Deterrence


Deterrence
Filmdaten
Deutscher Titel Deterrence – Die Welt in Atem
Originaltitel Deterrence
Produktionsland USA
Frankreich
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1999
Länge 104 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Rod Lurie
Drehbuch Rod Lurie
Produktion Marc Frydman
James Spies
Musik Larry Groupé
Kamera Frank Perl
Schnitt Alan Roberts
Besetzung

Deterrence ist ein Thriller des Regisseurs Rod Lurie, der 1999 gedreht wurde.

Inhaltsverzeichnis

Handlung

Walter Emerson, der Präsident der USA, befindet sich im Jahr 2008 auf einer Wahlkampfreise in Colorado. Wegen eines Blizzards sitzt er mit seinen Begleitern und den im Lokal zufällig anwesenden Gästen in einem Burger-Restaurant im Ort Aztec fest.

Durch eine Nachrichtensendung im Fernsehen erfahren die Eingeschlossenen, dass der Irak wieder in Kuwait einmarschiert ist. Da keine konventionellen Truppen der USA in der Region verfügbar sind, droht Emerson damit, dass Bagdad mit einer Atombombe vernichtet wird, wenn sich die irakischen Streitkräfte nicht umgehend wieder zurückziehen. Einige Berater des Präsidenten sind gegen die Maßnahme.

Für den Fall eines amerikanischen Angriffs auf Bagdad droht der Irak damit, mit seinen geheimen Atomwaffen einen atomaren Gegenschlag auszuführen.

Der Geheimdienst informiert den Präsidenten darüber, dass der Irak über Atomwaffen amerikanischer Bauart verfügt, die von der französischen Regierung geliefert wurden.

Emerson lässt sich aber von seinem Vorhaben nicht mehr abbringen und befiehlt den Abwurf einer Atombombe, die von einem in Saudi-Arabien gestarteten B-2 Bomber zum Zielort gebracht wird und dort alles vernichtend detoniert.

Wie angedroht führt der Irak einen atomaren Gegenschlag mit 23 Atomraketen aus. Der Großteil der gestarteten Flugkörper kann vor dem Einschlag unschädlich gemacht werden, nur fünf erreichen ihre Ziele. Überraschenderweise zeigt sich, dass keine der irakischen Atombomben detoniert.

In einer Fernsehansprache gesteht Emerson, dass der Irak in den 1990er Jahren absichtlich über Mittelsmänner von den USA mit (unbrauchbaren) Nuklearwaffen versorgt wurde um die Entwicklung eines eigenen irakischen Atomwaffenprogramms zu unterbinden.

Kritiken

Der San Francisco Chronicle lobte, dass der Film dem Publikum nicht nahelege, was es denken soll. Kevin Pollak sei jedoch zu jung für die Rolle des US-Präsidenten, er habe auch nicht die Präsenz des Präsidenten. [1]

James Berardinelli schrieb, dass der Film gleich mehrere Probleme aufweise. Er kritisierte das Drehbuch. Kevin Pollak wirke jedoch glaubwürdig als US-Präsident. [2]

Das Lexikon des internationalen Films schrieb, der Film sei ein „leidlich spannend inszenierter Politthriller“, der davon zeuge, dass „aus realen Ereignissen immer (Film-)Kapital zu schlagen“ sei.[3]

Die New York Times kritisierte den Film als „hölzernen Polit-Thriller“, der durch „tolpatschige Moralisierung“ und die „mittelalterliche Handlung“ sowie die mangelnde charakterliche Tiefe der Personen an Qualität und Glaubwürdigkeit verliere, trotz allem aber vor dem Hintergrund der aktuellen weltpolitischen Lage immer noch einen „gewissen Nutzen“ habe. Doch auch hier verspiele der Film weitere Glaubwürdigkeit, in dem er „einen letzten Trick aus dem Ärmel“ schüttele.[4]

Auszeichnungen

Sheryl Lee Ralph wurde im Jahr 2001 für den Black Reel Award nominiert.

Bemerkungen

Der Thriller wurde für 800.000 US-Dollar gedreht.

Belege

  1. Kritik in San Francisco Chronicle
  2. Kritik von James Berardinelli
  3. http://www.filmevona-z.de/filmsuche.cfm?wert=515528&sucheNach=titel
  4. Kritik von Stephen Holden, New York Times

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Deterrence — may refer to: Deterrence theory, a theory of war, especially regarding nuclear weapons Deterrence (legal), a theory of justice Deterrence (psychology), a psychological theory Deterrence, a 1999 drama starring Kevin Pollak, depicting fictional… …   Wikipedia

  • deterrence — de·ter·rence /di tər əns, ter / n: the inhibition of criminal behavior by fear esp. of punishment Merriam Webster’s Dictionary of Law. Merriam Webster. 1996. deterrence …   Law dictionary

  • Deterrence — De*ter rence, n. That which deters; a deterrent; a hindrance. [R.] [1913 Webster] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • deterrence — 1861; see DETERRENT (Cf. deterrent) + ENCE (Cf. ence) …   Etymology dictionary

  • deterrence — [dē tʉr′əns, ditʉr′əns; ] also, chiefly Brit & Cdn [, dēter′əns, diter′əns] n. 1. the act of deterring 2. the policy or practice of stockpiling nuclear weapons to deter another nation from making a nuclear attack …   English World dictionary

  • deterrence — /di terr euhns, tur , ter /, n. the act of deterring, esp. deterring a nuclear attack by the capacity or threat of retaliating. [1860 65; DETERR(ENT) + ENCE] * * * Military strategy whereby one power uses the threat of reprisal to preclude an… …   Universalium

  • deterrence — [[t]dɪte̱rəns, AM tɜ͟ːr [/t]] N UNCOUNT Deterrence is the prevention of something, especially war or crime, by having something such as weapons or punishment to use as a threat. ...policies of nuclear deterrence …   English dictionary

  • deterrence — The prevention from action by fear of the consequences. Deterrence is a state of mind brought about by the existence of a credible threat of unacceptable counteraction …   Military dictionary

  • deterrence — de|ter|rence [ dı terəns ] noun uncount 1. ) the idea that people will decide not to do something if they believe that something unpleasant could happen to them as a result 2. ) the idea that the possession of a particular weapon will make other… …   Usage of the words and phrases in modern English

  • deterrence — In criminology or the sociology of the military , deterrent and preventive measures can overlap, since both aim to discourage certain acts or place restrictions on the rational choices of others. The threat of imprisonment or of nuclear… …   Dictionary of sociology