Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie

Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie
Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie
(GMDS)
Zweck: Medizinische Fachgesellschaft für Medizinische Informatik
Vorsitz: Johannes Haerting
Gründungsdatum: 1955
Mitgliederzahl: ~ 1800
Sitz: Köln
Website: gmds.de

Die GMDS - Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie e.V. ist eine unabhängige wissenschaftlich-medizinische Fachgesellschaft mit Sitz in Köln. Die GMDS hat zurzeit etwa 1.800 Mitglieder. Sie ist Mitglied der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF).

Inhaltsverzeichnis

Ziele

Die GMDS hat es sich zum Ziel gesetzt, die Medizinische Informatik einschließlich der Medizinischen Dokumentation, die Medizinische Biometrie sowie die Epidemiologie in Theorie und Anwendung, in Forschung und Lehre zu fördern. Sie ist als gemeinnütziger Verein mit Sitz in Köln im Vereinsregister eingetragen.

Die GMDS bietet ihre informatischen, biometrischen und epidemiologischen Methoden als „Querschnittsfach “ allen medizinischen Teilgebieten in Kooperation an und entwickelt diese Methoden selbstständig insbesondere mit der Informatik, Mathematik, Statistik und den Ingenieurwissenschaften weiter.

Die GMDS ist mit zurzeit etwa 1.800 Mitgliedern eine große Fachgesellschaft und die einzige wissenschaftliche Gesellschaft für diese vier Disziplinen in Deutschland. Sie kooperiert mit einer Reihe benachbarter Fachgesellschaften im Erfahrungsaustausch, Verfolgen gemeinsamer Ziele oder z.B.im Ausrichten gemeinsamer Workshops oder Konferenzabschnitte.

Die GMDS wirkt mit bei der Weiterentwicklung der Vertretung im Fachgebiet durch sachverständige Repräsentation z.B. bei Planung der Förderungsmaßnahmen der Öffentlichen Hand, in Fragen der Standardisierung und Normung, bei der Errichtung von Lehrinstitutionen, bei Ausbildungs-, Weiter- und Fortbildungsfragen und bei Gesetz gebenden Maßnahmen.

Tagungen

Seit 1956 führt die GMDS regelmäßig wissenschaftliche teils internationale Jahrestagungen durch. Die Jahrestagung ist im deutschsprachigen Raum das wichtigste Forum, um die neuesten Informationen aus der Fachwelt und der Wissenschaft in den Bereichen Medizinische Informatik, Biometrie, Epidemiologie und Medizinische Dokumentation auszutauschen. Anwender und Methodiker berichten mit Übersichtsreferaten und Originalbeiträgen über die neuesten Arbeitsergebnisse und belegen so nach außen hin das Spektrum der Tätigkeit dieser medizinischen Disziplin.

Daneben bieten die einzelnen Fachbereiche bzw. deren Arbeits-und Projektgruppen weitere Tagungen und Kongresse an. Hier sei – stellvertretend für andere – die so genannte „KIS-Tagung“ genannt, die jedes Jahr vor allem die praktischen Probleme im Umfeld von Krankenhausinformations-systemen beleuchtet.

Geschichte

Seit Mitte der 1950er Jahre flossen die Aktivitäten der neuen Fachwissenschaft "Medizinische Dokumentation und Statistik" in die Bestrebungen des 1955 gegründeten "Arbeitsausschusses Medizin" in der Deutschen Gesellschaft für Dokumentation ein, des Vorläufers der heutigen GMDS. Während die Ursprünge der GMDS sich bis zum Jahr 1951 zurückverfolgen lassen, konstituierte sie sich endgültig im Jahre 1955 als Gesellschaft. Sie ist damit die älteste Fachgesellschaft in Europa auf dem Gebiet der Medizinischen Dokumentation, Informatik und Statistik. Im September 1991 erfolgte die Umbenennung von "Deutsche Gesellschaft für Medizinische Dokumentation, Informatik und Statistik e.V. (GMDS)" in den heutigen Namen "Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie e.V (GMDS)".

Bis Juli 2008 war die GMDS in Bonn ansässig, jetzt hat sie ihre Geschäftsstelle in Köln. Der Vereinssitz ist Köln.

Organisation und Gliederung

Die Mitgliederversammlung regelt alle Grundsatzangelegenheiten der Gesellschaft und tritt einmal im Jahr zusammen.

Der Präsident führt die laufenden Geschäfte der Gesellschaft. Zum Tätigkeitsfeld des Präsidiums gehören berufs-, wissenschafts-und gesundheitspolitische Aufgaben.

Der Beirat besteht unter anderem aus den Mitgliedern des Präsidiums und den Leitern/innen der Arbeitsgruppen, Arbeitskreise, Kommissionen und Fachbereiche. Er beschließt über die Geschäftsordnung und die wissenschaftliche Schwerpunktarbeit und legt Rahmenthemen für Tagungen fest.

Zur Wahrnehmung der Aufgaben ist die GMDS in die thematisch orientierten Fachbereiche und die Sektionen gegliedert. Die Fachbereiche „Medizinische Informatik“, „Medizinische Biometrie“ und „Epidemiologie“ sind für die fachliche Arbeit zuständig und werden von jeweils einem Fachausschuss geleitet. Jeder Fachbereich gliedert sich in Arbeitsgruppen und Projektgruppen, die durch den jeweiligen Fachausschuss des Fachbereichs koordiniert werden. Die Sektion' Medizinische Dokumentation" ermöglicht auch Personen ohne wissenschaftlichen Hochschulabschluss die fachliche Mitarbeit innerhalb der GMDS.

Weblink


Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Medizinische Informatik — Die Medizinische Informatik befasst sich mit der systematischen Verarbeitung von Daten, Informationen und Wissen in der Medizin und im Gesundheitswesen. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Definition 3 Grundstruktur 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Medizinische Dokumentation — Ziel der Medizinischen Dokumentation ist geordnete Information und Wissen über Krankheitsbilder und Behandlungsmethoden (Typen) und für die individuellen Fälle einzelner Patienten (Instanzen) so zu ordnen, dass die medizinische Versorgung im… …   Deutsch Wikipedia

  • Epidemiologie — Die Epidemiologie (von griech. epi „auf, über“, demos „Volk“, logos „Lehre“, ursprünglich: „Seuchenkunde“) ist jene wissenschaftliche Disziplin, die sich mit den Ursachen und Folgen sowie der Verbreitung von gesundheitsbezogenen Zuständen und… …   Deutsch Wikipedia

  • Biometrie —     Leonardo da Vinci: Der vitruvianische Mensch Die Biometrie (auch Biometrik; gr. βίος bíos „Leben“ und μέτρον métron „Maß“) beschäftigt sich mit Messungen an Lebewes …   Deutsch Wikipedia

  • Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik — ISST Fraunhofer Institut für Software und Systemtechnik Kategorie: Forschungseinrichtung Träger …   Deutsch Wikipedia

  • Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST — Fraunhofer Institut für Software und Systemtechnik Kategorie: Forschungseinrichtung Träger: Fraunhofer Gesellschaft Rechtsform des Trägers: Eingetragener Verein Sitz des Trägers: München Standort der Einrichtung: Dortmund, Berlin Art der… …   Deutsch Wikipedia

  • Medizininformatik — Die Medizinische Informatik befasst sich mit der systematischen Verarbeitung von Daten, Informationen und Wissen in der Medizin und im Gesundheitswesen. Inhaltsverzeichnis 1 Grundstruktur 2 Anwendungsbereiche 3 Geschichtliche Entwicklung des… …   Deutsch Wikipedia

  • GMDS — Die GMDS Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie e.V. ist eine unabhängige wissenschaftlich medizinische Fachgesellschaft mit Sitz in Bonn. Die GMDS hat zur Zeit etwa 1800 Mitglieder. Sie ist Mitglied der… …   Deutsch Wikipedia

  • AWMF — Logo der AWMF Die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF), gegründet November 1962 in Frankfurt am Main, seit 2007 eingetragener Verein (e.V.), ist der deutsche Dachverband von 152 wissenschaftlichen… …   Deutsch Wikipedia

  • Arbeitsgemeinschaft der wissenschaftlich-medizinischen Fachgesellschaften — Logo der AWMF Die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF), gegründet November 1962 in Frankfurt am Main, seit 2007 eingetragener Verein (e.V.), ist der deutsche Dachverband von 152 wissenschaftlichen… …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»