Deutsche Diabetes-Stiftung


Deutsche Diabetes-Stiftung
Deutsche Diabetes-Stiftung
(DDS)
Logo der DiabetesStiftung DDS
Zweck: Stiftung, Prävention
Vorsitz: Prof. Dr. Rüdiger Landgraf[1]
Gründungsdatum: 1985
Sitz: Geschäftsstelle: Staffelseestr. 6 in München
Website: www.diabetesstiftung.de

Die Deutsche Diabetes-Stiftung (DDS) ist eine gemeinnützige Stiftung ("wohltätige Stiftung bürgerlichen Rechts") mit Sitz in München, die sich für die Bekämpfung des Diabetes mellitus einsetzt.

Sie wurde 1985 von der Deutschen Diabetes-Gesellschaft und dem Deutschen Diabetiker-Bund gegründet.

Sie sieht ihre Hauptaufgabe darin, „die Bevölkerung über die Gefahren der größten Volkskrankheit "Diabetes mellitus" aufzuklären sowie Projekte zur Vorsorge zu entwickeln und zu propagieren.“ Schwerpunkte der Arbeit sind die Prävention von Diabetes und die Förderung medizinischer Forschung. Zusätzlich unterstützt die Stiftung soziale Projekte, damit Erkrankte - z. B. Kinder oder alte Leute - besser mit ihrer Krankheit umgehen können.

In den drei Organen Vorstand, Kuratorium und Beirat arbeiten ehrenamtliche Mitglieder aus DDG und DDB. Die Stiftung finanziert ihre Arbeit aus Erträgen aus dem Stiftungsvermögen, durch Spenden und Sponsoring von Unternehmen aus dem Pharma- und Medienbereich, aus Mitgliedsbeiträgen (Förderkreis der DDS).[2]

Um die Belange zweier besonderer Patientengruppen kümmern sich die Stiftungen „Das zuckerkranke Kind“ (DZK) und „Der herzkranke Diabetiker“ (DHD). Die Stiftung "Chance bei Diabetes" (MLD) setzt sich mit Karl Moik, der selbst Diabetiker ist, als Botschafter für Lebensstil-Änderungen bei Typ 2 Diabetikern ein. Im Mai 2009 wurde die Stiftung "Juvenile Adipositas" als vierte Stiftung in die DDS aufgenommen.[3]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Impressum der DDS
  2. Stiftung DDS: Rolle/Identität (und Unterseiten)
  3. Stiftungen in der DDS

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Diabetes — Klassifikation nach ICD 10 E10 Primär insulinabhängiger Diabetes mellitus (Typ 1 Diabetes) E11 Nicht primär insulinabhängiger Diabetes mellitus (Typ 2 Diabetes) …   Deutsch Wikipedia

  • Diabetes Mellitus — Klassifikation nach ICD 10 E10 Primär insulinabhängiger Diabetes mellitus (Typ 1 Diabetes) E11 Nicht primär insulinabhängiger Diabetes mellitus (Typ 2 Diabetes) …   Deutsch Wikipedia

  • Diabetes Typ II — Klassifikation nach ICD 10 E10 Primär insulinabhängiger Diabetes mellitus (Typ 1 Diabetes) E11 Nicht primär insulinabhängiger Diabetes mellitus (Typ 2 Diabetes) …   Deutsch Wikipedia

  • Diabetes mellitus — Klassifikation nach ICD 10 E10 Primär insulinabhängiger Diabetes mellitus (Typ 1 Diabetes) E11 Nicht primär insulinabhängiger Diabetes mellitus (Typ 2 Diabetes) …   Deutsch Wikipedia

  • Alters-Diabetes — Klassifikation nach ICD 10 E10 Primär insulinabhängiger Diabetes mellitus (Typ 1 Diabetes) E11 Nicht primär insulinabhängiger Diabetes mellitus (Typ 2 Diabetes) …   Deutsch Wikipedia

  • Typ-1 Diabetes — Klassifikation nach ICD 10 E10 Primär insulinabhängiger Diabetes mellitus (Typ 1 Diabetes) E11 Nicht primär insulinabhängiger Diabetes mellitus (Typ 2 Diabetes) …   Deutsch Wikipedia

  • Typ-2-Diabetes — Klassifikation nach ICD 10 E10 Primär insulinabhängiger Diabetes mellitus (Typ 1 Diabetes) E11 Nicht primär insulinabhängiger Diabetes mellitus (Typ 2 Diabetes) …   Deutsch Wikipedia

  • Typ-2 Diabetes — Klassifikation nach ICD 10 E10 Primär insulinabhängiger Diabetes mellitus (Typ 1 Diabetes) E11 Nicht primär insulinabhängiger Diabetes mellitus (Typ 2 Diabetes) …   Deutsch Wikipedia

  • Typ-3-Diabetes — Klassifikation nach ICD 10 E10 Primär insulinabhängiger Diabetes mellitus (Typ 1 Diabetes) E11 Nicht primär insulinabhängiger Diabetes mellitus (Typ 2 Diabetes) …   Deutsch Wikipedia

  • Nationales Aktionsforum Diabetes mellitus — Das Nationale Aktionsforum Diabetes mellitus, kurz NAFDM, ist ein 2004 gegründeter überregionaler Kooperationsverbund im Bereich der Diabetologie und angrenzender Fachgebiete mit der Rechtsform einer gemeinnützigen GmbH. Das NAFDM wird von der… …   Deutsch Wikipedia