Deutscher Motorsportbund


Deutscher Motorsportbund

Der Deutsche Motor Sport Bund e.V. (DMSB) ist ein Verein in der Trägerschaft von ADAC, AvD und DMV. Weitere Mitglieder des DSMB sind neben 15 Landesverbänden der Allgemeine Deutsche Motorsport Verband (ADMV), der Veteranen-Fahrzeug-Verband (VFV), der Automobil-Club Verkehr (ACV) und der Porsche Club Deutschland (PCD).[1]

Der DMSB ist der Dachverband für den Motorsport in Deutschland. Er trat gegründet am 8. Juni 1997 ab dem Jahr 1998 die Nachfolge der OMK und der ONS an. Selbst ist er Mitglied in der FIA, der FIM und der UEM sowie − auf nationaler Ebene − des DOSB.[2]

Geleitet wird der Verein von einem fünfköpfigen Präsidium, dem bei Fachfragen ein Exekutivkomitee mit zahlreichen Ausschüssen beratend zur Seite steht. Kürzlich löste Torsten Johne seinen Vorgänger Hermann Tomczyk, der sich nicht wieder zur Wahl gestellt hatte, als DMSB-Präsident ab.[3] Satzungsgemäßer Sitz des Vereins ist Frankfurt am Main.[4]

Inhaltsverzeichnis

Aufgaben

Die in § 2 der Satzung definierten „Zweck, Ziele und Aufgaben“ umfassen vor allem die Überwachung und Austragung motorsportlicher Veranstaltungen in Deutschland.[4] Der Verein genehmigt Motorsportserien und sichert die regelgerechte Austragung. Außerdem obliegt ihm die Erstellung und Einhaltung der Veranstaltungspläne der von ihm betreuten Serien. Der Verein kümmert sich auch noch um die einzelnen Rennstrecken in Deutschland, nimmt sie ab und prüft und gewährleistet die Sicherheit. Er richtet auch selbst verschiedene Veranstaltungen und Meisterschaften aus, wie zum Beispiel DTM und DRM.[5]

Zusammenfassend hat er die Aufsicht über die gesamte Austragung aller nationalen motorsportlichen Veranstaltungen.

Lizenzen

Jährlich wiederkehrend im Herbst/Winter stellt der DMSB die notwendigen Lizenzen für Fahrer, Sportwarte und Funktionäre aus, nicht ohne sich von den sachlichen Voraussetzungen (Gesundheitszeugnis, Qualifikationen) zu überzeugen und die ordnungsgemäße Entrichtung der Gebühren zu kontrollieren.

Periodika

Eine Sammlung der für Funktionäre und Aktive wichtigen Bestimmungen wird jährlich in Form eines "Automobilsport-Handbuchs" bzw. "DMSB-Handbuch Motorradsport"verschickt. Ab 2009 erscheinen diese auch auf Mini-CD. Aktuelle Mitteilungen werden in der Zeitschrift "Vorstart" veröffentlicht, die sechsnmal jährlich erscheint.

Meisterschaften für Automobile

Der DMSB schreibt für 2008 folgende Automobil-Rennserien aus:

Pokale

  • DMSB-Rallye-Pokal in den Regionen Nord, West, Ost, Mitte und Süd
  • DMSB-Bergpokal für Tourenwagen
  • DMSB-Bergpokal für Rennsportfahzeuge

DMSB Staffel

Die DMSB-Staffel ist die erste Sicherheitsstaffel im gesamten Automobilsport und hatte somit eine weltweite Vorreiterrolle auf diesem Gebiet inne.[6] Nach einer Idee von Herbert Linge 1972 gegründet, sichert sie noch heute die Rennstrecken in aller Welt und birgt viele verunglückte Fahrer aus ihren Fahrzeugen. Der Premiereneinsatz fand 1973 auf dem Hockenheimring statt, zum 30-jährigen Jubiläum 2002 zählte die Staffel 150 freiwillige Mitglieder.

Weblinks

Quellen

  1. Mitglieder. DMSB, 01.01.2007
  2. Die Dachverbände des DMSB e.V.. DMSB, 2006
  3. Präsidium. DMSB, 2008.
  4. a b Satzung des DMSB - Deutscher Motor Sport Bund e.V.. DMSB, 07.10.2006
  5. DMSB-Meisterschaften / -Serien. DMSB, 2006
  6. DMSB-Streckensicherungs-Staffel. DMSB, 2006

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • European Motorcycle Union — Die Union Européenne de Motocyclisme (UEM, englisch: European Motorcycle Union) ist der europäische Dachverband für Motorräder und Motorradsport und als solcher verantwortlich für alle in Europa stattfindenden Motorradsport Veranstaltungen, die… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Rennslalom-Meisterschaft — Die Deutsche Rennslalom Meisterschaft ist eine 2007 zum ersten Mal vom Deutschen Motorsportbund (DMSB) nach den Regeln des Automobil Slaloms ausgeschriebene Rennserie der längsten und schnellsten Slaloms Deutschlands. Die Serie ging aus dem… …   Deutsch Wikipedia