Deutscher Kleinkunstpreis


Deutscher Kleinkunstpreis

Der Deutsche Kleinkunstpreis ist eine der wichtigsten deutschen Auszeichnungen für die Genres Kabarett, Chanson (Musik, Lied) und Kleinkunst. Der Preis wurde vom unterhaus – Mainzer Forum-Theater 1972 erstmals verliehen, erster Preisträger war Hanns Dieter Hüsch (nochmals 1982). 2008 kam der Ehrenpreis des Landes Rheinland-Pfalz hinzu, erster Preisträger war Dieter Hildebrandt für sein Lebenswerk.

Die Auszeichnung ist eine Nachbildung der unterhaus-Glocke mit der jede Vorstellung im Mainzer unterhaus eingeläutet wird. Der Preis ist derzeit mit 5000 Euro pro Kategorie dotiert. Die erste Dotierung war 1974 mit 5000 DM (entspräche heute inflationsbereinigt 6.655 Euro) als das ZDF die Übertragung für das Fernsehen aufzeichnete.

Für einige Jahren wurde die Preisverleihung von Dieter Nuhr moderiert. 2011 übernahm Volker Pispers die Moderation.

Inhaltsverzeichnis

Preisträger

Legende: (EP) = Ehrenpreisträger in der jeweiligen Kategorie

# Jahr Kabarett Chanson / Musik / Lied Kleinkunst Förderpreis
der Stadt Mainz
Ehrenpreis
des Landes Rheinland-Pfalz
40. 2012 Max Uthoff Martin O. Marc-Uwe Kling Christine Prayon Georg Schramm[1]
39. 2011 Frank Lüdecke Rainald Grebe Ulan & Bator Dota Kehr Klaus Peter Schreiner
38. 2010 Erstes Deutsches Zwangsensemble Tina Teubner & Ben Süverkrüp Olaf Schubert Matthias Egersdörfer Henning Venske und Jochen Busse
37. 2009 Wilfried Schmickler Sebastian Krämer Jochen Malmsheimer Uta Köbernick Gerhard Polt
36. 2008 Hagen Rether Anna-Maria Scholz („annamateur“) Horst Evers Tobias Mann Dieter Hildebrandt
35. 2007 Andreas Rebers Weber-Beckmann Kurt Krömer Martina Schwarzmann -
34. 2006 Rolf Miller Orchester Bürger Kreitmeier Malediva Rainald Grebe -
33. 2005 Lisa Politt Gerhard Bronner Günther Paal Hagen Rether -
32. 2004 Frank-Markus Barwasser Bodo Wartke Philipp Sonntag Danny Dziuk -
31. 2003 Arnulf Rating Nessi Tausendschön Robert Gernhardt Severin Groebner -
30. 2002 Alfred Dorfer Hans-Eckardt Wenzel Ursus & Nadeschkin Luise Kinseher -
29. 2001 3Gestirn Queen Bee Michael Quast Thomas Maurer und Florian Scheuba -
28. 2000 Urban Priol Michael von der Heide Alf Poier Arnim Töpel -
27. 1999 Horst Schroth Pigor & Eichhorn Erwin Grosche Tina Teubner -
26. 1998 Dieter Nuhr Susanne Betancor Massimo Rocchi Kabarett-Duo Schöller & Bacher -
25. 1996/97 Andreas Giebel Cora Frost Lars Reichow Bader-Ehnert-Kommando -
24. 1995 Volker Pispers Tim Fischer Ars Vitalis Stiller Has -
23.  1994 Matthias Deutschmann Reinhard Mey (EP) Gruppo di Valtorta Rosa K. Wirtz -
22.  1993 Matthias Beltz Georgette Dee und Terry Truck Missfits Musikgruppe Broadlahn -
21.  1992 Richard Rogler Mad Dodo Otto Grünmandl (EP) Sissi Perlinger -
20.  1991 Georg Schramm Manfred Maurenbrecher und Richard Wester Wolfgang Krause-Zwieback Herrchens Frauchen -
19.  1990 Achim Konejung und Horst Schroth Lisa Fitz Josef Hader Duo Hans-Eckardt Wenzel und Steffen Mensching -
18.  1989 Martin Buchholz Linard Bardill Theater Wilde Mischung Berlin Theater Cache-Cache -
17. 1988 Hannelore Kaub (EP) Georg Ringsgwandl Ernst Jandl und Mitglieder des Vienna Art Orchestra Knobi-Bonbon-Kabarett -
16. 1987 Mathias Richling Gisela May (EP) Clown Pello Richard Rogler -
15.  1986 Jockel Tschiersch und Ottfried Fischer Dieter Süverkrüp (EP) Sibylle und Michael Birkenmeier Miki Malör -
14. 1985 Helen Vita (EP) Liederjan Lukas Resetarits Erwin Grosche -
13. 1984 Dietrich Kittner (EP) Ulla Meinecke Werner Schneyder Marianne Delgorge -
12. 1983 Wolfgang Neuss (EP) Franz Josef Degenhardt Die Schmetterlinge Claudia Schlenger und Hanns Meilhamer -
11. 1982 Hanns Dieter Hüsch (EP), Jörg Hube Kristin Horn - (keine Verleihung, da zweimal Kabarett) Theater Der Wahre Anton (bestehend aus Heinrich Pachl und Richard Rogler) -
10. 1981 Das Kom(m)ödchen (EP) Walter Mossmann Kaspar Fischer Biermösl Blosn -
9. 1980 Gerhard Polt Aernschd Born Floh de Cologne Karl Napps Chaos Theater -
8. 1979 Siegfried Zimmerschied Wolf Biermann Loriot - Vicco von Bülow Die 3 Tornados -
7. 1978 Jochen Steffen Klaus Hoffmann Otto Grünmandl Mathias Richling -
6. 1977 Dieter Hildebrandt Konstantin Wecker Franz Josef Bogner Michael Bauer -
5. 1976 Emil Steinberger Christof Stählin Ortrud Beginnen Gert Fröbe[2] -
4. 1975 Die Machtwächter Schobert und Black Ernst Stankovski - -
3. 1974 Helmut Ruge Hannes Wader Günther Lüders[3] - -
2. 1973 Franz Hohler,
Guy Walter[4]
- - - -
1. 1972 Hanns Dieter Hüsch - - - -

Fußnoten - Einzelnachweise

  1. Kleinkunstpreise an Schramm und Uthoff. In: Saarbrücker Zeitung (Kultur) vom 10. November 2011, S. B5
  2. Sonderpreis der Stadt Mainz
  3. Rezitation
  4. Kabarett- und Kleinkunstförderer

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Deutscher Comedypreis — Der Deutsche Comedypreis wird jedes Jahr an Komiker, für Comedy Shows und Moderationen verliehen. Beurteilt wird dies durch eine Jury, der Thomas Hermanns vorsteht. Erstmals wurde der Comedypreis 1997 verliehen, damals noch ohne… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Kabarett-Preis — Der Deutsche Kabarettpreis ist ein Kleinkunstpreis, der seit 1991 jährlich in Nürnberg durch das Nürnberger Burgtheater vergeben wird. Die Preisgelder von 3.000 Euro für den Hauptpreis und 2.000 Euro für den Förderpreis bzw. den Programmpreis… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Kabarett Preis — Der Deutsche Kabarettpreis ist ein Kleinkunstpreis, der seit 1991 jährlich in Nürnberg durch das Nürnberger Burgtheater vergeben wird. Die Preisgelder von 3.000 Euro für den Hauptpreis und 2.000 Euro für den Förderpreis bzw. den Programmpreis… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Kabarettpreis — Der Deutsche Kabarettpreis ist ein Kleinkunstpreis, der seit 1991 jährlich in Nürnberg durch das Nürnberger Burgtheater vergeben wird. Ab der Preisvergabe für das Jahr 2009 betragen die Preisgelder 6.000 Euro für den Hauptpreis, 4.000 Euro für… …   Deutsch Wikipedia

  • Schweizer KleinKunstPreis — Der Schweizer KleinKunstPreis wird seit 1993 jährlich von der Vereinigung KünstlerInnen Theater VeranstalterInnen Schweiz (ktv) im Zusammenhang der Schweizer Künstlerbörse in Thun verliehen. Inhaltsverzeichnis 1 Strukturen 2 Preiseigenheiten 3… …   Deutsch Wikipedia

  • Kabarettist — Dieter Hildebrandt, ein Altmeister des deutschen Kabaretts (2007) Das Wort Kabarett stammt vom französischen cabaret (Schänke) ab und wurde später zu „Kabarett“ eingedeutscht. Die auftretenden Personen nennt man Kabarettisten. Es gibt zwei Formen …   Deutsch Wikipedia

  • Kabarettistin — Dieter Hildebrandt, ein Altmeister des deutschen Kabaretts (2007) Das Wort Kabarett stammt vom französischen cabaret (Schänke) ab und wurde später zu „Kabarett“ eingedeutscht. Die auftretenden Personen nennt man Kabarettisten. Es gibt zwei Formen …   Deutsch Wikipedia

  • Kleinkunstbühne — Dieter Hildebrandt, ein Altmeister des deutschen Kabaretts (2007) Das Wort Kabarett stammt vom französischen cabaret (Schänke) ab und wurde später zu „Kabarett“ eingedeutscht. Die auftretenden Personen nennt man Kabarettisten. Es gibt zwei Formen …   Deutsch Wikipedia

  • Pispers — Volker Pispers (2006) Volker Pispers (* 18. Januar 1958 in Rheydt, heute zu Mönchengladbach gehörend) ist ein in Düsseldorf Oberkassel lebender politischer Kabarettist, der vor allem für seine bissigen und zuweilen sarkastischen Kommentare zum… …   Deutsch Wikipedia

  • Dieter Herbert Nuhr — Dieter Nuhr im Dezember 2006 Dieter Herbert Nuhr (* 29. Oktober 1960 in Wesel) ist ein deutscher Kabarettist und Moderator. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.