Der stumme Prophet


Der stumme Prophet

Der stumme Prophet ist ein Roman von Joseph Roth, der 1929 in der Neuen Rundschau auszugsweise abgedruckt wurde. Die Frankfurter Allgemeine Zeitung brachte das Werk vom 27. Oktober bis 10. Dezember 1965.

Erzählt wird aus dem Leben und von den Gefechten des Friedrich Kargan, des enttäuschten Revolutionärs ohne Vaterland. Der Roman kann gelesen werden als die Geschichte der unglücklichen Liebe von Friedrich und der Wienerin Hilde von Derschatta. Endlich ist der Text eine der wehmütigen Reminiszenzen des Autors an die untergegangene Donaumonarchie.

Inhaltsverzeichnis

Zeit und Ort

Der Roman spielt im ersten Viertel des 20. Jahrhunderts - genauer: bis Ende 1926 - in Odessa, Triest, Wien, Zürich, Moskau, Kursk und Paris.

Joseph Roth schreibt 1929 - als er über die Zeit kurz nach 1914 erzählt - u.a. auch von einem Konzentrationslager für Zivilgefangene in Österreich.[1]

Figuren

  • Friedrich Kargan, alias Friedrich Zimmer, Revolutionär
    • Genosse Berzejew, russischer Anarchist, sein Freund
    • Hilde von Derschatta, geb. von Maerker, seine Jugendliebe
  • Savelli, alias Tomyschkin, Kaukasier, Verfasser des Buches Das internationale Kapital und die Erdölindustrie.

Banditen in der Herberge Zur Kugel am Bein:

  • der alte Parthagener, Schmuggler
  • Kapturak, Spion der Roten

Handlung

Friedrich Kargan wird in Odessa geboren. Seine Mutter ist die Tochter eines reichen Teehändlers, der Vater, Friedrich Zimmer, ein vom Großvater davongejagter Klavierlehrer aus Österreich. Die Mutter stirbt früh. Friedrich wird zu Verwandten nach Triest in die Kaufmannslehre gegeben. Als Elternloser hintangesetzt wird Friedrich vorsichtig, schlau und kann sich verstellen. 1908 "arbeitet" Friedrich im österreichisch-russischen Grenzgebiet für den alten Parthagener als Schleuser und lernt dort den gewitzten Kapturak sowie den schwarzen Kaukasier Savelli kennen. Savelli gesteht, er arbeitete bereits seit 1900 für die Revolution. In Wien macht Friedrich sein Abitur und lernt das schöne junge Fräulein Hilde von Maerker kennen und lieben. Hilde bemerkt seine sichtbare Armut und seinen Radikalismus wohl. Friedrich lässt sich von den revolutionären Freunden nach Russland schicken. An der russischen Grenze wird er verhaftet und ins sibirische Kolymsk an die Kolyma deportiert. Dort wird der russische Anarchist Berzejew sein Freund. Friedrich kommt im sibirischen Winter dort nahe beim Kältepol zu der Selbsterkenntnis, er ist kein Mensch, sondern ein Ideologe. Er spricht nur noch das Notwendigste und trauert der verlorenen Geliebten nach. Um die Zeit, als der Erste Weltkrieg ausbricht, flieht Friedrich gemeinsam mit Berzejew über Charkow zum alten Parthagener. Zwar können der Alte und Kapturak die vielen Deserteure kaum bewältigen, doch leiten sie die beiden Flüchtlinge flugs in die Schweiz weiter. Friedrich wählt den Weg über Wien. Dort trifft er Hilde und reist sodann nach Zürich. Pazifisten halten die Schweiz besetzt. Friedrich wird zu Revolutionären in jene mitteldeutsche Stadt M. geschickt, in der Bebel gelebt hatte, und schreibt Liebesbriefe an Hilde des Inhalts: Er könne Hilde nicht vergessen, also liebt er sie. 1917 verlässt Friedrich die Schweiz und arbeitet mit Berzejew in Moskau. Beide kämpfen in Russland; bringen Menschen um. 1919 erreicht Hilde ein Brief, den Friedrich 1915 abgeschickt hatte. Hilde, inzwischen Mutter von zwei gesunden Knaben, ist unglücklich verheiratet und will zu dem einzigen Menschen, dem sie je begegnet ist.

Friedrich, krank geworden, ohne Vaterland, geht nach Paris. Berzejew bleibt in Russland. Friedrich schreibt an Hilde nach Wien. Die Post benötigt nach dem Kriege zur Briefbeförderung nicht mehr drei Jahre, sondern nur noch drei Tage. Hilde kommt und geht zum Du über. Das Paar liebt sich in Friedrichs Hotelzimmer. Obwohl Hilde ihrem Friedrich überall hin folgen will, bleibt die Liebe unglücklich: Folgsam reist Friedrich allein nach Moskau. Dort herrscht unerbittlich Savelli mit seinem Büttel Kapturak. Friedrich wird bestraft, weil er seinen Dienst nicht mehr machen will. Savelli verbannt Berzejew und Friedrich nach Sibirien.

Stumme Propheten

Berzejew und Friedrich gehen am Ende des Romans mit der stolzen Trauer stummer Propheten herum. Sind doch für die zwei ernüchterten Revolutionäre nicht Hammer und Sichel die Zeichen der Zukunft.[2] Folgerichtig enden beide - Friedrich halb freiwillig - wieder in der Verbannung in Kolymsk.

Form

Im Roman treten zwei Ich- Erzähler auf - erstens Joseph Roth[3] und zweitens Friedrich.[4]

Zitate

  • Die Liebe ist eine Kraft, die ihren Gegenstand ergreifen und halten kann.[5]
  • Friedrich als Verbannter in Sibirien: Die Größe des Raumes schloß noch mehr ein als eine Zelle.[6]
  • Als Beamte beim Ausstellen eines Passes für Friedrich sich Zeit lassen: Die deutschen Behörden machen Umstände auch dort, wo sie selbst illegal werden.[7]
  • Sie [die Studenten] bereiteten sich auf ein Leben in Kasernen vor, und jeder trug schon sein Gewehr, man nannte es ‚Ideal‘.[8]
  • Er verbarg nichts, er sagte immer die Wahrheit, allerdings immer die eine, die er kannte.[8]
  • Er gab sich keine Rechenschaft, dass der Tod und nicht die Abwechslung die unmittelbare Folge des Krieges war.[9]
  • Zur Stimmung im 1. Weltkrieg: „Manche Söhne befanden sich zur Zufriedenheit ihrer Eltern in Lebensgefahr.“[9]
  • Die Mütter der Toten trugen ihren Schmerz wie Generäle ihren goldenen Kragen, und der Tod der Gefallenen wurde eine Art Auszeichnung der Hinterbliebenen.[9]

Wörter und Wendungen

  • die Verachtung der Bücher, die den Weisen auszeichnet[10]
  • sich ebensowenig fürchten wie ein Baum[11]
  • Journalisten, die Wahrsager des modernen Bürgertums[12]
  • Bahnhöfe sind die gläsernen Hallen der Sehnsucht[13]

Rezeption

  • Der Roman ist die Geschichte der Desillusion eines Intellektuellen.[14]
  • Im Roman geht es um die Bürokratie nach dem Ersten Weltkrieg.[15]

Literatur

Quelle

Sekundärliteratur

  • Helmuth Nürnberger: Joseph Roth. Reinbek bei Hamburg 1981. 159 Seiten, ISBN 3-499-50301-8
  • Ulrike Steierwald: Leiden an der Geschichte. Zur Geschichtsauffassung der Moderne in den Texten Joseph Roths. Diss. München 1992. 198 Seiten, ISBN 3-88479-880-4
  • Gero von Wilpert: Lexikon der Weltliteratur. Deutsche Autoren A - Z. S.519. Stuttgart 2004. 698 Seiten, ISBN 3-520-83704-8

Einzelnachweise

  1. Hackert S. 843
  2. Hackert S. 926
  3. Hackert S. 793, 802, 843, 844, 868
  4. Hackert S. 866
  5. Hackert S. 785
  6. Hackert S. 825
  7. Hackert S. 866
  8. a b Kesten S. 712
  9. a b c Kesten S. 768
  10. Hackert S. 793
  11. Hackert S. 854
  12. Hackert S. 878
  13. Hackert S. 929
  14. Nürnberger S. 74
  15. Steierwald S. 90

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Der Leviathan — (Ausschnitt aus einer Radierung von Gustave Doré von 1865 Der Leviathan ist eine 1940 posthum veröffentlichte Erzählung von Joseph Roth. Inhaltsverzeichnis 1 Inhalt 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Der Leviathan (Joseph Roth) — Der Leviathan (Ausschnitt aus einer Radierung von Gustave Doré von 1865 Der Leviathan ist eine erstmals 1938 in der Pariser Tageszeitung veröffentlichte Erzählung von Joseph Roth. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Der Vorzugsschüler — ist eine Novelle von Joseph Roth, die zuerst am 10. September 1916 in dem Wiener Blatt Österreichs Illustrierte Zeitung erschien. Der Primus Anton stellt im Leben fast alles richtig an, nur das Lachen und Lieben versagt er sich.… …   Deutsch Wikipedia

  • Der blinde Spiegel — ist ein kleiner Roman von Joseph Roth, erschienen 1925 in Berlin bei Johann Heinrich Wilhelm Dietz Nachf. Die junge Stenotypistin Fini wird Frau, hat mit keinem Mann Glück und ertrinkt im Fluss. Inhaltsverzeichnis 1 Zeit und Ort 2 Handlung 3… …   Deutsch Wikipedia

  • Die Geschichte von der 1002. Nacht — ist ein Roman von Joseph Roth, der 1939 im Bilthovener Verlag De Gemeenschap[1] erschien. Mizzi Schinagl will ein bisschen Liebe, kann sie aber weder von einem Mann noch vom eigenen Sohn bekommen. Inhaltsverzeichnis 1 Zeit und Ort 2 Inhalt …   Deutsch Wikipedia

  • Triumph der Schönheit — ist eine Novelle von Joseph Roth, die 1934 in Französisch unter dem Titel Le Triomphe de la Beauté erschien. Vom 6. bis 15. Mai 1935 wurde das Werk in der deutschsprachigen antifaschistischen Tageszeitung Pariser Tageblatt vorabgedruckt und… …   Deutsch Wikipedia

  • Leviathan (Joseph Roth) — Der Leviathan (Ausschnitt aus einer Radierung von Gustave Doré von 1865 Der Leviathan ist eine 1940 posthum veröffentlichte Erzählung von Joseph Roth. Inhaltsverzeichnis 1 Inhalt 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Moses Joseph Roth — (* 2. September 1894 in Brody bei Lemberg; † 27. Mai 1939 in Paris) war ein österreichischer Schriftsteller und Journalist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 Herkunft …   Deutsch Wikipedia

  • Joseph Roth — (1918) Moses Joseph Roth (* 2. September 1894 in Brody, Österreich Ungarn; † 27. Mai 1939 in Paris) war ein österreichischer Schriftsteller und Journalist …   Deutsch Wikipedia

  • April. Die Geschichte einer Liebe — ist eine Erzählung von Joseph Roth, erschienen 1925 in Berlin bei Johann Heinrich Wilhelm Dietz Nachf. Die Liebe des Erzählers zu einer schwer erreichbaren Schönen erfüllt sich nicht, sondern wird vereitelt. Handlung Vor seiner Weiterfahrt nach… …   Deutsch Wikipedia