Deutsch-Französischer Vertrag


Deutsch-Französischer Vertrag
Unterzeichnung des Vertrages im Pariser Elysée-Palast

Der als Élysée-Vertrag bezeichnete deutsch-französische Freundschaftsvertrag wurde am 22. Januar 1963 von Bundeskanzler Konrad Adenauer und vom französischen Staatspräsidenten Charles de Gaulle im Pariser Élysée-Palast unterzeichnet. Dieses Abkommen über die deutsch-französische Zusammenarbeit hat die beiden Nachbarn in Europa nach langer „Erbfeindschaft“ und verlustreichen Kriegen seitdem immer mehr zusammengeführt. Der Vertrag verpflichtet beide Regierungen zu Konsultationen in allen wichtigen Fragen der Außen-, Sicherheits-, Jugend- und Kulturpolitik. Ebenso wurden regelmäßige Treffen auf Regierungsebene beschlossen, die in seither regelmäßigen Abständen durchgeführt wurden. Auf französischer Seite war François Seydoux de Clausonne wesentlich am Zustandekommen des Vertrages beteiligt, in Deutschland war es Adenauers außenpolitischer Berater Horst Osterheld.

Für zwischenzeitliche Verstimmung sorgte die Präambel, die dem Vertrag von deutscher Seite vor der Ratifizierung hinzugefügt wurde. Darin erklärten die Deutschen ihre enge Bindung an die USA und den Willen zur Aufnahme Großbritanniens in die EWG. De Gaulle hingegen verfolgte das Ziel, mit Hilfe der Bundesrepublik Deutschland die Position Europas gegenüber den USA zu stärken und auszubauen, also die Bedeutung der USA zu schwächen.

Der Vertrag trat nach Unterzeichnung am 2. Juli 1963 in Kraft. Ihm folgte am 5. Juli 1963 das Gründungsabkommen für das Deutsch-Französische Jugendwerk. In der Folgezeit entstanden zahlreiche Städtepartnerschaften und Partnerschaften zwischen Schulen und Vereinen.

1988 setzten Bundeskanzler Helmut Kohl und der französische Staatspräsident François Mitterrand in Ergänzung des Vertrages Räte für die Abstimmung von Verteidigungsinteressen (Deutsch-französischer Verteidigungs- und Sicherheitsrat) und der Wirtschafts-, Finanz- und Währungspolitik ein. Seit 2001 finden darüber hinaus infolge des „Blaesheim-Abkommens“ die Treffen zwischen beiden Regierungschefs auf 6- bis 8-wöchentlicher Basis statt.

Siehe auch: Fouchetpläne

Literatur

  • Ansbert Baumann: Begegnung der Völker? Der Elysée-Vertrag und die Bundesrepublik Deutschland. Deutsch-französische Kulturpolitik von 1963 bis 1969. Frankfurt/M. 2003.
  • Ansbert Baumann: Die organisierte Zusammenarbeit. Die deutsch-französischen Beziehungen am Vorabend des Elysée-Vertrags (1958–1962). Ludwigsburg 2002.
  • Corine Defrance, Ulrich Pfeil (Hg.): Der Élysée-Vertrag und die deutsch-französischen Beziehungen 1945–1963–2003. München 2005.
  • Ulrich Lappenküper: Deutsch-französische Wechselwirkungen. Entente élémentaire. Die Geschichte des deutsch-französischen Freundschaftsvertrags vom 22. Januar 1963. Vortrag anlässlich des 40. Jahrestages der Unterzeichnung des E.V. am 22. Januar 2003. Hrsg. DVA-Stiftung 2003, 22 S. (nicht im Handel)
  • Ulrich Lappenküper: Die deutsch-französischen Beziehungen 1949–1963. Von der Erbfeindschaft zur Entente élémentaire. 2 Bände, München 2001.
  • Ulrich Pfeil: Die DDR und der Elysée-Vertrag vom 22. Januar 1963, in: Heiner Timmermann (Hg.), Die DDR in Deutschland. Ein Rückblick auf 50 Jahre, Berlin, Duncker & Humblot, 2001, S. 91–106.
  • Ulrich Pfeil: Die „anderen“ deutsch-französischen Beziehungen. Die DDR und Frankreich 1949–1990 (Zeithistorische Studien des Zentrums für Zeithistorische Forschung Potsdam, Bd. 26), Köln, Böhlau, 2004.
  • Gilbert Ziebura: Die deutsch-französischen Beziehungen seit 1945. Mythen und Realitäten. Stuttgart 1997.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Deutsch-Französischer Vertrag — Deutsch Französischer Vertrag,   Élysée Vertrag [eli zeː ], am 22. 1. 1963 zwischen Bundeskanzler K. Adenauer und Präsident C. de Gaulle im Élysée Palast abgeschlossener Vertrag, der als Ausdruck der nach dem Zweiten …   Universal-Lexikon

  • Deutsch-Französischer Krieg — Deutsch Französischer Krieg …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsch-französischer Krieg — Deutsch Französischer Krieg …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsch-französischer Freundschaftsvertrag — Unterzeichnung des Vertrages im Pariser Elysée Palast Der als Élysée Vertrag bezeichnete deutsch französische Freundschaftsvertrag wurde am 22. Januar 1963 von Bundeskanzler Konrad Adenauer und vom französischen Staatspräsidenten Charles de… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsch-französischer Ministerrat — Der Deutsch Französische Ministerrat ist eine halbjährliche Zusammenkunft des deutschen Bundeskabinetts mit dem französischen Kabinett. Inhaltsverzeichnis 1 Ziele 2 Organisation 3 Geschichte 4 Weblinks // …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsch-französischer Verteidigungs- und Sicherheitsrat — Der Deutsch Französische Verteidigungs und Sicherheitsrat (DFVSR, französisch Conseil franco allemand de défense et de sécurité, CFADS) ist eine permanente Einrichtung, die die deutsch französische Zusammenarbeit im Bereich der Sicherheits und… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsch-Französischer Verteidigungs- und Sicherheitsrat — Der Deutsch Französische Verteidigungs und Sicherheitsrat (DFVSR, französisch Conseil franco allemand de défense et de sécurité, CFADS) ist eine permanente Einrichtung, die die deutsch französische Zusammenarbeit im Bereich der Sicherheits und… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsch-Französisches Jugendwerk — (DFJW) Gründung 1963 im Rahmen des Elysée Vertrags auf die Initiative von Charles de Gaulle und Konrad Adenauer hin Sitz Paris, Berlin …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsch-Französische Gymnasien — Deutsch Französisches Gymnasium (Saarbrücken) Schultyp Gymnasium (Versuchsschulen) Gründung 1961 Ort Saarbrücken Bundesland Saarland Staat Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsch-Französisches Gymnasium — (Saarbrücken) Schulform Gymnasium (Versuchsschulen) Gründung 1961 Ort Saarbrücken Land Saarland Staat Deutschland Koordin …   Deutsch Wikipedia