Der blinde Spiegel


Der blinde Spiegel

Der blinde Spiegel ist ein kleiner Roman von Joseph Roth, erschienen 1925 in Berlin bei Johann Heinrich Wilhelm Dietz Nachf.

Die junge Stenotypistin Fini wird Frau, hat mit keinem Mann Glück und ertrinkt im Fluss.

Inhaltsverzeichnis

Zeit und Ort

Die Handlung führt in die Mitte des Ersten Weltkriegs nach Wien und endet dort im März 1920.

Handlung

Fini, im April 1900 geboren, arbeitet in der Kanzlei von Doktor Finkelstein als Stenotypistin. Zusammen mit der Mutter, der älteren Schwester und dem jüngeren Bruder bringt sich das Mädchen recht und schlecht durch. Doch Fini wird entlassen, findet aber zum Glück eine neue Stelle in einer großen Warenzentrale. Finis Vater kehrt aus dem Felde heim. Eine Granate hatte ihn verschüttet. Taub geworden, humpelt er am Stock ins Spital.

Der erste Mann, mit dem Fini - zur Frau erwacht - schläft, ist der Geiger Ludwig. Fini hätte gewarnt sein müssen. Hatte doch dieser Künstler schon die ältere Schwester unglücklich gemacht. Als Fini merkt, was Ludwig für einer ist - alternd, kurzsichtig, lässig, vergeßlich, mühsam atmend, ist sie ihm bereits anheimgefallen. Ludwig gibt Fini ein Heiratsversprechen, hält es jedoch nicht.

Nach dem Krieg verliebt sich Fini in Rabold, den Redner und sinkt in sein Bett. Doch der Geliebte, dessen gute Worte sie dürstend trinkt, fährt weg. Fini sieht Rabold nie wieder. Zwar schickt er ihr Geld, aber Fini legt die Scheine achtlos beiseite. Die junge Frau isst nicht mehr und will zu dem Geliebten. So verlässt sie die Stadt, kommt an den Fluß, folgt seinem Lauf, fällt ins Wasser und ertrinkt. Fini hatte in den Himmel gehen wollen.

Zitat

Wer aber, wie wir, aus den engen Häusern kommt und in den Zimmern mit den blinden Spiegeln heranwächst, bleibt zage und gering sein ganzes Leben lang.[1]

Form

Der Text ist ein sprachliches Meisterwerk. Streckenweise glaubt der Leser an „lyrische“ Prosa.

Selbstzeugnis

Hackert[2] zitiert Bronsen: Als 1934 eine Verehrerin den Blinden Spiegel ein zartes und zärtliches Buch nennt, habe Joseph Roth erwidert: Das haben Sie gut ausgedrückt.

Rezeption

  • Joseph Roth schrieb 1925 den Blinden Spiegel in Paris mit viel Virtuosität.[3]
  • Steierwald[4] belegt die subjektzentrierte Sicht in der Erzählung mit Beispielen.

Wörter und Wendungen

  • die geizige Petroleumlampe[5]
  • die dunkelvioletten Töne[6]

Literatur

Quelle

  • Fritz Hackert (Hrsg.): Joseph Roth Werke 4. Romane und Erzählungen 1916 – 1929. S.352 bis 388: Der blinde Spiegel. 1925. Mit einem Nachwort des Herausgebers. Frankfurt am Main 1994. 1086 Seiten. ISBN 3-7632-2988-4

Sekundärliteratur

  • David Bronsen: Joseph Roth. Eine Biographie. Köln 1974. 713 Seiten, ISBN 3-462-00910-9
  • Helmuth Nürnberger: Joseph Roth. Reinbek bei Hamburg 1981. 159 Seiten, ISBN 3-499-50301-8
  • Ulrike Steierwald: Leiden an der Geschichte. Zur Geschichtsauffassung der Moderne in den Texten Joseph Roths. Diss. München 1992. 198 Seiten, ISBN 3-88479-880-4
  • Gero von Wilpert: Lexikon der Weltliteratur. Deutsche Autoren A - Z. S.519. Stuttgart 2004. 698 Seiten, ISBN 3-520-83704-8

Einzelnachweise

  1. Hackert S. 364
  2. Hackert S. 1081
  3. Nürnberger S. 70
  4. Steierwald S. 81-82
  5. Hackert S. 362
  6. Hackert S. 377

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Der dunkle Spiegel — ist ein historischer Roman von Andrea Schacht. Das 2003 im Blanvalet Verlag erschienene Buch ist der erste Band einer fünfteiligen Mittelalter Saga über die Begine Almut Bossart. Inhaltsverzeichnis 1 Inhalt 1.1 Die Beginengemeinschaft 1.2 …   Deutsch Wikipedia

  • Der Leviathan — (Ausschnitt aus einer Radierung von Gustave Doré von 1865 Der Leviathan ist eine 1940 posthum veröffentlichte Erzählung von Joseph Roth. Inhaltsverzeichnis 1 Inhalt 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Der Leviathan (Joseph Roth) — Der Leviathan (Ausschnitt aus einer Radierung von Gustave Doré von 1865 Der Leviathan ist eine erstmals 1938 in der Pariser Tageszeitung veröffentlichte Erzählung von Joseph Roth. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Der stumme Prophet — ist ein Roman von Joseph Roth, der 1929 in der Neuen Rundschau auszugsweise abgedruckt wurde. Die Frankfurter Allgemeine Zeitung brachte das Werk vom 27. Oktober bis 10. Dezember 1965. Erzählt wird aus dem Leben und von den Gefechten des… …   Deutsch Wikipedia

  • Der Vorzugsschüler — ist eine Novelle von Joseph Roth, die zuerst am 10. September 1916 in dem Wiener Blatt Österreichs Illustrierte Zeitung erschien. Der Primus Anton stellt im Leben fast alles richtig an, nur das Lachen und Lieben versagt er sich.… …   Deutsch Wikipedia

  • Der Kanon — (oder präziser: Marcel Reich Ranickis Kanon) ist eine Anthologie herausragender Werke der deutschsprachigen Literatur. Der Literaturkritiker Marcel Reich Ranicki kündigte sie am 18. Juni 2001 im Nachrichtenmagazin Der Spiegel an,[1] unter dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Der Pensionierte — ist ein Roman des Schweizer Autors Friedrich Dürrenmatt und wurde 1995 erstmals beim Diogenes Verlag mit dem Untertitel Fragment eines Kriminalromans veröffentlicht. Das Manuskript wurde von Dürrenmatt 1969 in Puerto Rico begonnen und mehrfach… …   Deutsch Wikipedia

  • Blinde (der) — 1. Befehlen die Blinden, so wird sich viel zu tadeln finden. Lat.: Caeci praescriptio. (Erasm., 125.) 2. Bis ein Blinder verstopft ein Fass, ist schon der ganze Boden nass. 3. Blinde tragen die Nase hoch. 4. Blinde und Lahme kommen zuletzt. –… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Spiegel — 1. Am Spiegel ist keine Frau hässlich, keine alt. Jede glaubt, es liege am Spiegel, wenn das Gesicht nicht zusagt. 2. Auch neuer Spiegel glättet alte Runzeln nicht. 3. Besser den Spiegel zerbrechen, als sich davor anbeten. 4. De Spêgel lügt, de… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Der Besuch der alten Dame — Daten des Dramas Titel: Der Besuch der alten Dame Gattung: Eine tragische Komödie Originalsprache: Deutsch Autor: Friedrich Dürrenmatt …   Deutsch Wikipedia