinrich — von Gottfried Keller ist ein teilweise autobiographischer Roman, der neben Goethes Wilhelm Meister und Stifters Nachsommer als einer der bedeutendsten Bildungsromane der deutschen Literatur des 19. Jahrhunderts gilt. 1993 ist er in der Schweiz… …   Deutsch Wikipedia

  • Der Landvogt von Greifensee — ist die dritte und letzte Novelle im ersten Band von Gottfried Kellers Züricher Novellen. Die Novelle nimmt das Walten des Salomon Landolt, zu seiner Zeit als Landvogt von Greifensee, zur Folie, auf der dessen gescheiterte Liebesgeschichten… …   Deutsch Wikipedia

  • Burg Manegg — Mauerreste der Ruine Manegg mit Denkmal zum 100. Geburtstag von Gottfried Keller Alternativname(n) …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Burgen und Schlösser im Kanton Zürich — Burgen und Schlösser des Kanton Zürich Die Liste der Burgen und Schlösser im Kanton Zürich zeigt alle Burgen und Schlösser im Kanton Zürich auf. Im Kanton Zürich befinden sich 14 Schlösser, eine Kommende und 29 Burgen, also insgesamt 42 Gebäude.… …   Deutsch Wikipedia

  • Das Fähnlein der sieben Aufrechten — ist eine Novelle des Schweizer Dichters Gottfried Keller. Geschrieben für Berthold Auerbachs Deutschen Volkskalender erschien sie 1860 in Leipzig, wurde sofort von der Berner Tageszeitung Der Bund nachgedruckt[1] und begründete Kellers Ruhm als… …   Deutsch Wikipedia

  • Romeo und Julia auf dem Dorfe — ist eine Novelle des Schweizer Dichters Gottfried Keller. Erstmals 1856 in der Sammlung Die Leute von Seldwyla veröffentlicht, gehört sie bis heute zu den meistgelesenen Erzählungen der deutschsprachigen Literatur und gilt als Beispiel für die… …   Deutsch Wikipedia

  • Züricher Novellen — Die Züricher Novellen (so geschrieben, nicht mit der heute in der Schweiz ausschliesslich verwendeten Form Zürcher) sind ein Novellenzyklus von Gottfried Keller. Die drei Novellen des ersten Bandes sind durch einen Erzählrahmen verknüpft, der… …   Deutsch Wikipedia

  • Gottfried Keller — Keller im Alter von 40 Jahren, Fotografie von Adolf Grimminger, Zürich 1860 …   Deutsch Wikipedia

  • Manesse — Das Wappen der Manesse Die Manesse waren eine Patrizierfamilie in Zürich, die vor allem durch die nach ihr benannte „Manessische Liederhandschrift“ noch heute bekannt ist. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Große Heidelberger Liederhandschrift — Fol. 127r (Werke Walthers von der Vogelweide) Autorbild Konrads von Altstetten Der Codex Manesse (auch Manessische Liederhandschrift, Manessische Handschrift, Große Heidelberger Liederhandschrift oder Pariser Handschr …   Deutsch Wikipedia